Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 543

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

1

03.11.2009, 09:51

Med-on-@ix-Projekt gestartet - Telenotarzt soll Rettungskräfte unterstützen

Auf dem SimoBIT-Kongress in Köln fiel heute der Startschuss für eine einjährige Testphase für das Telenotarzt-Projekt Med-on-@ix. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zu einem von acht Gewinnern erklärte Forschungsprojekt im Rahmen des Wettbewerbs "SimoBIT - Sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik zur Wertschöpferungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung" soll Rettungskräfte vor Ort künftig durch Telemedizin unterstützen. Hierzu wird zunächst in Aachen ein Rettungswagen mit der dafür notwendigen Technik ausgerüstet. Ein Notfallmediziner kann dann mithilfe der übermittelten Daten von der inzwischen eingerichteten Telenotarzt-Zentrale in Aachen aus die Versorgung von Notfallpatienten unterstützen.

Da die Zahl der Notarzteinsätze kontinuierlich steigt, gleichzeitig aber ein Rückgang der zur Verfügung stehenden Notärzte verzeichnet werden muss, könnte das System künftig die Resource "Notarzt" schonen und die Behandlung durch Rettungsdienstpersonal ohne Notarzt vor Ort ermöglichen. Während man hierzulande noch die Krankenkassen von dem ca. 30.000 Euro teuren System pro Fahrzeug überzeugen muss, wurde die zum Konsortium gehörende Philips Medizin Systems GmbH bereits damit beauftragt, 200 Rettungswagen für Ägypten mit dem System auszustatten. Am Forschungsprojekt beteiligt ist neben Philips auch das Universitätsklinikum Aachen.


Quelle: http://www.az-web.de/lokales/euregio-det…verbessern.html

Website zum Forschungsprojekt: http://www.medonaix.de

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

2

03.11.2009, 09:58

Zum Thema hier im Forum siehe auch Bundeskongress Rettungsdienst 2009

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

3

08.11.2009, 14:39

Ein Film informiert inzwischen anschaulich über das Projekt: http://www.medonaix.de/index.php?id=87

Weitere Informationen gibt es auch unter http://www.simobit.de/de/148.php


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Thorsten249

Mitglied

  • »Thorsten249« ist männlich

Beiträge: 87

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

  • Nachricht senden

4

09.11.2009, 19:54

Rampert bitte kommen, hier Wagen 51 :-D

Nordmann

Silber-Mitglied

  • »Nordmann« ist männlich

Beiträge: 322

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Other

Beruf: HCM

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

5

09.11.2009, 20:09

Rampert bitte kommen, hier Wagen 51


Genau das hatten wir ja schon vor 14 Tagen hier ..... :popcorn:

... es folgt die Fortsetzung .....
Wer Montags scheiße aussieht, hatte mit Sicherheit ein geiles Wochenende

Thorsten249

Mitglied

  • »Thorsten249« ist männlich

Beiträge: 87

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

  • Nachricht senden

6

09.11.2009, 20:13

Hab mir jetzt mal das Video angeschaut, ehrlichgesagt ist das ganze System meiner meinung nach eher was für Standorte wo Notarztmangel herscht.

7

09.11.2009, 20:21

Ich hätte als Arzt ein Problem damit, Patienten am Monitor zu behandeln. In meinen Augen ein Qualitätsverlust für den Rettungsdienst. Als Projekt ganz interessant, aber sicherleich kein vernünftiges Instrument, personelle Probleme im Rettungsdienst zu lösen. So ein Verfahren kann und darf den Notarzt on scene nicht ersetzen.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

8

09.11.2009, 20:50

Die Frage, die sich mir stellt, ist eher: hat der behandelnde Arzt vor Ort möglicherweise ein Problem damit, wenn er von einem weiteren Arzt via Telemedizin unterstützt werden soll ? Ich könnte mir vorstellen, ein Notarzt fühlt sich dadurch kontrolliert.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

9

09.11.2009, 20:53

Was soll das bringen: Notarzt und Teledoktor gleichzeitig?

Nordmann

Silber-Mitglied

  • »Nordmann« ist männlich

Beiträge: 322

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Other

Beruf: HCM

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

10

09.11.2009, 22:42

Was soll das bringen: Notarzt und Teledoktor gleichzeitig?


...das vielleicht auch jeder 4. AMI richtig versorgt wird
Wer Montags scheiße aussieht, hatte mit Sicherheit ein geiles Wochenende

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

11

09.11.2009, 22:52

:ironie:


Möglicherweise handelt es sich ja auch um eine gut gemachte Verschwörung , um Notärzte im deutschen Rettungsdienst langfristig zu verdrängen ? Vielleicht findet man das Projekt ja bald auf der Hoax-Liste der TU Berlin oder auf den Seiten von esowatch.com ? Dann erübrigt sich jede weitere Diskussion über das Projekt.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

12

10.11.2009, 06:38

Dann erübrigt sich jede weitere Diskussion über das Projekt.



Wäre hier vielleicht auch besser so.

markus

Gold-Mitglied

  • »markus« ist männlich

Beiträge: 858

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: Forschung & Entwicklung

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

13

10.11.2009, 09:11

Ich hatte mal eine Vorlesung zum Thema Telemedizin im Allgemeinen.
Die Quintessenz war, dass sich das ganze bis auf wenige Ausnahmen nicht in Deutschland rentiert, da die Entfernungen zu geeigneten Ärzten, Fachärzten, Krankenhäuser usw. eindeutig zu gering sind. Die Telemedizin wurde als Ideal für Länder angesehen, die sowohl ein hohes volkwirtschaftliches Einkommen, als auch sehr weite Entfernungen haben: sprich Skandinavische Gebiete.

Die einzige Variante, die bei uns erfolgreich angewendet wir und wo auch die rechtliche Situation geklärt ist (zumindest laut Aussage des Dozenten), ist im Bereich der Teleradiologie. D.h. ein kleines Krankenhaus schließt sich z.B. nachts an ein großes an, um radiologische Aufnahmen befunden zu lassen bzw. die notwendige Untersuchung (CT o.ö.) abzuklären.

Im Rahmen dieser Vorlesung, habe ich mal an einer Videokonferenz teilgenommen. Das ist schön um Kommunikation zu betreiben, aber nicht brauchbar, um Patienten zu untersuchen.

Dies ist meine Meinung :prost:

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich

Beiträge: 2 585

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 284

  • Nachricht senden

14

10.11.2009, 12:35

Da bin ich gespaltener Meinung...aber ich bin echt gespannt auf die Ergebnisse des Projektes.
Das wird interressant und dann kann man ja weitersehen.

"Be open minded"

Grüße aus München
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

Ribosom

Gold-Mitglied

  • »Ribosom« ist männlich

Beiträge: 637

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 91

  • Nachricht senden

15

10.11.2009, 15:48

Wesentlich sinnvoller fände ich es wenn Notärzte jederzeit Fachärzte kontaktieren könnten, wie es seit Jahrzehnten vom Giftnotruf vorgemacht wird. Zu viele Kliniken in Deutschland leisten sich den Luxus einen solchen Notruf zu betreiben obwohl toxikologische Notfälle nur einen sehr geringen Anteil der Notfälle ausmacht.

16

10.11.2009, 20:43

Der Giftnotruf ist das schlechteste Beispiel: da sitzen nur in den wenigsten Fällen Fachleute, sondern lediglich Internisten, Kinderärzte, Studenten oder Biologen, die die Informationen von einem Computerbildschirm ablesen. Aufgrund des Internets werden diese Notrufnummern irgendwann auch keine Bedeutung mehr haben.

Ribosom

Gold-Mitglied

  • »Ribosom« ist männlich

Beiträge: 637

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 91

  • Nachricht senden

17

10.11.2009, 21:29

Gebe ich dir teilweise recht. München und (vermutlich) Berlin bilden hier die Ausnahme da die meiste Zeit Experten anwesend sind bzw. unmittelbar erreichbar.

Das Internet ist als Datenquelle allerdings relativ nutzlos. Die beste und vollständigste Datenbank ist meiner Meinung nach Poisindex und ein Zugriff kostet dementsprechend. Zudem haben die Giftnotrufe eigene Datenbanken die die meisten toxikologischen Notfälle abdecken und zum Teil untereinander abgeglichen werden.

18

10.11.2009, 21:31

@Ribosom

Was sind "Experten" für Dich in in diesem Fall?

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 828

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 741

  • Nachricht senden

19

10.11.2009, 21:36

Der Giftnotruf ist das schlechteste Beispiel: da sitzen nur in den wenigsten Fällen Fachleute, sondern lediglich Internisten, Kinderärzte, Studenten oder Biologen, die die Informationen von einem Computerbildschirm ablesen. Aufgrund des Internets werden diese Notrufnummern irgendwann auch keine Bedeutung mehr haben.


Kennt einer die Frequentierung dieser Giftnotrufzentralen? Mich wundert es, dass es davon zig Zentralen mit unterschiedlichen Rufnummern gibt und das man sowas nicht zentralisiert ...

Hiaslinga

unregistriert

20

10.11.2009, 22:56

München


Schön, wenn das in der Zwischenzeit so ist.