Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

1

10.07.2008, 10:41

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Vergabepraxis im Rettungsdienst

Die lange angekündigte und geplante Klage der EU-Kommission gegen Deutschland aufgrund der Vergabepraxis im Rettungsdienst wurde nun eingereicht. Eine entsprechende Klageschrift ging der Bundesregierung Ende Juni zu.

Von der Klage betroffen sind allerdings ausschließlich Bundesländer, welche ihren Rettungsdienst nach dem Submissionsmodell vergeben: Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westafeln, Sachsen und Niedersachsen.
Ihnen wird vorgeworfen, rettungsdienstliche Leistungen in diesem "bedeutsamen Markt" nicht europaweit ausgeschrieben zu haben. Die Kommission führt an, die Länder hätten gegen die europäische Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit sowie gegen das EU-Vergaberecht verstoßen. Grundlage für die Klage bilden Beschwerden vornehmlich ausländischer Rettungsdienstanbieter; mit einem Urteil des EuGH ist frühestens im kommenden Jahr zu rechnen.

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=32989


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.