Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

1

26.03.2008, 16:42

Im Fall Adem Özdamar: Fehlverhalten von Rettungsdienstpersonal und Polizeibeamten ?

Im Fall des nach einem Polizeigewahrsam gestorbenen Adem Özdamar erhebt die Familie des Verstorbenen sowie deren Anwälte neue schwere Vorwürfe gegen Polizei und Untersuchungsbehörden.
Der 26-jährige Özdamar starb am 05. März an einem Hirnödem, nachdem er bereits am 17. Februar in einem Polizeirevier in Hagen gewaltsam gefesselt werden musste. Der unter Kokaineinfluss stehende Mann hatte wegen Verfolgungswahn selbst die Polizei gerufen, auf der Polizeiwache sei er dann laut Aussage der Staatsanwaltschaft "durchgedreht" und habe einen Polizisten am Finger verletzt. Daraufhin waren mindestens 7 Beamte notwendig, um ihn an Händen und Füßen zu fesseln. Geholfen haben soll auch die anwesende Besatzung eines Rettungswagen. Özdamar wurde anschließend in Bauchlage fixiert, weshalb Anwälte und Familie vermuten, dass es bereits auf der Polizeiwache zu einem Erstickungstod Özdamars kam.

Laut Aussage des Bruders hatte es damals 3 Minuten gedauert, bis eine hinzugerufene Notärztin mit Reanimationsmaßnahmen beginnen konnte, da die zur Fixierung verwendeten Kabelbinder nicht schneller gelöst werden konnten. Özdamar war danach in ein Koma gefallen und verstarb laut einem ersten Bericht der Gerichtsmedizin an den Folgen eines Hirnödems.

Ein Anwalt vermutet allerdings den lagebedingten Erstickungstod, vor dem auch Polizei-intern gewarnt wird.
Eine erneute Obduktion Özdamars in der Türkei soll nun neue Erkenntnisse bringen, eine Untersuchung des Gehirns indes ist nicht möglich, da die Hagener Staatsanwaltschaft es für weitere Untersuchungen hat entnehmen lassen.
Für die deutschen Ermittler steht aber fest, dass der 26-Jähriger nicht erstickt ist: "Özdamar ist nicht erstickt. Es waren doch zwei Rettungssanitäter dort."

Quelle: http://www.taz.de/1/politik/deutschland/…Hash=165811ad0c

Zum Thema "Lagebedingter Erstickungstod" siehe auch
Polizisten und Arzt auf der Anklagebank
Zehn Einsatzkräfte in Österreich vor Gericht


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Jörg

Ehren-Mitglied

  • »Jörg« ist männlich

Beiträge: 12 265

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5499

  • Nachricht senden

2

26.03.2008, 17:28

Hat dem Mann denn niemand gesagt, dass der Konsum von Kokain gefährliche Wirkungen haben kann? Wieder ein völlig unschuldiges Opfer unserer bösen Gesellschaft...

J. :rolleyes:

lumberjack

VIP-Mitglied

  • »lumberjack« ist männlich

Beiträge: 1 647

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

3

27.03.2008, 08:03

Ist doch wie immer, Schuld haben immer die bösen bösen deutschen Behörden.
Wer früher stirbt ist länger tot ?(