Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

blackylein

Silber-Mitglied

  • »blackylein« ist weiblich
  • »blackylein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 384

Qualifikation: Rettungsassistentin

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

1

24.03.2008, 22:03

46 Verletze bei Nitrosegas-Unfall

Nach einem Störfall in einem Werk des Armaturen-Spezialisten Hansgrohe in Schiltach (Kreis Rottweil) musste der Betrieb am Mittwochabend vollständig evakuiert werden.
Alle 350 Mitarbeiter, wo sich zu dem Zeitpunkt im Betrieb aufhielten, wurden evakuiert, und in das Nebenwerk Aue gebracht.

Giftiges Reizgas bei chemischer Reaktion freigesetzt

50 Liter konzentrierte Salpetersäure traten durch ein Leck in einer Chemikalienleitung aus. Es kam zu einer heftigen chemischen Reaktion, nachdem die Säure in einen verzinkten Metallkorb getropft war. Dadurch wurde giftiges Reizgas, sogenanntes Nitrosegas, freigesetzt.

Mehr als 100 Einsatz- und Rettungskräfte im Einsatz

Vor Ort waren über 100 Einsatz- und Rettungskräfte. Dem ABC-Spezialzug der Feuerwehr Rottweil gelang es, die Leckage binnen einer Stunde abzudichten. Die vorhandene Flüssigkeit wurde verdünnt und abgepumpt.

46 Beschäftigte vorsorglich in Klinik eingewiesen

Unmittelbar Verletzte gab es durch den Störfall nicht. 46 Beschäftigte, die mit dem gelblichen Gas in Kontakt gekommen waren, wurden vorsorglich für 24 Stunden in Krankenhäuser der näheren und weiteren Umgebung gebracht.

Zu keiner Zeit Gefahr für Anwohner

Die Anwohner können allerdings wieder aufatmen, nachdem das Großaufgebot an Polizei, Notärzten, Rettungswagenbesatzungen und Helfern der örtlichen DRK-Bereitschaften in dem beschaulichen Schwarzwaldort für Unruhe gesorgt hatten. Für die Bevölkerung bestand nach Angaben des Einsatzstabs zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben inzwischen die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.



-->> Im laufe des Donnerstags haben sich noch weitere 30 Personen gemeldet, die über die entsprechenden Symptome klagten.

Quelle: sw-online

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »blackylein« (24.03.2008, 22:07)