Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

1

09.10.2007, 17:11

Großbritannien: Studie über Effektivität von Paramedic Practitioners veröffentlicht

Eine Studie über die Effektivität von Paramedic Practitioners (siehe diese Meldung) wurde jetzt im British Medical Journal veröffentlicht.
Untersucht wurden die Vorteile einer ambulanten Versorgung durch speziell ausgebildete Paramedics, wofür die Daten von 3018 Patienten über 60 Jahre, welche den Notdienst wegen nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen / Verletzungen alarmierten, ausgewertet wurden.
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Einsatz speziell ausgebildeter Paramedics eine effektive Alternative zum Transport in ein Krankenhaus bzw. in eine Notfallambulanz darstellen.

Quelle und komplette Studienergebnisse: http://www.bmj.com/cgi/content/full/bmj.…ourcetype=HWCIT


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

2

14.12.2008, 14:05

Ausführliche Informationen über Aufgaben und Kompetenzen der Paramedic Practitioners (Emergency Care Practitioners) gibt es auf folgender Seite: http://www.paramedicpractitioner.com


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Mowl

VIP-Mitglied

  • »Mowl« ist männlich

Beiträge: 1 081

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 127

  • Nachricht senden

3

14.12.2008, 16:03

Wozu über die Grenzen schauen? Ich verweise auf die Einführung (eigentlich sollte man im Hinblick auf die ehemalige SMH der DDR eher von einer Wiedereinführung sprechen) der Gemeindeschwester im ländlichen Raum von Mecklenburg-Vorpommern seit dem letzten Jahr.

http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_p…_1172658988.htm
Unter den Blinden ist der Einäugige der Arsch - er muss allen Anderen vorlesen...

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

4

14.12.2008, 16:10

Prinzipiell richtig, Mowl.
Die Gemeindeschwester wird allerdings nicht als Notfalldienst im Sinne des Rettungsdienstes alarmiert, sondern ist sozusagen der verlängerte Arm des Hausarztes mit eigenständigen Kompetenzen. Bei den Paramedic Practitioners handelt es sich ja um Personal des Rettungsdienstes, welches Patienten vor Ort (an-)behandeln und zuhause belassen kann, wenn eine Behandlung in einer Klinik nicht notwendig ist. Aber grundsätzlich sieht man, dass Ähnliches auch in Deutschland möglich erscheint.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

CYP3A4

Mitglied

  • »CYP3A4« ist männlich

Beiträge: 61

Qualifikation: Arzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

14.12.2008, 17:09

Eine Studie über die Effektivität von Paramedic Practitioners wurde jetzt im British Medical Journal veröffentlicht.


"Published 4 October 2007" --> Du scheinst die selbe Definition von "jetzt" zu benutzen wie wir sie eingentlich nur von einer großen "Zeitung" mit vier Buchstaben kennen .... :D

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

6

14.12.2008, 17:50

@CYP3A4

Ich kann dir gerne ein gutes Brillenputztuch empfehlen, das ich auch selbst nutze.
Der Eingangsbeitrag wurde von mir bereits am 09.10.2007 eingestellt ;)


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

7

14.12.2008, 19:11

Aber
grundsätzlich sieht man, dass Ähnliches auch in Deutschland möglich
erscheint.




Man muß wenig an seinem Leben hängen, um sich die Attribute des britischen Gesundheitssystem auch hierzulande zu wünschen...

CYP3A4

Mitglied

  • »CYP3A4« ist männlich

Beiträge: 61

Qualifikation: Arzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

14.12.2008, 19:33

Danke, jetzt wo meine Brille wieder sauber ist sehe ich es :mauer:

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

9

14.12.2008, 20:05

Man muß wenig an seinem Leben hängen, um sich die Attribute des britischen Gesundheitssystem auch hierzulande zu wünschen...
...und die des US-amerikanischen und des Schweizer und...
Schon klar :D

Vielleicht ist auch das ein Grund, weshalb die Deutschen inzwischen wegen jedem quersitzenden Furz (man entschuldige bitte meine Ausdrucksweise) zum Arzt rennen - sie bekommen ja ständig suggeriert, dass nur eine ärztliche Behandlung eine gute Behandlung ist.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

10

14.12.2008, 20:42

@DG



Besser als die Billigvarianten "Paramedic Practitioners". Da geht es
doch nicht um Effizienz, sondern darum, Geld einzusparen. Mit dem höheren
Risiko der Bevölkerung, gesundheitlichen Schaden zu nehmen oder
eventuell nicht adäquat versorgt zu werden. Ich möchte in diesen miesen
Gesundheitssystemen wie in England oder den Niederlanden nicht ein
halbes Jahr auf einen CT-Termin zum Hirntumorausschluß warten.



Vielleicht wäre das aber mal ein neues Feature für Bernd Fertig's
Erlebnisreisen: Die Rettungsassistentengemeinschaftspraxis in Ghana.



Wenigstens braucht man sich nicht wirklich Sorgen über allmächtige,
frei praktizierende Rettungsassistenten zu machen, wenn man sich die
aktuellen berufspolitischen Wege anschaut. Das beruhigt.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

11

14.12.2008, 20:58

Das Gesundheitswesen in GB wird derzeit völlig neu strukturiert und besser auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet. Dazu zählt unter anderem auch die Reduzierung von Wartezeiten, die wir übrigens - falls dir das entgangen sein sollte - inzwischen auch in Deutschland haben (zumindest für gesetzlich Versicherte). Im Zuge dieser Neustrukturierung wurden auch die Paramedic Practitioniers eingeführt.

Übrigens liegt die Lebenserwartung in GB bei durchschnittlich 77,5 Jahren - zum Vergleich: in Deutschland liegt sie bei 77,5 Jahren.
Das Gesundheitswesen in GB ist dabei allerdings um einiges günstiger, als das deutsche.

Über die vermeintlichen berufspolitischen Wege würde ich mich erst freuen, wenn es amtlich ist. Bis dahin vergehen glücklicherweise noch einige Gespräche und Sitzungen.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

12

14.12.2008, 21:04


Übrigens
liegt die Lebenserwartung in GB bei durchschnittlich 77,5 Jahren - zum
Vergleich: in Deutschland liegt sie bei 77,5 Jahren.
Das Gesundheitswesen in GB ist dabei allerdings um einiges günstiger, als das deutsche.




Das Durchschnittsalter gibt alleine keinen Hinweis auf die Effizienz
eines Gesundheitssystems. Entscheidend für die Bewertung eines
Gesundheitssystem ist die Ratio "Kosten/Effizienz". Da liegen wir
zumindestens vor England, den Niederlanden und der Schweiz.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

13

14.12.2008, 21:18

Ich habe nochmal schnell nachgeschaut: in Deutschland liegt die Lebenserwartung bei guter Gesundheit (Healthy Life Expectancy) bei durchschnittlich 69,4 Jahren, für GB gibt es derzeit keine genauen Zahlen, sie wird aber auf 67,5 Jahre geschätzt. Ich würde behaupten diese Angabe ist ein Hinweis darauf, wie effizient ein Gesundheitssystem funktioniert. Ob diese 2 Jahre den drohenden (?) Kollaps unseres Systems rechtfertigen, ist sicherlich auch eine ethische Frage.
Und letztlich bleibt die Frage, was man sich zu welchen Kosten leisten möchte...


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Ribosom

Gold-Mitglied

  • »Ribosom« ist männlich

Beiträge: 637

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 91

  • Nachricht senden

14

14.12.2008, 23:00

Das Gesundheitswesen in GB wird derzeit völlig neu strukturiert und besser auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet. Dazu zählt unter anderem auch die Reduzierung von Wartezeiten, die wir übrigens - falls dir das entgangen sein sollte - inzwischen auch in Deutschland haben (zumindest für gesetzlich Versicherte). Im Zuge dieser Neustrukturierung wurden auch die Paramedic Practitioniers eingeführt.

Übrigens liegt die Lebenserwartung in GB bei durchschnittlich 77,5 Jahren - zum Vergleich: in Deutschland liegt sie bei 77,5 Jahren.
Das Gesundheitswesen in GB ist dabei allerdings um einiges günstiger, als das deutsche.

Über die vermeintlichen berufspolitischen Wege würde ich mich erst freuen, wenn es amtlich ist. Bis dahin vergehen glücklicherweise noch einige Gespräche und Sitzungen.
Sorry, das kannst du doch nicht Ernst meinen? Da oben geht die Post ab, was dieses National-Health-Irgendwas da abzieht ist krank. Und bitte: Medizin ist nicht nur Lebenserwartung, sondern auch Lebensqualität. Aber dann Britische Wartezeiten mit denen im deutschen Gesundheitswesen zu vergleichen. AAH!

Und @Mr Grein:
Bevor wir 2 Jahre Lebenserwartung abgeben müssen, nur damit wir Geld sparen und niedergelassene RAs ihren Spaß haben:
Du bräuchtest nur das Durchschnittsgewicht der Deutschen reduzieren und hättest auf einen Schlag den Gesundheitssektor saniert und die Lebenserwartung drastisch verbessert.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

15

14.12.2008, 23:09

@Ribosom

Sicherlich kannst du erklären, was denn krank daran ist, was das NHS "da oben abzieht" ?
Ich gehe davon aus, du hast dich über das britische Gesundheitssystem informiert.
Und sicherlich kannst du auch begründen, weshalb ein Vergleich der Wartezeiten nicht angebracht ist ?

Was mich ebenfalls interessieren würde: wie bemisst du in diesem Zusammenhang Lebensqualität ?
Im Übrigen war nicht die Rede von 2 Jahren Lebenserwartung, sondern von 2 Jahren Lebenserwartung bei guter Gesundheit.

NACHTRAG: Natürlich meine ich das ernst, sonst würde ich es so nicht schreiben.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

16

15.12.2008, 07:17

Von wann sind denn die Zahlen? 69,4 Jahre, diese Lebenserwartung hatten
wir in den Fünfzigern. Ein Kind, das heute geboren wird, hat große
Chancen, 100 Jahre alt zu werden.

17

15.12.2008, 07:31


Und letztlich bleibt die Frage, was man sich zu welchen Kosten leisten möchte...




Die Frage ist derzeit sehr einfach zu beantworten: keine
Kompetenzerweiterung von Rettungsassistenten. Weder im Rettungsdienst,
noch in der ambulanten Hand- und Fußpflege...

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

18

15.12.2008, 13:33

Eigentlich müsstest du unseren Berufsverbänden mit deinen fast schon unverschämten Aussagen die Mitglieder geradezu entgegentreiben. Aber mich wundert inzwischen nichts mehr.

Ich suche die Quelle der Zahlen bei Gelegenheit noch einmal raus, ich bin gerade im Dienst. Die 69,4 Jahre beziehen sich aber nicht auf die durchschnittliche Lebenserwartung insgesamt, sondern auf die durchschnittliche Lebenserwartung bei guter Gesundheit. Bedeutet - nach den durchschnittlich 69,4 Jahren leben die Leute zwar noch, müssen aber wegen einer Krankheit dauerhaft behandelt werden.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 925

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 635

  • Nachricht senden

19

15.12.2008, 16:26

@Ribosom

Sicherlich kannst du erklären, was denn krank daran ist, was das NHS "da oben abzieht" ?


Zum Bleistift:

Ausschluss von (lebensrettenden / lebensverlängernden ) med. Massnahmen aufgrund des Patientenalters ohne jede Berücksichtigung der tatsächlichen Lebensqualität der erkrankten Person.

Keine zahnärztliche Behandlung auf Kassenkosten - also Kauen auf der Felge bei vielen alten Menschen, die eben kein volles Sparbuch mehr besitzen - macht ja nichts, nicht ohne Grund hat die englische Küche ihren Ruf weg...
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

20

15.12.2008, 16:39

@DG

Es tut mir leid, aber aktuell kann ich Euch einfach in Bezug auf Eure berufspolitischen Wünsche und Forderungen echt nicht mehr ernstnehmen. Und ich befürchte, daß sehen viele andere auch so...