Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

1

20.07.2005, 03:00

USA: Studie offenbart mangelnde Erfahrung

Mangelnde Erfahrung in der Intubationstechnik bescheinigt eine neue Studie der University of Pittsburgh School of Medicine den Paramedics in Pennsylvania.
Demnach würden 2/3 der Paramedics nur 3 oder weniger Intubationen jährlich durchführen, 40% der Paramedics würden sogar keine einzige Intubation innerhalb eines Jahres durchführen.

Patienten mit einem Schädel-Hirn-Trauma, die vor Ort durch Paramedics intubiert werden, hätten ein 4-fach höheres Risiko zu versterben, als Patienten, die im Krankenhaus intubiert werden.

US-Paramedic-Schüler benötigen lediglich 5 Intubationen für ihren Abschluß, Anästhesisten dagegen 200.

Bei der Studie handelt es sich allerdings lediglich um einen Ein-Jahres-Überblick innerhalb eines Bundesstaates und sollte daher nicht auf alles Bundesstaaten übertragen werden.

Quelle: http://www.post-gazette.com/pg/05200/540050.stm


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 370

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1012

  • Nachricht senden

2

20.07.2005, 13:57

Einziger unterschied zu Deutschland:
Die Paramedics dürfen es als Regelkompetenz, die RettAss in Notkompetenz!

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

3

20.07.2005, 13:58

So?

Ich dachte im Interessenskonflikt

RettSanSRK

Bronze-Mitglied

  • »RettSanSRK« ist männlich
  • »RettSanSRK« wurde gesperrt

Beiträge: 266

Beruf: Rettungsleitstelle

  • Nachricht senden

4

20.07.2005, 16:20

Diese Erhebung kenne ich bereits und sie wird vor allem in den USA sehr diskutiert.
Es handelt sich dabei um keine Studie sonder um eine Fallerhebung.
Verschieden Punkte in dieser Erhebung sind nicht abgeklärt

Wie war der primäre Zustand des Pat. als sich der Paramedic entschlossen hat zu Intubieren?
Wäre der Pat auch ohne präklinische Intubation gestorben?
War der Tubus falsch gesetzt oder ist er durch mangelhafte Fixation bzw. nicht Anlage eines Halskragens verrutscht (dort gibt es eine Studie bzw. Fallanalyse)?

Das waren nur die groben Punkte, die diese Fallerhebung Diskussionswürdig macht.

Die Anzahl der Intubationen ist natürlich trotzdem sehr gering pro Paramedic. Allerdings gibt es hier auch wieder Studien (wurde in der JEMS veröffentlicht ein Link hab ich leider nicht) die belegen sollen das wenn man eine bestimmte Anzahl von Intubationen an 2 bzw. 3 verschieden Trainern absolviert liegt danach die Erfolgsquote bei über 93 % beim 1 Versuch.
Die neue Rechtschreibung gefällt mir nicht sonderlich, aus Protest dagegen benutze ich meine eigene Rechtschreibreform.

http://www.rettungssanitaeter.org