Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich
  • »Maverick83« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 445

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1034

  • Nachricht senden

1

08.11.2018, 07:45

Hepatitis C Infektionen durch Anästhesisten im Donauwörth-Klinikum

Ein BTM Abhängiger Anästhesist soll bis zu 1300 Patienten mit Hepatitis C angesteckt haben, meldet der Focus.

Quelle

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 957

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 467

  • Nachricht senden

2

08.11.2018, 09:51

Also abgesehen von den interessant präsentierten Fakten, auch anders wo, frage ich mich auf welchem Weg er das geschafft...

nick1210

Bronze-Mitglied

Beiträge: 163

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 112

  • Nachricht senden

3

08.11.2018, 10:53

Ich habe mal einen kleinen Patienten geholt, der von dem Mann bei der Übergabe betreut wurde. Nett, unscheinbar...
Die Kommentare darunter - "Verunreinigtes OP-Besteck, es wurde also unsauber gearbeitet!!!!1!!"; "" Wieso nur eine Kontrolle im Jahr!?!".

Richtige Experten, welch ein Glück dass es solche selbstbestimmten, kritischen Patienten gibt. :biggrin_1:


Trotzdem ist es natürlich fraglich wie ein derartiger Suchtmittelabusus so lange vermeintlich "unentdeckt" bleiben kann. Auch der Übertragungsweg wirft fragen auf - Spritzen mit aspiriertem Blut dürften ja eigentlich auffallen. Ein gewisser Kontaminationweg muss aber ja schon bestanden haben bei einer solchen "Quote" .


Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 689

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1974

  • Nachricht senden

4

08.11.2018, 14:24

Naja, ist man mal kurz ehrlich und erinnert sich an die Unschuldsvermutung: Gemeldet wurde eine Häufung von Hep. C Infektionen, deren Ursache durch das Gesundheitsamt geklärt wurden. Diese war keineswegs der Anästhesist, sondern das OP Besteck. Im Rahmen dessen fiel der abhängige und infizierte Arzt auf. Daraufhin hat die Klinik über 750 seiner Patienten testen lassen, davon waren 45 positiv getestet worden. Ob er oder erneut eine andere Ursache, wie das bereits nachweislich einmal vorgekommene, kontaminierte OP Besteck die Ursache sind, ist nicht klar. Es fällt mir eigentlich kein sinnvoller Weg ein, wie ein Anästhesist unabsichtlich oder im Rahmen seiner Sucht das OP Besteck mit Hepatitis C kontaminieren könnte.

Irgendwie weckt man in mir das Gefühl, dass man nur einen sehr willkommenen Sündenbock für seinen eigenen Hygieneskandal gefunden hat.

Das mindert natürlich nicht die Problematik von BTM Abhängigkeiten und generell Süchten bei Ärzten. Aber mir drängt sich hier eine andere Erklärung auf.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (08.11.2018), bodo#3 (08.11.2018), Dorsk (08.11.2018), Harris NRÜ (08.11.2018), DocJojo (08.11.2018)

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich

Beiträge: 3 239

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1109

  • Nachricht senden

5

08.11.2018, 18:53

Naja, ist man mal kurz ehrlich und erinnert sich an die Unschuldsvermutung: Gemeldet wurde eine Häufung von Hep. C Infektionen, deren Ursache durch das Gesundheitsamt geklärt wurden. Diese war keineswegs der Anästhesist, sondern das OP Besteck. Im Rahmen dessen fiel der abhängige und infizierte Arzt auf. Daraufhin hat die Klinik über 750 seiner Patienten testen lassen, davon waren 45 positiv getestet worden. Ob er oder erneut eine andere Ursache, wie das bereits nachweislich einmal vorgekommene, kontaminierte OP Besteck die Ursache sind, ist nicht klar. Es fällt mir eigentlich kein sinnvoller Weg ein, wie ein Anästhesist unabsichtlich oder im Rahmen seiner Sucht das OP Besteck mit Hepatitis C kontaminieren könnte.

Irgendwie weckt man in mir das Gefühl, dass man nur einen sehr willkommenen Sündenbock für seinen eigenen Hygieneskandal gefunden hat.

Das mindert natürlich nicht die Problematik von BTM Abhängigkeiten und generell Süchten bei Ärzten. Aber mir drängt sich hier eine andere Erklärung auf.


Insbesondere wenn man den Gerüchten glauben schenken will, die sagen, dass der Arzt bei der letzten Untersuchung in Donauwörth noch keine Hepatitis hatte und diese erst bei der ersten Untersuchung beim neuen Arbeitgeber aufgefallen ist und der Arzt selbst das KH in Donauwörth über seine Infektion informiert habe.....
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (11.11.2018)