Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

maxx

Silber-Mitglied

  • »maxx« ist männlich
  • »maxx« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 283

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent und Notfallsanitäter

Danksagungen: 205

  • Nachricht senden

1

19.06.2018, 19:22

Schorndorfer Nachrichten: Rettungswagen will nicht kommen

Link zum Artikel

Zitat

Hammerschmiedsee.Foto: DRK Kernen
Kernen-Rommelshausen. Noch immer sind Ute Kühn und ihre Mutter empört. Ute Kühn hat ihre Blinddarm-Operation im Winnender Klinikum zwar gut überstanden, aber die Vorgeschichte am 1. Juni liegt ihr bitter im Magen. Als die frühere DRK-Ersthelferin nachts mit starken Schmerzen im rechten Unterbauch aufwachte und ihre Mutter bat, den Rettungswagen zu rufen, kamen sich die zwei vor wie Leute, die unter 112 ein Gnadengesuch stellen. Ihr Frust sitzt tief: „Die haben uns gar nicht ernst genommen.“ Die Leitstelle widerspricht ihrer Darstellung. Die Patientin habe sich weiter normal artikulieren können, so DRK-Kreisgeschäftsführer Sven Knödler. Anzeichen von starken Schmerzen konnten am Telefon nicht erkannt werden. Zwei unterschiedliche Versionen der Vorkommnisse in der Nacht zum 1. Juli.


Vermutlich liegt die Wahrheit wieder irgendwo in der Mitte.
Aber ich habe meinen Freunden und meiner Familie schon lange Empfohlen: Wenn es mal dringend ist, nicht sachlich die Lage erklären sondern am besten hysterisch ins Telefon brüllen, dann kommt bestimmt der NAW mit Blaulicht.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 543

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 424

  • Nachricht senden

2

19.06.2018, 19:34

Beurteilt sich aus der Ferne immer schwer, aber ich habe wenig Grund an der Schilderung der Leitstelle zu zweifeln.

Wer mit fertig gepackter Tasche dem Rettungswagen entgegenläuft wird wohl kaum beim Notruf 9 Minuten vorher nicht "kaum noch sprechen" können.
Eine Appendizitis ist nun auch kein lebensbedrohlicher Notfall. Aber das sieht sie mit ihrer Ersthelferausbildung von 1997 vermutlich anders.

Ich finde es gut, wenn die Leitstelle auch aktiv zum Selbsttransport auffordert und eine beratende Funktion wahrnimmt. Allerdings muss dann eben der RTW rollen, wenn es keine Alternative gibt oder diese abgelehnt wird.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

niwie (20.06.2018)

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

3

19.06.2018, 20:56

Würde die Frau in einem Pflegeheim liegen, wäre vermutlich ohne weitere Diskussion ein Rettungswagen entsandt worden. Auch wenn der Zustand schon seit drei Tagen andauern würde.
Entschuldigung für die Polemik, aber meine Leitstelle (und ich denke nicht, dass es in Waiblingen anders ist) schickt mich den ganzen Tag zu so vielen fragwürdigen Einsätzen, dass es mich traurig stimmt, wenn man es plötzlich für nötig befindet, bei einem akuten Abdomen (und keine andere Ferndiagnose halte ich für möglich) rumzudiskutieren.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

maxx (20.06.2018), Gubis (20.06.2018), Neoner (21.06.2018)

Andrechen

Ehren-Mitglied

  • »Andrechen« ist männlich

Beiträge: 2 066

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Student

Danksagungen: 844

  • Nachricht senden

4

19.06.2018, 21:11

Würde die Frau in einem Pflegeheim liegen, wäre vermutlich ohne weitere Diskussion ein Rettungswagen entsandt worden. Auch wenn der Zustand schon seit drei Tagen andauern würde.
Entschuldigung für die Polemik, aber meine Leitstelle (und ich denke nicht, dass es in Waiblingen anders ist) schickt mich den ganzen Tag zu so vielen fragwürdigen Einsätzen, dass es mich traurig stimmt, wenn man es plötzlich für nötig befindet, bei einem akuten Abdomen (und keine andere Ferndiagnose halte ich für möglich) rumzudiskutieren.


Mach einen F3 und eine Ausbildung zum Leitstellendisponenten. Am besten in "deiner" Leitstelle, die ja scheinbar absolut unfähig ist, dann kannst du den Laden mal richtig aufräumen. :ironie:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SanSold (19.06.2018), Blutverlust (20.06.2018), münchner82 (20.06.2018)

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

5

19.06.2018, 21:21

Ach nö, meckern ist leichter und dafür braucht man auch keinen Lehrgang :prost:

Aber ernsthaft: Ja, ich beschwere mich in letzter Zeit oft über meine Leitstelle - weil das Verhältnis zwischen Rettungsdienst und Disponenten in den letzten Jahren merklich schlechter wurde (was im Übrigen keine exklusive Einschätzung von mir ist, sondern durch die Bank weg viele Kollegen bestätigen). Ich weiß allerdings nicht, woran das liegt - Betreiberwechsel (BRK zu kommunal)? Einzug der Feuerwehr? Personalnot? Neuer Chef? Überlastung? Frustration? Befehl von oben?
Nichts würde mich mehr freuen, als wenn das Verhältnis wieder besser würde. Denn das macht am Ende des Tages beiden Seiten das Leben deutlich leichter.

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 543

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 424

  • Nachricht senden

6

19.06.2018, 21:47

Bei Pflegeheimbewohnern besteht aber nunmal auch eigentlich keine Alternative zum RTW/KTW.

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

7

19.06.2018, 21:55

Hausbesuch durch Hausarzt.

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 543

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 424

  • Nachricht senden

8

19.06.2018, 22:31

Die finden einmal pro Woche statt, und ansonsten wird keiner in der Sprechstunde dahin fahren, um den Patienten dann doch eh einzuweisen. Außerdem ist das ja nun nicht die Schuld der Leitstelle.

maxx

Silber-Mitglied

  • »maxx« ist männlich
  • »maxx« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 283

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent und Notfallsanitäter

Danksagungen: 205

  • Nachricht senden

9

20.06.2018, 06:39

Das Problem ist ja tatsächlich, dass auf der einen Seite unnötige Fahrten vermieden werden sollen und auf der anderen Seite kein Notfall übersehen werden darf.
Diese Aufgabe ist nicht ganz einfach.

Die Entwicklung, zumindest in unsere Region ist aber die, dass immer häufiger Feuerwehr-Leute ohne medizinische Ausbildung (RS-Kurs ohne relevante Einsatzerfahrung ist keine medizinische Ausbildung) Notrufgespräche führen
und
den Leitstellen-Mitarbeitern immer mehr ein Zeitdruck auferlegt wird (in 60 Sekunden vom Abheben bis zum Alarm bei Notfällen).

Vielleicht könnte tatsächlich entweder die Rückkehr zur durch Fachleute besetzten Leitstelle oder die standardisierte Abfrage hier Verbesserung schaffen.

Und zum Fall:
Ich bin persönlich durchaus der Meinung, dass eine interventionsbedürftige Appendizitis eine RTW-(oder wegen mir KTW-) Indikation darstellt. Zumindest mehr, als alles, was ich diese Woche sonst so gefahren hab...
Und wenn man es genau nimmt, ist Rettungsdienst im Jahre 2018 in Deutschland eine Luxus-Versorgung. Geschätzt 95% unserer Patienten würde es auch ohne uns überleben.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

münchner82

Silber-Mitglied

  • »münchner82« ist männlich

Beiträge: 212

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 105

  • Nachricht senden

10

20.06.2018, 08:45

So wie ich die Standpunkte verstehe, befand sich der Disponent im Graubereich zwischen "sicher für den RTW" und "sicher für den Hausarzt" und hat die für ihn logische Entscheidung getroffen. Das zeigt IMHO sehr schön das Spannungsfeld, in dem sich die Leitstelle befindet: Entscheidungen mit dürftigen Informationen und unter Zeitdruck zu treffen (ganz im Sinne von Clausewitz), abgerundet durch ein Gegenüber mit einer klaren Erwartungshaltung. Menschen telefonieren hier mit Menschen, Reibereien sind da leider vorprogrammiert.

Was ich jedoch schwierig finde, ist dieses oftmalige "Zur-Zeitung-Gerenne", wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Man hätte den Fall auch erst einmal mit der ILS selbst aufarbeiten können. Die Chancen von der Lose-Lose-Situation wegzukommen, hat das so nicht verbessert.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Clara Vicula (20.06.2018), thh (20.06.2018), dispoman (20.06.2018), Manne (21.06.2018)

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 390

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1850

  • Nachricht senden

11

20.06.2018, 13:19

Es ist doch zum verzweifeln. Die Presse ist inzwischen voll davon, dass der Rettungsdienst - bzw. die gesamte Notfallversorgung - aus dem letztlichen Loch pfeift. Und dann wird mal beherzt entschieden und sofort rennen die betroffenen zur Presse, damit die eine Story daraus machen können. Anstatt zur Presse zu gehen, könnte man auch einfach mal mit der Leitstelle reden, warum das kein Notfalleinsatz ist - sich das also von Profis erklären lassen - und diesen Erkenntnisgewissen dankend annehmen. Stattdessen wird jetzt über Pressemitteilungen miteinander kommuniziert.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

münchner82 (20.06.2018), niwie (20.06.2018), Clara Vicula (20.06.2018), thh (20.06.2018)

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

12

20.06.2018, 13:41

Die ganze Diskussion hatten wir doch vor fast zwei Jahren schon einmal:
http://rettungsfachpersonal.de/index.php…=18045&pageNo=1

Und an meiner damals geäußerten Meinung hat sich nichts geändert:
http://rettungsfachpersonal.de/index.php…0446#post380446

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

niwie (20.06.2018), thh (20.06.2018)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 941

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1715

  • Nachricht senden

13

20.06.2018, 17:51

Bin ja mal gespannt, ob sich an die Zeitungsstory noch eine Strafanzeige anschließt ...

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 124

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1531

  • Nachricht senden

14

20.06.2018, 18:02

Nur so am Rande bemerkt:
Es gab mal einen Dozenten bei mir an der Uni, der meinte eine Appendizitis kann nicht hüpfen...

Aber Spaß beiseite, wenn man selber schon mal so richtig krank war und jeder Schritt zur Qual wird und man im Sitzen/Stehen jederzeit das Gefühl hat zu kollabieren, dann würde ich auch zu einem Liegendtransport in die nächste Notaufnahme tendieren.
Ein Notarzteinsatz muss das natürlich nicht werden, aber eine KTW-Einweisung halte ich da mindestens für angebracht.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 1 989

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

15

21.06.2018, 23:04

Einsatz, ein paar Jahre her
V.a Appendix
Ich habe diese Patientin auf dem rechten Bein hüpfen lassen
Ging nicht
Krankenhaus
(Wurm ausgebaut..)
Keine Ahnung ob wir den gleichen Dozenten hatten...
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 390

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1850

  • Nachricht senden

16

23.06.2018, 11:26

Aber Spaß beiseite, wenn man selber schon mal so richtig krank war und jeder Schritt zur Qual wird und man im Sitzen/Stehen jederzeit das Gefühl hat zu kollabieren, dann würde ich auch zu einem Liegendtransport in die nächste Notaufnahme tendieren.
Ein Notarzteinsatz muss das natürlich nicht werden, aber eine KTW-Einweisung halte ich da mindestens für angebracht.


Aber genau das ist ja die individuelle Entscheidung, die der Disponent treffen soll und muss. Dass es weh tut, bestreitet ja gar keiner. Und ich muss ja hier niemanden erklären, dass eine Appendizitis dann irgendwann auch zeitlich wirklich kritisch werden kann. Zu Schulzeiten hatte eine Freundin von mir "typische" Appendizits-Schmerzen im Bauchbereich. Ich habe erstmal zum Abwarten geraten und bei Einsetzen v. Fieber sollte sofort das nächste KH angefahren werden. So wurde es gemacht - ganz ohne Rettungsdienst - und es war tatsächlich eine Appendizits. Aber sie war schlussendlich schon noch in der Lage, sich von ihren Eltern ins KH fahren zu lassen.

Sind die Schmerzen so extrem, dass man quasi fast das bewusstsein verliert, ist das eben was anderes. Hier muss man dann also Disponent auch davon ausgehen, dass es soweit fortgeschritten ist, dass es nun eilt.
Es ist manchmal auch so, dass die Leute viel schneller im KH sind, wenn sie jetzt sofort selber losfahren.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

17

23.06.2018, 13:41


Es ist manchmal auch so, dass die Leute viel schneller im KH sind, wenn sie jetzt sofort selber losfahren.


Es bleibt aber die Frage, ob es sich dann auch um ein geeignetes Krankenhaus handelt.

Firebird

Anwärter

Beiträge: 1

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

18

24.06.2018, 20:02

Es ist manchmal auch so, dass die Leute viel schneller im KH sind, wenn sie jetzt sofort selber losfahren.
Diesen Satz kann man bei 80-90% der Notfälle dick unterstreichen.
Außerdem hat man dann den Vorteil, dass man dann im Anschluss an die häufig ambulante Behandlung wieder bequem mit dem eigenen PKW nach Hause fahren kann... :blum2:

Es bleibt aber die Frage, ob es sich dann auch um ein geeignetes Krankenhaus handelt.
Eine Appendizitis sollte doch jedes Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung behandeln können oder etwa nicht?

pillenhaendler

Silber-Mitglied

  • »pillenhaendler« ist männlich

Beiträge: 223

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Rettungsassistent, Pharmazievertreter

Danksagungen: 218

  • Nachricht senden

19

24.06.2018, 20:19

Es bleibt aber die Frage, ob es sich dann auch um ein geeignetes Krankenhaus handelt.
Eine Appendizitis sollte doch jedes Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung behandeln können oder etwa nicht?[/quote]

Nicht mehr jedes Krankenhaus hält eine (viszeral-)chirurgische Abteilung vor, nicht mehr jedes Krankenhaus hat eine 24-stündige OP-Bereitschaft, nicht jedes Krankenhaus operiert Kinder, nicht immer ist ein Krankenhaus z.B. aufgrund bereits laufender OP in der Lage, eine notwendige Versorgung zeitnah durchzuführen.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 963

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1387

  • Nachricht senden

20

25.06.2018, 09:34

Nicht mehr jedes Krankenhaus hält eine (viszeral-)chirurgische Abteilung vor.


Nach meiner innerklinischen Erfahrung möchte (geschätzt) behaupten, dass höchstens 5% der Patienten mit Appendizitis-Zeichen zügig operiert werden, meine (bisherige) Notaufnahme hat die meisten Patienten am nächsten Tag für eine Nachkontrolle einbestellt, erst dann wurde das weitere Procedere bestimmt.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance