Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich
  • »Weltreisender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 387

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 213

  • Nachricht senden

1

09.03.2017, 09:55

Rettungsdienst in Israel nun mit eBikes

https://futurezone.at/digital-life/israe…QdPQTj0.twitter

So wie ich das verstanden habe, soll dies eine First-Responder Truppe sein, die den Gegebenheiten angepasst ist-enge Gassen, etc.
Auch ganz interessante Lösung.

So etwas gibt es ja hierzulande bei anderen Gegebenheiten auch mit Quads, etc.
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 5 846

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1390

  • Nachricht senden

2

09.03.2017, 10:01

Ich frage mich, warum es e Bikes sein mussten. Anderswo geht das mit Fahrrädern.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 061

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 819

  • Nachricht senden

3

09.03.2017, 10:14

Ich frage mich, warum es e Bikes sein mussten. Anderswo geht das mit Fahrrädern.


Warum denn nicht? Und die Vorteile eines e-Bikes sind doch klar.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 5 846

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1390

  • Nachricht senden

4

09.03.2017, 10:20

Sag sie mir? ?-(

Kosten mehr, Wartung kostet mehr?
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 615

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 477

  • Nachricht senden

5

09.03.2017, 10:23

Sag sie mir? ?-(

Kosten mehr, Wartung kostet mehr?


Weniger Kraftanstrengung, die aus dem Klima und dem Gewicht der Ausrüstung resultiert?
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 061

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 819

  • Nachricht senden

6

09.03.2017, 10:23

Sag sie mir? ?-(

Kosten mehr, Wartung kostet mehr?


Größer Einsatzradius, höhere Geschwindigkeit, nur um mal zwei zu nennen. Kosten sind aus meiner Sicht zu vernachlässigen. Bei der Abnahme von 1.000 Fahrrädern werden die Skaleneffekte entsprechend sein.

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 361

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Ärztingatte in spe, Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter

Danksagungen: 1732

  • Nachricht senden

7

09.03.2017, 10:33

höhere Geschwindigkeit,

Ich zieh die immer ab. :cool_1:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (09.03.2017)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 061

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 819

  • Nachricht senden

8

09.03.2017, 10:35

höhere Geschwindigkeit,

Ich zieh die immer ab. :cool_1:


Können wir wenigstens in diesem einen Thread mal beim Thema bleiben?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SaHa (14.03.2017)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 361

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Ärztingatte in spe, Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter

Danksagungen: 1732

  • Nachricht senden

9

09.03.2017, 10:40

höhere Geschwindigkeit,

Ich zieh die immer ab. :cool_1:


Können wir wenigstens in diesem einen Thread mal beim Thema bleiben?

Sollte tatsächlich themenbezogen sein, aber dann nochmal weniger populistisch:
Mit den Fahrrädern werden kurze Strecken zurückgelegt, daher erschließt sich für mich der Sinn von E-Bikes nicht. In der Regel fahren diese max. 25km/h, sind durch das deutlich höhere Gewicht ungleich schwieriger im Handling (siehe die ganzen betagten E-Bike-Nutzer, die regelmäßig zu Boden gehen) und wenn der Akku erschöpft ist, macht das Fahren überhaupt keinen Spaß mehr.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M1k3 (09.03.2017), GuyFawkes (09.03.2017)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 5 846

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1390

  • Nachricht senden

10

09.03.2017, 10:44

Viel Gewicht muss ein FR mit AED und co auch nicht mitschleppen.

Hier fahren Paramedics mit ihrem Material spazieren. Ohne E.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 061

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 819

  • Nachricht senden

11

09.03.2017, 11:53


Hier fahren Paramedics mit ihrem Material spazieren. Ohne E.


Ja und? Das ist doch keine Argumente gegen e-Bikes. Nur weil es bei meinem RTW keine Kartana Trage gibt, heißt es doch noch lange nicht, dass ich nicht gerne eine hätte oder diese Sinn machen würde.


Viel Gewicht muss ein FR mit AED und co auch nicht mitschleppen.


Also ich denke schon, dass es einige Kilos sind. Ich würde mal vermuten 10-15 kg hat es da gleich. Hiersind auch mal ein paar Bilder von einer Fahrradstaffel in Köln zu sehen. Die haben e-Bikes und normale Räder.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andrechen (14.03.2017)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 5 846

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1390

  • Nachricht senden

12

09.03.2017, 12:27

15kg?
Das wäre in meinen Augen für einen FR vermessen.
Aber wir wissen es nicht.
Ich finde das jedenfalls übertrieben, aber wünsche allzeit gute Fahrt.


Sent from my iPhone using Tapatalk
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 521

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 617

  • Nachricht senden

13

09.03.2017, 12:58

Wirkt wie ein Konkurrenz-Projekt zu der Roller-Geschichte von "United Hatzalah".

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 579

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: im Innendienst

Danksagungen: 1127

  • Nachricht senden

14

09.03.2017, 13:17

Zitat

In der Regel fahren diese max. 25km/h, .


Ein normales E-Bike eines renommierten Herstellers bringt problemlos 50 km/h.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich
  • »Weltreisender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 387

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 213

  • Nachricht senden

15

09.03.2017, 13:59

Im Artikel steht, dass sich die eBike-Fahrer an die 25kmh Geschwindigkeitsbeschränkung halten müssen, aber es zu einem Einsatzradium von 10km kommen kann...

Aus eigener Erfahrung in diesen dortigen Breitengraden kann ich bestätigen, dass die geringere Kraftanstrengung mit einem eBike v.s. Normaler Muskelkraft dort von Vorteil sein kann.

Danke für diesen Link:
https://israelrescue.org
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

MarkusB

VIP-Mitglied

  • »MarkusB« ist männlich

Beiträge: 1 611

Qualifikation: Notarzt
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 272

  • Nachricht senden

16

09.03.2017, 15:46

15kg?
Das wäre in meinen Augen für einen FR vermessen.
Aber wir wissen es nicht.
Ich finde das jedenfalls übertrieben, aber wünsche allzeit gute Fahrt.


ich glaube, dass man, auch bei sparsamer Ausrüstung mit Basishilfsmitteln Airway (Beatmungsbeutel, Guedel, SGA), einem AED, etwas Diagnostik, Verbandmaterial (in Israel sicher auch für Terrorlagen adaptiert und vmtl. umfangreicher als bei Uns), ggf. Medikamente/Infusionen schnell bei 5 kg ist, falls noch Sauerstoff dazu kommt, sind es nochmals einige kg mehr. Dazu kommt natürlich auch ein Taschensystem, welches das Material sicher verstaut, auch bei einem Sturz schützt und gleichzeitig am Einsatzort gut zu tragen ist. Desweiteren braucht es Kommunikationstechnik und PSA (auf jeden Fall fürs Radfahren, ggf auch für die Einsatzstelle).
Bei einem solchen Rad würde ich einige Extras verbauen, die auch etwas wiegen (z.B. Zweibeinfahrradständer, schnell zu bedienenes Rahmenschloss, Lenkerdämpfer bzw. System, dass ein Umschlagen verhindert)
In der Summe sind 15 kg zum Vergleich zu dem Serien-Pedelec sicherlich nicht zu großzügig.

Zitat

Ein normales E-Bike eines renommierten Herstellers bringt problemlos 50 km/h.

In Deutschland gibt es solche S-(Speed)Pedelecs auch, sind aber relativ ungebräuchlich, da sie im gegensatz zu den langsameren 25 km/h Vertretern versicherungspflichtig sind und einigen weiteren Bestimmungen unterliegen

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 5 846

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1390

  • Nachricht senden

17

09.03.2017, 15:50

Vielleicht liegt das an dem Terminus "First Responder".

Ein "First Responder" ist für mich jemand, der mit geringer Ausbildung, und geringem Material viel Unterschied machen kann, weil er schnell vor Ort ist, und simple Schlüsselinterventionen beherrscht (Atemweg frei machen, Blutung stillen, AED, HLW).
Diagnostik und Medikamente passen da nicht in meine Welt. Taktische Verbandsmittel sind üblicherweise leicht und kompakt.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (09.03.2017)

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 615

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 477

  • Nachricht senden

18

09.03.2017, 22:58

Ich denke, daß dies in ISR vmtl. anders gelagert ist im Vgl. zu -D-.
Es besteht eine Wehrpflicht für Männer und Frauen; nahezu jeder Israeli ist auch Reservist (ausgenommen von strenggläubigen Juden und selbst für die gibt es jetzt separate Militäreinheiten, die bspw. auf streng koscheres Essen achten und in denen keine Frauen vertreten sind).

Die Lge von ISR bzw. die reale Politik (die ich hier nicht bewerten will) sorgt dafür, daß dieses Reservistenleben keine "ruhige Kugel" ist.
Regelmässige und längere Einberufungen sind die Regel.
Im Rahmen des Wehrdienstes und des Reservisteneinsatzes von Zahal/IDF kommt es immer wieder zu Schulungen, auch in erweiterten EH-Massnahmen.

Das militärische Manko von ISR besteht in der Einwohnerzahl/Geburtenrate - im Vgl. zu den arabischen Nachbarstaaten und insbesondere den Palästinensern.
Es muß also "sparsam" mit den humanen Ressourcen umgegangen werden - was sich dann auch bei der taktischen Notfallmedizin niederschlägt.

ISR hat bspw. durchaus notfallmedizinische Innovationen entwickelt.
Die "Israeli Bandage" ist durchaus auch in dt. Rettungsmitteln zu finden.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 521

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 617

  • Nachricht senden

19

10.03.2017, 04:13

Ich würde sogar soweit gehen, dass das Projekt "Mobile Retter" an Israel und United "Hatzalah" technisch angelehnt ist.

Die Smartphone-basierte Ortung und Alarmierung von First Respondern ist dort schon seit Jahren Realität.

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 064

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1306

  • Nachricht senden

20

10.03.2017, 16:31

Ich frage mich, warum es e Bikes sein mussten. Anderswo geht das mit Fahrrädern.


E-Bikes bieten einem hervorragende Unterstützung z.B. beim Anfahren und ganz besonders am Berg. Wir betonen ja immer, dass wir nicht rennen, weil keiner was davon hat, wenn der Sani völlig außer Atem vor dem Patienten steht. Warum sollte das gleichermaßen nicht für Fahrradeinheiten gelten?
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers