Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Madmexx

Bronze-Mitglied

  • »Madmexx« ist männlich
  • »Madmexx« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 120

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: Brandschutzingenieur

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

1

05.07.2016, 18:39

Österreich: Während Rea im Lift stecken geblieben

Link

Zitat

Ein Routineeinsatz hat für das Freistädter Notarztteam in Oberösterreich eine dramatische Wende genommen: Während der Reanimation eines kollabierten Patienten blieb am Weg zum Rettungswagen der Lift stecken! Kurz vor der Befreiung durch die örtliche Feuerwehr musste der Notarzt aufgeben: Der 78- jährige Patient war verstorben.


Mal unabhängig von obigem Fall: Nehmt Ihr immer das komplette Material mit in den Aufzug zum Patient - auch wenn's eng ist? Oder entscheidet Ihr es situativ (aus dem Bauch raus)?

//stefan

Ehren-Mitglied

  • »//stefan« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Rettungssanitäter
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent; Anästhesiepfleger

Danksagungen: 293

  • Nachricht senden

2

05.07.2016, 19:01

ich halte eigentlich immer die tasche mit sauerstoff/ambu (was unter CPR ja eig eh der fall ist) am mann... da wir den C3 nutzen is aber auch manchmal der NA mit dem monitor im treppenhaus. hängt sicher von der schwere der erkrankung ab als auch von der motivation des teams.
ich nehm zB auch den rucksack mit ins krankenhaus wenn die wege weiter sind (katheter etc.), das machen bei weitem nciht viele kollegen...
"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)




max skinner

Gold-Mitglied

  • »max skinner« ist männlich

Beiträge: 568

Qualifikation: Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Österreich

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

3

05.07.2016, 19:09

Eine Grundregel bei mir ist, dass kritische Patienten niemals mit dem Lift fahren. Die werden getragen und wenn es nicht alleine geht dann muss eben eine Tragehilfe kommen. Ich habe außerhalb von Krankenhäusern aber noch nie große "Bettenlifte" erlebt wo das ganze Team+Material+Trage (Mit Platz beim Kopf) hineinpassen würde. Würde ich so einen Lift vorfinden würde ich vielleicht anders entscheiden. Unter laufender Reanimation würde ich aber wls trotzdem nie Lift fahren (eher mit dem Spineboard/Vakuummatratze+LUCAS tragen).

Ansonsten: Wenn der Patient im Lift fährt kommt unser Rucksack (1-Rucksack-System) mit dem Patient und dem Kollegen mit. Der Patient fährt niemals alleine!

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 265

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5499

  • Nachricht senden

4

05.07.2016, 19:14

Eine Grundregel bei mir ist, dass kritische Patienten niemals mit dem Lift fahren. Die werden getragen und wenn es nicht alleine geht dann muss eben eine Tragehilfe kommen. Ich habe außerhalb von Krankenhäusern aber noch nie große "Bettenlifte" erlebt wo das ganze Team+Material+Trage (Mit Platz beim Kopf) hineinpassen würde. Würde ich so einen Lift vorfinden würde ich vielleicht anders entscheiden. Unter laufender Reanimation würde ich aber wls trotzdem nie Lift fahren (eher mit dem Spineboard/Vakuummatratze+LUCAS tragen).

Ansonsten: Wenn der Patient im Lift fährt kommt unser Rucksack (1-Rucksack-System) mit dem Patient und dem Kollegen mit. Der Patient fährt niemals alleine!


Wie hoch sind die Häuser, wo du arbeitest?

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (05.07.2016), niwie (05.07.2016), Blutverlust (05.07.2016), Hanswurst (05.07.2016), Harris NRÜ (05.07.2016), //stefan (06.07.2016)

DocJojo

Gold-Mitglied

  • »DocJojo« ist männlich

Beiträge: 550

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Anästhesist

Danksagungen: 410

  • Nachricht senden

5

05.07.2016, 20:36

Bungalows?

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (05.07.2016), niwie (05.07.2016), Blutverlust (05.07.2016), SeLa (06.07.2016)

Andrechen

Ehren-Mitglied

  • »Andrechen« ist männlich

Beiträge: 2 033

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Student

Danksagungen: 835

  • Nachricht senden

6

05.07.2016, 21:38

Also jetzt zu sagen, dass ich keinen Aufzug mehr mit Pat. nutze, das wäre zu weit. Dadurch verliert man Zeit, die Gefahr von Unfällen steigt und der Stress für den Pat. nimmt zu.

Ansonsten nehme ich immer alles mit. Ich kann alles an die Trage hängen und die Rucksäcke tragen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (06.07.2016)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 265

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5499

  • Nachricht senden

7

05.07.2016, 21:45

Bungalows?


Österreichischer Bungalow: 100 m2 Wohnfläche, 105 m2 Keller.

:pfeif:

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (05.07.2016), bodo#3 (05.07.2016), olleHoop (05.07.2016), Flexer (06.07.2016), niwie (06.07.2016), DoktorW (06.07.2016), Hauke (08.07.2016)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 383

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1919

  • Nachricht senden

8

05.07.2016, 22:07

Eine Grundregel bei mir ist, dass kritische Patienten niemals mit dem Lift fahren. Die werden getragen und wenn es nicht alleine geht dann muss eben eine Tragehilfe kommen. Ich habe außerhalb von Krankenhäusern aber noch nie große "Bettenlifte" erlebt wo das ganze Team+Material+Trage (Mit Platz beim Kopf) hineinpassen würde. Würde ich so einen Lift vorfinden würde ich vielleicht anders entscheiden. Unter laufender Reanimation würde ich aber wls trotzdem nie Lift fahren (eher mit dem Spineboard/Vakuummatratze+LUCAS tragen).

Ansonsten: Wenn der Patient im Lift fährt kommt unser Rucksack (1-Rucksack-System) mit dem Patient und dem Kollegen mit. Der Patient fährt niemals alleine!


Wie hoch sind die Häuser, wo du arbeitest?
Mal davon abgesehen, vielleicht haben wir hier auch schon einen Grund, warum der Lift stecken geblieben ist! Der Lift könnte überladen gewesen sein und die ruckartigen Bewegungen durch eine HDM könnte dem Lift auch zugesetzt haben. Wer schon mal im Lift ordentlich gewackelt hat oder diesen mit zuviel Leuten und/oder Ausrüstung betreten hat hat dieses vielleicht schon mal bemerkt.

Gruß

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

red_cap (05.07.2016), niwie (06.07.2016)

max skinner

Gold-Mitglied

  • »max skinner« ist männlich

Beiträge: 568

Qualifikation: Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Österreich

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

9

05.07.2016, 22:22



Wie hoch sind die Häuser, wo du arbeitest?



Ja, hast scho Recht - kann man in dieser absoluten Form vielleicht nicht immer durchhalten. Die Gebäude sind btw zu 60% Altbauten mit 4-6 Stockwerken (und keinem oder nur einem kleinen (Sessel ja, Trage nein) Lift) und 40% "Gemeindebauten" (sozialer Wohnbau) mit durchaus mehr Stockwerken (bis zu 10, 12), aber überwiegend gebaut in den 50er bis 70er Jahren und daher leider auch mit keinem oder zu kleinem Lift.

Und ja, die Wiener Berufsrettung hat eine "Seiltechnik-Einsatzgruppe (STEG)" die kommen gernen und holen die Patienten über Balkone runter oder aus Baugruben raus.

Btw gibts in Österreich keine verbindliche Norm für die Mindestgrößen von Liften. Das heißt es werden durchaus Häuser neu gebaut in denen auch der Bergestuhl nicht in den Lift passt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (05.07.2016)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 265

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5499

  • Nachricht senden

10

05.07.2016, 22:40

Mal davon abgesehen, vielleicht haben wir hier auch schon einen Grund, warum der Lift stecken geblieben ist! Der Lift könnte überladen gewesen sein und die ruckartigen Bewegungen durch eine HDM könnte dem Lift auch zugesetzt haben. Wer schon mal im Lift ordentlich gewackelt hat oder diesen mit zuviel Leuten und/oder Ausrüstung betreten hat hat dieses vielleicht schon mal bemerkt.


Kleines Gedankenspiel: Man stelle die Vor- und Nachteile einer Aufzugfahrt über sechs Stockwerke mit völliger Unterbrechung der HLW für diesen Zeitraum dem Treppenhaustransport über sechs Stockwerke "unter Reanimation" gegenüber.
Ich könnte mir vorstellen, dass selbst dann noch einiges für den Aufzug spricht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (06.07.2016)

red_cap

VIP-Mitglied

  • »red_cap« ist männlich

Beiträge: 1 340

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 363

  • Nachricht senden

11

05.07.2016, 22:45

@Jörg:

Das wäre eine der wenigen durch Studien belegte Indikation für eine mechanische Reanimationshilfe.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (05.07.2016), dens (06.07.2016)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 383

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1919

  • Nachricht senden

12

05.07.2016, 23:32

Mal davon abgesehen, vielleicht haben wir hier auch schon einen Grund, warum der Lift stecken geblieben ist! Der Lift könnte überladen gewesen sein und die ruckartigen Bewegungen durch eine HDM könnte dem Lift auch zugesetzt haben. Wer schon mal im Lift ordentlich gewackelt hat oder diesen mit zuviel Leuten und/oder Ausrüstung betreten hat hat dieses vielleicht schon mal bemerkt.


Kleines Gedankenspiel: Man stelle die Vor- und Nachteile einer Aufzugfahrt über sechs Stockwerke mit völliger Unterbrechung der HLW für diesen Zeitraum dem Treppenhaustransport über sechs Stockwerke "unter Reanimation" gegenüber.
Ich könnte mir vorstellen, dass selbst dann noch einiges für den Aufzug spricht.
Keine Frage! Was meinst Du warum ich so schnell auf die Gründe für das stecken bleiben gekommen bin? Weil ich eben die Aufzüge auch schon bis ans Limit benutzt habe! :pfeif:

Mechanische Reanimationshilfen gibt hier leider noch nicht.

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 327

  • Nachricht senden

13

06.07.2016, 00:27

@Jörg:

Das wäre eine der wenigen durch Studien belegte Indikation für eine mechanische Reanimationshilfe.
Oder eine, nicht durch Studien belegte, Indikation für die Drehleiter.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (06.07.2016), Blutverlust (06.07.2016)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 700

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2138

  • Nachricht senden

14

06.07.2016, 03:22

@Jörg:

Das wäre eine der wenigen durch Studien belegte Indikation für eine mechanische Reanimationshilfe.
Oder eine, nicht durch Studien belegte, Indikation für die Drehleiter.

Auf der Du aber auch nicht gescheit reanimieren kannst.

Also spricht alles - wie ich immer sage - für eine Rea vor Ort (gerne auch lange und mit allem Pipapo) und für einen Verzicht auf einen Transport unter Reanimationsmaßnahmen. ;-)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andrechen (06.07.2016), Maverick83 (06.07.2016), münchner82 (06.07.2016), Hanswurst (07.07.2016)

DocJojo

Gold-Mitglied

  • »DocJojo« ist männlich

Beiträge: 550

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Anästhesist

Danksagungen: 410

  • Nachricht senden

15

06.07.2016, 06:18

@Jörg:

Das wäre eine der wenigen durch Studien belegte Indikation für eine mechanische Reanimationshilfe.
Oder eine, nicht durch Studien belegte, Indikation für die Drehleiter.

Auf der Du aber auch nicht gescheit reanimieren kannst.

Also spricht alles - wie ich immer sage - für eine Rea vor Ort (gerne auch lange und mit allem Pipapo) und für einen Verzicht auf einen Transport unter Reanimationsmaßnahmen. ;-)


Was ja , denke ich,in Österreich und in Deutschland die Regel ist. Die Geschichte zeigt eben wieder, auf welche Widrigkeiten man sich als Rettungsteam auf dem Transport uU einstellen muss und dass die Entscheidung, wie und mit wem es runtergeht, nicht trivial ist.

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 327

  • Nachricht senden

16

06.07.2016, 15:07

@Jörg:

Das wäre eine der wenigen durch Studien belegte Indikation für eine mechanische Reanimationshilfe.
Oder eine, nicht durch Studien belegte, Indikation für die Drehleiter.

Auf der Du aber auch nicht gescheit reanimieren kannst.

Also spricht alles - wie ich immer sage - für eine Rea vor Ort (gerne auch lange und mit allem Pipapo) und für einen Verzicht auf einen Transport unter Reanimationsmaßnahmen. ;-)
Das stimmt natürlich! Aber ich halte bei wirklich kranken Patienten wenig davon, die in irgendeiner Hau-Ruck-Aktion die Treppe runter zu buckeln. Solange man also den Totenschein noch nicht in der Hand hat, bin ich dafür die (aufwendige) Rettung mit der DL vorzubereiten, damit man nicht, falls der Patient einen ROSC bekommt, überlegen muss ob man jetzt ne halbe Stunde auf die Leiter wartet oder es doch über die Treppe geht ;)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 700

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2138

  • Nachricht senden

17

06.07.2016, 15:19

Patient einen ROSC bekommt

Dass man sich noch während der Rea Gedanken dazu macht, wie man im Fall der Fälle ins Auto kommt und ggf. frühzeitig nachfordert ist ja vollkommen in Ordnung, aber Jörg sprach den Transport ins Auto unter Rea an. Und der ist ohne Lucas immer der Knackpunkt, warum dieses Unterfangen ziemlich unsinnig ist.

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 327

  • Nachricht senden

18

06.07.2016, 15:24

Klar ist der Lucas dann immer besser. Und auf der DL auch besser als im Treppenhaus. Aber wenn ich keine Reanimationshilfe zur Verfügung habe, dann wäre mein Lösungsansatz das Weiterführen der Rea auf der DL. (Und grundsätzlich sind ja durchaus Situationen vorstellbar, in denen ein zügiger Transport unter Reanimation sinnoll ist.)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 700

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2138

  • Nachricht senden

19

06.07.2016, 15:31

Weiterführen der Rea auf der DL.

Wir können nicht kolportieren, dass eine möglichst effiziente HDM und eine möglichst kurze No-Flow-Time das A und O ist und dann solche Spielchen machen. Du hast da mehrere Minuten keine suffiziente HDM, deshalb kannst Du es gleich lassen.

Welche sind denn die Situtionen, in Deinen ein möglichst schneller Transport unter Rea sinnvoll erscheint? Ich bekomme im Monat ca. zehn Patienten unter Rea auf die Station. Die sind alle zehn Minuten später tot.

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 327

  • Nachricht senden

20

06.07.2016, 15:34

Die Trauma (oder Hypovolämie) -Rea zum Beispiel. Klar ist das ne scheiß Situation und klar geht das nicht ohne no-flow-time, aber manchmal muss man sich halt für das kleinere Übel entscheiden.