Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 214

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1090

  • Nachricht senden

1

29.11.2015, 17:30

Neue Studie Warum so viele Fußgänger sterben

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/neue…erben-1.2757749

Zitat


- Im Straßenverkehr verhalten sich zu viele Fußgänger zu sorglos.
- Die Münchner Polizei hat die tödlichen Unfälle im Stadtgebiet ausgewertet.
- Zwei Drittel der Opfer könnten noch leben, hätten sie besser aufgepasst.

"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 219

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur aaÜO/Technischer Dienst

Danksagungen: 570

  • Nachricht senden

2

29.11.2015, 19:13

Bahnbrechende Erkenntnis. Zum Glück helfen da Fußgängerschutzbügel

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 366

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1795

  • Nachricht senden

3

30.11.2015, 15:59

Bahnbrechende Erkenntnis. Zum Glück helfen da Fußgängerschutzbügel


Der Fußgänger ist zwar trotzdem tot, aber die Kratzer im Lack sind nicht so ärgerlich.

Mein Weg zur Arbeit ist die Hauptverkehrsader für eine Schule bei mir um die Ecke. Egal, ob ich mit Rad oder Auto zur Arbeit fahre, es ist totaler Stress. Und die meisten gucken dabei auf ihre Handys, während sie mir vor das Auto oder vor das Rad laufen. Es ist, wenn man es in der Masse erlebt, ein erschreckender Trend
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Thor

Gold-Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 192

  • Nachricht senden

4

30.11.2015, 17:03

Ein erschreckender Trend ist auch die Nichtkenntnis/Missachtung grundlegender Verkehrsregeln. Es wird heutzutage nicht mehr nach links oder rechts geschaut, egal ob mit Handy oder ohne.

Ich habe mal gelernt, dass man als Fußgänger eigentlich nur bei grünen Fußgängerampeln, Ausfahrten und an Fußgängerüberwegen Vorrang hat. Das vorfahrtachten Schild z.B. schließt nur den fließenden Verkehr mit ein, Fußgänger müssen trotzdem warten. Doch das interessiert eigentlich niemanden mehr. Ständig muss man aufpassen das man nicht doch einen übersieht und dann noch angemacht wird.

Von Alarmfahrten, Fußgängerampeln/-übergängen will ich gar nicht anfangen...

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 366

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1795

  • Nachricht senden

5

30.11.2015, 17:58

Ein erschreckender Trend ist auch die Nichtkenntnis/Missachtung grundlegender Verkehrsregeln. Es wird heutzutage nicht mehr nach links oder rechts geschaut, egal ob mit Handy oder ohne.

Ich habe mal gelernt, dass man als Fußgänger eigentlich nur bei grünen Fußgängerampeln, Ausfahrten und an Fußgängerüberwegen Vorrang hat. Das vorfahrtachten Schild z.B. schließt nur den fließenden Verkehr mit ein, Fußgänger müssen trotzdem warten. Doch das interessiert eigentlich niemanden mehr. Ständig muss man aufpassen das man nicht doch einen übersieht und dann noch angemacht wird.

Von Alarmfahrten, Fußgängerampeln/-übergängen will ich gar nicht anfangen...


Das mit dem rechts vor links funktioniert aber auch genau umgekehrt: Viele Autofahrer schauen, wenn sie aus der Straße kommen nur fix nach rechts, oder auch gar nicht, wenn es eine T Kreuzung ist und düsen einfach um die Ecke, weil sie ja Vorfahrt haben. Dass nicht jeder Radfahrer diese Regel kennt, ist vielleicht schade, ist aber trotzdem ärgerlich, wenn man den Radler auf der Motorhaube liegen hat.

Auch viele Kinder kennen diese Regeln nicht, und damit habe ich als Autofahrer zu rechnen. Es ist nicht mal besonders abstrakt, sondern mit ein ganz bisschen Hirn zu erfassen. Allein die Tatsache, dass meist vor der Straße auch noch ein Rad - und Fußweg kommt, bringt viele Autofahrer an ihre Belastungsgrenze und führt regelmäßig zu glimpflichen Abflügen über die Motorhaube.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

FreshyHH

Mitglied

  • »FreshyHH« ist männlich

Beiträge: 73

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

6

30.11.2015, 19:48


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

red_cap (30.11.2015), Weltreisender (02.12.2015)