Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

1

28.08.2015, 12:15

Erweiterung der Schmerztherapie im Rettungsdienst der RKiSH

Notfallsanitäter und Rettungsassistenten im Rettungsdienst der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) werden ab dem 1. September 2015 mit der Umsetzung eines Analgesiealgorithmus beginnen, der die Gabe von Morphin durch nicht-ärztliches Rettungsfachpersonal vorsieht - dies teilt die RKiSH in einem Informationsschreiben an Krankenhäuser und Notarzt-Standorte mit.

Eine im Jahr 2013 durch die RKiSH und den Ärztlichen Beirat der RKiSH durchgeführte Untersuchung hinsichtlich der Schmerzstärke der Patienten bei Aufnahme in eine Klinik kam zu dem Schluss, dass es "unangebracht hohe Schmerzwerte" gab.
Durch demografische Entwicklung, Fachkräftemangel im ärztlichen Bereich und jährlich steigende Einsatzzahlen dürfte sich diese Entwicklung nach Einschätzung der RKiSH künftig noch weiter verstärken.
Die Definition der WHO zur Schmerzbehandlung und rettungsdienstliche Qualitätsindikatoren würden den Handlungsbedarf zusätzlich aufzeigen, so die RKiSH in ihrem Schreiben.
Bei der Einführung des Versorgungsschemas zur Analgesie orientierte sich die RKiSH an anderen europäischen Ländern, die bereits seit Längerem mit einer Algorithmen-orientierten Versorgung im Rettungsdienst arbeiten und in der Anwendung der Substanz durch nicht-ärztliches Personal eine große Erfahrung haben und keine relevanten Komplikationen aufzeigen.
»Nachrichten« hat folgende Datei angehängt:

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

red_cap (28.08.2015), Chris280380 (28.08.2015), Ebenezer Scrooge (28.08.2015), Bos_toby (28.08.2015), ABaumann (29.08.2015)

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich

Beiträge: 2 466

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 231

  • Nachricht senden

2

28.08.2015, 13:29

Kommt ja jetzt nicht überraschend, aber trotzdem gut und der richtige Weg!

:applaus:
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

Chris280380

Anwärter

Beiträge: 1

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

3

28.08.2015, 13:54

Notfallsanitäter und Rettungsassistenten im Rettungsdienst der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) werden ab dem 1. September 2015 mit der Umsetzung eines Analgesiealgorithmus beginnen, der die Gabe von Morphin durch nicht-ärztliches Rettungsfachpersonal vorsieht - dies teilt die RKiSH in einem Informationsschreiben an Krankenhäuser und Notarzt-Standorte mit.

Eine im Jahr 2013 durch die RKiSH und den Ärztlichen Beirat der RKiSH durchgeführte Untersuchung hinsichtlich der Schmerzstärke der Patienten bei Aufnahme in eine Klinik kam zu dem Schluss, dass es "unangebracht hohe Schmerzwerte" gab.
Durch demografische Entwicklung, Fachkräftemangel im ärztlichen Bereich und jährlich steigende Einsatzzahlen dürfte sich diese Entwicklung nach Einschätzung der RKiSH künftig noch weiter verstärken.
Die Definition der WHO zur Schmerzbehandlung und rettungsdienstliche Qualitätsindikatoren würden den Handlungsbedarf zusätzlich aufzeigen, so die RKiSH in ihrem Schreiben.
Bei der Einführung des Versorgungsschemas zur Analgesie orientierte sich die RKiSH an anderen europäischen Ländern, die bereits seit Längerem mit einer Algorithmen-orientierten Versorgung im Rettungsdienst arbeiten und in der Anwendung der Substanz durch nicht-ärztliches Personal eine große Erfahrung haben und keine relevanten Komplikationen aufzeigen.
Hallo

Besteht die Möglichkeit den Algorithmus irgendwie zu erhalten , kann die PDF nicht öffen.

Danke schonmal

Gruß Christian Schäfer

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 164

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1803

  • Nachricht senden

4

28.08.2015, 13:58

In der PDF ist der Algorithmus nicht drin. Nur das reine Schreiben, wie teilweise auch zitiert.

Gruß

Tio

VIP-Mitglied

  • »Tio« ist männlich

Beiträge: 1 336

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Lehrer u. Heilpraktiker

Danksagungen: 157

  • Nachricht senden

5

28.08.2015, 14:07

Ich fasse zusammen: Sie möchten die Anforderungen der Bundesopiumstelle erfüllen. Gut so. Was sagt die Opiumstelle zu dem Konstrukt?
Speed is life!
Es gibt 10 Arten von Menschen. Solche, die binär zählen können, und Solche, die es nicht können.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 089

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 1485

  • Nachricht senden

6

28.08.2015, 14:23

Hallo

Besteht die Möglichkeit den Algorithmus irgendwie zu erhalten , kann die PDF nicht öffen.

Danke schonmal

Gruß Christian Schäfer


Der Algorithmus zur Analgesie mittels Morphium der Rettungsdienste im Main-Kinzig-Kreis ist als PDF abrufbar: http://drk-gelnhausen.de/fileadmin/user_…KK_2015_2.8.pdf


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

HMP

Mitglied

  • »HMP« ist männlich

Beiträge: 18

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Krankenkraftwagenfahrer

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

7

28.08.2015, 15:43

In der PDF ist der Algorithmus nicht drin. Nur das reine Schreiben, wie teilweise auch zitiert.

Gruß
Die Algorithmus- Karten werden auch nur an die verteilt, die die Zertifizierung geschafft haben und diesen Algorhitmus auch einsetzen dürfen.
Das Algorithmusheft bleibt nur für MA zugänglich.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 164

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1803

  • Nachricht senden

8

28.08.2015, 15:55

In der PDF ist der Algorithmus nicht drin. Nur das reine Schreiben, wie teilweise auch zitiert.

Gruß
Die Algorithmus- Karten werden auch nur an die verteilt, die die Zertifizierung geschafft haben und diesen Algorhitmus auch einsetzen dürfen.
Das Algorithmusheft bleibt nur für MA zugänglich.


Ah, okay. Danke für die Rückmeldung. Warum aber macht man um diesen Algorithmus so ein Geheimnis?

Gruß

SeLa

Gold-Mitglied

  • »SeLa« ist männlich

Beiträge: 695

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

9

28.08.2015, 16:30

Macht man den da ein großes Geheimnis draus? Die anderen verwendeten Algorithmen der RKiSH sind ja auch nicht mal eben zu finden. Und warum sollte man die Algorithmen auch veröffentlichen?

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 403

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1842

  • Nachricht senden

10

28.08.2015, 16:33

Das Algorithmusheft bleibt nur für MA zugänglich.

Besteht denn ein Veröffentlichungsverbot?
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 115

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1353

  • Nachricht senden

11

28.08.2015, 16:55

Ich finde es gut, dass das dort eingeführt wurde. Ich war nie ein großer Freund davon, einem NFS / RA eine große Bandbreite an Medikamenten und Arztmaßnahmen an die Hand zu geben. Aber ich habe mich immer dafür ausgesprochen, zumindest im Bereich Analgesie 1-2 Medikamente zur Verfügung zu stellen, um die NEF Belastung durch Analgesieeinsätze zu reduzieren! Bei entsprechender Aus - und Fortbildung kann man das vom RfP erwarten, dass sie das leisten können.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Thor

Gold-Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Beiträge: 460

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 151

  • Nachricht senden

12

28.08.2015, 17:30

Aber ich habe mich immer dafür ausgesprochen, zumindest im Bereich Analgesie 1-2 Medikamente zur Verfügung zu stellen, um die NEF Belastung durch Analgesieeinsätze zu reduzieren! Bei entsprechender Aus - und Fortbildung kann man das vom RfP erwarten, dass sie das leisten können.

Werden die NEF-Einsätze dadurch wirklich weniger? Meines Wissens nach und nach dem oben verlinkten PDF geht es nur um eine Analgesie vor Eintreffen des NA, nicht um eine Analgesie ganz ohne NA.

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1426

  • Nachricht senden

13

28.08.2015, 17:53

Der Algorithmus zur Analgesie mittels Morphium der Rettungsdienste im Main-Kinzig-Kreis ist als PDF abrufbar: http://drk-gelnhausen.de/fileadmin/user_?KK_2015_2.8.pdf


Vorneweg:
Ich fände Piritramid zur Analgesie besser, aber egal. :-)

Zum Algorithmus:
Ich bin immer wieder fasziniert: Wer erstellt solche Flow-Charts ?
Ich meine das Lesen ist bereits eine Qual... Aber wie ist dann erst das Erstellen?
Das ist was für leidenschaftliche Masochisten mit Zwangsneurose. :-D
Glauben die ernsthaft, dass sich das irgendwer merkt?
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (28.08.2015), bodo#3 (29.08.2015)

res cogitans

unregistriert

14

28.08.2015, 18:02

mensche verstehen regeln auch besser, wenn sie statt in flussdiagrammen in ganzen sätzen formuliert werden. ich hasse zum beispiel auch unsere QM-diagramme. warum man die informationen derart verschlüsseln muss, ist mir ein rätsel.

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1426

  • Nachricht senden

15

28.08.2015, 18:25

Ich muss gestehen:
Ich nehme solche Flow-Charts auch schlicht nicht ernst...
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (29.08.2015)

FlorianNRW

Bronze-Mitglied

  • »FlorianNRW« ist männlich

Beiträge: 264

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Rettungsassistent ACLS+ITLS Provider

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

16

28.08.2015, 19:20

Thor:
Aus sicherer Quelle läuft die Analgesie bei der RKiSH über ein Callbackverfahren. Ein Telefonarzt ist über eine spezielle Nr. erreichbar und man schildert seine Situation inklusive Anamese etc. und stimmt das weitere Vorgehen ab.

Sollte der Arzt sein ok geben wird das entsprechende Analgetika wie besprochen verabreicht und entsprechend dokumentiert. Ein NEF kommt erstmal, wenn nicht parallel alarmiert, nicht dazu. Bei Komplikationen und Unsicherheiten kann ein NEF alarmiert werden

Sollte der Arzt die Gabe verneinen wird das weitere Vorgehen besprochen und ein NEF alarmiert, wieder mit entsprechender Dokumentation.

Sollte der Arzt nicht erreichbar sein kann ein NEF hinzugezogen werden oder beim nächst verfügbaren NEF angefragt werden wie das weitere Vorgehen ist.

Hier wird es bestimmt aus unten genannten Gründen meiner persönlichen Meinung vielleicht noch Abstimmungsbedarf und Veränderungen geben.

Ich weiß nicht wie es läuft wenn auf einmal ein RTW auf dem NEF anruft und nach irgendwelchen Analgesiesachen fragt,gerade wenn der NA in einem anderen Einsatz ist.
Aber das ist meine Meinung. Die RKiSH wird sich bei so einem Verfahren schon was gedacht haben und alle möglichen Szenarien durchgespielt oder angedacht haben.

Der RD Mittelhessen hat vorgemacht das es funktioniert und inzwischen sind alle qualifizierten RettAss aller beteiligten RD Hiorgs zur eigenständigen Analgesie berechtigt. Korrigiert mich falls ich falsch liege.

EDIT: Rechtschreibung

Gesendet von iPad mit Tapatalk

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »FlorianNRW« (28.08.2015, 19:25)


Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 115

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1353

  • Nachricht senden

17

28.08.2015, 19:22

Aber ich habe mich immer dafür ausgesprochen, zumindest im Bereich Analgesie 1-2 Medikamente zur Verfügung zu stellen, um die NEF Belastung durch Analgesieeinsätze zu reduzieren! Bei entsprechender Aus - und Fortbildung kann man das vom RfP erwarten, dass sie das leisten können.

Werden die NEF-Einsätze dadurch wirklich weniger? Meines Wissens nach und nach dem oben verlinkten PDF geht es nur um eine Analgesie vor Eintreffen des NA, nicht um eine Analgesie ganz ohne NA.


Der Algorithmus ist für den MKK (Hessen), während RKiSH ja ein anderes Bundesland ist. Dessen Algorithmus liegt hier noch nicht vor. Ich habe jetzt einfach mal unterstellt, dass die Verfahren in SH eine eigenständige Analgesie ohne NA - Nachalarmierung vorsehen. Es wird ja auf die Erfahrungen im Ausland verwiesen, wo es vielfach gar kein Notarztsystem gibt.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

18

28.08.2015, 19:33

um die NEF Belastung durch Analgesieeinsätze zu reduzieren!


Als ob es die Analgesie-Einsätze sind, die das NEF über Gebühr belasten... :eyeroll:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (28.08.2015), bodo#3 (29.08.2015)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 045

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5131

  • Nachricht senden

19

28.08.2015, 19:35

Ich frage mich ja nach wie vor, wie die das BtMG umgehen. Oder ignorieren die das einfach auf gut Glück?

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (28.08.2015), bodo#3 (29.08.2015), Matthias Wenzel (08.09.2015)

20

28.08.2015, 20:00

Für den Patienten auf jeden Fall besser als die Ketamin-Kiste bei M1k3. Und rechtlich macht doch eh im Rettungsdienst jeder das, was er möchte.