Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

1

28.05.2015, 12:41

Risiko Krankenhaus - sind Patienten an Wochenenden schlechter versorgt?

Neue Studien zeigen, wie gefährlich es am Wochenende im Krankenhaus ist. Insider schildern in "Plusminus" wie Unterbesetzungen immer wieder zu riskanten Situationen führen. Doch auch unter der Woche kommt es zunehmend zu Problemen: http://www.ardmediathek.de/tv/Plusminus/…&bcastId=432744


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 535

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 131

  • Nachricht senden

2

28.05.2015, 14:34

Zitat

Neue Studien zeigen, wie gefährlich es am Wochenende im Krankenhaus ist. Insider schildern in "Plusminus" wie Unterbesetzungen immer wieder zu riskanten Situationen führen. Doch auch unter der Woche kommt es zunehmend zu Problemen: http://www.ardmediathek.de/tv/Plusminus/…&bcastId=432744

Glaube ich sofort wenn ich sehe wie es bei unserem Zentralkrankenhaus in der ZNA immer zu geht. Da meinst du bist in Dreharbeiten zu einer amerikanischen Klinik Soap geraten. Fehlen nur noch die schwarzen Sheriffs. Aber das kommt sicherlich auch noch....
(Mit schwarzen Sheriffs meine ich bei uns im Volksmund Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste die bevorzugt in schwarzer Dienstkleidung in Erscheinung treten)
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Manne« (28.05.2015, 15:55)


Arielle

Silber-Mitglied

  • »Arielle« ist weiblich

Beiträge: 191

Qualifikation: Rettungsassistentin
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 123

  • Nachricht senden

3

28.05.2015, 14:48

Ich arbeite an weiteren Blogs zu dem Thema :)
"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"
Astrid Lindgren

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (29.05.2015), Nils (29.05.2015), Lucy (29.05.2015)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 117

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1525

  • Nachricht senden

4

28.05.2015, 16:32

Die personelle Besetzung ist am Wochenende in den Kliniken einfach deutlich schlechter.
Für den Rettungsdienst würde es bedeuten: Samstag und Sonntag gibt es den RTW ohne Beifahrer.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (28.05.2015), Monschi (29.05.2015)

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 816

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

5

28.05.2015, 23:34

Die Besetzung wäre vermutlich ausreichend, wenn man tatsächlich nur Notfälle behandeln müsste, oder meinste nicht?

Ich finds richtig am Wochenende personell runterzufahren, schließlich haben auch Beschäftigte im Gesundheitswesen ein Interesse an freien Wochenenden.

Arielle

Silber-Mitglied

  • »Arielle« ist weiblich

Beiträge: 191

Qualifikation: Rettungsassistentin
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 123

  • Nachricht senden

6

28.05.2015, 23:35

Wenn man ein Interesse an freien Wochenenden hat, dann geht man nicht in die Pflege...

Es gibt genug Bereiche in denen die Personalbesetzung am Wochenende genau so ist wie unter der Woche auch. Auf meiner alten Intensivstation zB....
"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"
Astrid Lindgren

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 816

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

7

28.05.2015, 23:44

Am Wochenende sollte aber einfach weniger los sein: Weniger geplante Aufnahmen, keine geplante Funktionsdiagnostik, keine geplanten OPs. Auf einer Intensivstation ist die Arbeitsbelastung wohl gleich werktags wie am Wochenende.

Geht man an die Sache mit der Aussage" Dann hastw den falschen Beruf gelernt" ran, kann man auch gleich alle Arztpraxen an Samstagen und Sonntagen öffnen.

Wochenende ist und bleibt für mich reiner Notdienst - wenn ich auf der Rettungswache Dienst tue mache ich neben der Einsatzabwicklung nur das nötigste, genau wie nachts.

Arielle

Silber-Mitglied

  • »Arielle« ist weiblich

Beiträge: 191

Qualifikation: Rettungsassistentin
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 123

  • Nachricht senden

8

28.05.2015, 23:55

Aber grade in Notaufnahmen ist am Wochenende meistens sogar mehr los. Arztpraxen haben geschlossen, Apotheken haben geschlossen, der Frisör hat zu...
"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"
Astrid Lindgren

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M1k3 (29.05.2015), bodo#3 (30.05.2015), Borealis (01.06.2015)

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 727

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 729

  • Nachricht senden

9

29.05.2015, 01:11

Aber grade in Notaufnahmen ist am Wochenende meistens sogar mehr los. Arztpraxen haben geschlossen, Apotheken haben geschlossen, der Frisör hat zu...

So lange das alles Notfälle sind ist es ja gut... ;)

Christian Betgen

unregistriert

10

29.05.2015, 07:52

In den Funktionsbereichen ist tatsächlich der Personalbedarf geringer, da eben keine "geplante" Diagnostik und/oder Therapie durchgeführt wird.
Im stationären Umfeld ist dies aber nicht so. Die Leute, die Freitags operiert werden, sind am Wochenende immer noch da und brauchen Hilfe. Aber was heißt das im Umkehrschluss? Bei uns zum Beispiel gibt es dadurch auch weniger Personal im Patiententransport, also fährt man die Patienten selbst. Dadurch, dass zum Beispiel in größeren Häusern von mehreren Standorten nur ein Röntgen am Wochenende offen ist, werden die Wege weiter.

Wie oben bereits durch Arielle geschrieben, sind die Aufnahmezahlen sogar größer. Dazu kommt, dass Teamassistenten, Stationssekretäre etc. in der Regel frei haben. Auch ein Stationsarzt ist eher im Bereitschaftsdienst oder Ambulanz oder OP, als auf Station. Auch das bleibt als zusätzliche Arbeit (und wenn es nur das Hinterhertelefonieren ist) beim Pflegepersonal hängen. Dazu kommt der erhöhte Betreuungsaufwand der Angehörigen, die am Wochenende in die Kliniken strömen und Patienten besuchen wollen.

Unterm Strich ist es also so, dass sowohl pflegerisch als auch ärztlich das Personal reduziert ist, gleichzeitig die üblichen Hilfs- und Assistenzpersonen fehlen und die Ressourcen für eine zeitnahe Diagnostik und Intervention deutlich reduziert sind. Da brauche ich keine Studie um festzustellen, dass die Patientenversorgung am Wochenende schlechter ist.

Es ist also nicht nur so, dass auf dem RTW der Fahrer fehlt, man muss auch die Dokumentation selbst im Zentralrechner eingeben, beim Auffüllen in ein entfernteres Lager fahren, die Hälfte der Schubladen ist verschlossen und in der Regel fehlt eins der vier Räder. Und neben der Notfallrettung muss auch noch der komplette Taxiverkehr übernommen werden.

Gruß, Christian

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (29.05.2015), Arielle (29.05.2015), condorp4 (29.05.2015), fakl (29.05.2015), Monschi (29.05.2015), Rettungshund (29.05.2015), M1k3 (29.05.2015), bodo#3 (30.05.2015), VK-Retter (01.06.2015), raphael-wiesbaden (01.06.2015)

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 727

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 729

  • Nachricht senden

11

29.05.2015, 08:40

...Und neben der Notfallrettung muss auch noch der komplette Taxiverkehr übernommen werden.

Also doch wie immer... :bye2:

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 504

Qualifikation: Rettungsassistent
Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

12

29.05.2015, 09:47

Wenn man ein Interesse an freien Wochenenden hat, dann geht man nicht in die Pflege...


Aber auch "in den schönsten Berufen der Welt" hat man trotzdem ein Anrecht auf regelmäßig freie Wochenenden - nicht jedes, aber regelmäßig und vor allem planbar.
Das ist bzw. wäre durchaus machbar mit einer ausreichend dicken Personaldecke, die dann sogar Springer umfasst, wenn jemand wegen Krankheit etc. kurzfristig ausfällt, so dass geplante freie Tage/Wochenenden auch wirklich frei bleiben.

Arielle

Silber-Mitglied

  • »Arielle« ist weiblich

Beiträge: 191

Qualifikation: Rettungsassistentin
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 123

  • Nachricht senden

13

29.05.2015, 09:49

Wenn man ein Interesse an freien Wochenenden hat, dann geht man nicht in die Pflege...


Aber auch "in den schönsten Berufen der Welt" hat man trotzdem ein Anrecht auf regelmäßig freie Wochenenden - nicht jedes, aber regelmäßig und vor allem planbar.
Das ist bzw. wäre durchaus machbar mit einer ausreichend dicken Personaldecke, die dann sogar Springer umfasst, wenn jemand wegen Krankheit etc. kurzfristig ausfällt, so dass geplante freie Tage/Wochenenden auch wirklich frei bleiben.
Ich kenne kein Krankenhaus welches über Springerdienste verfügt.
"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"
Astrid Lindgren

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 343

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1682

  • Nachricht senden

14

29.05.2015, 10:17

Es ist also nicht nur so, dass auf dem RTW der Fahrer fehlt, man muss auch die Dokumentation selbst im Zentralrechner eingeben, beim Auffüllen in ein entfernteres Lager fahren, die Hälfte der Schubladen ist verschlossen leer / unvollständig und in der Regel fehlt eins der vier Räder. Und neben der Notfallrettung muss auch noch der komplette Taxiverkehr übernommen werden.

Also alles ruhig an der western Front?
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 692

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 924

  • Nachricht senden

15

31.05.2015, 23:06

Wenn man ein Interesse an freien Wochenenden hat, dann geht man nicht in die Pflege...


Aber auch "in den schönsten Berufen der Welt" hat man trotzdem ein Anrecht auf regelmäßig freie Wochenenden - nicht jedes, aber regelmäßig und vor allem planbar.
Das ist bzw. wäre durchaus machbar mit einer ausreichend dicken Personaldecke, die dann sogar Springer umfasst, wenn jemand wegen Krankheit etc. kurzfristig ausfällt, so dass geplante freie Tage/Wochenenden auch wirklich frei bleiben.
Ich kenne kein Krankenhaus welches über Springerdienste verfügt.
Das ist auch nicht nötig, weil man sich darauf verlassen kann, dass sich immer jemand findet, der einspringt, weil man die Patienten oder Kollegen ja nicht hängen lassen kann...

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nils (31.05.2015), Zoidberg (01.06.2015), condorp4 (01.06.2015), Monschi (01.06.2015), raphael-wiesbaden (01.06.2015)

VK-Retter

Ehren-Mitglied

Beiträge: 2 227

Qualifikation: Rettungsassistent
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Gas, Wasser, Katecholamine

Danksagungen: 349

  • Nachricht senden

16

01.06.2015, 06:38

Wenn man ein Interesse an freien Wochenenden hat, dann geht man nicht in die Pflege...


Aber auch "in den schönsten Berufen der Welt" hat man trotzdem ein Anrecht auf regelmäßig freie Wochenenden - nicht jedes, aber regelmäßig und vor allem planbar.
Das ist bzw. wäre durchaus machbar mit einer ausreichend dicken Personaldecke, die dann sogar Springer umfasst, wenn jemand wegen Krankheit etc. kurzfristig ausfällt, so dass geplante freie Tage/Wochenenden auch wirklich frei bleiben.
Ich kenne kein Krankenhaus welches über Springerdienste verfügt.

Bei uns gibt es durchaus Poolsschwestern oder Springer, die am Wochenende, bzw Nachts von Station zu Station hopsen und dort zB durch einen Transport o.vgl. gebundenes Personal kurzfristig "ersetzen". Verbessert an der absolut desolaten Personalsituation allerdings gar nichts...

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 504

Qualifikation: Rettungsassistent
Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

17

01.06.2015, 10:44

Bei uns gibt es durchaus Poolsschwestern oder Springer, die am Wochenende, bzw Nachts von Station zu Station hopsen und dort zB durch einen Transport o.vgl. gebundenes Personal kurzfristig "ersetzen". Verbessert an der absolut desolaten Personalsituation allerdings gar nichts...


Das habe ich nicht gemeint, sondern Kollegen, die als Springer im Plan stehen, wenn jemand ausfällt. Also Kollege X hat Springerdienst, wird niemand krank hat er frei, ansonsten muss er einspringen.
Finde ich sinnvoll, da man sich wenn man Springerdienst hat, darauf vorbereiten kann (man kann sich ja was vornehmen, was man leicht absagen kann) und die anderen werden nicht dauernd angerufen, ob sie einspringen können.
Aber natürlich, das muss die Personaldecke natürlich erstmal hergeben...

Christian Betgen

unregistriert

18

01.06.2015, 10:54

Verbessert an der absolut desolaten Personalsituation allerdings gar nichts...

meist im Gegenteil: Personalausfall wird eher akzeptiert mit den Worten "Ihr könnt ja den Springer anrufen!"

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 680

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2116

  • Nachricht senden

19

01.06.2015, 10:56

Sowas nennt sich Bereitschaftsdienst und gibt es nur an wenigen Kliniken, da es erstens zusätzliche Kosten verursacht und zweitens in der Regel nicht notwendig, wie Hilope bereits geschildert hat.

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 504

Qualifikation: Rettungsassistent
Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

20

01.06.2015, 10:58

meist im Gegenteil: Personalausfall wird eher akzeptiert mit den Worten "Ihr könnt ja den Springer anrufen!"


Dann geht es aber in der Regel bereits um den zweiten Ausfall in diesem Zeitraum, da man sonst ja wirklich bereits den Springer angerufen hätte und kann das auch so kommunizieren.