Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Dennis B.

Silber-Mitglied

  • »Dennis B.« ist männlich
  • »Dennis B.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 477

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 69

  • Nachricht senden

1

28.10.2014, 10:42

[Digitalfunk] 40 Sendemasten fehlen in Niedersachsen - Polizistin muss Notruf wählen

Zitat

Osnabrück. Die Polizei in Niedersachsen plagen offenbar erhebliche Probleme mit Funklöchern im Digitalfunknetz. Die sind so gravierend, dass Beamte nach einer Messerattacke auf einen Polizisten Verstärkung und Krankenwagen über den Notruf 110 mit einem Privathandy herbeitelefonieren mussten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 862

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2305

  • Nachricht senden

2

28.10.2014, 10:50

Digitalfunk, BER, Stuttgart21, U-Bahn Köln... Staatliche Projekte sind von Natur aus zum Scheitern verurteilt. Das ist schade, weil es noch nicht überall angekommen sind, es ist nicht immer der Staat, der die beste Leistung bringt, schon gar nicht die günstigste. Seit beinahe zwei jahren ist in den RTWs in meinem Bereich ein Digitalfunkgerät verbaut, es ist also gekauft und verbaut worden. Benutzen kann man die Dinger leider nicht. Unfassbar aber wahr.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

joe-gando (29.10.2014)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 845

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1572

  • Nachricht senden

3

28.10.2014, 18:55

Zitat

Osnabrück. Die Polizei in Niedersachsen plagen offenbar erhebliche Probleme mit Funklöchern im Digitalfunknetz. Die sind so gravierend, dass Beamte nach einer Messerattacke auf einen Polizisten Verstärkung und Krankenwagen über den Notruf 110 mit einem Privathandy herbeitelefonieren mussten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung


Das Problem ist - im Grundsatz - nicht neu. Der bisherige Funk ist bspw. bei größeren (auch schon bei gar nicht so wirklich großen) Einsätzen durchaus überlastet, so dass die Notwendigkeit des Rückgriffs auf Mobiltelefone im polizeilichen Einsatz bekannt ist. Nur blöd, dass bei Großlagen auch das Mobilfunknetz zusammenbricht ... BTDT.

IzF

Bronze-Mitglied

Beiträge: 215

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

4

29.10.2014, 17:59

Nur blöd, dass man mit der alten Technik (4m Analog) immer zum Auto rennen musste um die Leitstelle zu erreichen

5

29.10.2014, 18:04

Nicht, wenn man 4 m-Handfunkgeräte hat. Und davon hatte die Polizei viele. Zum Beispiel auch die ganzen Fußstreifen.

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 602

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 469

  • Nachricht senden

6

29.10.2014, 18:05

In B.W. nicht, da wurden eigene (nicht lückenlose) 2m Netze betrieben.

7

29.10.2014, 18:09

Vielleicht waren's auch 2 m-Geräte. Auf jeden Fall muß(te) man nicht immer zwangsläufig zum Auto rennen. Darum ging's.