Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich
  • »Taubenzüchter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 932

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 367

  • Nachricht senden

1

04.07.2014, 13:26

Rettungsdienst in BaWü in der Krise - Mittwoch 9.7. im SWR Fernsehen


imgb01

Gold-Mitglied

  • »imgb01« ist männlich

Beiträge: 445

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 203

  • Nachricht senden

2

04.07.2014, 13:53

Das verspricht spannend zu werden...
Es ist nicht alles Recht was dem Esel gefällt !!!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (04.07.2014)

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 514

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 128

  • Nachricht senden

3

04.07.2014, 14:52

Sieht zumindest mal so aus als ob da mal deutlicher Ross und Reiter genannt würden. Bleibt abzuwarten ob auch auf die Folgen der Ausschreibungen für das Personal eingegangen wird.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Mathias Duschl

unregistriert

4

04.07.2014, 16:07

Bleibt abzuwarten ob auch auf die Folgen der Ausschreibungen für das Personal eingegangen wird.

Auch wenn es eigentlich nicht zu diesem Thread passt, möchte ich zum Thema "Ausschreibungen" kurz etwas anmerken.
Die Folgen für das Personal sind sehr stark davon abhängig, wie die Ausschreibungen gestaltet sind.
Vor gar nicht all zu langer Zeit, war ich in einem EU-Land in dem der Rettungsdienst zur Gänze ausgeschrieben wird und hatte die Gelegenheit mit verschiedenen Personen aus den Systemen und von Seiten der ausschreibenden Stelle zu sprechen.

Um es kurz zu machen, die Ausschreibungsparameter waren in erster Linie klinische Key Performance Indicator.
Des Weiteren waren Anforderungen zu den Ausbildungsprofilen des Personals, den Fortbildungen, den Fahrzeugen (nicht einfach EN 1789, sondern ganz klare Aussagen zur Sicherheit, z.B. dass der Betreuer den Patienten aus dem Sitzen heraus und angeschnallt versorgen können muss, etc.), der Gehaltsstruktur (sie können auch nicht niedriger zahlen, sonst würde das Personal abwandern), Arbeitszeitrichtlinien, Equipment (auch ausserhalb der EN 1789, e.g. elektrische Fahrtrage für rückenschonendes Arbeiten), u.v.m. in den Ausschreibungen definiert.

Also vieles von dem man in den rettungsdienstlichen Ausschreibungen hierzulande nur träumen kann.

Und in den Gesprächen mit dem Personal war auffällig, dass sie keine wirklich Ängste hatten, da ihnen bewusst war, dass auch ein neuer Anbieter all die Anforderungen, welche sie betreffen, erfüllen muss.

Aufgrund dieser Erfahrung und Gesprächen in anderen europäischen Ländern zu diesem Thema, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob bei den Ausschreibungen nicht eigentlich die ausschreibende Stelle der Grund allen Übels ist und nicht die Anbieter.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mathias Duschl« (04.07.2014, 17:48)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ihm-al (05.07.2014), M1k3 (05.07.2014), red_cap (06.07.2014), Maverick83 (07.07.2014)

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 514

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 128

  • Nachricht senden

5

04.07.2014, 17:27

Zitat

Bleibt abzuwarten ob auch auf die Folgen der Ausschreibungen für das Personal eingegangen wird.

Auch wenn es eigentlich nicht zu diesem Thread passt, möchte ich zum Thema "Ausschreibungen" kurz etwas anmerken.Die Folgend für das Personal sind sehr stark davon abhängig, wie die Ausschreibungen gestaltet sind.
Vor gar nicht all zu langer Zeit, war ich in einem EU-Land in dem der Rettungsdienst zur Gänze ausgeschrieben wird und hatte die Gelegenheit mit verschiedenen Personen aus den Systemen und von Seiten der ausschreibenden Stelle zu sprechen.

Um es kurz zu machen, die Ausschreibungsparameter waren in erster Linie klinische Key Performance Indicator.
Des Weiteren waren Anforderungen zu den Ausbildungsprofilen des Personals, den Fortbildungen, den Fahrzeugen (nicht einfach EN 1789, sondern ganz klare Aussagen zur Sicherheit, z.B. dass der Betreuer den Patienten aus dem Sitzen heraus und angeschnallt versorgen können muss, etc.), der Gehaltsstruktur (sie können auch nicht niedriger zahlen, sonst würde das Personal abwandern), Arbeitszeitrichtlinien, Equipment (auch ausserhalb der EN 1789, e.g. elektrische Fahrtrage für rückenschonendes Arbeiten), u.v.m. in den Ausschreibungen definiert.

Also vieles von dem man in den rettungsdienstlichen Ausschreibungen hierzulande nur träumen kann.

Und in den Gesprächen mit dem Personal war auffällig, dass sie keine wirklich Ängste hatten, da ihnen bewusst war, dass auch ein neuer Anbieter all die Anforderungen, welche sie betreffen, erfüllen muss.

Aufgrund dieser Erfahrung und Gesprächen in anderen europäischen Ländern zu diesem Thema, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob bei den Ausschreibungen nicht eigentlich die ausschreibende Stelle der Grund allen Übels ist und nicht die Anbieter.


Da hast du bei allem vollkommen recht! Aber in einem Staat wo man gefühlte 50 Jahre benötigt um einen gesetzlichen Mindestlohn mit x Ausnahmen und jahrelanger "Einschleichung" zu implementieren kann man keine solchen sozialen Massnahmen seitens der Regierung/en erwarten.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich
  • »Taubenzüchter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 932

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 367

  • Nachricht senden

6

04.07.2014, 20:10

Bleibt abzuwarten ob auch auf die Folgen der Ausschreibungen für das Personal eingegangen wird.

Auch wenn es eigentlich nicht zu diesem Thread passt, möchte ich zum Thema "Ausschreibungen" kurz etwas anmerken.
Die Folgen für das Personal sind sehr stark davon abhängig, wie die Ausschreibungen gestaltet sind.
Vor gar nicht all zu langer Zeit, war ich in einem EU-Land in dem der Rettungsdienst zur Gänze ausgeschrieben wird und hatte die Gelegenheit mit verschiedenen Personen aus den Systemen und von Seiten der ausschreibenden Stelle zu sprechen.

Um es kurz zu machen, die Ausschreibungsparameter waren in erster Linie klinische Key Performance Indicator.
Des Weiteren waren Anforderungen zu den Ausbildungsprofilen des Personals, den Fortbildungen, den Fahrzeugen (nicht einfach EN 1789, sondern ganz klare Aussagen zur Sicherheit, z.B. dass der Betreuer den Patienten aus dem Sitzen heraus und angeschnallt versorgen können muss, etc.), der Gehaltsstruktur (sie können auch nicht niedriger zahlen, sonst würde das Personal abwandern), Arbeitszeitrichtlinien, Equipment (auch ausserhalb der EN 1789, e.g. elektrische Fahrtrage für rückenschonendes Arbeiten), u.v.m. in den Ausschreibungen definiert.

Also vieles von dem man in den rettungsdienstlichen Ausschreibungen hierzulande nur träumen kann.

Und in den Gesprächen mit dem Personal war auffällig, dass sie keine wirklich Ängste hatten, da ihnen bewusst war, dass auch ein neuer Anbieter all die Anforderungen, welche sie betreffen, erfüllen muss.

Aufgrund dieser Erfahrung und Gesprächen in anderen europäischen Ländern zu diesem Thema, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob bei den Ausschreibungen nicht eigentlich die ausschreibende Stelle der Grund allen Übels ist und nicht die Anbieter.
Klingt nach Dänemark.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 203

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5411

  • Nachricht senden

7

04.07.2014, 21:26

Da hast du bei allem vollkommen recht! Aber in einem Staat wo man gefühlte 50 Jahre benötigt um einen gesetzlichen Mindestlohn mit x Ausnahmen und jahrelanger "Einschleichung" zu implementieren kann man keine solchen sozialen Massnahmen seitens der Regierung/en erwarten.


Manchmal ist es ein bisschen peinlich, was du so schreibst.

Mathias Duschl

unregistriert

8

04.07.2014, 21:37

Klingt nach Dänemark.
Klingt nicht nur so.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 841

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Innen- und Aussendienst

Danksagungen: 1289

  • Nachricht senden

9

05.07.2014, 00:44

Zitat

Aufgrund dieser Erfahrung und Gesprächen in anderen europäischen Ländern zu diesem Thema, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob bei den Ausschreibungen nicht eigentlich die ausschreibende Stelle der Grund allen Übels ist und nicht die Anbieter.


Ich unterstelle hier auch eine grundsätzlich andere Kultur. Wenn die Ausschreibung nur auf billig aus ist und andere Faktoren uninteressant sind/scheinen, kommt auch etwas anderes heraus.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Mathias Duschl

unregistriert

10

05.07.2014, 10:33

Zitat

Aufgrund dieser Erfahrung und Gesprächen in anderen europäischen Ländern zu diesem Thema, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob bei den Ausschreibungen nicht eigentlich die ausschreibende Stelle der Grund allen Übels ist und nicht die Anbieter.


Ich unterstelle hier auch eine grundsätzlich andere Kultur. Wenn die Ausschreibung nur auf billig aus ist und andere Faktoren uninteressant sind/scheinen, kommt auch etwas anderes heraus.
Es gibt einen sehr einfachen Grundsatz im Management.
Man kann 3 Dinge innerhalb eines Unternehmens bzw. Systems kontrollieren:
1. Qualität
2. Zeit
3. Geld

Wenn ich einem davon den Vorang gebe, wirkt sich das "negativ" auf die beiden anderen aus.
Sprich wenn ich den Fokus auf "billig" lege, wird auf jeden Fall die (Ergebnis-)Qualiät darunter leiden.

Aus meiner Sicht stellt sich daher die Frage, ob dies wirklich kulturell bedingt ist, oder nicht an der Inkompetenz der Verantwortlichen liegt.

Blasco

Silber-Mitglied

  • »Blasco« ist männlich

Beiträge: 452

Qualifikation: Rettungsassistent
Rettungssanitäter/-in Niveau HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

11

05.07.2014, 10:54

Ich denke das es oft eine Mischung aus Inkompetenz und fehlender Sachkenntnis der Verantwortlichen ist. Welcher für die Ausschreibungen zu ständige Beamte/Gremium hat den schon tiefgehendere Kenntnisse( Fahrzeugtechnik, Ausrüstung, etc) ? Dazu kommen dann die Sparvorgaben von oben denn man will ja einen guten Eindruck machen beim Wähler/Vorgesetzten. Gerade in BaWü ist diese geitz ist geil Mentalität im RD weit verbreitet. Man ist ja im IM noch stolz drauf den billigsten( Pardon wirtschaftlichsten) RD bundesweit zu haben.
Ich bin gespannt auf den Beitrag und hoffe das da mal Zahlen auf den Tisch kommen.
Musst du Erbrechen oder auf´s Klo, wähle 19 und dreimal die Zwo !

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 366

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1265

  • Nachricht senden

12

05.07.2014, 11:13

Sprich wenn ich den Fokus auf "billig" lege, wird auf jeden Fall die (Ergebnis-)Qualiät darunter leiden.


Das finde ich ein bisschen sehr vereinfacht. "Auf jeden Fall" kann man in dem Zusammenhang nicht sagen.

Was Ausschreibungen angeht: Sie sind dazu da, den Anbieter zu finden, der ein definiertes Leistungspaket zu den günstigsten Konditionen erbringen kann. Da ist - natürlich - der Preis ein maßgebliches Kriterium. Wenn die ausschreibende Stelle nicht willens oder nicht in der Lage ist, sich Gedanken über das von ihr gewünschte Produkt zu machen, kann das Instrument Ausschreibung nichts dafür. Gerade im Rettungsdienst scheint mir ein typisches Problem vieler Ausschreibungen (und der nachfolgenden Beschwerden) zu sein, dass niemand sich jemals mit der Frage beschäftigt hat, welche rettungsdienstliche Leistung man eigentlich aktuell hat und zukünftig haben will. Angeregt durch aufgetretene Probleme scheint mir allerdings ein Umdenken stattzufinden.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (05.07.2014)

Mathias Duschl

unregistriert

13

05.07.2014, 11:27

Das finde ich ein bisschen sehr vereinfacht. "Auf jeden Fall" kann man in dem Zusammenhang nicht sagen.
Basierend auf der eigenen Erfahrung als Unternehmer und der einschlägigen Literatur ist es so einfach.
Aber ich lasse mich gerne von Gegenteil überzeugen.

Gerade im Rettungsdienst scheint mir ein typisches Problem vieler Ausschreibungen (und der nachfolgenden Beschwerden) zu sein, dass niemand sich jemals mit der Frage beschäftigt hat, welche rettungsdienstliche Leistung man eigentlich aktuell hat und zukünftig haben will. Angeregt durch aufgetretene Probleme scheint mir allerdings ein Umdenken stattzufinden.
Da bin ich voll und ganz bei Dir.

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 366

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1265

  • Nachricht senden

14

05.07.2014, 11:52

Basierend auf der eigenen Erfahrung als Unternehmer und der einschlägigen Literatur ist es so einfach.


Mit der einschlägigen Literatur kenne ich mich nicht aus, bin aber skeptisch, falls darin so zwingende Interdependenzen behauptet werden, denn aufgrund meiner eigenen Erfahrung als Unternehmer ist es nicht so einfach: Wenn ich zum Beispiel für meine Arbeitsmittel möglichst wenig Geld ausgebe, leidet darunter nicht automatisch meine Qualität. Und zwar weder die Prozessqualität noch die Ergebnisqualität. Umgekehrt trägt ein besonders teures Arbeitsmittel nicht automatisch zu besserer Qualität bei.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (05.07.2014)

15

05.07.2014, 12:20

Ein klassisches Beispiel im Alltag sind typische Markenartikel, die wegen des Labels oft teurer, aber nicht zwangsläufig besser sind.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (05.07.2014)

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich
  • »Taubenzüchter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 932

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 367

  • Nachricht senden

16

05.07.2014, 20:33

Die Ausschreibung geht doch trotzdem immer zu Lasten der Angestellten. Vor allem der älteren Angestellten in höheren Lohngruppen.

Die werden doch von einem neuen Anbieter nicht zu den gleichen Bedingungen beschäftigt werden. Betriebsübergang hin oder her.

Ein RTW kostet (fast) für alle das gleiche. Ein Verbandspäckchen auch.

Gespart werden kann nur beim Personal. Jung und billig ist die Devise.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kati (06.07.2014)

SaHa

Gold-Mitglied

  • »SaHa« ist männlich

Beiträge: 537

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Other

Beruf: Ambulance Behandler

Danksagungen: 214

  • Nachricht senden

17

06.07.2014, 21:07

lustigerweise haben sie für den Beitrag auch einen Tag bei uns in der Pfalz gedreht... gefühlte 100mal mit dem Fahrzeug aus der Wache, in die Wache, aus der Wache, in die Wache usw

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 692

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 924

  • Nachricht senden

18

06.07.2014, 21:11

Da war ja viel los an dem Tag im Tal :-P

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SaHa (09.07.2014)

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

19

09.07.2014, 20:41

Schade. In der Mediathek findet sich nur ein dreiminütiger Beitrag zum Thema. SWR empfange ich hier im Norden via DVBT leider nicht :-(

Ebenezer Scrooge

Gold-Mitglied

  • »Ebenezer Scrooge« ist männlich

Beiträge: 225

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 484

  • Nachricht senden

20

09.07.2014, 21:09

Es dauert meistens zwei Tage, bis aktuelle Beiträge vom SWR in die Mediathek gestellt werden. Auch die Auswahl, was dort landet ist unterschiedlich, schau einfach in ein paar Tagen nochmal nach.