Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 905

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 612

  • Nachricht senden

1

30.01.2014, 21:32

Wachen in Passivbauweise gefährden langfristig die Gesundheit

In Frankfurt/Main gibt es eine Diskussion über die mögliche gesundheitliche Gefährdung durch Passivbauweise bei neuen Feuerwachen. Der Anteil trockener Raumluft sei besonders hoch und damit ein gesundheitliches Risiko.

Da neue Rettungswachen ggf. auch in Passivbauweise gebaut werden könnten, ist es m.E. auch ein rettungsdienstliches Thema.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ge…n-12776184.html
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 387

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1296

  • Nachricht senden

2

02.02.2014, 10:04

Seit ich den Artikel gelesen habe, frage ich mich: Was ist eigentlich mit den ganzen Familien in den Passivhäusern? Oder sind nur die Frankfurter Feuerwachen betroffen?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Alrik (02.02.2014)

0-85-1

Silber-Mitglied

  • »0-85-1« ist männlich

Beiträge: 458

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Sicherheitsberater, freier Referent

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

3

02.02.2014, 10:33

Die Frage ist berechtigt. Der Punkt ist nur, im ersten Fall handelt es sich um "Arbeitsplätze", im zweiten Fall um das ureigene private Vergnügen.

Das heisst, bei Arbeitsplätzen sind diverse Regelungen beim Bau und beim Betrieb zu beachten, speziell die Arbeitsstättenverordnung und die zugehörigen Richtlinien. Den Rahmen der Stand der Technik bilden verschiedene Normen ab. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt - zum Fachbeitrag.

In privaten Häusern ist es durch die geringe Raumgröße relativ einfach, ein individuelles Raumklima zu erreichen. Bei Aufenthaltsräumen, Fahrzeughallen, Werkstätten in einer Wache ist es erfahrungsgemäß immer deutlich schwieriger und aufwändiger, ein "gesundes" und als "angenehm empfundenes" Raumklima zu erzeugen, speziell in der kalten Jahreszeit. Das Problem ist nicht die Bauweise an sich, sondern das damit verbundene notwendigerweise künstlich zu erzeugende Raumklima.

Im privaten Bereich kann man durch eine geeignete Wahl von Materialen für den Innenausbau eine Menge machen, z.B. durch die Verwendung spezieller feuchtigkeitsregulierender Innenputze, durch textile Dekorationen usw. Bei Arbeitsstätten ist dies nicht so ohne weiteres möglich.
Grüße, 0-85-1

Sapere aude! (Horaz)
Bei Gefahr im Verzug ist körperliche Abwesenheit besser als Geistesgegenwart!
Der Anfang einer jeden Katastrophe beginnt mit den Worten: "Ich dachte ...", "Ich wollte...", "Ich glaube ...", "Ich kann ...", "... mal eben ..." !

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 299

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5563

  • Nachricht senden

4

02.02.2014, 11:12

Bei Aufenthaltsräumen, Fahrzeughallen, Werkstätten in einer Wache ist es erfahrungsgemäß immer deutlich schwieriger und aufwändiger, ein "gesundes" und als "angenehm empfundenes" Raumklima zu erzeugen, speziell in der kalten Jahreszeit.


Ich fand es im Winter auf der Rettungswache auch immer lästig, dass immer wieder Kollegen auf die Idee kamen, Hallentore zu öffnen, um mit Rettungsfahrzeugen zu Einsätzen zu fahren. Schwupps war jedes Mal das angenehme Fahrzeughallenklima dahin. Auch habe ich es nie als "angenehm empfunden", den kuschelig eingeheizten RTW zum Be- und Entladen am hinteren Ende zu öffnen. Das war es dann nämlich mit dem heimeligen Raumklima.
Kann da nicht vielleicht die EU etwas tun? Eine Richtlinie zum Verbot des Öffnens von Hallentoren und Fahrzeugtüren bei Temperaturen unter 15° und über 25° Celsius!?

J. :nea:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SaHa (02.02.2014), condorp4 (02.02.2014), Harris NRÜ (02.02.2014)

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 387

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1296

  • Nachricht senden

5

02.02.2014, 11:20

Bevor wir das Ganze in Arbeitsschutzvorschriften einordnen, interessiert mich erstmal der Sachverhalt. Da stellt sich die Frage, ob die Menschen in ihren Passivwohnhäusern (in denen sie sich mindestens genauso lange aufhalten dürften wie die Frankfurter Feuerwehrleute in den Passivwachen - lustiges Wort übrigens) gesundheitliche Probleme kriegen oder nicht. Falls es in privaten Wohnhäusern anders ist, stellt sich die Frage, woher das kommt. Und dann kann man die Frage nach rechtlichen Bewertungen stellen.

Dass an Aufenthaltsräume, Fahrzeughallen und Werkstätten in einer Wache gleiche Arbeitsschutzanforderungen gestellt werden (im Hinblick auf das Raumklima), halte ich übrigens zumindest nicht für evident. Aber kontrolliert habe ich das noch nie.

Der Fachbeitrag von der BauA scheint mir im Wesentlichen zu sagen, dass es nicht zu kalt, zu warm, zu feucht oder zu trocken am Arbeitsplatz sein sollte und dass man Genaueres noch nicht wisse. Das scheint mir alles unbestreitbar und unbestreitbar banal zu sein.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (02.02.2014)

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 635

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 498

  • Nachricht senden

6

02.02.2014, 14:08

Ein Bekannter von uns wohnt in einem recht neuen Passivhaus und hat genau die selben Probleme. Durch die Belüftung des Hauses ist die Raumluft im Winter extrem trocken. Die Erhöhung der Raumfeuchtigkeit scheint selbst im Privathaus nicht ohne Probleme zu sein.

Eddy

7

02.02.2014, 14:11

Wie gefährlich sind eigentlich Passivhauswachen mit einer Digitalfunkanlage? Ist das mit dem menschlichen Leben überhaupt vereinbar?

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (02.02.2014), Harris NRÜ (02.02.2014), dens (02.02.2014), Alrik (02.02.2014)

lumberjack

VIP-Mitglied

  • »lumberjack« ist männlich

Beiträge: 1 647

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

8

02.02.2014, 17:05

Eine Richtlinie zum Verbot des Öffnens von Hallentoren und Fahrzeugtüren bei Temperaturen unter 15° und über 25° Celsius!?
Irgendwie hört sich das so an wie: Die sollen sich mal nicht so anstellen, Feuerwehrmänner sind doch sonst so harte Kerle. Daher gefällt mir der Beitrag ehrlich gesagt nicht besonders.

Tatsächlich finde ich die Diskussion über den Passivhausstandard sinnvoll, da gerade diese Diskussion zeigt, dass die Klimaschutzziele/Einsparziele nicht immer im Sinne einer Pareto-Verbesserung zu erreichen sind. Auch wenn eine gewisse Art der Politik das dogmatisch behauptet.

Ob es nun im Privathaushalt ebenfalls zu Verschlechterungen des Raumklimas kommt, ist für mich tatsächlich erst einmal nebensächlich und hat in diesem Forum nicht viel zu suchen. Ich habe eine ähnliche Situation mit trockener Luft schon einmal erlebt und habe es tatsächlich auch als störend/belastend empfunden, vor allem in der Nachtruhe. Die Beschwerden darüber kann ich also in gewisser Weise nachvollziehen.
Wer früher stirbt ist länger tot ?(

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

raphael-wiesbaden (02.02.2014)

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 905

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 612

  • Nachricht senden

9

02.02.2014, 17:43

Im Zusammenhang mit dem Beitrag von @lumberjack gäbe es auch noch ein weiteres Detail der Energieeffizienz, welches primär die Feuerwehren und damit sekundär auch die Rettungsdienste betrifft:
Die Isoliermassnahmen von Altbauten mit Schaumstoffplatten ist ein heisses - und von der Politik totgeschwiegenes - Eisen!
Die angeblich vorhandenen brandschutzhemmenden Schichten sind unzureichend bzw. ineffektiv.
Die BF Frankfurt hatte dies real in einem Einsatzfall an einem zu diesem Zeitpunkt leerstehenden Objekt.

Untersuchungen/Versuche durch die BF Frankfurt bzw. Verlautbarungen durch den -zugegebnermaßen- öffentlichkeitserprobten
BR der BF Frankfurt/Main, Ries wurden auf politischer Seite als uninteressant abgetan.
Die Energiewende ist halt wichtiger wie der bauliche Brandschutz
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden