Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

BirdyB

Gold-Mitglied

  • »BirdyB« ist männlich
  • »BirdyB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter / Rettungsdienstleiter

Danksagungen: 45

  • Nachricht senden

1

29.07.2013, 19:44

Ein verhängnisvolles Pflaster

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panora…-pflaster-.html

Zitat

Ein kerngesunder Mann überhebt sich. Die Folge: ein schmerzhafter Hexenschuss. Ein Arzt wird gerufen und verordnet dem Mann ein Pflaster. Ein verhängnisvoller Fehler. Wenige Tage später ist er tot.
Per aspera ad astra!

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

2

29.07.2013, 19:45

Bereitschaftsarzt wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Nachdem ein 46-Jähriger an den Folgen eines Fentanyl-Pflasters verstarb, wurde ein Bereitschaftsarzt wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inha…d69096ce07.html


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

BirdyB

Gold-Mitglied

  • »BirdyB« ist männlich
  • »BirdyB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter / Rettungsdienstleiter

Danksagungen: 45

  • Nachricht senden

3

29.07.2013, 19:50

@Daniel: Ist der gleiche Beitrag, den ich zuvor schon gepostet habe... Magst du einen davon wieder löschen?
Per aspera ad astra!

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 265

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5499

  • Nachricht senden

4

29.07.2013, 20:00

@Daniel: Ist der gleiche Beitrag, den ich zuvor schon gepostet habe... Magst du einen davon wieder löschen?



Ich habs verknüpft.
J.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BirdyB (29.07.2013)

5

29.07.2013, 20:55

Man möchte gar nicht wissen, wie viele solcher schwerwiegender Behandlungsfehler so jeden Tag passieren, ohne daß sie entdeckt werden.

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 414

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1933

  • Nachricht senden

6

30.07.2013, 13:08

Man möchte gar nicht wissen, wie viele solcher schwerwiegender Behandlungsfehler so jeden Tag passieren, ohne daß sie entdeckt werden.

Kleine Provokation am Rande:
Würde diese Aussage von mir getätigt eigentlich aufgrund meines nichtärztlichen Status reflekorisch in die Kategorie "Ärzte-bashing" eingeordnet werden? :nea:
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

7

30.07.2013, 13:16

Möglicherweise. Es kommt schon drauf an, wer was sagt, mit welchem Hintergrund und mit welcher Intention.

h30

Bronze-Mitglied

  • »h30« ist männlich

Beiträge: 180

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

8

30.07.2013, 13:32

Was wäre denn gewesen, wenn der Patient wirklich - wie vom Arzt behauptet - vor dem Anbringen des Fentanyl-Pflasters nochmal mit dem Arzt telefoniert hätte und trotzdem verstorben wäre?

9

30.07.2013, 13:37

Der Schaden wäre letztendlich derselbe gewesen. Tatsache war, daß ein in dieser Situation nicht indiziertes Medikament unsachgemäß und mit Todesfolge angewendet wurde.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

VK-Retter (30.07.2013)