Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Rettungsmensch

Silber-Mitglied

  • »Rettungsmensch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 263

Danksagungen: 27

  • Nachricht senden

1

24.01.2011, 13:17

Landkreis Sigmaringen - RTW Reduzierung/Stellenabbau

Hallo,

folgende Meldung heute im Südkurier:


Weniger Rettungswagen: DRK garantiert Versorgungssicherheit

Der Kreisverband des Roten Kreuzes plant anstelle von bisher 14 Rettungstransportwagen (RTW) im Kreis Sigmaringen nur noch zehn RTW´s zu stationieren, die aber 24 Stunden ausschließlich für die Notfallrettung eingesetzt werden.

DRK garantiert Versorgungssicherheit
Am DRK-Standort Pfullendorf soll künftig nur noch ein Rettungswagen stationiert bleiben, mit einer 24-stündigen Einsatzbereitschaft.

Gegen diese Pläne regt sich Widerstand bei den 70 Rettungsdienstbeschäftigten, denn durch die Nichtverlängerung befristeter Verträge sollen 13 Rettungsassistentenstellen abgebaut werden. In Pfullendorf sind zwei RTW stationiert, die jeweils mit mindestens einem Rettungsassistenten besetzt sein müssen.

Häufig werden die RTW´s für Krankentransporte genutzt, der laut Gesetz von einem Sanitäter durchgeführt werden kann, dessen Ausbildung drei Monate dauert, während die Assistentenausbildung zwei Jahre dauert und dieser Unterschied spiegelt sich in der Bezahlung wieder. Nach den Plänen des DRK-Kreisverbandes soll deshalb ein RTW abgerüstet und nur noch für Krankenhaustransporte genutzt werden, während das zweite Fahrzeug nur als RTW mit 24-stündiger Einsatzbereitschaft genutzt wird.

Die personelle Konsequenz ist die Nichtverlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages eines Rettungsassistenten. An seine Stelle sollen ehrenamtlich tätige Rot-Kreuzler oder Absolventen des Freiwilligen Soziales Jahres (FJS)die Krankentransporte übernehmen, was gesetzlich erlaubt und kostengünstiger ist

Wieder einmal eine tolle Sache......
:ironie:

kepper

Silber-Mitglied

Beiträge: 498

Qualifikation: Rettungssanitäter
Rettungsassistent in Ausbildung

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

24.01.2011, 13:53

Eigenltich sollten die RA doch froh sein. Keine KTW-Transporte mehr mit dem RTW :ironie:

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

3

24.01.2011, 14:00



Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Rettungsmensch

Silber-Mitglied

  • »Rettungsmensch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 263

Danksagungen: 27

  • Nachricht senden

4

24.01.2011, 17:12

Sorry,

wurde übersehen. Thread bitte nach Möglichkeit schließen.

Grüße