Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

1

26.11.2010, 21:53

Notarzt und RTW-Besatzung bei Einsatz verletzt

Ein Notarzt, ein Rettungssanitäter sowie ein Rettungsassistent wurden bei einem Notfalleinsatz auf der Herner Straße in Bochum verletzt. Die Rettungskräfte waren gerufen worden, nachdem ein 54-jähriger Autofahrer in seinem Fahrzeug vermutlich einen epileptischen Anfall erlitten hatte und daraufhin frontal in zwei parkende Fahrzeuge gefahren war.
Beim Eintreffen der Rettungskräfte saß der Mann bewusstlos hinter dem Steuer seines Wagens, die Türen waren verriegelt. Ein Rettungssanitäter schlug daraufhin die Scheibe des Fahrzeugs ein und stieg zur Versorgung des Bewusstlosen in das Fahrzeug. Der 54-Jährige fing plötzlich an, unkontrolliert um sich zu schlagen, wobei er mit der Hand an den Schalthebel kam und den Rückwärtsgang einlegte. Zudem rutschte er mit dem Fuß auf das Gaspedal, woraufhin das Fahrzeug mit geöffneter Beifahrertür rückwärts über die Straße fuhr und mit einem Lkw sowie zwei weiteren Pkw kollidierte. Das Fahrzeug wechselte daraufhin erneut die Fahrtrichtung, bevor es nach dem Zusammenprall mit weiteren zwei abgestellten Pkw stehenblieb.

Bei der Unfallfahrt wurden der Rettungsassistent, der Notarzt sowie der im Fahrzeug befindliche Rettungssanitäter leicht verletzt. Der Unfallfahrer konnte aus dem Fahrzeug befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 27.000 Euro beziffert.

Quelle: http://www.dattelner-morgenpost.de/nachr…t;art999,340856

Tio

VIP-Mitglied

  • »Tio« ist männlich

Beiträge: 1 347

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Lehrer u. Heilpraktiker

Danksagungen: 159

  • Nachricht senden

2

26.11.2010, 23:01

Da bin ich mal froh, dass bei mir der Rückwärtsgang nicht so leicht einzulegen ist.
Der Unfallhergang erscheint mir in der geschilderten Weise ein klein wenig merkwürdig.

1. Für einen Frontalaufprall mit parkenden KFZ sieht der Van von vorne noch ganz gut aus, mal von der Delle links abgesehen
2. Hat der Krampfende dabei schnell den Leerlauf eingelegt, die Kupplung gedrückt oder hat der Van ein Automatik-Getriebe? Wahrscheinlich Automatik.
3. Arzt und RS sind nach dem Einschlagen der Scheibe eingestiegen und haben es nicht mehr geschafft, rechtzeitig den Motor abzustellen?

BTW, Es heisst NA und RTW Besatzung. Sind die dann zeitgleich eingetroffen? War der Doc Selbstfahrer oder haben die dort ein NAW System?

Sachen gibts. Zum Glück ist nicht mehr passiert.
Speed is life!
Es gibt 10 Arten von Menschen. Solche, die binär zählen können, und Solche, die es nicht können.

Morpheus

Mitglied

  • »Morpheus« ist männlich

Beiträge: 79

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

  • Nachricht senden

3

27.11.2010, 14:29

Bochum und auch Herne haben ein NEF-System, wie eigendlich überall in NRW (außer Essen, die erlauben sich den NAW-Luxus).

Auszüge aus dem Pol-Bericht:
POL-BO: Bochum / Herne / Unfall nach epileptischem Anfall - Drei
leicht verletzte Rettungskräfte / Acht beschädigte Fahrzeuge

"Bochum (ots) - In den Morgenstunden des heutigen 26. November kam
es in Bochum zu einem Verkehrsunfall mit Folgereaktionen.
Gegen 08.00 Uhr war ein Autofahrer (54) mit seinem Pkw auf der Herner
Straße in Richtung Herne unterwegs. In Höhe der Hausnummer 111 erlitt
der Herner nach jetzigem Ermittlungsstand einen epileptischen Anfall,
querte die Straße diagonal über die Gegenfahrbahn und prallte frontal
gegen zwei geparkte Autos. Daraufhin verständigte ein Passant sofort
die Feuerwehr und die Polizei. Der 54-Jährige war nicht mehr
ansprechbar und reagierte auch nicht auf lautes Klopfen und
Ansprechen der Rettungskräfte. Ein Rettungssanitäter schlug mit einem
Nothammer nun die rechte hintere Seitenscheibe ein und konnte das
Fahrzeug öffnen. Ein weiterer Sanitäter setzte sich auf den
Beifahrersitz und begann umgehend mit der Erstversorgung des Mannes.
Dabei stand der Schalthebel des Automatikgetriebes in der Stellung N
(Neutral). Gleichzeitig schoben weitere Mitarbeiter der Feuerwehr den
Van etwas zurück. Plötzlich begann der Herner mit den Armen und
Beinen um sich zu schlagen. Dabei geriet er mit der Hand gegen den
Schalthebel, legte den Rückwärtsgang ein und trat gleichzeitig auf
das Gaspedal. Das Fahrzeug beschleunigte nun rückwärts und verletzte
dabei einen Feuerwehrmann an der Hand. Zur dieser Zeit wurde der
Fahrzeugverkehr auf der Herner Straße von den Polizeibeamten an der
Unfallstelle vorbeigeleitet. Während der bogenförmigen
unkontrollierten Rückwärtsfahrt fuhr der Wagen über beide
Fahrbahnhälften. Mit der geöffneten Beifahrertür stieß er zunächst
gegen einen Lkw, welcher gerade die Unfallstelle in Richtung
Innenstadt passierte. Im weiteren Verlauf streifte das Auto noch zwei
hintereinander stehende Pkw, die auf die Weiterfahrt warteten. Nach
diesen Kollisionen fuhr der VW erneut auf die westliche
Fahrbahnseite, prallte hier gegen zwei weitere auf dem dortigen
Parkstreifen geparkte Fahrzeuge und kam hier zum Stehen. Der
54-Jährige wurde anschließend zur ambulanten Behandlung in ein
örtliches Krankenhaus gebracht. Auch ein Notarzt und der im Auto
sitzende Rettungssanitäter zogen sich leichte Verletzungen zu."


Warum allerdings nach "Einstieg" in das Unfallfahrzeug der Schlüssel nicht gezogen wurde bleibt weiterhin eine unbeatwortete Frage.
Schönen Gruß

Morpheus



Wenn man mit Wissen nicht beeindrucken kann,
verwirre mit Schwachsinn.