Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 343

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1682

  • Nachricht senden

41

20.05.2018, 16:23

2000 absolvierte Notfalleinsätze

Ich glaube, es handelte sich um 2000 geleistete Stunden in der Notfallrettung vor 1989. diese „Übergangsregelung“ wurde bis 2015 genutzt.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

jensfkb

Silber-Mitglied

  • »jensfkb« ist männlich

Beiträge: 324

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hessen

Beruf: Notfallsanitäter, Schreibtischtäter

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

42

21.05.2018, 01:31

Zitat

2000 absolvierte Notfalleinsätze

Ich glaube, es handelte sich um 2000 geleistete Stunden in der Notfallrettung vor 1989. diese „Übergangsregelung“ wurde bis 2015 genutzt.
Nein. Das was du meinst war die "Adelung" von RS zu RA. Dafür bedurfte es der 2000h-Bescheinigung.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 343

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1682

  • Nachricht senden

43

21.05.2018, 07:05

Nein.

Das Berliner RDG sah als Verantwortlichen auf dem RTW einen RettAss oder Rettungssanitäter mit Abschluß bis 07.07.1995 und insgesamt 2000 Stunden Praxis in der Notfallrettung vor.
Das ist in Berlin ein RS 2000.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hauke (21.05.2018), thh (21.05.2018), Chb (21.05.2018)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 369

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1011

  • Nachricht senden

44

21.05.2018, 10:15

Wenn ich die Gedanken und die Argumentation des Gerichts mal weiterführe, komme ich zu dem Schluss das es zukünftig keine RTW-Einsätze (solo) mit Sondersignal mehr geben darf. Der Paragraph 38 StVO spricht ja für eine Freigabe im RD-Kontext nur bei "Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden, ". Also zwingende NA-Indikationen.


Ich kenne zumindest einen Landkreis in Baden-Württemberg, wo man genau das früher so praktiziert hat.



Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Weißt du ob das dort immer noch so gemacht wird?

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 897

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Innen- und Aussendienst

Danksagungen: 1331

  • Nachricht senden

45

21.05.2018, 17:00

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Weißt du ob das dort immer noch so gemacht wird?


Kann ich nicht sagen, aber du dürftest geographisch näher an dieser Region sein, als ich.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 792

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 405

  • Nachricht senden

46

21.05.2018, 17:41

Man muss aber auch mal ganz provokativ sagen, dass bei einem Fahrzeug das ausstattungsmässig ein schlechter Grossraum-KTW ist(*), es keinen Unterschied macht ob da ein RA und ein RS2000 auf dem Fahrzeug sitzt.

(*) Was ja im Jahre 200x einfach der Fall in Berlin war.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quacksalber (22.05.2018)

BirdyB

Gold-Mitglied

  • »BirdyB« ist männlich
  • »BirdyB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter / Rettungsdienstleiter

Danksagungen: 45

  • Nachricht senden

47

22.05.2018, 11:20

http://anwalt-bischof.de/grober-behandlu…n-und-hinweise/

"Der Vorfall ist aus 2007. Heute würde das Gericht doch sicherlich anders entscheiden. Es gibt Notfallsanitäter, die RTW sind besser ausgestattet…

Das Kammergericht differenziert nicht näher zwischen den einzelnen rettungsdienstlichen Ausbildungen. Es gibt „Arzt“ und „Nicht-Arzt“. Dies entsprach schon in einer früheren Entscheidung dem dortigen Sprachgebrauch (Kammergericht, Urteil vom 19. Mai 2016, 20 U 122/15). Persönlich habe ich daher wenig Hoffnung, dass zumindest das Kammergericht den Fall aktuell und beim Einsatz von Notfallsanitätern anders beurteilen würde."
Per aspera ad astra!

kobe222

Gold-Mitglied

  • »kobe222« ist männlich

Beiträge: 473

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Arzt

Danksagungen: 223

  • Nachricht senden

48

22.05.2018, 14:44

Das würde mich auch interessieren: Werden heute noch RS 2000 auf Berliner RTWs eingesetzt ? Und wenn ja, dann in welcher Funktion ?

kobe222

Gold-Mitglied

  • »kobe222« ist männlich

Beiträge: 473

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Arzt

Danksagungen: 223

  • Nachricht senden

49

22.05.2018, 18:40

Aus dem Berliner RD-Gesetz von 2016:
2) Abweichend von a) § 9 Absatz 2 Satz 1 Buchstabe a kann in der Notfallrettung befristet bis zehn Jahre nach Inkrafttreten dieses Gesetzes zur Patientenbetreuung eingesetzt werden, wer die Ausbildung zur Rettungsassistentin oder zum Rettungsassistenten abgeschlossen hat,
b) § 9 Absatz 2 Satz 1 Buchstabe b kann im Notfalltransport zur Patientenbetreuung eingesetzt werden, wer bis zum 22. Juli 1995 die Ausbildung zur Rettungssanitäterin oder zum Rettungssanitäter abgeschlossen hat, wenn sie oder er insgesamt über eine mindestens zweitausend Stunden umfassende praktische Erfahrung in diesem Bereich verfügt,

Was für einen Unterschied sieht das Gesetz in der Notfallretttung/dem Notfalltransport in Hinsicht auf die Beförderung und Versorgung von Notfallpatienten ?

Und wie wird in Berlin heutezutage in der Praxis mit den RS 2000 verfahren ?

Wie will man auf der LST sicher zwischen einem Patienten für die Notfallrettung bzw. den Notfalltransport unterscheiden können und wie wird in dieser Hinsicht ein Fahzeug (RTW) ggf. mit einem RS 2000 als Fahrzeugführer disponiert ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »kobe222« (22.05.2018, 18:47)


Bourke

Bronze-Mitglied

Beiträge: 98

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

50

22.05.2018, 18:58

Ist doch völlig Wurst welcher Nichtarzt auf dem Auto sitzt?

Einfach herrlich der deutsche Rettungsdienst. Kurz votn Abgrund noch mal schön voll aufs Gas...

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 369

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1011

  • Nachricht senden

51

23.05.2018, 07:22

2) Abweichend von a) § 9 Absatz 2 Satz 1 Buchstabe a kann in der Notfallrettung befristet bis zehn Jahre nach Inkrafttreten dieses Gesetzes zur Patientenbetreuung eingesetzt werden, wer die Ausbildung zur Rettungsassistentin oder zum Rettungsassistenten abgeschlossen hat,
b) § 9 Absatz 2 Satz 1 Buchstabe b kann im Notfalltransport zur Patientenbetreuung eingesetzt werden, wer bis zum 22. Juli 1995 die Ausbildung zur Rettungssanitäterin oder zum Rettungssanitäter abgeschlossen hat, wenn sie oder er insgesamt über eine mindestens zweitausend Stunden umfassende praktische Erfahrung in diesem Bereich verfügt,


Wenn ich es richtig im Kopf habe, gibt es quasi N-KTW für Notfalltransporte und RTW für den Notfallrettung. Damit nicht zu jeder dringlichen Einweisung ein RTW fahren muss.