Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 724

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: im Innendienst

Danksagungen: 1182

  • Nachricht senden

21

Gestern, 15:10

In der Schweiz kennen wir so etwas ähnliches. Es zeigt sich, dass es nur wenig bringt.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Bourke

Bronze-Mitglied

Beiträge: 86

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

22

Gestern, 15:22

Fährst Du ab und an noch im deutschen Rettungsdienst?
Meiner Erfahrung nach fahren in der Schweiz die Rtw's deutlich wenniger Bagatelleinsätze als bei uns.
Wobei ich nur einen kleinen Teil des Schweizer RD's kenne.
Ich hoffe aber nicht, daß es im Rest der Schweiz komplett anderes aussieht.

Bisher dachte ich, daß es vor allem am Eigenanteil liegt.

DaniRA

VIP-Mitglied

  • »DaniRA« ist männlich

Beiträge: 1 587

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 221

  • Nachricht senden

23

Gestern, 15:33

Hi!
Auf dem schweizer Land hatte ich gar keinen (wenig) Bagatelleinsatz, in Zürich hatte es "deutsches Großstadtniveau", d.h. dort hat es niemand interessiert,wie hoch der Eigenanteil war.

Unser Klientel wird sich nicht ändern, dort ist doch eh nix zu holen. Und Oma Bömmelkamp traut sich bei dollen Brustschmerzen nicht anzurufen, weil der Krankenwagen bei Tante Erna so teuer war letztens...
Grüße Dani
Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinky (18.01.2018)

helpB1

Bronze-Mitglied

  • »helpB1« ist männlich

Beiträge: 90

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Schweiz

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

24

Gestern, 17:02

Zwei neue Erkenntnisse aus den Berichten gewonnen:

1. der ÄLRD kommt tatsächlich in BaWü sogar 4 Stück je einer je Regierungsprädidium welcher nicht bei den HiOrg angesiedlt ist


Wo hast du das rausgehört/gesehen=???


In der Diskussionsrunde auf SWR2: https://www.swr.de/swr2/programm/sendung…6zpu/index.html

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manne (18.01.2018)

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 635

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 664

  • Nachricht senden

25

Gestern, 17:16

Ich habe mir heute in der SWR-Mediathek die Reportage angeschaut - Die Hebel, an denen man ansetzen muss, ist ja nicht neu: Ausbildungskapazitäten schaffen, Arbeitsbedingungen verbessern - Und einen politischen Willen zwecks Gestaltung des gesetzlichen Rahmen (Hilfsfristen, Aufsicht des RD etc.) aktivieren.

Die Auswertung der Hilfsfristen hat mir persönlich auch noch einmal optisch deutlich gemacht, dass wir regional, dank demographischer bzw. topographischer Faktoren, gar nicht rum herumkommen werden auch ein semi-professionelles First-Responder-System aufzubauen.

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich
  • »Manne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 447

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 118

  • Nachricht senden

26

Gestern, 17:52

Zwei neue Erkenntnisse aus den Berichten gewonnen:

1. der ÄLRD kommt tatsächlich in BaWü sogar 4 Stück je einer je Regierungsprädidium welcher nicht bei den HiOrg angesiedlt ist


Wo hast du das rausgehört/gesehen=???

aus dem Podcast des SWR 2
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

dens

VIP-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 421

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 304

  • Nachricht senden

27

Gestern, 18:10

Die Hebel, an denen man ansetzen muss, sind ja nicht neu: [...]


Natürlich sind die nicht neu und auch die Probleme mit möglichen Lösungen alt bekannt. Aber eben nur "uns", den Rettern, aber eben nicht den Bürger, die, glaube ich, bisher noch nicht in so geballter Form die Probleme dargestellt bekommen haben. (Und das zur Primetime!).

Fox91

Mitglied

Beiträge: 12

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

28

Gestern, 22:50

Anscheinend gibt es die erste Reaktion vom Innenministerium https://swrmediathek.de/player.htm?show=…ff-005056a12b4c (ab 18:10)
Die Leitstellen sollen wohl unter staatliche Kontrollen kommen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manne (19.01.2018)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 201

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 885

  • Nachricht senden

29

Gestern, 22:55

Wow! Hat nur gut gefallen die Doku.

Am spannendsten fand ich, dass der Leiter der ILS Stuttgart deutlich souveräner wirkte als die beiden Geschäftsführer. Es ist wichtig das ein Ruck durch die Reihen aller am RD Beteiligter geht und die Aufsichtsbehörden genauer hinschauen.

Wenn man jetzt noch dafür sorgt, dass die KTW Pauschalen statt 79 179? betragen, dann brauche ich auch nicht mehr soviel RTW. Und dann noch N-KTW/MZF für dringende Einweisungen, Verlegungen und Fahr mal kucken- schon würde die Welt deutlich besser aussehen!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 069

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5174

  • Nachricht senden

30

Gestern, 23:05

Bester Clip aus der odysso-Sendung von heute (naja, vielleicht mit Ausnahme des Teils mit der bezaubernden Kollegin aus dem Forum :hallo: ):

Big Player-Clip

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manne (19.01.2018)

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich
  • »Manne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 447

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 118

  • Nachricht senden

31

Heute, 00:24

Anscheinend gibt es die erste Reaktion vom Innenministerium https://swrmediathek.de/player.htm?show=…ff-005056a12b4c (ab 18:10)
Die Leitstellen sollen wohl unter staatliche Kontrollen kommen.

Naja. Herr Schröder in allen Ehren aber ob da der Innenminister Strobel so auch ganz dahinter steht bleibt abzuwarten...Zumal von einer Kommunalisierung der Leitstelle noch lange nicht die Rede ist. Kontrolle der Leitstellen kann auch nur indirekt gemeint sein eventuell durch die geplante ÄLRD auf Regierungspräsidien Ebene.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

dens

VIP-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 421

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 304

  • Nachricht senden

32

Heute, 01:45

Und hier noch der Link zur kompletten odysso-Folge in der zum Schluss sogar auch noch die MANV-Struktur bzw Nichtstruktur angesprochen wird.

Thimi

Mitglied

  • »Thimi« ist männlich

Beiträge: 12

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Behandler

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

33

Heute, 13:33

Zitat

Zitat von Borke: Das glaube ich nicht. Wenns an den eigenen Geldbeutel geht, überlegt man doch eher welche Leistung man sich "erkauft" und ob es einem das Geld Wert ist. Der Betrag müßte halt über 10 Euro liegen, wie damals bei der Praxisgebühr. Eigenbeteilung allein ist natürlich kein Allheilmittel bei den vielen derzeitigen Problemen im Rettungsdienst. Aber es wäre ein sinnvoller Anfang um Bagatelleinsätze zu. reduzieren.
Ich denke nicht, dass dieser Ansatz etwas bringt. Viel wichtiger wäre die Aufklärung, wann ich was nutze, z.B. bei "Husten, Schnupfen, Heiserkeit" geht man zum kassenärztlichem Bereitschaftsdienst - wenn überhaupt. Auch die Verzahnung von diesem und dem RD sollte man endlich in Angriff nehmen, so lassen sich viele Fahrten vermeiden.
Bevor man lange rumjammert oder das Rad neu erfinden möchte, könnte man sich auch in benachbarten Ländern orientieren. Ja, in Dänemark bekommen wir auch Fahrten die man vermeiden könnte, aber hier entschuldigt sich noch der Patient mit AKS dass er uns gerufen hat - auf Anraten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Dieser wird fast immer zuerst kontaktiert - und es läuft...

Es wurde schon gesagt: der kleine Retter weiß, an welchen Schrauben gedreht werden müßte und - wenn man wollte, auch könnte - nur die Obrigkeit will es nicht hören.