Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 631

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 653

  • Nachricht senden

1

11.08.2015, 15:01

rettungsdienst.de: Drohne behindert Landung eines RTH


2

11.08.2015, 15:14

Vielleicht war das ja eine AED-Drohne...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (11.08.2015)

Matthias Wenzel

VIP-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 1 840

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schweiz

Beruf: Experte Notfallpflege NDS HF in WB

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

3

17.12.2017, 17:46

Paket Drohne in der Nähe vom Rega-Heli

https://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/5a357827ab5c375a4d000001?utm_source=facebook&utm_medium=Ed_Post_SZ&utm_campaign=Ed_Social_Post


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
"Ich führe ein sehr erfolgreiches, kleines Familienunternehmen"

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1841

  • Nachricht senden

4

17.12.2017, 18:34

Vielleicht sollte man prüfen, ob in BOS-Hubschraubern ein aktiver Jammer eingebaut wird, der bei Annäherungsalarm rund um den Hubschrauber alle Drohnen mittels Jamming ausser Gefecht setzt und diese damit abstürzen. Dazu müssten aber alle Drohnen mit einem Anti-Kollisionssystem ausgestattet sein (GPS haben sie bestimmt, oder). Besser wäre jedoch, dass Drohnen für den Privatbereich komplett verboten werden. Drohnen gehören in die Hände von BOS, Bundeswehr und Geheimdiensten. Punkt! Ich will keine Pakete oder Pizza von Drohnen geliefert bekommen. Sowas braucht die Welt einfach nicht. Gab es nicht vor kurzem irgendwo einen Medienbericht, wo jemand eine Drohne mit einer Schrotflinte abgeschossen hat? Cooler Typ, finde ich.

Gruß

Beiträge: 38

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

5

17.12.2017, 20:39

Vielleicht sollte man prüfen, ob in BOS-Hubschraubern ein aktiver Jammer eingebaut wird, der bei Annäherungsalarm rund um den Hubschrauber alle Drohnen mittels Jamming ausser Gefecht setzt und diese damit abstürzen. Dazu müssten aber alle Drohnen mit einem Anti-Kollisionssystem ausgestattet sein (GPS haben sie bestimmt, oder). Besser wäre jedoch, dass Drohnen für den Privatbereich komplett verboten werden. Drohnen gehören in die Hände von BOS, Bundeswehr und Geheimdiensten. Punkt! Ich will keine Pakete oder Pizza von Drohnen geliefert bekommen. Sowas braucht die Welt einfach nicht. Gab es nicht vor kurzem irgendwo einen Medienbericht, wo jemand eine Drohne mit einer Schrotflinte abgeschossen hat? Cooler Typ, finde ich.

Gruß


Da ich selber im Drohnenbereich aktiv bin möchte ich das mal Punkt für Punkt beantworten. Allgemein finde ich den Begriff "Drohne" ungücklich, da man sofort das Bild einer Predator hat die Hellfires auf unschuldige feuert. Passender wäre Modellhubschrauber, "Drohne" hat sich jetzt aber leider eingebürgert, weshalb ich diesen Begriff auch verwenden werde:

1. Jammer sind aus guten gründen Verboten, denn sie jammen nicht nur Fernsteuersignale sondern alles. Von WLAN bis zu den Modulen eines Corpuls 3.
2. Ich würde Transponder begrüßen, die auf den Radarbildschirmen im Cockpit und bei der Flugsicherung erscheinen. Diese sind bereits in Entwicklung. Jetzt schon verpflichtend sollten diese für Paketdrohnen wie die schweizerische sein, die autonom in den Höhen operieren in denen auch Rettungshubschrauber fliegen. Es ist absurd, dass die Schweizer Behörden das so zugelassen haben.
2. Alle Modernen Drohnen gehen in einen failsafe-Modus, wenn die Verbindung zum Steuernden unterbrochen wird. Damit halten sie entweder ihre Position, landen an Ort und Stelle oder fliegen Zurück und landen am Startpunkt. Dafür brauchen sie nur das eingebaute GPS/Glonass. Daher ist jammen die denkbar ungünstigste Maßnahme.
3. Es gibt sehr viele Bereiche in denen "Drohnen" außerhalb von BOS/Bundeswehr eingesetzt werden: Filmaufnahmen, Inspektion für die Industrie, Kartierung für Archeologische Zwecke usw. Das sind jetzt schon Millionenmärkte die problemlos mit Rettungshubschraubern harmonieren, wenn sich alle an die Regeln halten.
4. Eine Drohne "mit einer Schrotflinte abzuschießen" ist nicht ohne Grund hierzulande ein gefährlicher Eingriff in den Flugverkehr, denn das Fluggerät stürzt dann unkontrollierbar vom Himmel, richtet möglicherweise erheblichen Schaden beim Aufprall an und könnte dann noch einen Brand auslösen.

Aktuell sind die Regelungen in Deutschland mehr als ausreichen und es geht bei den Vorfällen immer nur um diejenigen, die sich nicht daran halten. Diese Menschen müssen müssten natürlich dementsprechend verfolgt werden. Sich ein neues Handy per Drohne nach Hause liefern zu lassen finde ich auch sinnlos.Bei einem AED sieht es jedoch schon ganz anders aus...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (17.12.2017), Max (17.12.2017), Weltreisender (18.12.2017)

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 631

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 653

  • Nachricht senden

6

17.12.2017, 20:49

Zitat


2. Ich würde Transponder begrüßen, die auf den Radarbildschirmen im Cockpit und bei der Flugsicherung erscheinen. Diese sind bereits in Entwicklung.


Ein einfaches FLARM-System würde ja schon reichen.


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 680

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1393

  • Nachricht senden

7

17.12.2017, 21:06

Aktuell sind die Regelungen in Deutschland mehr als ausreichen und es geht bei den Vorfällen immer nur um diejenigen, die sich nicht daran halten. Diese Menschen müssen müssten natürlich dementsprechend verfolgt werden.


Zu einem Problem wird das immer dann, wenn die Anzahl der Menschen, die Regelungen ignorieren, groß ist/wird und/oder die Durchsetzung der Regelungen auf erhebliche Schwierigkeiten stößt.

Wir kennen das Problem bei der Rechtsdurchsetzung im Internet (auch ohne zusätzliche Probleme durch die Internationalität); ich könnte mir vorstellen, dass das Problem bei Drohnen ein ähnliches Potential hat. (Wer soll eine Drohne, bei deren Nutzung gegen Vorschriften verstoßen wird, ohne weiteres zu dem Verantwortlichen zurückverfolgen?)

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 631

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 653

  • Nachricht senden

8

17.12.2017, 21:10

Eine Frage an die HEMS-TC:

Kann man die Drohnen eigentlich mit dem Wetter-Radar eines RTH/ITH wahrnehmen?

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1841

  • Nachricht senden

9

17.12.2017, 22:14

Vielleicht sollte man prüfen, ob in BOS-Hubschraubern ein aktiver Jammer eingebaut wird, der bei Annäherungsalarm rund um den Hubschrauber alle Drohnen mittels Jamming ausser Gefecht setzt und diese damit abstürzen. Dazu müssten aber alle Drohnen mit einem Anti-Kollisionssystem ausgestattet sein (GPS haben sie bestimmt, oder). Besser wäre jedoch, dass Drohnen für den Privatbereich komplett verboten werden. Drohnen gehören in die Hände von BOS, Bundeswehr und Geheimdiensten. Punkt! Ich will keine Pakete oder Pizza von Drohnen geliefert bekommen. Sowas braucht die Welt einfach nicht. Gab es nicht vor kurzem irgendwo einen Medienbericht, wo jemand eine Drohne mit einer Schrotflinte abgeschossen hat? Cooler Typ, finde ich.

Gruß


Da ich selber im Drohnenbereich aktiv bin möchte ich das mal Punkt für Punkt beantworten. Allgemein finde ich den Begriff "Drohne" ungücklich, da man sofort das Bild einer Predator hat die Hellfires auf unschuldige feuert. Passender wäre Modellhubschrauber, "Drohne" hat sich jetzt aber leider eingebürgert, weshalb ich diesen Begriff auch verwenden werde:

1. Jammer sind aus guten gründen Verboten, denn sie jammen nicht nur Fernsteuersignale sondern alles. Von WLAN bis zu den Modulen eines Corpuls 3.
2. Ich würde Transponder begrüßen, die auf den Radarbildschirmen im Cockpit und bei der Flugsicherung erscheinen. Diese sind bereits in Entwicklung. Jetzt schon verpflichtend sollten diese für Paketdrohnen wie die schweizerische sein, die autonom in den Höhen operieren in denen auch Rettungshubschrauber fliegen. Es ist absurd, dass die Schweizer Behörden das so zugelassen haben.
2. Alle Modernen Drohnen gehen in einen failsafe-Modus, wenn die Verbindung zum Steuernden unterbrochen wird. Damit halten sie entweder ihre Position, landen an Ort und Stelle oder fliegen Zurück und landen am Startpunkt. Dafür brauchen sie nur das eingebaute GPS/Glonass. Daher ist jammen die denkbar ungünstigste Maßnahme.
3. Es gibt sehr viele Bereiche in denen "Drohnen" außerhalb von BOS/Bundeswehr eingesetzt werden: Filmaufnahmen, Inspektion für die Industrie, Kartierung für Archeologische Zwecke usw. Das sind jetzt schon Millionenmärkte die problemlos mit Rettungshubschraubern harmonieren, wenn sich alle an die Regeln halten.
4. Eine Drohne "mit einer Schrotflinte abzuschießen" ist nicht ohne Grund hierzulande ein gefährlicher Eingriff in den Flugverkehr, denn das Fluggerät stürzt dann unkontrollierbar vom Himmel, richtet möglicherweise erheblichen Schaden beim Aufprall an und könnte dann noch einen Brand auslösen.

Aktuell sind die Regelungen in Deutschland mehr als ausreichen und es geht bei den Vorfällen immer nur um diejenigen, die sich nicht daran halten. Diese Menschen müssen müssten natürlich dementsprechend verfolgt werden. Sich ein neues Handy per Drohne nach Hause liefern zu lassen finde ich auch sinnlos.Bei einem AED sieht es jedoch schon ganz anders aus...


Du hast meine Ironie dahinter, die zwischen den Zeilen stand, leider nicht ganz mit aufgenommen. Das Jamming Einrichtungen nicht ohne Grund verboten sein werden ist ja nicht unlogisch. Nicht ohne Grund ist bei beiden Irak-Kriegen (1991 und 2003) bei Saddam kommunikationstechnisch alles "dunkel" geworden, als die EF-111 ihr Jamming gestartet haben. Kein Telefon, kein Funk, kein Radar, kein nichts. Während des Kosovo-Krieges soll ja eine JDAM (INS/GPS gesteuerte Bombe) ihr Ziel um einiges verfehlt haben, so das der Verdacht bestand, dass die Serben russische GPS-Jammer eingesetzt haben. Mir ist daher schon bewusst was es bedeutet, wenn man das Wort Jamming in den Mund nimmt. Das sollte ja die Ironie sein, da ich zivile "Spaß"- und "Paket"-Drohnen absolut überflüssig empfinde. Neben den genannten BOS, Bundeswehr und Geheimdienstdrohnen können selbstverständlich auch diese genutzt werden, die wissenschaftliche oder werk-sicherheitstechnische Interessen verfolgen. Wirtschaftliche Interessen wie Paketauslieferungen und die ganzen Spaßdrohnen empfinde ich als störend und bedenklich für die Flugsicherheit. Gegen Modellhubschrauber habe ich nichts einzuwenden, wenn die deutlich im niedrigen Bereich und nur in Sichtweite fliegen. Das hat bisher auch in den letzten Jahrzehnten, gefühlt jedenfalls, keine Probleme gemacht. Erst mit den "richtigen" Drohnen scheint dieses zum Problem zu werden. Mag das daran liegen, dass auch viele Hohlköpfe nun an solche Kisten kommen? Die richtigen Modellflieger investieren ja Unmengen an Geld in die Kisten, können damit eher um. Ach ja: Ich finde den Typen mit der Schrotflinte trotzdem cool... :-D

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 412

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 1809

  • Nachricht senden

10

18.12.2017, 11:00

die auf den Radarbildschirmen im Cockpit und bei der Flugsicherung erscheinen

Im RTH guckt man nach draußen und nicht auf einen Radarbildschirm, wenn man fliegt.

Zitat


2. Ich würde Transponder begrüßen, die auf den Radarbildschirmen im Cockpit und bei der Flugsicherung erscheinen. Diese sind bereits in Entwicklung.


Ein einfaches FLARM-System würde ja schon reichen.


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Dazu müssten erstmal alle RTH mit FLARM ausgerüstet sein.

Eine Frage an die HEMS-TC:

Kann man die Drohnen eigentlich mit dem Wetter-Radar eines RTH/ITH wahrnehmen?

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Nein. Die sind zum einen viel zu klein und zum anderen zu schnell.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodo#3« (18.12.2017, 11:12)


bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 412

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 1809

  • Nachricht senden

11

18.12.2017, 11:04

bitte löschen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bodo#3« (18.12.2017, 11:13)