Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

Eddy

VIP-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 557

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 430

  • Nachricht senden

21

06.12.2017, 18:16

Ich glaube mit all den Informationen die Hauke hier gepostet hat, kann ich mir die Diskussion bestimmt als Weiterbildungsstunden anrechnen lassen. :hallo: :prost:

Ich verstehe zwar nicht 100%, aber es ist so geschrieben, dass ich als technisch interessierter Mensch echt fasziniert bin, was es alles zu berücksichtigen gibt.

Danke dafür.

Eddy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hauke (06.12.2017)

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 727

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 505

  • Nachricht senden

22

06.12.2017, 20:00

Ich teile die Bedenken von MarkusB und erinnere hier an dieses angebliche Studienprojekt des STEMO in Berlin.
Mit teurem Steuergeld wird da ein Fzg. mit CT und Neuroradiologen finanziert...in einem Einsatzgebiet, welches von Stroke-Units bzw. Maximalversorgern nur so strotzt (Berlin hat meines Wissens 15 (!) Stroke-Units).
Diese Studie läuft seit Jahren, irgendein Ergebnis habe ich bisher nicht gefunden.

Als SA-Betroffener kann ich verstehen, daß man bei dieser Diagnose einen Goldstandard etablieren möchte.
Das steht aber diametral zu der Tatsache, daß vielerorts bereits die Umsetzung des Bronzelevels in der klin. Notfallversorgung schwer ist.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 111

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1478

  • Nachricht senden

23

07.12.2017, 09:28

Ich verstehe zwar nicht 100%, aber es ist so geschrieben, dass ich als technisch interessierter Mensch echt fasziniert bin, was es alles zu berücksichtigen gibt.
Das hat mich beim Einstieg in die Branche auch fasziniert. Wie wichtig Gewicht auf einmal wird, und das Leistung alleine nicht die Fähigkeit des Fluggerätes bestimmt. So gibt es Hubschrauber die schneller, höher und weiter fliegen können als andere, dafür aber im Schweben trotzdem schlechtere Leistungsdaten haben. Eigentlich entgegen meiner Überlegungen.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Bär

Mitglied

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 14

Qualifikation: Rettungsassistent
Notarzt

Wohnort: Bayern

Beruf: Arzt für Anästhesie

  • Nachricht senden

24

10.12.2017, 14:09




Die zwei Tatsachenbehauptungen kann ich unterstützen. So und nicht anders wäre es mir bekannt.
- Stroke-Unit-Versorgung gibts auch in Bayern und zwar nicht nur in R und M.
- Thrombektomieren konnten bisher südlich der Donau nur die Uniklinik Regensburg und Kliniken in München.

Grüsse aus Franken
René
Da gibt es schon noch ein paar mehr, sicher weiß ich Augsburg und Ingolstadt und ich nehme mal an dass es östlich von München auch noch ein paar interventionell tätige Häuser gibt.

dens

VIP-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 385

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 294

  • Nachricht senden

25

10.12.2017, 14:38

Da gibt es schon noch ein paar mehr, sicher weiß ich Augsburg und Ingolstadt und ich nehme mal an dass es östlich von München auch noch ein paar interventionell tätige Häuser gibt.


Oh Gott, meine Geo-Lehrer würden mich würgen. Natürlich ist Augsburg südlich der Donau...
In meiner Erinnerung thrombektomieren aber immer noch relativ wenige Häuser in Bayern. (Etwa nur ein Dutzend)