Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

Dienstwagen

Silber-Mitglied

  • »Dienstwagen« ist männlich

Beiträge: 176

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hamburg

Beruf: Student und Pflasterlasterfahrer

Danksagungen: 166

  • Nachricht senden

21

25.09.2017, 13:21

Zitat

Diese qualifizierte Hilfeleistungspflicht einer Notfallsanitäterin und eines Notfallsanitäters lässt sich aus der allgemeinen Hilfeleistungspflicht nach § 323 c Strafgesetzbuch (StGB) ableiten.
Ist das wirklich so? Dachte uns betrifft die Garantenstellung nach §13 StGB und nicht die unterlassene Hilfeleistung.
Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. "

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 219

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5452

  • Nachricht senden

22

25.09.2017, 13:26

Ist das wirklich so? Dachte uns betrifft die Garantenstellung nach §13 StGB und nicht die unterlassene Hilfeleistung.


Die Normen schließen sich ja nicht gegenseitig aus. Uns betreffen also ggf. beide.

Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?


Das siehst du richtig, denke ich. Das kommt aber sicherlich auf den Einzelfall an.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 869

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Innen- und Aussendienst

Danksagungen: 1318

  • Nachricht senden

23

25.09.2017, 13:36

Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?


Ich würde es für etwas abstrakt halten, dass man seine Legitimation für ein regelmässiges und qualifiziertes Handeln aus einem Konstrukt bezieht soll, welches eigentlich für eine Ausnahme geschaffen wurde.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Taubenzüchter (25.09.2017), MaMo (09.10.2017)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 854

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1589

  • Nachricht senden

24

25.09.2017, 19:53

Zitat

Diese qualifizierte Hilfeleistungspflicht einer Notfallsanitäterin und eines Notfallsanitäters lässt sich aus der allgemeinen Hilfeleistungspflicht nach § 323 c Strafgesetzbuch (StGB) ableiten.
Ist das wirklich so? Dachte uns betrifft die Garantenstellung nach §13 StGB und nicht die unterlassene Hilfeleistung.


Es ist jedenfalls nicht falsch, nachdem die unterlassene Hilfeleistung jedenfalls Auffangtatbestand ist ...

Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?


Ja. Eine Pflicht kann sich allenfalls aus der Hilfeleistungspflicht oder einer ggf. bestehenden Garantenstellung ergeben. Allerdings kann diese Pflicht allein die Durchführung heilkundlicher Maßnahmen nicht rechtfertigen, weil Handlungspflichten regelmäßig nur zu gesetzmäßigem Handeln verpflichten. - Ich halte es hingegen nicht für ausgeschlossen, dass Situationen denkbar sind, in denen das Rettungsfachpersonal aufgrund seiner Verpflichtung zur Hilfe auch solche Maßnahmen ergreifen muss, die eine Ausübung der Heilkunde darstellen, wenn sie zur Rettung des Patienten zwingend sind und beherrscht werden, d.h. die Inanspruchnahme der "Notkompetenz" (also eine Notstandshandlung) gefordert ist.

MaMo

VIP-Mitglied

  • »MaMo« ist männlich

Beiträge: 1 349

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Verlagskaufmann, Systemadministration, ehrnamtlich + Gfb. im Rettungsdienst

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

25

09.10.2017, 09:11


Warum hat BW versagt. Die Situation ist doch in allen Bundesländern die selbe.

Eddy


Hallo Eddy,

sehe ich nicht so, wir haben in Baden- Württemberg verpasst den ärztlichen Leiter zu implementieren. Ebenso gibt es keine Handlungsempfehlungen die durch eine Behörde als verbindliche Vorgabe gelten können.

Fazit: Wir bilden Leute drei Jahre aus, erhöhen die Notarzt Vorhaltungen und Standorte, und pumpen so Geld in besseres Assistenzpersonal, das noch mehr Ausbildung erfahren darf, um es dann nicht anwenden zu dürfen. Wenn also der RettAss schon wegen mangelnder Herausforderungen den Job an den Nagel hängte, warum sollen dann besser ausgebildete Notfallsanitäter das nicht auch machen?

So sehe ich das aktuell. Was ich dahingehend noch schlimm finde, ist der Umgang mit der Presse und der Bevölkerung. Man erzählt, gerade Vertreter eines Berufsverbandes, die Notfallsanitäter dürften nun besser und effektiver helfen! Klar man kann dem Bürger ja nur schwer vermitteln das Investitionen in besser ausgebildetes Personal quasi zu keiner Verbesserung der Qualität in der Patientenversorgung führen!

Der Bund hat die Büchse der Pandora geöffnet, die Länder bekommen diese nicht mehr zu... Die Ärzteverbände scheinen sich noch zu wehren, jetzt haben diese die Heilpraktiker auf Schirm.

:ironie:
Vielleicht ganz gut für uns, wenn man ein neues "Feindbild" hat, das die Volksgesundheit ja vielleicht mehr gefährdet :-)
Der Inhalt des Textes, möchte keine Lehrmeinung vertreten er stellt eine rein persönliche Ansicht des Autors da. Die Nutzung ausserhalb des Forums ist nicht gestattet.
* 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz, Aus Liebe zum Menschen * :rtw:

MaMo

VIP-Mitglied

  • »MaMo« ist männlich

Beiträge: 1 349

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Verlagskaufmann, Systemadministration, ehrnamtlich + Gfb. im Rettungsdienst

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

26

09.10.2017, 09:21

Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?


Ich würde es für etwas abstrakt halten, dass man seine Legitimation für ein regelmässiges und qualifiziertes Handeln aus einem Konstrukt bezieht soll, welches eigentlich für eine Ausnahme geschaffen wurde.


Absolut korrekt, sehe ich genau so auch! Das RP in Karlsruhe hat auch mal definiert das eine RTW Besatzung mit mehr als 12h Dienst kein geeignetes Rettungsmittel mehr ist. Hintergrund war, die Anweisung der damaligen RLS es wäre "Unterlassene Hilfeleistung" wenn man nach 12h keinen Notfalleinsatz mehr übernehmen würde. Man meinte das wäre halt dann ein Notfall. Das Arbeitszeitgesetz sieht das aber anders und das RP zum Glück auch. Man kann nicht den Regelfall aus einer Notfallsituation ableiten. Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass durch Überlappungen der Schichtzeiten ein Rettungsmittel das Feierabend hat, diesen auch antreten kann. Die Heranziehung wären nur in echten Notfällen. "MANV Stufe oder ähnlichem" zulässig.

Das kann man analog auf den RD und seine Patientenversorgung übertragen. Es kann nicht sein, dass man ärztliche oder kurativen Maßnahmen am Patienten dadurch rechtfertigt, dass man sich des "rechtfertigenden Notstandes" mehrfach in einer Schicht bedient. In anderen Fällen würde mann dann von organisatorischem Verschulden sprechen. Oder?
Der Inhalt des Textes, möchte keine Lehrmeinung vertreten er stellt eine rein persönliche Ansicht des Autors da. Die Nutzung ausserhalb des Forums ist nicht gestattet.
* 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz, Aus Liebe zum Menschen * :rtw:

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 517

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 128

  • Nachricht senden

27

09.10.2017, 22:30

Sehe ich es richtig, dass es falsch ist aus dem rechtfertigenden Notstand eine Verpflichtung zur Durchführung heilkundlicher Maßnahmen für NotSan abzuleiten?


Ich würde es für etwas abstrakt halten, dass man seine Legitimation für ein regelmässiges und qualifiziertes Handeln aus einem Konstrukt bezieht soll, welches eigentlich für eine Ausnahme geschaffen wurde.


Absolut korrekt, sehe ich genau so auch! Das RP in Karlsruhe hat auch mal definiert das eine RTW Besatzung mit mehr als 12h Dienst kein geeignetes Rettungsmittel mehr ist. Hintergrund war, die Anweisung der damaligen RLS es wäre "Unterlassene Hilfeleistung" wenn man nach 12h keinen Notfalleinsatz mehr übernehmen würde. Man meinte das wäre halt dann ein Notfall. Das Arbeitszeitgesetz sieht das aber anders und das RP zum Glück auch. Man kann nicht den Regelfall aus einer Notfallsituation ableiten. Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass durch Überlappungen der Schichtzeiten ein Rettungsmittel das Feierabend hat, diesen auch antreten kann. Die Heranziehung wären nur in echten Notfällen. "MANV Stufe oder ähnlichem" zulässig.

Das kann man analog auf den RD und seine Patientenversorgung übertragen. Es kann nicht sein, dass man ärztliche oder kurativen Maßnahmen am Patienten dadurch rechtfertigt, dass man sich des "rechtfertigenden Notstandes" mehrfach in einer Schicht bedient. In anderen Fällen würde mann dann von organisatorischem Verschulden sprechen. Oder?

Gibt's das schriftlich? Ich meine das war doch seitens des Innenministeriums?
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."