Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 877

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 591

  • Nachricht senden

1

23.09.2017, 19:33

MANV-Übung in Wiesbaden...wenn es jede Einsatzkraft eine Woche vorher weiss

Vieler hier werden es kennen...
am xx.xx. machen wir eine Übung. Bleibt alles geheim...

Dann findest Du das auf fratzebuch:

http://www.wiesbadenaktuell.de/startseit…-september.html
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (23.09.2017), Johannes D. (24.09.2017)

münchner82

Silber-Mitglied

  • »münchner82« ist männlich

Beiträge: 208

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 105

  • Nachricht senden

2

25.09.2017, 10:11

Eine Übung muss IMHO nicht zwingend geheim sein, es kommt auf den Übungszweck an. In dieser Größenordnung möchte man primär Konzepte und Prozesse überprüfen. Dazu ist es selbstverständlich sinnvoll, wenn die Einheiten sich tatsächlich vor Ort befinden, auch wenn sie sonst primär nur auf Papier existieren. Unangekündigte Alarmübungen halte ich auch für unabdingbar, jedoch sind diese für mich eine andere Baustelle.

Bei einer Übung mit 250 Einsatzkräften im öffentlichen Raum soll eine Vorabinformation gerne sein, um keine Ängste bzw. Angstreaktionen zu schüren. Zum OEZ-Amoklauf haben wir gesehen, wie sich Ängste verselbstständigen können.

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 877

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 591

  • Nachricht senden

3

25.09.2017, 13:16

Ich kann Deine Argumente zwar nachvollziehen, aber...

die Bekanntgabe 24 Std. vorher hätte auch gereicht.
Egal, wie gross der Medieneinsatz in der realen Welt auch ist - es gibt immer wieder erstaunte Aussagen Betroffener im Sinne von "das habe ich vorher nicht gewusst".
(P.S. :hallo: auch in diesem Jahr ist am 24.12. Heiligabend)

Natürlich werden am Übungstag die Einsatzkräfte nicht einfach nach einem Kliniktransport dringend zum Szenario beordert.
Sie stehen in einem bzw. mehreren Bereitstellungsräumen (einer davon bspw. 2,5km vom Übungsort entfernt mit guten Verkehrswegen zum Üben der Anfahrt).

Desweiteren können sich die ortskundigen Einsatzkräfte schon einen groben Rahmen des Szenarios vorstellen...aufgrund der Adresse.

Die von Dir genannten Ängste will ich auch nicht wegreden.
Umgekehrt könnte dann auch geübt werden, wie schnell bspw. die öffentlichen Medien (Radiosender, Internet) darüber berichten - und Ängste nehmen.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?