Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

red_cap

VIP-Mitglied

  • »red_cap« ist männlich

Beiträge: 1 320

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 357

  • Nachricht senden

201

14.05.2014, 15:53

Man sollte auch nicht vergessen, dass eine hauptamtliche RD-Einheit, welche keine Patiententransportmöglichkeit besitzt, in Deutschland nur für wenig mehr als für First-Responder-Einsätze verwendbar ist, wenn diese Einheit allein durch nicht-ärztliches Personal besetzt ist.
Man kann es nicht mit anderen Ländern wie zum Beispiel GB oder NL vergleichen. Dort werden diese Einheiten abseits eines "Rapid Responders" auch ohne RTW/KTW alarmiert, um eine etwaige Hospitalisierung zu umgehen (z.B. Hypoglykämie bei bek. DM, ggf. Krampfanfall bei bek. Epilepsie).

Als RettAss bzw. NFS in Deutschland ist man ganz schnell in der Lage allein aus rechtlichen/forensischen Gesichtspunkten einen Kliniktransport anzustreben. Gerade da in vielen ländlichen und auch städtischen Gegenden eine zeitnahe Hausarzt-Konsultation nur selten möglich ist.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rettungshund (14.05.2014)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 246

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 922

  • Nachricht senden

202

14.05.2014, 15:55

@Ani: Es war eines meiner Hauptfächer. Ich bin der Meinung es passt!

Zitat von »Ani«
Nicht alles ist sinnvoll innovativ, nur weil es out of the box ist.

Wer hat das behauptet?



Das war die Frage die noch gemeint war. Aber ich kann sie auch als rhetorische Frage stehen lassen!

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 165

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1456

  • Nachricht senden

203

14.05.2014, 17:11

Dann verstehst Du einen First Responder, wie wir ihn hier in Deutschland einsetzen grundsätzlich falsch. :-)


Habe ja leider keinerlei Erfahrung mit dem System FR, d.h. ich weiß nicht, wie das derzeitige System läuft. Wie läuft denn derzeit der Einsatz von FR?
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

204

14.05.2014, 17:16

Ist mehrfach gut im Thread beschrieben worden.

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 468

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 139

  • Nachricht senden

205

14.05.2014, 17:21

Wie läuft denn derzeit der Einsatz von FR?


In aller Kürze:
normalerweise wird der FR (oder Helfer vor Ort etc.) parallel bei einem Notarzteinsatz alarmiert, in manchen Gegenden, in denen der RTW auch wirklich ewig braucht, auch bei jedem Notfall.
Ausstattung reicht von "Notfallrucksack im eigenen PKW" bis "voll ausgestattetes Einsatzfahrzeug mit Sondersignal, Notfallrucksäcken, Schienungsmaterial, etc.
In manchen Systemen gibt es einen Dienstplan (v.a. in denen mit einem Einsatzfahrzeug), in anderen Systemen werden alle Helfer alarmiert und der/die schnellste(n) machen sich auf den Weg.
Angegliedert sind die FR oft bei Hilfsorganisationen oder der Feuerwehr, in einigen Fällen gibt es auch Kooperationen zwischen mehreren Organisationen.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 201

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1542

  • Nachricht senden

206

14.05.2014, 19:33

Zitat


Man kann es nicht mit anderen Ländern wie zum Beispiel GB oder NL vergleichen. Dort werden diese Einheiten abseits eines "Rapid Responders" auch ohne RTW/KTW alarmiert, um eine etwaige Hospitalisierung zu umgehen (z.B. Hypoglykämie bei bek. DM, ggf. Krampfanfall bei bek. Epilepsie).



Oder die Kopfplatzwunde nähen, oder den Infekt therapieren, oder die AVNRT "Adenosieren" (Projekt in London), oder die TIA zuhause lassen, das Nasenbluten, den Sturz, Etc....

All das geht nur, wenn ein Netz (Hausarzt) aktiviert werden kann. Dafür gibt es andere Strukturen als in De.


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

true_Phoenix

Silber-Mitglied

  • »true_Phoenix« ist männlich

Beiträge: 270

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

207

14.05.2014, 21:38

Zitat

oder die AVNRT "Adenosieren" (Projekt in London),

??? Wie das? Also wie soll da alarmiert werden? Schickt der Anrufer vom potentiellen Patienten ein eiligst in den eigenen vier Wänden geschriebenes EKG per Fernschreiber? Also die Diagnosefindung in de Leitstelle würde ich gerne mal mitbekommen.....

208

14.05.2014, 21:47

Da gibt's bestimmt 'ne App für... :-D

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 201

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1542

  • Nachricht senden

209

14.05.2014, 23:08

Zitat

Zitat

oder die AVNRT "Adenosieren" (Projekt in London),

??? Wie das? Also wie soll da alarmiert werden? Schickt der Anrufer vom potentiellen Patienten ein eiligst in den eigenen vier Wänden geschriebenes EKG per Fernschreiber? Also die Diagnosefindung in de Leitstelle würde ich gerne mal mitbekommen.....


Geil :-D

Es fährt natürlich ein Paramedic hin, gibt ggf. Adenosin, und organisiert einen Termin bei dem HA, der ggf. einen EPU Termin ausmacht.

Aufgrund der Fluktuation dort scheint das Projekt aber schleppend zu klappen...


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Eddy

VIP-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 567

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 439

  • Nachricht senden

210

15.05.2014, 20:58

Für zwei hauptamtliche FR könnte man einen RTW besetzten, welcher dann aber auch transportieren kann. Ich glaube nicht, dass sich ein hauptamtlicher FR rechnet.

Eddy

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 686

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 918

  • Nachricht senden

211

15.05.2014, 23:51

Wenn das als Rufdienst läuft, sollten FR billiger sein, abgesehen davon, dass die Kosten für den RTW wegfallen.

Mr. Blaulicht

unregistriert

212

16.05.2014, 07:02

Es wird sich trotzdem nicht rechnen, völlig egal, wie der Rettungsdienstmitarbeiter bezahlt wird. Allein Materialkosten übersteigen wirdschaftlicht gesehen den Gewinn, da sich FR-Einsätze nicht mit der Krankenkasse abrechnen lassen und sie auch sonst in keinster Weise für die Fahrzeugplanung entlastend wirken.

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 246

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 922

  • Nachricht senden

213

16.05.2014, 14:10

Vielleicht wird ins in Zukunft ja wieder die "Dorfschwester" und die macht das dann mit oder so.....

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 409

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1901

  • Nachricht senden

214

16.05.2014, 17:24

Wenn ich mir überlege, zu welchen fragwürdig indizierten Einsätzen ich alleine in den vergangenen Tagen gerufen wurde...
Normale Fahrt in ein Pflegeheim zum Hausunfall. Vor Ort am Boden eine Dame, die uns bei Betreten des Zimmers (gemeinsam mit der Pflegekraft) mit großen Augen ansah: "Helfen SIE mir denn jetzt mal hoch?" Beschwerdefrei. Dieser Einsatz um Nuancen abgewandelt mehrfach in den letzten Schichten.
Stück Plastik vom Zuspritzkonus einer PEG-Sonde durch Pflegekraft abgebrochen. Muss neu. Jetzt. Dienstagmorgen 02:00 Uhr. Schwierig in einer Krankenhauslandschaft ohne 24h-Endoskopie und in Verbindung mit einem isolationspflichtigen Patienten.

Für diese Art von Einsätzen -Nichtnotfälle mit fraglicher Transportindikation- sehe ich ein System wie von Mav83 vorgeschlagen als durchaus sinnvoll an. Gab es an einigen Stellen Deutschland auch einmal. Hieß KV-Notdienst. Die Maxime "Kein Transporstschein, kein Transport" ist aber eben bei der heutigen Dienstleistermentalität dem Bürger gegenüber schwierig zu vertreten.
Hat aber auch mit einem klassischen FR, dessen Intention die Verkürzung des therapiefreien Intervalles bei Notfällen ist, nichts zu tun.
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maverick83 (18.05.2014)