Sie sind nicht angemeldet.

  • Facebook aktivieren

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich
  • »Nils« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

61

25.06.2010, 10:48

Würde der Rettungsdienst als Eigenbetrieb durchgeführt, müssten die Mitarbeiter nach dem TVöD bezahlt werden; im Falle einer gemeinnützigen GmbH würde ein Haustarif zum Tragen kommen.
Der Personal- und Rechtsamtsleiter der Kreisverwaltung sicherte zu, dass das Personal nicht schlechter bezahlt wird, als bei ihren bisherigen Arbeitgebern DRK und Johanniter.


Auf deutsch: die bisherigen Beschäftigten werden zu besseren Konditionen beschäftigt als Neueinstellungen.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

62

25.06.2010, 10:54

Zumindest was den finanziellen Aspekt betrifft dürfte die oft geforderte Rekommunalisierung der Rettungsdienste keinen Vorteil für die Beschäftigten bringen. Die Haushaltslage ist in fast allen Kommunen mehr als angespannt, daher dürfte dieses Vorgehen im Kreis Oder-Spree für andere Kommunen eine Vorlage sein, sollte dort der Rettungsdienst ebenfalls rekommunalisiert werden.
Auch die Kommunen haben nunmal - wie alle anderen Betreiber - mit Geldnöten zu kämpfen.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 379

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1278

  • Nachricht senden

63

25.06.2010, 11:16

Das kann doch niemanden überraschen. Ich frage mich nur, was die ganze Rekommunalisiererei soll, wenn man plötzlich feststellt, dass kein Geld da ist. Anstatt Einsparpotentiale zu nutzen, leistet sich der Kreis lieber "seinen" eigenen Rettungsdienst und versucht, die Extrakosten bei den Beitragszahlern der Krankenkassen abzuladen. Nebenbei erregt man sich über den Aufwand einer Ausschreibung, bestellt sich aber ein Rechtsgutachten für die Rekommunalisierung und gründet erstmal eine Gesellschaft...

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich
  • »Nils« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

64

25.06.2010, 19:41

Ich frage mich nur, was die ganze Rekommunalisiererei soll, wenn man plötzlich feststellt, dass kein Geld da ist. Anstatt Einsparpotentiale zu nutzen, leistet sich der Kreis lieber "seinen" eigenen Rettungsdienst und versucht, die Extrakosten bei den Beitragszahlern der Krankenkassen abzuladen.


Ja, wat denn nu? Kein Geld, oder ist es eh egal, weil ja die Krankenkassen zahlen müssen?

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 379

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1278

  • Nachricht senden

65

25.06.2010, 21:17

Berechtigter Einwand. Lässt sich aber auch umdrehen: Warum dann nicht der Eigenbetrieb und TVöD?

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich
  • »Nils« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

66

26.06.2010, 13:06

Das kann ich dir nicht beantworten. Ist ja auch nicht meine Entscheidung gewesen, so zu argumentieren...

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich
  • »Nils« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

67

31.12.2010, 16:18

Letztes Kapitel

wie die Märkische Oderzeitung berichtet, gab es im Dezember einen letzten Schlagabtausch zwischen DRK und Landkreis. Der Landkreis überwies aufgrund von Überschüssen beim DRK davon absah, 250.000 Euro Abschlagszahlungen für die Gehälter der DRK-Beschäfdtigten zu überweisen. Die Beschäftigten hatten zuletzt Angst, auf ihr letztes Gehalt vom DRK nicht rechtzeitig zugreifen zu können.
Ab 1.1.2011 sind die Beschäftigten des Rettungsdienstes bei der Rettungsdienst GmbH des Kreises beschäftigt.