Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Jengston

VIP-Mitglied

  • »Jengston« ist männlich

Beiträge: 1 109

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Luft-und Bodensani, Narkosenhelfer

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

61

19.03.2015, 07:43

Äh ja also gute Besserung in diesem Sinn.
...der in der stabilen Seitenlage schläft!

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 899

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1668

  • Nachricht senden

62

01.04.2015, 14:01

gibts bei sowas auch einen bericht der flugsicherheitsbehörde? oder geht das über die "normale" staatsanwaltschaft?


Jeweils sowohl als auch.

Jengston

VIP-Mitglied

  • »Jengston« ist männlich

Beiträge: 1 109

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Luft-und Bodensani, Narkosenhelfer

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

63

22.06.2015, 12:49

Im Anhang der Untersuchungsbericht.
»Jengston« hat folgende Datei angehängt:
...der in der stabilen Seitenlage schläft!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Stormchaser (22.06.2015), medic2408 (22.06.2015), condorp4 (23.06.2015), Kalli (28.10.2015)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 389

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1021

  • Nachricht senden

64

23.06.2015, 15:05

Möchte den jemand zusammenfassen?

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 360

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1691

  • Nachricht senden

65

23.06.2015, 15:12

Der Mitarbeiter war geschult und ausgebildet im Umgang mit dem Landeplatz und den Helis. Er hatte Zugriff auf einen Schlüßel zu Landeplatz, und sollte dort Regelmäßig das Heli Team abholen und zum Patienten geleiten.

Der Heli war grade gelandet, die Turbinen im Leerlauf, der Pilot lies die Turbinen abkühlen, der Heckroter hatte etwa 1500 rpm. Der HEMS TC stieg auf und ging vorne um den Heli, als er eine Person auf dem Boden liegen sah er gab sofort das Handzeichen zum Ausstellen der Maschine. Pilot und NA im Heli bemerkten untypische Vibrationen, der Pilot brachte die Rotoren zum stehen.

Normalerweise hat der Heckrotor an der tiefsten Stelle 1,90m Höhe, aufgrund der Ladeplattform, und der Art wie der Heli stand war die tiefste Stelle jedoch 1,55m - damit war der 1,82m große Mitarbeiter leider groß genug um in den Hecktrotor zu geraten.




Zuletzt noch der letzte Satz aus dem Bericht:

Zitat

Danach ist das alleinige Ziel der Untersuchung die Verhütung künftiger
Unfälle und Störungen. Die Untersuchung dient nicht der Feststellung des
Verschuldens, der Haftung oder von Ansprüchen.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 628

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 490

  • Nachricht senden

66

23.06.2015, 16:04

Ich finde übrigens interessant, dass man den Landeplatz zur Mitte hin abschüssig macht, damit Wasser ablaufen kan. Wäre das anders herum, würde außen, wo ja i. d. R. Der Heckrotor ist, noch mehr Höhe entstehen.

Hat das einen flugtechnischen Grund? Vielleicht damit der Hubi leichter starten kann?

Eddy

67

23.06.2015, 16:07

Hat das einen flugtechnischen Grund? Vielleicht damit der Hubi leichter starten kann?


Da würde mir jetzt kein Grund einfallen.

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 414

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1933

  • Nachricht senden

68

23.06.2015, 16:09

Ich finde übrigens interessant, dass man den Landeplatz zur Mitte hin abschüssig macht, damit Wasser ablaufen kan.

Eventuell damit einem die Trage wenn dann wenigstens in die richtige Richtung abhaut?
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 628

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 490

  • Nachricht senden

69

23.06.2015, 16:09

Dann wäre es ja doppelt sch.....

Edit: Antwort bezog sich auf Ani

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 628

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 490

  • Nachricht senden

70

23.06.2015, 16:10

@ihm-all: Das könnte man ja eleganter lösen

71

23.06.2015, 16:14

Ich hätte diesem Phänomen jetzt keine besondere Bedeutung beigemessen. Möglicherweise hat man das damals bei Bau so gewählt, weil es statische Vorteile hat. Die Höhe eines Heckrotors dürfte damals keine Rolle gespielt haben, weil die ja eh je nach landendem Muster variiert.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 360

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1691

  • Nachricht senden

72

23.06.2015, 16:19

Aber ein "schöner" CIRS Fall, wo eine bauliche Änderung eine Wiederholung des Fehlers verhindern kann.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 414

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1933

  • Nachricht senden

73

23.06.2015, 16:22

Zitat

3.2 Erhöhte Hubschrauberflugplätze

3.2.1 Endanflug- und Startfläche (FATO) und Aufsetz- und
Abhebefläche (TLOF)

3.2.1.6 Die Oberflächen der FATO und der TLOF müssen sowohl
rutschfest gegenüber Hubschraubern und Personen sein und
Bodeneffekt gewährleisten, als auch so geneigt sein, dass eine
Pfützenbildung verhindert wird.

3.2.1.7 Auf erhöhten Hubschrauberflugplätzen müssen Betankungseinrichtungen
und Treibstofflager den Brandschutzvorgaben entsprechen.
Der erhöhte Hubschrauberflugplatz muss so beschaffen
sein, dass aus einem Hubschrauber im Schadensfall auslaufender
Treibstoff nicht in das Innere des Bauwerks gelangen oder an
dessen Seitenwänden herabfließen kann. Für im Schadensfall
auslaufenden Treibstoff und Löschmittel ist ein Auffangbecken von
mindestens drei Kubikmetern vorzusehen. Damit der Treibstoff
möglichst schnell abfließen kann, sollen auf dem erhöhten
Hubschrauberflugplatz ein ausreichendes Oberflächengefälle und
ggf. Abflussmöglichkeiten vorhanden sein. [...]

Quelle

Anstelle einer umlaufenden Dachrinne reicht so ein mittiges Abflussrohr.
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (23.06.2015)

74

23.06.2015, 16:23

Ich sehe keinen CIRS-Fall. Es gibt keinen Fehler bei diesem Ereignis. Man hat sich nicht im Bereich des drehenden Hubschraubers aufzuhalten. Und versehentlich kommt da keiner hin. Als der Landeplatz gebaut wurde, gab es noch die BO 105. Da war es egal, wohin die Fläche abfiel.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 360

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1691

  • Nachricht senden

75

23.06.2015, 16:27

Zum Zeitpunkt des Baus mag das stimmen.

Nun ist es jedoch so, das eine andere bauliche Lösung es unmöglich gemacht hätte, in den Rotor zu laufen. Übrigens ist es auch ein Fehler, wenn diese bewusst begangen worden sein soll. Und auch da hätte eine horizontale Fläche das Unglück unmöglich gemacht.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

76

23.06.2015, 16:31

Das hätte möglicherweise andere Nachteile gehabt. Hier waren wahrscheinlich Vor- und Nachteile abzuwägen. Einen Fehler erkenne ich nicht. Wenn so was alles "Fehler" wären, dürfte man mit keinem Hubschrauber mehr Außenlandungen durchführen.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 360

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1691

  • Nachricht senden

77

23.06.2015, 16:32

Dann haben wir mal wieder verschiedene Meinungen.


Was das aber mit Außenlandungen zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

78

23.06.2015, 16:32

Vielleicht ist ja auch ein offener Heckrotor generell ein CIRS-Fall. Oder die Physik...

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 628

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 490

  • Nachricht senden

79

23.06.2015, 19:29

Dass man deswegen nicht alle Landeplätze umbaut ist ja klar, aber für neue könnte man ja über eine andere Konstruktion ggf. nachdenken. Mehr FMEA als CIRS.

80

23.06.2015, 19:59

Es ist ja nicht überall so. Manchmal hat man halt aus statischen Gründen keine Wahl, es so zu bauen. Vor allem bei so kleinen Landeplätzen wie dem in Stuttgart.