Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

wanty

Mitglied

Beiträge: 29

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

41

15.12.2016, 12:20

Sehe ich ähnlich, inzwischen gibt es jedes Jahr eine neue Version in RTW, KTW und NEF/VEF. In der Regel nur Details, aber alle paar Jahre eben wieder größere Änderungen wie jetzt der 2017er. Hat aber auch seine Nachteile. Wir haben beispielsweise vor kurzem einen 2016er bekommen, da sind die Bedienelemente wie Heizung, Verriegelung etc. eben noch auf der kaum genutzten anderen Seite, fast ein Rückschritt zur vorherigen Lösung an der Stirnseite. Vllt wären da neue Modelle alle 2 Jahre mit mehr Überlegungszeit sinnvoller.

Beispielsweise die Kompressorhörner sind ein echtes Zugeständnis, alle wollten sie haben. Dabei sind sie teuer und anfällig. Der Kompressor muss alle 14 Tage mit Spezialöl versorgt werden, sonst läuft er heiß und kann sich und sein Umfeld im Motorraum beschädigen. Dann ist nicht nur aus mit Horn, sondern es steht unter Umständen noch eine größere Reperatur an. Die Firma Martin hat bei der Übergabe klar gemacht, dass sie keine Schäden übernehmen, die so entstehen und das man das sehr gut nachprüfen kann. Ob das mit dem regelmäßigen einölen auf jeder Wache mit jedem Auto bei jedem Mitarbeiter so gut klappt ? Dazu kommt ja noch, dass die Hörner bei hohen Minusgraden immer noch kaput gehen können wenn man sie benutzt. Oder dass die Spezialhutze in der die Hörner stecken, damit sie außen lauter als innen sind, sicherlich gern mal an einem Hang hängen bleiben wird, das ähnliche tiefe Trittbrett hinten setzt ja auch regelmäßig auf. Ist das dann wirklich insgesamt noch sinnvoll ?

Nach ein paar Wochen Begeisterung stellten wir schnell fest:
- lauter ja, innen aber auch
- man klingt wie ein altes Feuerwehrauto
- die andren Verkehrsteilnehmer werden irgendwie nicht automatisch schlauer oder reaktionsfreudiger

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 782

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2107

  • Nachricht senden

42

15.12.2016, 12:27

Ohne auf jeden einzelnen Punkt einzugehen - wenn die Mitarbeiter/ Kollegen zu blöd sind, ordentlich mit dem zur Verfügung gestellten Gerät umzugehen, dann ist man als Arbeitgeber/ Beschaffer/ Ausbauer auch machtlos. Ein Argument GEGEN eine Tonfolgeanlage mittels mechanischem Kompressor anzuführen, dass die Anlage kaputt geht, weil man sie nicht ölt, ist doch nicht ernsthaft als Argument nutzbar? Habt ihr bei euch sicherheitshalber nur noch Schuhe mit Klettverschluss?

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (15.12.2016), olleHoop (15.12.2016), Hauke (15.12.2016)

M.Schwarzenberger

unregistriert

43

15.12.2016, 12:38

Eine der ganz großen Berufskrankheiten im Rettungsdienst ist das omnipräsente Geheule, wahrscheinlich weil man vor allem im bayerischen Rettungsdienst oft viel Zeit zum reden hat.

Der geneigte Rettungsdienstmitarbeiter sollte sich mal einen Rettungswagen vom Typ BY 2009 angucken (die mit Gangschaltung und breitem Aufbau) und dann das jetzige Modell. Es wurden, mitbestimmt durch zahlreiche Mitarbeiterbefragungen, unglaublich viele Schritte in die richtige Richtung gemacht. Ob Spineboard, Deckenableitung, Martinanlage, NIDA- Halterung, Drucker im Patientenraum oder die neuen Rebel- Kits (bei uns schon "erfolgreich" angewendet!) - die Liste lässt sich noch etwas fortsetzen.

Was mir immer auffällt ist die latente Unzufriedenheit. Beispiel Signaleinrichtung: Es wird schon sehr lange geschimpft, dass die Rettungsmittel über keine Kompressorhörner und kein Springlicht verfügen. Jetzt wurde mühsam bei den Kostenträgern die Beschaffung einer Martinanlage für die RTW und der jetzigen RTW- Einrichtung für die KTW durchgeboxt - und was ist die Resonanz? "Naja, also ohne Springlicht und Seitenkennleuchten bringt das wenig!"

Manchen fehlen einfach die Hintergründe über zulassungstechnische Belange z.B bei den Seitenkennleuchten, die Verstrickung der Kostenträger in Beschaffungsfragen u.ä. Die bayerischen Rettungsmittel sind vom aktuellen Stand her auf jeden Fall bei den zentral beschafften Fahrzeugen ganz vorne mit dabei.


Da kann ich uneingeschränkt zustimmen. Zudem darf man nicht vergessen, das Springlicht eigentlich nicht zulässig ist. Des weiteren ist der Feldtest mit den Intersections ja auch noch nicht abgeschlossen. Gut möglich, dass die also bei einer der nächsten Generationen tatsächlich Standard werden.

wanty

Mitglied

Beiträge: 29

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

44

15.12.2016, 13:05

Ohne auf jeden einzelnen Punkt einzugehen - wenn die Mitarbeiter/ Kollegen zu blöd sind, ordentlich mit dem zur Verfügung gestellten Gerät umzugehen, dann ist man als Arbeitgeber/ Beschaffer/ Ausbauer auch machtlos. Ein Argument GEGEN eine Tonfolgeanlage mittels mechanischem Kompressor anzuführen, dass die Anlage kaputt geht, weil man sie nicht ölt, ist doch nicht ernsthaft als Argument nutzbar? Habt ihr bei euch sicherheitshalber nur noch Schuhe mit Klettverschluss?


Sind alle eure Autos so top gepflegt wie sie sein müssten ? Checkt jeder Kollegen bei Schichtantritt das komplette Auto mit Ölmessstab, Prüflunge, EKG-Widerstand, unterschiedlichen Perfusorspritzen etc. ? Es geht nicht um Böswilligkeit, sondern um Zeitmangel, wenig Konsequenzen und dass jeder Mensch Dinge vergisst. Wenn ich vergesse meine Schuhe zuzumachen, hole ich mir vllt eine Schürfwunde, sei dann meine persönliche und verdiente Strafe. Wenn ich vergesse Öl nachzufüllen und der Kompressor mir auf der Autobahn mit 2 Kollegen, 2 Patienten und zig anderen Verkehrsteilnehmer, die Motorkühlung zerstört und ich einen Unfall baue, ist das ein ganz anderes Paar Schuh. Ein System das fatal und gefährdend reagiert, nur weil ich mal etwas vergesse, quasi mein Menschsein ausübe, ist in Frage zu stellen, alles andere ist für mich weltfremd. Letztlich war aber mein Argument eher, dass ich nicht sicher bin, ob sich aus wirtschaftlichen Gründen die Hörner ewig halten werden. Wollte keine Grundsatzdiskussion über Arbeitsmoral oder sonstigem beginnen...nur um etwas deeskalierend zu wirken^^

dens

VIP-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 477

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 312

  • Nachricht senden

45

15.12.2016, 13:08

So etwas muss dann eben in die entsprechnenden Checklisten aufgenommen werden...
Problem soweit gelöst, dass es fast nur noch an Faulheit liegen kann.

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 222

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3216

  • Nachricht senden

46

15.12.2016, 13:13

Sind alle eure Autos so top gepflegt wie sie sein müssten ? Checkt jeder Kollegen bei Schichtantritt das komplette Auto mit Ölmessstab, Prüflunge, EKG-Widerstand, unterschiedlichen Perfusorspritzen etc. ?

Ähm. Ja. Sind sie.
Ölmessstab wenn vorhanden wird geprüft, genauso wie der restliche Kram des Fahrzeugs. Stichwort: Checkliste.
Aktive Medizinprodukte werden so geprüft wie es vom Hersteller gefordert wird. Dafür gibt es auch Checklisten.

Ich habe seit "immer" Pressluftgedöns auf dem Auto und ich habe noch niiiiiiiiiie einen Kompressorschaden gehabt der mich und/oder andere gefährdet hätte.
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hpcpr (15.12.2016), DocJojo (15.12.2016), dens (15.12.2016)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 187

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1526

  • Nachricht senden

47

15.12.2016, 13:41

Zitat



Sind alle eure Autos so top gepflegt wie sie sein müssten ? Checkt jeder Kollegen bei Schichtantritt das komplette Auto mit Ölmessstab, Prüflunge, EKG-Widerstand, unterschiedlichen Perfusorspritzen etc. ? Es geht nicht um Böswilligkeit, sondern um Zeitmangel, wenig Konsequenzen...


Checklisten, Status 6 fürs checken. Bei uns wird morgens das Fahrzeug in der Tat regelhaft geprüft. Natürlich gibt's es faule und vergessliche Kollegen. Aber grundsätzlich erfolgt die Überprüfung nach Checkliste täglich. Innen und Außen. Tut nicht weh und dauert zu 2. etwa 40 Minuten.




Sent from my iPhone using Tapatalk
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 155

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1431

  • Nachricht senden

48

15.12.2016, 14:05

Ohne auf jeden einzelnen Punkt einzugehen - wenn die Mitarbeiter/ Kollegen zu blöd sind, ordentlich mit dem zur Verfügung gestellten Gerät umzugehen, dann ist man als Arbeitgeber/ Beschaffer/ Ausbauer auch machtlos. Ein Argument GEGEN eine Tonfolgeanlage mittels mechanischem Kompressor anzuführen, dass die Anlage kaputt geht, weil man sie nicht ölt, ist doch nicht ernsthaft als Argument nutzbar? Habt ihr bei euch sicherheitshalber nur noch Schuhe mit Klettverschluss?


Sind alle eure Autos so top gepflegt wie sie sein müssten ? Checkt jeder Kollegen bei Schichtantritt das komplette Auto mit Ölmessstab, Prüflunge, EKG-Widerstand, unterschiedlichen Perfusorspritzen etc. ? Es geht nicht um Böswilligkeit, sondern um Zeitmangel, wenig Konsequenzen und dass jeder Mensch Dinge vergisst. Wenn ich vergesse meine Schuhe zuzumachen, hole ich mir vllt eine Schürfwunde, sei dann meine persönliche und verdiente Strafe. Wenn ich vergesse Öl nachzufüllen und der Kompressor mir auf der Autobahn mit 2 Kollegen, 2 Patienten und zig anderen Verkehrsteilnehmer, die Motorkühlung zerstört und ich einen Unfall baue, ist das ein ganz anderes Paar Schuh. Ein System das fatal und gefährdend reagiert, nur weil ich mal etwas vergesse, quasi mein Menschsein ausübe, ist in Frage zu stellen, alles andere ist für mich weltfremd. Letztlich war aber mein Argument eher, dass ich nicht sicher bin, ob sich aus wirtschaftlichen Gründen die Hörner ewig halten werden. Wollte keine Grundsatzdiskussion über Arbeitsmoral oder sonstigem beginnen...nur um etwas deeskalierend zu wirken^^



... mir ist nicht ein deutschlandweiter Fall bekannt, wo ein Einsatzfahrzeug mit Pressluft aufgrund defekter Motorkühlung einen Unfall gebaut hat ( ... und das ganze auf die Presslufthörner zurückzuführen ist).

Mechanische Anlagen brauchen genauso Wartung wie elektronische. Nur das es bei elektronischen Anlagen in vielen Fälle ein Firmwareupdate ist, wohingehen bei mechanischen Anlagen eben ein bisschen Schmiermittel ran muss. So oder so muss jeder Gegensatz gewartet und gepflegt werden. So einfach ist das.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 466

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 139

  • Nachricht senden

49

15.12.2016, 14:18

Checklisten, Status 6 fürs checken.


Auch wenn ich der Meinung bin, dass eine regelmäßiges Ölen des Kompressors sicher kein Problem ist, wenn in einer Checkliste daran erinnert wird, finde ich Deinen Vorschlag mit Status 6 während dem Checken doch sehr amüsant: War das ironisch gemeint oder ist das bei Euch tatsächlich Realität?

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

50

15.12.2016, 14:26

Hab ich mich auch schon gefragt? Gehe alle FZG auf Status 6 bei Dienstübergabe?

Blasco

Silber-Mitglied

  • »Blasco« ist männlich

Beiträge: 446

Qualifikation: Rettungsassistent
Rettungssanitäter/-in Niveau HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

51

15.12.2016, 14:27

Wir haben bei uns einfach drei Kollegen bestimmt die sich regelmäßig um den Kompressor kümmern zwecks Öl auffüllen etc und die Firma Martin hat das auch so einberechnet das es gerne mal vergessen wird. Da kann man locker mal paar Wochen vergessen Öl nachzufüllen. Und über die bessere Wahrnehmbarkeit von Presslufthörnern muss man eig auch nicht diskutieren, Stichwort Tremelo Effekt. Das dass anbringen an der Stoßstange nicht der perfekte Ort ist für eine lange Lebensdauer und beste Wahrnehmung ist wahr.
Musst du Erbrechen oder auf´s Klo, wähle 19 und dreimal die Zwo !

M.Schwarzenberger

unregistriert

52

15.12.2016, 14:37

Also bei uns geht das Auto auch nicht in die 6 beim Check. Das Alarme in die Übergabe fallen, kommt hier zwar vor, aber dann wird der Check eben unterbrochen und später fortgeführt. Z.B. in der 8 an der Klinik. Geht problemlos.

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 466

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 139

  • Nachricht senden

53

15.12.2016, 14:44

Das Alarme in die Übergabe fallen, kommt hier zwar vor, aber dann wird der Check eben unterbrochen und später fortgeführt. Z.B. in der 8 an der Klinik. Geht problemlos.


Dürfte ja auch die Regel sein.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 187

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1526

  • Nachricht senden

54

15.12.2016, 14:57

Zitat

Checklisten, Status 6 fürs checken.


Auch wenn ich der Meinung bin, dass eine regelmäßiges Ölen des Kompressors sicher kein Problem ist, wenn in einer Checkliste daran erinnert wird, finde ich Deinen Vorschlag mit Status 6 während dem Checken doch sehr amüsant: War das ironisch gemeint oder ist das bei Euch tatsächlich Realität?


Das ist die Realität. Die Fahrzeuge gehen um 7, 8, 9 in den Dienst, und sind etwa 30 min in der 6. dabei geht es darum, die wichtigsten Dinge zu prüfen, nicht die Anzahl der Tupfer zu zählen.

Die Sorge einiger Kollegen war, wegen der gestiegenen Einsatzfrequenz ein Übernahmeverschulden zu begehen. Es gibt auch eine Dienstanweisung dazu.

Das NEF geht i. d. R. nicht in die 6, dessen Material wird aber auch kaum gebraucht. Und wenn, dann ist das Ding nach dem Einsatz auf der Wache und in der 6 zum Auffüllen.


Sent from my iPhone using Tapatalk
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

55

15.12.2016, 15:07

Sind diese Status 6 Zeiten denn in der Bedarfsplanung mit einberechnet worden, da hier die Rollzeiten von jedem Fahrzeug mit 30-40 min pro Dienstübergabe fehlt? Da würde es ja Sinn machen, dass vor der bedarfsgeplanten Rollzeit zu machen. Kurz: 30min vor Rollzeitbeginn ist bereits Dienstbeginn.

Bei uns dürfen die RTW und KTW noch nicht einmal für Regeldesinfektionen außer Dienst gehen. Dafür muss dann eine taktische Reserve in Dienst genommen werden. Ähnlich bei einsatzbedingten Desinfektionen, z.B. bei langen Einwirkzeiten.

Gruß

Rettungshund

VIP-Mitglied

  • »Rettungshund« ist männlich

Beiträge: 1 466

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent

Danksagungen: 139

  • Nachricht senden

56

15.12.2016, 15:13

Das ist die Realität. Die Fahrzeuge gehen um 7, 8, 9 in den Dienst, und sind etwa 30 min in der 6. dabei geht es darum, die wichtigsten Dinge zu prüfen, nicht die Anzahl der Tupfer zu zählen.


Läuft bei uns während der Dienstzeit und dauert wenn man es zu zweit vernünftig macht (inkl. Tupfer zählen :-D ) ca. 20-30 Minuten. Wird man unterbrochen, geht's halt nach dem Einsatz im Status 8 oder zurück auf der Wache weiter.

0-85-1

Silber-Mitglied

  • »0-85-1« ist männlich

Beiträge: 452

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Sicherheitsberater, freier Referent

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

57

15.12.2016, 16:15

Das dass anbringen an der Stoßstange nicht der perfekte Ort ist für eine lange Lebensdauer und beste Wahrnehmung ist wahr.

Naja, da ist u.a. Prof. Dr.-Ing. Detlef Krahè von der Bergischen Universität Wuppertal nach diversen Versuchsreihen in Zusammenarbeit mit der Polizei etwas anderer Ansicht (und der Arbeitsschutz auch im Hinblick auf die Lärmbelastung bei der Besatzung).
http://www.head-acoustics.de/downloads/d…_2007_Krahe.pdf, interessant wird es ab Seite 38 in der PDF-Datei.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »0-85-1« (15.12.2016, 16:21)


ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 409

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1901

  • Nachricht senden

58

15.12.2016, 16:21



Dazu mal eine offizielle Stimme aus dem Beschaffungsausschuss:

Zitat

Die Hecktür ist bewusst so gestaltet, weil der Versuch mit dem ganzen Fischgrätmuster eben nichts brachte. Es gibt keine eindeutige Studienlage, im Gegenteil, es gibt sogar Theorien, dass das volle Fischgrätmuster Unfälle provoziert ("Motteneffekt", man fährt dahin, wo man hinschaut). Das jetzige Design hat zudem eine Warnwirkung, die auch bei offener Tür noch sichtbar ist. Das wurde schon mit Absicht so gestaltet.

Ähnliches gilt für die restliche Farbgebung. Wichtig ist, das Fahrzeug als solches kenntlich zu machen, so dass ein Verkehrsteilnehmer erkennt, dass er ein Fahrzeug vor sich hat und nicht nur irgendein hippes Designelement. Deshalb die klaren Konturmarkierungen.

Zum Battenburg-Muster gibt es Studien (leider nzur für gelb/blau, aber immerhin). Hier setzt man auch auf das "Neue", trotzdem mit klarer Linie. Der einfache rote Streifen hat nunmal ausgedient, den fährt mittlerweile auch der Abwassernotdienst.


Welche "offizielle Stelle" schreibt denn so schnodderig?
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Keksi

Silber-Mitglied

  • »Keksi« ist weiblich

Beiträge: 348

Qualifikation: Rettungsassistentin

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 322

  • Nachricht senden

59

15.12.2016, 16:33

Die Einstellung, dass Baus ein Ausrutscher war, hat hier fast niemand mehr. Mit Ausnahme der ersten Modellreihen (bei denen u. A. viele Elektronikfehler auftraten) sich die alle Wachen inzwischen recht zufrieden damit. Und die sind in meiner Gegend an jeder dritten Wache.


Warum ist die zentrale Fahrzeugbeschaffung in S-H mittlerweile ein Märchen? Nur weil mal irgendwer einen Tigis beschafft hat? Oder weil es einen kurzen Zeitraum gab in dem BAUS einige Fahrzeuge in S-H gliefert hat? Was meinst du mit verschiedenen Varianten und Ausstattungen, etwa das auch in S-H eine Weiterentwicklung der Fahrzeuge stattfindet?


Irgendeiner EINEN Tigis? Ich habe zum Beispiel heute morgen noch an der Uni 4 Stück gesehen... So selten sind die Dinger ja nun wirklich nicht. Ebenso wie Baus. Wie ich oben schrieb, nicht wenige würden bei Baus bleiben wollen.
Mit verschiedenen Varianten und Ausstattungen meine ich, dass einige Rtw das Spineboard drinnen hinten links haben, andere im Aussenfach; der eine hat links 5 Schubladen, der andere 4; der eine einen geteilten Ausziehschrank, der andere nicht; Heizungsbedienteil nur vorne oder vorne und hinten und wenn hinten am Kopfende oder an der Seite; Tragestuhl oder Raupenstuhl von Ferno oder Stryker; Trage von Ferno (alt oder neu), Stryker oder Stollenwerck; Btm-Fach groß oder klein (klein = zu klein für unser Ampullarium); Mülleimerfach mittig oder rechts, davon abhängig auch Infusionsfach und Kühlschrank; Handschuhe oberhalb des Mülleimerfaches oder rechts oben über dem Sauerstoff; Oxylog 2000 oder 2000 plus;
Sowas meine ich. Ganz davon abgesehen, dass die Schubladen nicht - wie ursprünglich gedacht - einheitlich eingeräumt sind (was teilweise an den verschieden großen Schubladen liegt).
"Alle Menschen müssen sterben", meinte Boileau einst am Hofe Ludwigs XIV.
Als der Sonnenkönig ihn darauf scharf ansah, korrigierte sich
Boileau sofort: "Fast alle Menschen, Sire, fast alle!"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (15.12.2016)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 449

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 1865

  • Nachricht senden

60

15.12.2016, 16:41

Welche "offizielle Stelle" schreibt denn so schnodderig?

Das neuem Musster ist 1 viel besserem vong Studiämlagen her.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (15.12.2016), ihm-al (16.12.2016)