Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 463

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

41

23.07.2016, 17:22

KATWARN hat wohl nicht das gebracht, was erwartet wurde.
Was hat es denn gebracht und was wurde erwartet? Details?

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 925

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 635

  • Nachricht senden

42

23.07.2016, 17:28

So wie ich es verstanden habe, wurden angemeldete KATWARN-Smartphones nicht erreicht - was ich auf eine Netzüberlastung zurückführe.
Dafür kann KATWARN primär nichts, doch die Erfahrungen (Duisburg-Love-Parade) zeigen ja die Grenzen des Mobilfunknetzes auf.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (23.07.2016)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5586

  • Nachricht senden

43

23.07.2016, 17:34

KATWARN hat wohl nicht das gebracht, was erwartet wurde.
Was hat es denn gebracht und was wurde erwartet? Details?


http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/katw…-a-1104421.html

Daraus:

Zitat


"Was waren die Probleme nach dem Amoklauf in München?
Katwarn ist seit 2014 für München freigeschaltet. Am Freitagabend war das System jedoch völlig überlastet, der Dienst war zeitweise nicht erreichbar. Grund sei die hohe Zahl von Nutzern in München und anderen Teilen der Republik gewesen, in denen es Unwetter gab. "Wir sind an die Belastungsgrenze gestoßen", sagte ein Katwarn-Sprecher am Samstag. "Das ist nicht gut - die Kritik ist berechtigt." Die Kapazitäten des Systems müssten schnellstmöglich erweitert werden."

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (23.07.2016)

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 514

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 569

  • Nachricht senden

44

23.07.2016, 17:35


Was bleibt:
- bestehende Planungen können aufgrund der Einsatzerfahrung verbessert werden
- Schwachpunkte sind aufgetreten - es ist eben nicht alles planbar - deswegen darf man sie aber nicht ignorieren

Aha, wo siehst du als Experte für Polizeitaktik denn die Schwachpunkte?
Insbesondere da ja selbst die Einsatzkräfte vor Ort noch nicht die Zeit hatten den Einsatz zu analysieren? (Das erste Treffen ist afaik für Morgen angesetzt)

Übrigens, Katwarn hat Serverseitig versagt, wurde mittlerweile auch offiziell so bestätigt. Der Mobilfunk hat wunderbar funktioniert, selbst die Zellen im unmittelbaren Umkreis zum OEZ...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (23.07.2016), GuyFawkes (23.07.2016)

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 925

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 635

  • Nachricht senden

45

23.07.2016, 17:46

Ich sehe mich NICHT als Experte für Polizeitaktik und habe dies in meinem Beitrag auch nicht behauptet.
Schlecht geschlafen ?-(

Zur Polizeitaktik habe ich aber durchaus eine Frage:
Lt. Medien kam ja auch ein SEK aus Österreich (Cobra) in München in den Einsatz.
Auf welcher rechtlichen Grundlage ist ein solcher Einsatz geregelt?
Meine Frage bedeutet NICHT, daß ich die Maßnahme als solche kritisiere.
Ich weiss, daß es im Grenzgebiet D-LUX-B-NL durchaus im Tagesgeschäft grenzüberschreitende Polizeiaktionen gibt.
Doch letztendlich verteilt ein SEK ja keine Knöllchen, sondern eine finale Massnahme.
Deswegen meine Frage.

Ansonsten - was ja schon zur Sprache kam:
Schön, daß Kliniken ihre internen MANV-Pläne aktiviert haben.
Die Erfahrung jetzt hat aber aufgezeigt, daß Alarmierung und Erreichbarkeit von Mitarbeitern nur ein Punkt sind.
Der zweite Punkt ist dann aber, wie diese Mitarbeiter zu ihrem Arbeitsplatz kommen.
Das meinte ich mit "bestehende Planung" und "Schwachpunkte".

Bevor jetzt jemand unterstellt, in meinem RD-Bereich wäre alles besser: KEINESWEGS - und die MANV-Planung von Kliniken ist ein sehr trauriges Kapitel für sich.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

DocJojo

Gold-Mitglied

  • »DocJojo« ist männlich

Beiträge: 579

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Anästhesist

Danksagungen: 441

  • Nachricht senden

46

23.07.2016, 18:24

Auch wenn ich mir geschworen habe, nicht in die voreiligen Hühnereien und Mutmaßungen einzustimmen, muss ich zumindest mal kurz schwach werden.
Die Tatsache, dass die österreichische Cobra mitgemacht hat, finde ich eher ein Beispiel für funktionierende, weil Synergismen ausnutzende Polizeiarbeit. Deswegen kamen SEKs aus den umliegenden Bundesländern und eben Österreich.

Übrigens ebenso wie vielen RTH aus D, Ö und der Schweiz, die die vorgehaltenen Transportkapazitäten für Schwerverletzte sicher vervielfacht haben. Ich habe mehrere sehr eindrucksvolle Bilder davon gesehen.

Ich bin wirklich sehr gespannt auf die professionelle Aufarbeitung dieses Ereignisses.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

raphael-wiesbaden (23.07.2016)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 463

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

47

23.07.2016, 18:37

KATWARN hat wohl nicht das gebracht, was erwartet wurde.
Was hat es denn gebracht und was wurde erwartet? Details?


http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/katw…-a-1104421.html

Daraus:

Zitat


"Was waren die Probleme nach dem Amoklauf in München?
Katwarn ist seit 2014 für München freigeschaltet. Am Freitagabend war das System jedoch völlig überlastet, der Dienst war zeitweise nicht erreichbar. Grund sei die hohe Zahl von Nutzern in München und anderen Teilen der Republik gewesen, in denen es Unwetter gab. "Wir sind an die Belastungsgrenze gestoßen", sagte ein Katwarn-Sprecher am Samstag. "Das ist nicht gut - die Kritik ist berechtigt." Die Kapazitäten des Systems müssten schnellstmöglich erweitert werden."


Schau an, davon habe ich noch gar nix mit bekommen. Ich hätte auch eher damit gerechnet, dass das komplette Handynetz notfallmässig abgeschaltet wird.

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 396

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1850

  • Nachricht senden

48

23.07.2016, 19:32

?-(
Definitiv Hut ab vor dem Pressesprecher der Polizei, er hat mehr als kompetent gearbeitet!
Wie steigert man kompetent? Und was genau ist jetzt das fabulöse, was dieser Mann gemacht hat? Ich sehe bei FB, dass Focus ihn liebt, aber hat er mehr gemacht, als einfach seinen Job? Schön, wenn er den gut macht, aber woher kommt denn nun dieser Hype?





Er liess Menschen, deren Qualifikation im Halten eines Mikrofons besteht und die ansonsten eine Blut-Schweiss-Tränen-Geilheit an den Tag legten im Regen stehen.


Also tut mir Leid, aber diese Verallgemeinerungen von dir, die teilweise ganze Berufsgruppen diskreditieren, gehe mir langsam auf die Nerven.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (23.07.2016), SeLa (23.07.2016), Jörg Holzmann (23.07.2016)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 788

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2241

  • Nachricht senden

49

23.07.2016, 19:51

Lt. Medien kam ja auch ein SEK aus Österreich (Cobra) in München in den Einsatz.

Das finde ich im Jahr 2016 in der Europäischen Union weniger bedenklich als die Tatsache, dass die Verteidigungsministerin Feldjäger in München hat in Einsatzbereitschaft versetzen lassen. Das ist ein Verfassungsbruch. Ob nun ein bayerisches SEK, Cobra aus AT oder die GSG9 einen Attentäter unschädlich macht, soll mir gleich sein. Mit dem Militär gegen Zivilisiten vorzugehen schickt sich für ein Land wie D aber nunmal nicht, um das mal höflich auszudrücken. (Davon abgesehen, dass ich das bei 2300 mittel- und unmittelbar beteiligten Polizisten für reichlich überzogen halte.)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M1k3 (23.07.2016), SeLa (23.07.2016)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5586

  • Nachricht senden

50

23.07.2016, 22:36

Zurück in die Realität:
Hier eine Meldung der Feuerwehr München (Quelle:facebook):

Zitat

Großalarm für Katastrophenschutz durch Amoklage
Freitag, 22. Juli 2016; 17.55 Uhr; Hanauer Straße - Stadtgebiet

Aufgrund der Amoklage rund um das Olympia-Einkaufszentrum (OEZ), bei der zehn Tote, zehn Schwerverletzte und 17 leichter Verletzte zu beklagen waren, und der Meldungen über vermeintlichen Schusswaffengebrauch in verschiedenen Teilen des Stadtgebietes, ist für die Landeshauptstadt am Freitagabend Großalarm für den Katastrophenschutz ausgelöst worden.
Vor Ort rund um das OEZ war der Rettungsdienst mit mehr als 200 Einsatzkräften bei der Versorgung der Patienten und dem anschließenden Transport in unterschiedliche Krankenhäuser im Einsatz. In verschiedenen Bereitstellungsräumen im Stadtgebiet waren weitere 500 Einsatzkräfte von Hilfsorganisationen aus ganz Bayern in Bereitschaft.
60 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr waren ebenfalls am OEZ eingesetzt.
Für die 21 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr München wurde Vollalarm ausgelöst. Knapp 400 Einsatzkräfte standen in den verschiedenen Gerätehäusern im Stadtgebiet in Bereitschaft. Ebenso wurden Einsatzkräfte des THW alarmiert.
Da die Lage in der Anfangsphase des Einsatzes völlig unübersichtlich war, wurden in einem Bereitstellungsraum 18 Rettungshubschrauber aus ganz Bayern, Baden-Württemberg und Österreich zusammengezogen.
Für etwa 350 Personen, die unmittelbar am Tatort waren, wurde in der Werner-von-Linde-Halle im Olympiapark eine psychologische Betreuungsstelle eingerichtet. In der Nacht brachten Busse der MVG rund 50 Personen aus dieser Akutbetreuungsstelle nach Hause.
Sämtliche Krankenhäuser in München wurden alarmiert und aktivierten ihre Notfallpläne. Sie verstärkten das Personal in den Nothilfen und OP-Sälen erheblich.
Die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr verstärkte ihr Personal ebenfalls durch das Heranziehen von dienstfreien Kräften, um die Einsatzkräfte zu koordinieren und die zahlreichen Notrufe abzuarbeiten.

Erst im Laufe der Nacht konnten auswärtigen Kräfte schrittweise wieder in ihre Standorte zurückkehren. Die Maßnahmen dienten in Folge der unübersichtlichen Lage höchstvorsorglich dazu, gegebenenfalls auch mehrere hundert Verletzte versorgen zu können.

Insgesamt waren etwa 1.200 Einsatzkräfte verschiedener Hilfsorganisationen am Einsatz beteiligt.

Sämtliche Katastrophenschutzkräfte wurden durch einen Krisenstab der Landeshauptstadt München koordiniert. Dieser stand in engem und ständigem Kontakt mit den Stäben und der Einsatzleitung der Münchner Polizei.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (23.07.2016), Harris NRÜ (23.07.2016)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 463

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

51

23.07.2016, 22:40

Sehr beeindruckend!

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 408

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1761

  • Nachricht senden

52

23.07.2016, 22:53

Hoffen wir, dass nicht jeder Amoklauf in dieser Dimension begegnet wird.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 352

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3547

  • Nachricht senden

53

23.07.2016, 22:56

Warum?
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 463

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

54

23.07.2016, 22:58

Das frage ich mich gerade auch?

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 887

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 763

  • Nachricht senden

55

23.07.2016, 23:38

Zitat


Da die Lage in der Anfangsphase des Einsatzes völlig unübersichtlich war, wurden in einem Bereitstellungsraum 18 Rettungshubschrauber aus ganz Bayern, Baden-Württemberg und Österreich zusammengezogen.


Wow.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 463

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

56

23.07.2016, 23:56

Die Anzahl von RTH/ITH bei MANV mit guten Flugwetter ist ja nun nicht so ungwöhnlich.

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 951

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 466

  • Nachricht senden

57

24.07.2016, 07:00

Noch eine Zahl: Allein vom BRK kamen insgesamt knapp 990 Einsatzkräfte mit 191 Fahrzeugen zum Einsatz.

Bedenkt auch, dass noch mehr "weisse" HiOrgs dabei waren: MHW, ASB, JUH, etc.

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 897

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2409

  • Nachricht senden

58

24.07.2016, 10:55

Zur Diskussion um den Einsatz der Bundeswehr geht es hier lang:Einsätze bzw die Theorie zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 514

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 569

  • Nachricht senden

59

24.07.2016, 11:52


Das finde ich im Jahr 2016 in der Europäischen Union weniger bedenklich als die Tatsache, dass die Verteidigungsministerin Feldjäger in München hat in Einsatzbereitschaft versetzen lassen. Das ist ein Verfassungsbruch. Ob nun ein bayerisches SEK, Cobra aus AT oder die GSG9 einen Attentäter unschädlich macht, soll mir gleich sein. Mit dem Militär gegen Zivilisiten vorzugehen schickt sich für ein Land wie D aber nunmal nicht, um das mal höflich auszudrücken. (Davon abgesehen, dass ich das bei 2300 mittel- und unmittelbar beteiligten Polizisten für reichlich überzogen halte.)

Laut Aussage eines befreundeten Feldjägers hieß das nur, dass man den Objektschutz in den (ja sehr nahe gelegenen und großen) BW Objekten hochgefahren hat und "durchbewaffnet" hat. Sprich anstatt des zivilen Sicherheitsdienstes kamen nun als Ergänzung Feldjäger zum Einsatz. Ich glaube nicht, dass hier ein Einsatz im Inneren erwogen wurde. Eher ging es um den Schutz der eigenen Liegenschaften - die Kapazität der Feldjäger ist hier ja eher als "schwach" zu bezeichnen.



Zur Polizeitaktik habe ich aber durchaus eine Frage:
Lt. Medien kam ja auch ein SEK aus Österreich (Cobra) in München in den Einsatz.
Auf welcher rechtlichen Grundlage ist ein solcher Einsatz geregelt?
Meine Frage bedeutet NICHT, daß ich die Maßnahme als solche kritisiere.
Ich weiss, daß es im Grenzgebiet D-LUX-B-NL durchaus im Tagesgeschäft grenzüberschreitende Polizeiaktionen gibt.
Doch letztendlich verteilt ein SEK ja keine Knöllchen, sondern eine finale Massnahme.
Deswegen meine Frage.

Ansonsten - was ja schon zur Sprache kam:
Schön, daß Kliniken ihre internen MANV-Pläne aktiviert haben.
Die Erfahrung jetzt hat aber aufgezeigt, daß Alarmierung und Erreichbarkeit von Mitarbeitern nur ein Punkt sind.
Der zweite Punkt ist dann aber, wie diese Mitarbeiter zu ihrem Arbeitsplatz kommen.
Das meinte ich mit "bestehende Planung" und "Schwachpunkte".

Bevor jetzt jemand unterstellt, in meinem RD-Bereich wäre alles besser: KEINESWEGS - und die MANV-Planung von Kliniken ist ein sehr trauriges Kapitel für sich.

Zum gemeinsamen Einsatz der POL Kräfte gibt es Staatsverträge des Freistaates mit der Republik Österreich und der Republik Italien. Es ist seit Jahren gelebte europäische Zusammenarbeit, dass österreichische und italienische Polizeikräfte z.B. im Rahmen des Oktoberfestes zum Einsatz kommen. Die COBRA war auch im Rahmen des G-Gipfels in Ellmau eingesetzt. Umgekehrt ist das Münchner SEK weitaus schneller bei Lagen im Bundesland Tirol verfügbar als weitere COBRA Teams aus den östlichen Bundesländern oder gar Wien. Da beide Teams eng zusammen trainieren - und nach den gleichen Standards arbeiten: Warum auch nicht? Es gilt selbstverständlich immer das Recht des Einsatzlandes.
Ähnliche Vereinbarungen gibt es übrigens auch zwischen BaWü und der Schweiz. Beim MANV in Bad Säckingen kamen auch verschieden Polizeien der Eidgenossen zum Einsatz.
http://ais.badische-zeitung.de/piece/07/…8/121776904.jpg

Zum Thema MANV-Klinik-Alarme:
Ich kann nur für einen der Maximalversorger sprechen, dieser hat aber verschiedene Wellen und nimmt nur Leute in die Planung die Zugriff auf ein KfZ haben. Zur Verkehrslage gibt es Pläne - Die ich aber nicht hier wiedergeben werde.
Was man aus den Kliniken hört lief es aber extrem gut - und das obwohl Freitag Abend sicherlich nicht der ideale Zeitpunkt ist. Aus dem RDI und Großhadern hört man, dass man bei über 125% der geplanten MANV Kapazität lag - binnen des Zeitrahmens.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »krumel« (24.07.2016, 12:07)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

raphael-wiesbaden (24.07.2016)

M.Schwarzenberger

unregistriert

60

24.07.2016, 14:19

​Es gibt Neuigkeiten aus Ermittlerkreisen. Demnach soll der Schütze im vergangenen Jahr zwei Monate stationär in der Psychiatrischen Abteilung im KH Harlaching behandelt worden sein, zuletzt nur noch ambulant. Als Krankheitsbilder werden soziale Phobie, eine Aufmerksamkeitsdefizitsstörung und Depressionen angegeben. Er war wohl medikamentös eingestellt.

Auch verdichten sich Hinweise, dass die Tat seit gut einem Jahr vorbereitet worden sein soll und sich an den Taten in Winnenden und Norwegen orientiert haben. Ein Facebook-Post im Internet soll auf einem gehackten oder gefälschten Profil erstellt worden sein, um möglichst viele Jugendliche nach Moosach zu locken. Zudem fällt der Tattag auf den 5. Jahrestag des Massakers in Norwegen. Angeblich soll der Täter in der Schule massiv von Schülern mit Migrationshintergrund gemobbt worden sein.

Am Tatort wurden 58 Patronenhülsen gefunden - 57 vom Täter, eine der POL. Die Waffe wurde im Darknet beschafft und soll eine Glock 17 sein, die als Theaterwaffe unschädlich gemacht und in der Slowakei reaktiviert wurde.

Näheres in der SZ Online​.