Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 413

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1029

  • Nachricht senden

21

25.07.2017, 08:05

Ich habe mir sagen lassen, dass die Malteser in Karlsruhe es gut verstanden haben Personal zu gewinnen. Nur wenige HA die alle durch welche für die Übernahme der üblichen Ämter (MPG, Lager,....) auch die Zulagen bekommen und den TZ/GfBler hat man durch Flexibilität in ihrer Arbeitsplanung und auch dem akzeptieren das manche Kollegen nur 2-3 Dienste im Monat an bestimmten Tagen machen können.

Vielleicht hat das ja auch eine Signalwirkung an die anderen Verbände. Und hey, warum soll es nicht möglich sein auf einem 12/24 Stunden RTW einen Teil der Besatzung bereits nach 6 Stunden zu tauschen?

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 817

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

22

25.07.2017, 16:33

Vielleicht hat das ja auch eine Signalwirkung an die anderen Verbände. Und hey, warum soll es nicht möglich sein auf einem 12/24 Stunden RTW einen Teil der Besatzung bereits nach 6 Stunden zu tauschen?


Weil die Leitstelle dann ständig Fahrzeuge zum Tauschen auf die Wache bringen muss... auf Landwachen, wo der RTW eh immer steht ist das kein Problem aber in der Stadt sieht man die Wache idR nur zum Auffüllen und Pause machen.

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 521

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 328

  • Nachricht senden

23

25.07.2017, 16:50

Dann fährt man halt zu dem Krankenhaus, zu dem der aktuelle Patient gebracht wird und tauscht da. Wenn man anders kein Personal mehr findet, dann muss man sich halt sowas überlegen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maverick83 (25.07.2017)

Gubis

Silber-Mitglied

  • »Gubis« ist männlich

Beiträge: 272

Qualifikation: Rettungsassistent
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: RA; RettAss nur nebenher

Danksagungen: 215

  • Nachricht senden

24

25.07.2017, 16:55

Vielleicht hat das ja auch eine Signalwirkung an die anderen Verbände. Und hey, warum soll es nicht möglich sein auf einem 12/24 Stunden RTW einen Teil der Besatzung bereits nach 6 Stunden zu tauschen?


Weil die Leitstelle dann ständig Fahrzeuge zum Tauschen auf die Wache bringen muss... auf Landwachen, wo der RTW eh immer steht ist das kein Problem aber in der Stadt sieht man die Wache idR nur zum Auffüllen und Pause machen.


Wenn das Fahrzeug allerdings 12 oder 24 Stunden "durchrollt", sollte man kritisch überlegen, ob zumindest 24 Stunden-Schichten die richtige Entscheidung sind. Oder deutlicher: Sie werden aus Aspekten der Arbeitssicherheit und aus rechtlichen Gründen falsch sein.
Gesendet mit einer elektronischen Rechenmaschine.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maverick83 (25.07.2017)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 431

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1942

  • Nachricht senden

25

25.07.2017, 17:05

Diese Diskussion hatten wir hier schon einmal, glaube ich. Aber ja, auch ich vermisse den 24-Stunden-Dienst nicht mehr. Nach 12 Stunden (RTW) nach Hause gehen zu können ist was tolles (oder nach 8 Stunden Leitstelle)!

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 413

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1029

  • Nachricht senden

26

25.07.2017, 18:18

Vielleicht hat das ja auch eine Signalwirkung an die anderen Verbände. Und hey, warum soll es nicht möglich sein auf einem 12/24 Stunden RTW einen Teil der Besatzung bereits nach 6 Stunden zu tauschen?


Weil die Leitstelle dann ständig Fahrzeuge zum Tauschen auf die Wache bringen muss... auf Landwachen, wo der RTW eh immer steht ist das kein Problem aber in der Stadt sieht man die Wache idR nur zum Auffüllen und Pause machen.


Es gibt viele Möglichkeiten einen Tausch zu organisieren. Das muss sich an den örtlichen Gegebenheiten orientieren. Nur weil es bei dir vielleicht schwieriger ist als anderswo bedeutet dies ja noch lange nicht, dass es nicht funktionieren kann.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 379

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1727

  • Nachricht senden

27

25.07.2017, 18:22

London als Stadt die von Fläche und Einwohnerzahl, wie auch Anzahl der Rettungsmittel oder eingehende Notrufe größer ist als jede deutsche Stadt schafft es auch, im 8h Betrieb die RTWs heim zu bringen.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hanswurst (26.07.2017)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 431

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1942

  • Nachricht senden

28

25.07.2017, 18:27

Wenn man ausreichend Fahrzeuge hat schafft man das auch, ja. Gleichzeitig wird ein Problem...

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 902

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 607

  • Nachricht senden

29

25.07.2017, 19:07

M1k3:

Kann das auf die gewerkschaftliche Bindung der britischen Kollegen zurückgeführt werden?
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 635

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 498

  • Nachricht senden

30

25.07.2017, 22:26

Oder einfach auf Einhaltung der Arbeitszeitregelungen in Verbindung mit anständiger Planung aller Beteiligten.

Man könnte meinen, dass es Zauberei bedarf, wenn RTW's regelmäßig pünktlichen Feierabend bekommen sollen.

Eddy

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 431

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1942

  • Nachricht senden

31

25.07.2017, 22:49

Meistens liegt es regelhaft an Bedarfsplänen, die seit Jahren nicht überarbeitet wurden und auch Fahrzeugen, die zum Dienstwechsel immer lange in den Krankenhäusern brauchen oder dringend auf der Wache putzen müssen. Die Spielchen kenne ich nur zu gut.

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 635

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 498

  • Nachricht senden

32

26.07.2017, 15:09

@Harris: Das ist das Spiel mit dem vermeintlich längeren oder kürzeren Hebel.

Wenn du morgens schon Anhand deiner Leitstellenbesatzung abschätzen kannst, ob es heute für einen pünktlichen Feierabend reichen wird, dann suchst du als Fahrpersonal dir halt auch deine Lösungen. Das ist für alle Beteiligten nicht gut, aber menschlich. Und wenn man dann bei der Führung der entsprechenden Leitstelle halt immer wieder auf Unverständnis trifft, dann helfen sich die Mitarbeiter halt selbst.

Es fehlt leider oft halt einfach auch an sinnvollem Management und Kritikfähigkeit, und zwar auf beiden Seiten der Funkwelle.

Und nur um das Klarzustellen: Ich will damit nicht alle Leitstellenmitarbeiter über einen Kamm scheren. Genau so wenig wie alle im Fahrdienst.

Eddy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jonny129 (28.07.2017)

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich

Beiträge: 2 593

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 286

  • Nachricht senden

33

05.05.2018, 12:18

Berlin brennt
https://youtu.be/7tz6X5rEFDQ

Nicht meine Musik, aber das Video ist wirklich richtig gut gemacht!
Ein Rappender Feuerwehrman
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 240

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur aaÜO/Technischer Dienst

Danksagungen: 580

  • Nachricht senden

34

05.05.2018, 14:16

Nicht meine Musik und vor allem nicht meine Art, diese Sprache auszu"sprechen". Dennoch wirklich sehr gut gemacht.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 943

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1371

  • Nachricht senden

35

05.05.2018, 19:38

Gefällt mir!
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 431

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1942

  • Nachricht senden

36

23.09.2018, 12:09

Kampf um längere Putzzeiten

Weil die Feuerwehr in Berlin überlastet ist, gibt es nur noch 15 Minuten Zeit zum Reinigen der Rettungswagen. Doch das ist zu wenig! Nur bei Infektionskrankheiten gibt es mehr Zeit.

Bakterien, Brotkäfer und Bazillen – bei der Feuerwehr häufen sich die Transporte von Patienten mit hochansteckenden Infektionskrankheiten und Schädlingsbefall. Der Grund dafür ist aber nicht die plötzliche Ausbreitung von Krankheitserregern, sondern der Wunsch der Retter nach längeren Putzzeiten für ihre Fahrzeuge!

Bis vor wenigen Tagen hatten die Feuerwehrleute bis zu eine Stunde Zeit, nach einem Einsatz ihre Fahrzeuge zu reinigen, Geräte aufzufüllen oder ihre Schutzkleidung zu wechseln. Das nennt man „befristete Außerdienststellung“.

Doch weil die Rettungswagen in Berlin hunderte Einsätze täglich fahren und es immer öfter zum Ausnahmezustand kommt, hat die Behördenleitung jetzt an der Uhr gedreht: 15 Minuten bleiben jetzt für die Reinigung noch übrig. Danach ist das Fahrzeug wieder automatisch im Einsatzbereit-Modus. Kürzere Auszeiten, schneller wieder unterwegs – so die Logik.

Ein Feuerwehrmann zur B.Z.: „Ein Viertelstunde ist aber viel zu knapp bemessen, das schaffen wir nicht. Wir fahren mit schmutzigen Rettungswagen umher.“ Offenbar gibt es deshalb unter den Mitarbeitern jetzt eine Abstimmung mit dem Statusknöpfchen: Der Leitstelle wird nach dem Einsatz immer öfter ein Infektionsverdacht gemeldet. Denn dafür ist die Reinigung aufwendiger – und es gibt reichlich Putz-Zeit obendrauf.

Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein: „Der Infektionsverdacht ist ein Phänomen, das wir erst seit dem 3. September so häufig erleben. Das gab es vor diesem Tag so nicht.“ Kürzlich sei sogar ein ungewöhnlicher Brotkäferbefall gemeldet worden. „Für das neue Zeitsystem haben differenziert herausgearbeitet, wer wirklich wieviel Zeit benötigt, um wieder einsatzbereit zu sein“, so Kirstein weiter. Bislang gab es sechs Gründe für eine „befristete Außerdienststellung“, jetzt seien es 19.

Für die Übergabe eines Patienten im Krankenhaus seien 30 Minuten eingeplant. Der Feuerwehr-Sprecher: „Wenn das nicht ausreicht, kommen noch die 15 Minuten befristete Außerdienststellung hinzu.“ Damit die Reinigung noch optimaler laufe, habe die Behörde für jede Wache einen Hygienewagen angeschafft, der mit Reinigungsmitteln bestückt sei. „Früher gab es nur einen Eimer mit Putzlappen, der erstmal gesucht werden musste“, so Kirstein.

Quelle Berliner Zeitung [Stand 23.09.2018]: http://www.bz-berlin.de/berlin/ploetzlich-sind-berlins-feuerwehr-rettungswagen-von-schaedlingen-befallen

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 527

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 393

  • Nachricht senden

37

23.09.2018, 14:25

Hab ich das richtig verstanden? Die RTW waren bis jetzt nach jedem Alarm eine Stunde a.D. und wurden vollständig geputzt?

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 431

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1942

  • Nachricht senden

38

23.09.2018, 14:35

Ein Kollege der Berliner Feuerwehr berichtete mir, dass anstatt der zuvor üblichen Aufbereitungszeit nun nur noch 15 Minuten für Desinfektionsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Das kneift sich aber ganz oft mit den Einwirkzeiten von Desinfektionsmitteln, wie ich finde. Auch werden die Arbeitsmaßnahmen der Desinfektion selbst nicht beachtet. Wir berechnen für einen RTW 45 Minuten Arbeitsaufwand (putzen), dann kommt die Einwirkzeit dazu und danach ggf. noch die Zeit die zum Nachwischen benötigt wird. Die Desinfektionszeiten sind daher ganz unterschiedlich, eben abhängig von der Verschmutzung bzw. von der Keimart / Infektionskrankheit. Das scheint hier nicht so zu sein. Ein wenig unterschiedlich sind jedoch die Aussagen den Kollegen zu dem was in der Zeitung zu finden ist. In der Zeitung wird ja nur von der Unzufriedenheit mit der kurzen Putz- und Aufrüstzeit gesprochen, weshalb nun der Ausweg über die Infektionskrankheiten gesucht wird (man also länger ausser Dienst sein kann).

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Matthias Wenzel (23.09.2018)

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 660

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1955

  • Nachricht senden

39

23.09.2018, 14:39

Die Frage finde ich berechtigt. Wofür gilt diese Aufbereitungszeit? Wenn es tatsächlich um den einzelnen Einsatz geht, finde ich 30 Minuten, die um 15 verlängert werden können, durchaus recht luxuriös. Wenn es sich um eine tägliche Routinedesinfektion handelt, ist es nicht zu machen.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 902

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 607

  • Nachricht senden

40

23.09.2018, 14:45

Eure Argumente sind richtig.
Dennoch zeigt mir bereits ein kleiner Satz auf wie wenig basisorientiert in Berlin gedacht wird:

“ Damit die Reinigung noch optimaler laufe, habe die Behörde für jede Wache einen Hygienewagen angeschafft, der mit Reinigungsmitteln bestückt sei. „Früher gab es nur einen Eimer mit Putzlappen, der erstmal gesucht werden musste“, so Kirstein.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?