Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Harun

Ehren-Mitglied

Beiträge: 1 773

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 411

  • Nachricht senden

21

07.03.2016, 08:30

bitte wieder BT, danke. Über Affen und Bananen haben wir schon genug gelacht.

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 897

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2409

  • Nachricht senden

22

07.03.2016, 08:56

Die Diskussion um Ortung und RescueTrack darf gerne im separaten Thread weitergeführt werden, dann bleibt es übersichtlicher: http://rettungsfachpersonal.de/index.php…&threadID=17610

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maverick83 (07.03.2016), securo (07.03.2016)

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 543

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

23

07.03.2016, 17:27

Pressemitteilung der FDP/DVP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Der Rettungsdienst ist in einem unhaltbaren Zustand, es wird auf Kosten der Gesundheit der Bürger gespart
Einhaltung der Hilfsfristen im Notfall ist ungenügend


In einer Pressemitteilung macht die FDP/DVP-Fraktion in Baden-Württemberg der grün-roten Landesregierung schwere Vorwürfe. Diese würde ihre Verantwortung für den Rettungsdienst nicht ernst nehmen und sich vor allem vor der Auseinandersetzung mit Krankenkassen scheuen. Dadurch würde sie sich mit schuldig machen.

In der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage der FDP-Landtagsfraktion zum Rettungswesen (Drucksache 15/8039) stellt die Landesregierung fest, dass ihr die Statistik zur Einhaltung der Hilfsfristen in den Jahren 2014 und 2015 nicht vorliegt. Die Ausrüstung des Rettungsdienstes mit modernen Hubschraubern, die Patienten intensiv versorgen können, werde immer wichtiger, so die Landesregierung. Die Einführung hänge aber von der Kostenübernahme der Krankenkassen und Unfallversicherungsträger ab. Zu Meldungen, wonach immer wieder Rettungswagen aufgrund von Personalmangel nicht besetzt werden können, verweist die Landesregierung auf eine dazu fehlende Statistik. Ihr seien nur vereinzelte Aufzeichnungen bekannt. Die Gewinnung von Nachwuchs sieht sie als Problem an und verweist dazu unter anderem auf eine Stellungnahme des Badischen Roten Kreuzes. Dazu und zur Beantwortung von zwei weiteren parlamentarischen Anfragen durch die Landesregierung und zum Rettungsdienst (Drucksachen 15/5466, 15/6890) insgesamt sagten der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke und der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Prof. Dr. Ulrich Goll:

„Der Rettungsdienst in Baden-Württemberg befindet sich in einem unhaltbaren Zustand. Zu den Hilfsfristen liegen uns nur die Zahlen von 2013 vor. Demnach wurde die Hilfsfrist von zehn Minuten von den Rettungswagen lediglich in 66,7 Prozent der Fälle erreicht. Notärzte blieben gar nur in 60 Prozent der Fälle innerhalb dieser Frist. Aktuellere Daten hat die Landesregierung nicht und sie zeigt auch kein sonderliches Interesse an den Daten, wie die Beantwortung unserer Anfrage zeigt. Aus Fachkreisen hört man, dass die Daten für 2014 noch schlechter ausfallen sollen.“

„Dass es auch besser gehen kann“, so Rülke, „zeigt Hessen. Dort wurde im Jahr 2013 in 90 Prozent der Fälle die 10-minütige Hilfsfrist erreicht. In Hessen gaben die Krankenkassen und Unfallversicherer allerdings auch 47 Euro pro Einwohner für den Rettungsdienst aus. In Baden-Württemberg waren es nur 40 Euro pro Person. Und während in Hessen acht Rettungswagen auf 100.000 Einwohner kommen, in Niedersachsen gar zehn Rettungswagen, begnügt man sich im Flächenland Baden-Württemberg mit fünf Rettungswagen auf 100.000 Einwohner. Nur Hamburg verfügt über noch weniger Rettungswagen. Auch um die Gewinnung von Nachwuchs ist es schlecht bestellt. So können immer wieder Rettungswagen nicht besetzt werden, weil die Personaldecke infolge des mangelnden Nachwuchs zu gering ist. Statt aber mehr Notfallsanitäter auszubilden, haben die Krankenkassen als Kostenträger die Zahl der Auszubildenden gedeckelt. Dabei könnten durchaus mehr Notfallsanitäter ausgebildet werden, wie aus Fachkreisen zu hören ist. Die Anschaffung von modernen Hubschraubern wird auch von der Landesregierung als wichtig erachtet, scheitert aber am Willen der Krankenkassen und Unfallversicherungsträgern, die Kosten zu übernehmen.“

„Bei der Verabschiedung der Novellierung des Rettungsdienstgesetzes sind wir davon ausgegangen“, ergänzt Goll, „dass sich die Landesregierung nun endlich ernsthaft um Verbesserungen im Rettungsdienst kümmert und auch die noch offenen Baustellen angeht. Immerhin gab sie ihren ursprünglichen Plan, die Hilfsfristen einfach zu verlängern, auf. Diese Annahme war aber offensichtlich falsch, wie nun die Beantwortung unserer parlamentarischen Anfrage zeigt. Trotz der bekannten Defizite schiebt die Landesregierung alle Verantwortung auf die Leistungserbringer wie das DRK und die Kostenträger ab. Dabei ist die Landesregierung für die Gewährleistung eines bedarfsgerechten Rettungsdienstes zuständig. Die Beauftragung der Leistungsträger entbindet sie gerade nicht von ihren Pflichten wie zum Beispiel der Aufsicht. Die Regierung denkt aber anscheinend nicht daran, sich vor allem mit den Krankenkassen anzulegen. Es kann nicht sein, dass die Hilfsfristen kaum noch ernst genommen werden, Menschen in den Städten und auf dem Land sterben, weil der Rettungsdienst zu lange unterwegs ist. Es kann nicht sein, dass Schichten ausfallen, weil die Personaldecke zu dünn ist und Nachwuchs fehlt. Keiner will verantwortlich sein, aber die Kostenträger verweigern mehr Geld und mehr Ausbildungsplätze. Die Landesregierung gibt sich unbeteiligt und fordert noch nicht mal Statistiken getreu dem Motto: ‚Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß‘.“

Gemeinsam stellten Rülke und Goll abschließend fest: „Die nächste Landesregierung muss das Thema offensiv angehen. Wenn sich die Meldungen hinter vorgehaltener Hand bestätigen und die Hilfsfristen weiter nur so selten eingehalten werden, kommt man an einschneidenden Maßnahmen nicht vorbei. Wir scheuen uns nicht, den Krankenkassen auf die Füße zu treten oder beispielsweise die Mindestanzahl von Rettungswagen pro Einwohner vorzuschreiben. Andere Länder zeigen, dass eine Verbesserung der Situation möglich ist.“

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 464

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

24

07.03.2016, 17:29

Ist gerade Wahlkampf, oder? Noch mal schön die Geschichten ausschlachten.

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

25

07.03.2016, 17:44

Zitat

Ist gerade Wahlkampf, oder?


Am Sonntag ist Wahl, ja.

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

26

07.03.2016, 17:51

Zitat

Ist gerade Wahlkampf, oder?


Am Sonntag ist Wahl, ja.

Wobei sich die FDP schon seit längerem um das Thema Rettungsdienst bemüht und hierzu in der Vergangenheit schon mehrere Anfragen im Landtag gestellt hat.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

27

07.03.2016, 17:53

Ist gerade Wahlkampf, oder? Noch mal schön die Geschichten ausschlachten.


Aber wenns doch alles wahr ist?

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

28

07.03.2016, 18:08

Zitat

Zitat

Ist gerade Wahlkampf, oder?


Am Sonntag ist Wahl, ja.

Wobei sich die FDP schon seit längerem um das Thema Rettungsdienst bemüht und hierzu in der Vergangenheit schon mehrere Anfragen im Landtag gestellt hat.


Das will ich auch weder bestreiten noch kleinreden - andererseits war die FDP bis zur letzten Wahl Regierungspartei und hätte damit durchaus die Gelegenheit gehabt, auch anders als durch Anfragen - die in der Regel Ressourcen (teilweise massiv) blockieren und nicht schaffen - auf eine Verbesserung hinzuwirken.

Ich würde mich nicht als Freund der grün-roten Landesregierung bezeichnen, hatte aber - von außen - den Eindruck, dass sich nach dem Regierungswechsel im RD einiges zum Besseren bewegt hat. (Wenn auch vielleicht nur, weil neue Besen gut kehren.)

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

29

07.03.2016, 18:15

Das will ich auch weder bestreiten noch kleinreden - andererseits war die FDP bis zur letzten Wahl Regierungspartei und hätte damit durchaus die Gelegenheit gehabt, auch anders als durch Anfragen - die in der Regel Ressourcen (teilweise massiv) blockieren und nicht schaffen - auf eine Verbesserung hinzuwirken.

Ich würde mich nicht als Freund der grün-roten Landesregierung bezeichnen, hatte aber - von außen - den Eindruck, dass sich nach dem Regierungswechsel im RD einiges zum Besseren bewegt hat. (Wenn auch vielleicht nur, weil neue Besen gut kehren.)


Da stimme ich dir durchaus zu. Die Bewegungen in Sachen Rettungsdienst kamen jedoch meinem Empfinden nach auch erst dadurch zustande, dass der öffentliche Druck durch entsprechende Anfragen und Veröffentlichungen zunahm. Zuvor hat sich wohl keine der regierenden Parteien sonderlich um den Rettungsdienst bemüht. Mir ist es letztlich auch völlig gleichgültig, wer sich für eine Verbesserung unseres Rettungswesens einsetzt - so lange es jemand macht. Und selbst wenn es als Wahlkampfthema herhalten müsste - Öffentlichkeit und Diskussion zum Thema ist wichtig.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sebastian Kraatz (10.03.2016)

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich

Beiträge: 3 239

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1109

  • Nachricht senden

30

07.03.2016, 19:00

Zitat

Ist gerade Wahlkampf, oder?


Am Sonntag ist Wahl, ja.

Wobei sich die FDP schon seit längerem um das Thema Rettungsdienst bemüht und hierzu in der Vergangenheit schon mehrere Anfragen im Landtag gestellt hat.


Sorry, die FDP hat den RD erst dann als Thema entdeckt, als sie glaubte, die jetzige Regierung (die sich für das Thema etwas mehr interessierte, als die Vorgänger) damit piesacken zu können. Als die FPD selbst noch an der Regierung war, und damit die Möglichkeit gehabt hätte, was zu ändern, hat sie sich für den RD nicht die Bohne interessiert, insbesondere das Thema Hilfsfristen war denen damals völlig schnuppe.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich

Beiträge: 3 239

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1109

  • Nachricht senden

31

07.03.2016, 19:12

Ist gerade Wahlkampf, oder? Noch mal schön die Geschichten ausschlachten.


Ja. Und da bleibt dann mal wieder keine Zeit für eine ordentliche Recherche....
Die Hilfsfristen für 2014 kann jeder, der auch nur ansatzweise Google bedienen kann, innerhalb weniger Sekunden auf der Homepage des Innenministeriums oder als Drucksache des Landtags abzurufen....
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

32

07.03.2016, 19:15

die jetzige Regierung (die sich für das Thema etwas mehr interessierte, als die Vorgänger)


Und was hats gebracht? Die alte Regierung hat gar nichts dran geändert, die aktuelle hat zwar dran rumgedoktert, aber nichts verbessert.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (07.03.2016), Rettungshund (09.03.2016), DocJojo (09.03.2016)

Kalahari

Mitglied

  • »Kalahari« ist männlich

Beiträge: 20

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Other

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

33

10.03.2016, 07:18

Alles unglaublich!!!!

Ich bin seit Juni 16 NotSan, mittlerweile PAL und musste ins Ausland ausweichen, weil ich in BaWü keine Stelle bekommen habe. So groß kann der FK Mangel wohl nicht sein. Dieses Gejammere ist eine absolute Sauerei. Neben dem genial funktionierenden Apparat der Vetternwirtschaft klappt auch die Verarsche mit den Gehältern und der Arbeitszeit einwandfrei!

Ich schreibe einfach mal zusammen was ich in diesem so armen Bundesland erlebt habe. Ich nenne nicht die Namen der HiOrgs, da es gar nicht darum geht. Mir geht es darum, aufzuzeigen, wie man mit dem angeblich so raren Fachpersonal umgeht. Offensichtlich hat man noch genug Reserven.
Ebenso ist sei die Frage erlaubt, ob man einen Fachkräfte oder einen Personalmangel hat. Auch da würde ich unterscheiden, da ich nicht jeden RettAss/ NotSan in den Kreis der Fachkräfte aufnehmen würde, aber das ist eine rein persönliche Meinung.

Nun aber zu meinen Erfahrungen mit den RDs in BaWü und teilweise auch mit denen in anderen Bundesländern:

HiO 1:Nach erfolgreicher NotSan E Prüfung Kündigung. Gründe wurde bis heute nicht genannt. Es gab kein Gespräch. Derzeit wird gesucht, weil mindestens zwei MA zum Nachbarn wechselten.

HiO 2 und 3: Beide haben Stellen wieder oder immer noch ausgeschrieben. Schnelle Absage oder gar keine Rückmeldung trotz mehrfacher Nachfrage.

HiO 4: Absage, ich hätte nicht sagen sollen, dass ich für dieses Gehalt nicht arbeite und 10 Jahre Berufserfahrung berücksichtigt werden muss

HiO 5: In einem sehr nettem Gespräch wurde mir erklärt, dass auf den RDL Sitzungen alle um Hilfe schreien. Eine Einstellung zum 1.11. wäre möglich. Mitte Dez erhielt ich eine E Mail. Der Herr RDL kam nicht früher dazu sich bei mir zu melden

HiO 6: Ich sollte zweimal zum Probearbeiten kommen. Anfahrt einfach 100km! Bis heute keine Antwort mehr.

HiO 7: Ich war zum Gespräch, war ganz nett. Die Herren brauchen etwa 8 Tage bis eine Entscheidung getroffen wird. Das war im Oktober und ich warte immer noch.

HiO 8: Mir wurden 9€/h als GfB Kraft geboten. Ein NotSan bekommt 50 Cent mehr als jemand mit Mindestlohn

HiO 9: Einmaliges Telefonat, dann nie wieder eine Rückmeldung,Stellen sind immer noch ausgeschrieben.

HiO 10,11 und 12: Bis heute keine Antwort, einfach gar nichts

HiO 13 und 14 (Hessen) Bis heute keine Antwort

HiO 15 und 16 (Berlin) Das Brutto hatte vorne noch eine 1 stehen, Berufserfahrung wird nicht anerkannt, da ich zuvor nicht bei der gleichen HiOrg arbeitete. Also hätte ich bei null anfangen müssen. Ein RS ohne Erfahrung bekommt nur ein paar Scheine weniger als ein NotSan? Ich bin dann gegangen und habe erklärt, dass ich mit diesem Gehalt meine Familie nicht ernähren kann.

HiO 17 ( Brandenburg) Der nette Herr rief mich an und erklärte mir, dass keine Stellen frei sind, er aber die Unterlagen gerne an den Nachbar RV weitergeben würde. Gut, sehr nette Idee. Meine Bewerbung ging am 24. Juli 15 ein. Heute ist der 10.3.

HiO 18 und 19 (private Unternehmen) Haben sich dann auch mal gemeldet. Ich musste erst nachfragen wer sie sind, da ich mich dort vor einem halben Jahr beworben hatte und die Namen der Ansprechpartner nicht mehr zuordnen konnte.

HiO 19 (Brandenburg) sucht aktuell aufgrund der Vorhalteerweitertung Personal. Mir wurde ein RS Vertrag angeboten. Stimmt,RettSan,NotSan... ist doch alles das selbe.

HiO 20 (BaWü) Ich hätte sofort in der ILS anfangen können, habe aber den Vertrag wieder zurückgegeben. Mit waren die 16 Dienste am Stück dann doch zu viel. Mir wurde am Ende erklärt, dass laut Gesetz 19 Dienste am Stück zulässig sind. Meiner Tochter ist es egal was im Gesetz steht! Verdammte Sch.... So einen Rotz erzählen und dann wundern wenn es knallt!!!!!
Ein MA dieser ILS nimmt sich nach den Nachtschichten immer Urlaub um überhaupt wieder Erholung zu bekommen! Wo sind wir denn bitte gelandet?

Offen gestanden, wenn mir jemand etwas von Fachkräftemangel erzählt, dann fange ich mal an zu erzählen. Ich kann dieses freche Gejammere von ganz oben nicht mehr hören. Alles dummes Gesabber und Selbstmitleid aus dem Lehrbuch. Die Herren sollten nicht Weinen, sondern handeln. Sich Gedanken machen woran es liegt. Dabei meine ich noch nicht mal das Gehalt, das definitiv ein Witz ist für das was wir leisten sollen. Ich spreche nicht von unserem Knie und Rückenschonenden und schichtfreiem Beruf.

Aber alleine der respektlose Umgang mit Bewerbern und Mitarbeitern sollte umgehend abgestellt werden.
Es ist halt nicht jeder der Chefkuschler und ich bück mich für die Karriere Typ. Es gibt auch Leute mit eigener Meinung. Nur weil die niemand hören will, obwohl sie stimmt, ist der MA kein Abszess am A.... er zeigt nur Probleme auf.
Aber Problemlösungen bedeuten Arbeit und Kosten, also ganz schlechtes Thema.

Im nächsten Schritt sollten diese HiOrgs abgeschafft werden und ein anständiger, einheitlicher Anbieter gefunden werden, einer der nicht mit Menschlichkeit wirbt, aber selbst nicht weiß wie ma das Wort überhaupt schreibt. Dann die Helden der christlichen HiOrgs, googelt mal Nächstenliebe!

Sobald die "Vereine" was die meisten wirklich sind, sollten die bestehenden Tarifverträge im Wald vergraben werden.

An dieser Stelle sollten wir uns alle bewusst werden, das VerDi alles macht und anbgeblich auch kann. Busfahrer, Feuerwehr, Karstadt, Rettungsdienst etc. etc. Warum hat die Feuerwehr eine eigene Gewerkschaft gegründet? Warum hat gibt es bei der VerDi keine Fachgruppe Polizei? Die habe auch eine eigene Gewerkschaft.
Ich kann auch nicht RD, Pflege, ein KHS leiten, eine Boing fliegen und den Weltfrieden garantieren. Ich kann nur eine Sache. VerDi jedoch kann alles!

Da ich in diesem so armen Bundesland als NotSan keine Stelle gefunden habe, musste ich ins benachbarte Ausland gehen. Wie schade :-). Jetzt wurde auch noch mein Vertrag verlängert. Blöd gelaufen. :-)

Ich wollte hier arbeiten und nicht zum Pendler werden, aber man hat mich dazu GEZWUNGEN! Möge sich doch einer melden, der sich immer noch über Fachkräftemangel in BaWü beschwert.

Liebe Kollegen, jetzt ist der richtige Zeitpunkt die Bombe platzen zu lassen. Wir müssen Hand in Hand zusammenarbeiten und den Krankenkassen und den VerDis in den A.... treten und deutlich machen, dass wir uns nicht länger verarschen lassen!!!!!!
Ich will wieder in Deutschland arbeiten, aber nicht wenn ich jeden Monat Angst haben muss, dass das Geld hinten und vorne nicht reicht. Nun wohne ich noch nicht mal in einer der "günstigsten" Städte Deutschland!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kalahari« (10.03.2016, 07:21)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nils (11.03.2016)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

34

10.03.2016, 08:59

Es gibt auch beim größten Fachkräftemangel gute Gründe, bestimmte Bewerber nicht einzustellen.
Wenn du bei deinen zahlreichen Vorstellungsgesprächen mit einer ähnlichen Attitüde aufgetreten bist wie hier, finde ich das Ergebnis nicht besonders überraschend. Ich hätte jedenfalls kein gutes Gefühl dabei, dich einzustellen.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andrechen (10.03.2016), bodo#3 (10.03.2016), Rettungshund (10.03.2016), DocJojo (10.03.2016), Fox91 (13.03.2016)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 128

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1536

  • Nachricht senden

35

10.03.2016, 09:39

Es ist halt auch so, dass eine HiOrg aktuell, keinen Vorteil von einem Notfallsanitäter hat. Warum sollte sie ihn dann nach der Einstellung teurer bezahlen?
(Bevor mich jetzt jemand steinigt: Die meisten Personalplanungen sind halt auf einige Jahre angelegt und gehen nicht in Richtung >5 Jahre...)
Ich glaube, dass sich das die Sache in 4 Jahren anderes ausschauen wird.
Da wird dann gelten: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Aktuelle fehlt es an der Nachfrage.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fakl« (10.03.2016, 10:09)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ihm-al (10.03.2016)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 414

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1766

  • Nachricht senden

36

10.03.2016, 10:18

Es wird auch 2021 nicht so sein, dass NotSan gut sein müssen. Es reicht aktuell eben, den Platz zu besetzen. Ob der kompetent ist oder nicht, macht für den AG keinen unterschied. Nach wie vor.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich

Beiträge: 1 955

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 379

  • Nachricht senden

37

10.03.2016, 10:34

Es gibt auch beim größten Fachkräftemangel gute Gründe, bestimmte Bewerber nicht einzustellen.
Wenn du bei deinen zahlreichen Vorstellungsgesprächen mit einer ähnlichen Attitüde aufgetreten bist wie hier, finde ich das Ergebnis nicht besonders überraschend. Ich hätte jedenfalls kein gutes Gefühl dabei, dich einzustellen.

Und ich kann verstehen, dass er sich nicht als NotSan zu einem Hungerlohn prostituieren will. In BaWÜ ist eben der Billigeheimer-RD bisher nicht aus den Köpfen zu bekommen. Mit Anlauf lachend an die Wand fahren.....

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (10.03.2016), M1k3 (10.03.2016), Nils (11.03.2016), mobitz (11.03.2016), Monkeyface (12.03.2016)

Christian Betgen

unregistriert

38

10.03.2016, 10:38

Das sehe ich auch so, allerdings ist "keine Antwort" auf ein Bewerbungsschreiben schon ein No-Go! Auch in so einer Bewerbungssituation muss das Verhalten des Arbeitgebers professionell sein, sonst erreicht man nämlich genau das, was jetzt in diesem Fall erreicht wurde: Jede Menge Emotionen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian Betgen« (10.03.2016, 10:45)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (10.03.2016), M1k3 (10.03.2016), DocJojo (10.03.2016), Nils (11.03.2016)

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

39

10.03.2016, 11:36

Passend zum Thema: Fristverlängerung für Notfallsanitäter-Ergänzungsprüfungen?

So wie sich die Situation bundesweit abzeichnet, wird man um eine Fristverlängerung nicht herum kommen. Ungeachtet der Gründe dafür, kann in vielen Bundesländern schon rein rechnerisch nicht die benötigte Anzahl an NotSan ausgebildet bzw. nachqualifiziert werden.


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 543

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 134

  • Nachricht senden

40

10.03.2016, 12:32

Zitat

Passend zum Thema: Fristverlängerung für Notfallsanitäter-Ergänzungsprüfungen?

So wie sich die Situation bundesweit abzeichnet, wird man um eine Fristverlängerung nicht herum kommen. Ungeachtet der Gründe dafür, kann in vielen Bundesländern schon rein rechnerisch nicht die benötigte Anzahl an NotSan ausgebildet bzw. nachqualifiziert werden.

Und wie lange soll diese Verlängerung ausfallen und nach welchen Kriterien? Einfach nur pauschal z.B. 5 Jahre?
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."