Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Analyse_drücken

Gold-Mitglied

  • »Analyse_drücken« ist männlich

Beiträge: 655

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

21

14.07.2015, 23:18

Kann es eigentlich eine andere Erklärung als Unachtsamkeit dafür geben, dass es keinen ÄLRD gibt?? Nach Inkrafttreten des NotSanG ist doch Rettungsdienst ohne ÄLRD als "Lord of the algorithms" gar nicht denkbar - dachte ich...

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 923

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

22

14.07.2015, 23:50

Kann es eigentlich eine andere Erklärung als Unachtsamkeit dafür geben, dass es keinen ÄLRD gibt?? Nach Inkrafttreten des NotSanG ist doch Rettungsdienst ohne ÄLRD als "Lord of the algorithms" gar nicht denkbar - dachte ich...


Wieso? Welche besondere Relevanz sollen denn diese Algorithmen haben?

Für eine Durchführung invasiver Maßnahmen außerhalb der Delegation (Arzt ist oder war vor Ort) und des Notstandsfalls (früher gerne "Notkompetenz" genannt) gibt es immer noch keine Rechtsgrundlage, auch wenn das NotSanG vorsieht, dass der NotSan darin ausgebildet wird (warum auch immer ...). Für die Delegation aber braucht der NotSan keine Algorithmen, da tut er, was man ihm delegiert, und für ein Tätigwerden im Notstand sind sie jedenfalls nicht zwingend; da genügt ggf. der Nachweis, dass die Maßnahmen dem aktuellen Erkenntnisstand entsprechen, den aber nicht in jedem Rettungsdienstbereich ein ÄLRD gesondert absegnen muss.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (17.07.2015)

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 541

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 133

  • Nachricht senden

23

14.07.2015, 23:59

Kann es eigentlich eine andere Erklärung als Unachtsamkeit dafür geben, dass es keinen ÄLRD gibt?? Nach Inkrafttreten des NotSanG ist doch Rettungsdienst ohne ÄLRD als "Lord of the algorithms" gar nicht denkbar - dachte ich...

Das DRK installiert gerade flächendeckend ihren "ärztlichen Verantwortlichen Rettungsdienst." Das ist eine Verband interne Lösung um der Forderung nach einem (behördlichen) ÄLRD Wind aus den Segeln zu nehmen. Was offensichtlich auch geklappt hat sofern nicht dieser Aspekt noch nach geschoben wird. Ein ärztlicher Verantwortlicher wird so auch im NotSan Gesetz neben dem ÄLRD genannt, soweit mir bekannt.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 297

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5561

  • Nachricht senden

24

15.07.2015, 06:32

Naja, ich hätte mir mehr davon erhofft. Der ÄLRD fehlt, der OrgL, genauere Definition der Hilfsfrist, aufnahme einer Definition zur Vorhaltung der Rettungsmittel.


Der OrgL steht nach wie vor im Gesetz in §10a.

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich

Beiträge: 1 948

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 379

  • Nachricht senden

25

17.07.2015, 08:21

Kann es eigentlich eine andere Erklärung als Unachtsamkeit dafür geben, dass es keinen ÄLRD gibt?? Nach Inkrafttreten des NotSanG ist doch Rettungsdienst ohne ÄLRD als "Lord of the algorithms" gar nicht denkbar - dachte ich...

Das DRK installiert gerade flächendeckend ihren "ärztlichen Verantwortlichen Rettungsdienst." Das ist eine Verband interne Lösung um der Forderung nach einem (behördlichen) ÄLRD Wind aus den Segeln zu nehmen. Was offensichtlich auch geklappt hat sofern nicht dieser Aspekt noch nach geschoben wird. Ein ärztlicher Verantwortlicher wird so auch im NotSan Gesetz neben dem ÄLRD genannt, soweit mir bekannt.

Das ganze hat nur einen klitze-kleinen Schönheitsfehler. Bei diesen Regionalfürsten mit Arzturkunde greift keine Amtshaftung. Alle Massnahmen, die sie freigeben, verantworten Sie sozusagen als Privatperson. Die müßten ja dem Wahnsinn anheim gefallens sein, falls sie das tun würden. Mir ist bis jetzt auch keine Versichrung bekannt, die ihnen das Risiko versichern würde (z.B. über das DRK als "Arbeitgeber").

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 541

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 133

  • Nachricht senden

26

17.07.2015, 16:12

Kann es eigentlich eine andere Erklärung als Unachtsamkeit dafür geben, dass es keinen ÄLRD gibt?? Nach Inkrafttreten des NotSanG ist doch Rettungsdienst ohne ÄLRD als "Lord of the algorithms" gar nicht denkbar - dachte ich...

Das DRK installiert gerade flächendeckend ihren "ärztlichen Verantwortlichen Rettungsdienst." Das ist eine Verband interne Lösung um der Forderung nach einem (behördlichen) ÄLRD Wind aus den Segeln zu nehmen. Was offensichtlich auch geklappt hat sofern nicht dieser Aspekt noch nach geschoben wird. Ein ärztlicher Verantwortlicher wird so auch im NotSan Gesetz neben dem ÄLRD genannt, soweit mir bekannt.

Das ganze hat nur einen klitze-kleinen Schönheitsfehler. Bei diesen Regionalfürsten mit Arzturkunde greift keine Amtshaftung. Alle Massnahmen, die sie freigeben, verantworten Sie sozusagen als Privatperson. Die müßten ja dem Wahnsinn anheim gefallens sein, falls sie das tun würden. Mir ist bis jetzt auch keine Versichrung bekannt, die ihnen das Risiko versichern würde (z.B. über das DRK als "Arbeitgeber").

Richtig. Daher haftet angeblich in BaWü ja auch voll der Arbeitgeber für Fehler des RD Personals. Also auch des zukünftigen Notfallsanitäter.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 944

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1372

  • Nachricht senden

27

17.07.2015, 17:52

Zitat

Alle Massnahmen, die sie freigeben, verantworten Sie sozusagen als Privatperson. Die müßten ja dem Wahnsinn anheim gefallens sein, falls sie das tun würden.


Ich stelle mir aber auch die Frage, in wie weit eine restriktive Delegation zu einer Haftung führen könnte.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Andreas Pitz

Gold-Mitglied

  • »Andreas Pitz« ist männlich

Beiträge: 445

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 203

  • Nachricht senden

28

17.07.2015, 17:59

Richtig. Daher haftet angeblich in BaWü ja auch voll der Arbeitgeber für Fehler des RD Personals. Also auch des zukünftigen Notfallsanitäter.
Nicht nur angeblich... OLG Stuttgart v. 2.2.2014 - Az. 1 W 47/03:
"Die rettungsdienstliche Tätigkeit in Baden-Württemberg nach den Bestimmungen des BadWürttRDG ist privatrechtlich zu beurteilen. Im Hinblick auf die vorrangige Trägerschaft privater Organisationen und die nur subsidiäre Zuständigkeit des Staates (Landkreise und Stadtkreise) ist im Regelfall des § 3 Abs. 1 BadWürttRDG von der privatrechtlichen Organisation des Rettungsdienstes auszugehen. Eine Amtshaftung des Staates besteht grundsätzlich nicht."
Es ist nicht alles Recht was dem Esel gefällt !!!

29

17.07.2015, 22:10

Wenn das so ist:

Zitat

Eine Amtshaftung des Staates besteht grundsätzlich nicht."

Zitat

Alle Massnahmen, die sie freigeben, verantworten Sie sozusagen als Privatperson. Die müßten ja dem Wahnsinn anheim gefallens sein, falls sie das tun würden.
und der Gesetzgeber sowas wünscht:

Zitat

Zum anderen soll die mit dem Notfallsanitätergesetz beabsichtigte Übertragung von erweiterten Handlungskompetenzen auf die Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter, verbunden mit einer deutlich verbesserten fachlichen Ausbildung, ein an den Bedürfnissen der Hilfesuchenden ausgerichtetes Rettungswesen auch in Zukunft sicherstellen. Mittelfristig sind auch Verbesserungen bei der Notarztversorgung durch eine Absenkung der „Fehleinsatzquote“ bei Notarzteinsätzen sowie eine bestmögliche Nutzung der vorhandenen notärztlichen Ressourcen und damit eine Verbesserung der Hilfsfrist im Rettungsdienst zu erwarten.
da stellt sich mir die Frage was dabei rauskommen soll?

Bleibt alles vielleicht doch beim "Alten"?

Nils

Ehren-Mitglied

  • »Nils« ist männlich

Beiträge: 7 675

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Bildungsarchitekt

Danksagungen: 1562

  • Nachricht senden

30

18.07.2015, 02:01

In Bayern nicht, nein.

31

18.07.2015, 12:05

Es geht ja mal erst primär um die Situation in BaWü. Und hier darf man sich wohl zurecht die Frage stellen, wenn die Freigabe für Betreiber und deren verantwortlichen Ärzten juristisch problematisch sein kann, wieviel Mut diese dann haben werden, überhaupt derartige Kompetenzen freizugeben. Damit dürfte es dann erstmal schwierig sein, den Ärztemangel zu kompensieren. Auch die Notarzteinsätze dürften erstmal nicht durch gezielte Nachalarmierung bei tatsächlicher Notwendigkeit reduziert werden. Das aber war doch eigentlich die Zielsetzung der Landesregierung, oder?

Andreas Pitz

Gold-Mitglied

  • »Andreas Pitz« ist männlich

Beiträge: 445

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 203

  • Nachricht senden

32

19.07.2015, 12:43

Aus meiner Sicht ist es ein fundamentales Missverständnis, dass mit dem NotSanG ein ÄLRD irgendeine medizinische Maßnahmen "freigeben" könnte. Hierzu bedürfte es einer gesetzlichen Grundlage, die in keinem Bundesland existiert. Aus diesem Grund stellt sich auch die Frage wie man eine zulässige eigenständige Handlungsmöglichkeit für die Notfallsanitäter "konstruieren" kann. Hier erscheint mit in der Tat der Weg über eine sektorale Heilpraktikererlaubnis die Beste Option zu sein.
Es ist nicht alles Recht was dem Esel gefällt !!!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (19.07.2015), condorp4 (19.07.2015), M1k3 (19.07.2015), Sargnagel (19.07.2015)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 382

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1731

  • Nachricht senden

33

19.07.2015, 14:25

der Weg über eine sektorale Heilpraktikererlaubnis die Beste Option zu sein.
Nur das leider manche Lobbygruppen dann das Aussterben der menschlichen Rasse befürchten.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

red_cap

VIP-Mitglied

  • »red_cap« ist männlich

Beiträge: 1 343

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 363

  • Nachricht senden

34

19.07.2015, 14:42

Man bietet aber gleichzeitig "der Ärztelobby" an, die originär ärztlichen Maßnahmen über die Funktion ÄLRD zu kontrollieren, indem der ÄLRD als Teil der kommunalen Verwaltung die Befugnis erhält eine entsprechende sektorale HP-Erlaubnis individuell zu erteilen. Auf diese Weise gewinnt "die Ärzteschaft" - um weiter polemisch zu bleiben - als Gegenleistung mehr Machtbefugnisse (solange die Festlegung der Inhalte der HP-Erlaubnis bzw. SOP nicht paritätisch bestimmt wird).

Der in einem anderen Thread besprochene Artikel zur "Tätigkeit als Notfallsanitäter im öffentlichen Rettungsdienst" ist u.a. ja auch von Herrn Lechleuthner (seines Zeichens ÄLRD der Stadt Köln) verfasst worden. Meinem Eindruck nach hat dieser bisher sehr restriktive SOP für die Stadt Köln herausgegeben (vielleicht auch verständlich bei der Vielzahl an RettAss). In der Stadtverwaltung in Köln ist die Position des ÄLRD aber relativ hoch angesiedelt und innerhalb der Hierarchie fest eingebunden. Dies ist sicherlich in vielen Kommunen nicht der Fall.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nils (19.07.2015), M1k3 (19.07.2015)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 923

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

35

19.07.2015, 17:54

Zitat

Man bietet aber gleichzeitig "der Ärztelobby" an, die originär ärztlichen Maßnahmen über die Funktion ÄLRD zu kontrollieren, indem der ÄLRD als Teil der kommunalen Verwaltung die Befugnis erhält eine entsprechende sektorale HP-Erlaubnis individuell zu erteilen.


Bitte? Wo denn das?

red_cap

VIP-Mitglied

  • »red_cap« ist männlich

Beiträge: 1 343

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 363

  • Nachricht senden

36

19.07.2015, 17:58

Ich finde in dem oben genannten Journalartikel ist eine solche mögliche Lösungsoption aufgezeigt worden.

Bitte korrigiere mich, wenn ein Missverständnis vorliegen sollte.

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 541

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 133

  • Nachricht senden

37

20.07.2015, 20:57

Irgendwie verdächtig ruhig in der Presse zu dem Thema...
Kein möglicher Aufreger den es zu verfolgen lohnt.
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 297

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5561

  • Nachricht senden

38

26.08.2015, 22:54

Stellungnahme der Stadt Mannheim zum Gesetzentwurf

Die Stadt Mannheim hat den Entwurf zur Novelle des Rettungsdienstgesetzes Ba-Wü kommentiert.
Diese Stellungnahme hat mich heute erreicht und ich hänge sie hier mal an:
»Jörg Holzmann« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jörg Holzmann« (26.08.2015, 23:17)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mo (27.08.2015), Daniel Grein (28.08.2015)

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich

Beiträge: 3 231

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1103

  • Nachricht senden

39

26.08.2015, 23:49

Die Stadt Mannheim hat den Entwurf zur Novelle des Rettungsdienstgesetzes Ba-Wü kommentiert.
Diese Stellungnahme hat mich heute erreicht und ich hänge sie hier mal an:


Da wird mir ein wenig zuviel von der Feuerwehr und dem Katastrophenschutz geschrieben und auch zuviel darüber, wer denn nun die "Macht" im RD bekommt....
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 297

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5561

  • Nachricht senden

40

26.08.2015, 23:58

Die Stadt Mannheim hat den Entwurf zur Novelle des Rettungsdienstgesetzes Ba-Wü kommentiert.
Diese Stellungnahme hat mich heute erreicht und ich hänge sie hier mal an:


Da wird mir ein wenig zuviel von der Feuerwehr und dem Katastrophenschutz geschrieben und auch zuviel darüber, wer denn nun die "Macht" im RD bekommt....
Ich glaube, ich hab nen anderen Text gelesen.