Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

21

07.10.2014, 18:36

Was hat er heute?

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 362

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1700

  • Nachricht senden

22

07.10.2014, 18:39

Zitat

Es gab in Berlin die Idee zwei vers. qualifizierten RTWs die vers. Aufgaben hätten.

Der Senat wollte dies aber nicht.


Sent from my iPhone



Eher einen RTW etwa wie er im Moment fährt, und dann einen RTW mit NotSan und Material, der etwas mehr könnte. Aber es ist eh geplatzt in Berlin.

Ani, sitz!


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Christian Betgen

unregistriert

23

07.10.2014, 18:40

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein KTW für Patienten ist, die VORHER von einem Arzt gesehen worden sind und für die eine Transportverordnung vorliegt. Meiner Meinung nach ist ein Rettungssanitäter nicht in der Lage, eine medizinische Einschätzung, die über "dem Patient gehts gut" vs. "Dem Patient gehts schlecht - der braucht nen RTW plus ggf. NEF" hinausgeht, zu treffen. Ich rede hier natürlich von den Mindestanforderungen. Dass es im Realleben natürlich äußerst fitte RettSan gibt, weiß ich.

EDIT: den Tapatalk-Beitrag nochmals ins Deutsche übersetzt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian Betgen« (07.10.2014, 23:32)


Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 816

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

24

07.10.2014, 19:13

Zitat

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein KTW für Patienten ist, die VORHER von einem Arzt gesehen worden ist und für den eine Transportverordnung vorliegt. Meiner Meinung nach ist ein Rettungssanitäter nicht in der Lage, eine medizinische Einschätzung, die über "dem Patient gehts gut" vs. "Dem Patient gehts schlecht - der braucht nen RTW plus ggf. NEF" hinausgeht. Ich rede hier natürlich von den Mindestanforderungen. Das es im Realleben natürlich äußerst fitte RettSan gibt, weiß ich.


Dieser Einschätzung schließe ich mich an. Außname wären so Fahrten wie Uro-Service o.Ä

pottmed

Silber-Mitglied

  • »pottmed« ist männlich

Beiträge: 232

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Arzt i.Wb. Innere Medizn, auf der ICU zu Hause , nach Ausflug in die Anästhesie

Danksagungen: 113

  • Nachricht senden

25

07.10.2014, 21:17

Also mir kommt diese Studie doch etwas komisch vor. Interessant wäre mal, wie hier ein Notfall definiert wird.

In meiner Wahrnehmung sind 90% der RTW Einsätze keine Notfälle, aber gut, für mich ist auch ein verstauchtes Sprunggelenk kein Notfall. Die könnte ein Sportkamerad genauso ins nächste KH fahren.

Über KTWs will ich mich gar nicht auslassen, dass ist doch wirklich zu 99,9% Taxi fahren. Eine Disposition zu Notfällen erfolgt sehr selten, habe es letztens genau einmal erlebt und dann auch nur, weil der eigentlich zuständige RTW unterwegs war und der nächste fast 30 Minuten gebraucht hätte. Daraufhin wurde ein NEF als FR geschickt, 2 Minuten später kam der KTW, der den Patienten dann übernahm. Nebenbei passierte der Einsatz auch noch 150 Meter neben dem KH, da hätte man auch rüber laufen können.... Naja, schon witzig alles.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 362

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1700

  • Nachricht senden

26

07.10.2014, 21:29

Also die Pressekonferenz wurde kurzfristig geändert.

Es gab einen Kurzvortrag von Prof. Dr. Kekulé zur Ebola Situation in Westafrika, und zum Ist-Stand in Deutschland. Das war sehr interessant.

( http://de.m.wikipedia.org/wiki/Alexander_S._Kekulé )


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich

Beiträge: 1 945

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 378

  • Nachricht senden

27

07.10.2014, 23:32

Ich bin für die Einführung eines "Fah-ma-kucken"-Rettungsmittels.
In Südbaden ist das der sogenannte "Späher-RTW".

Meldung: VU BAB 5 Richtung Norden. 4 beteiligte Fahrzeuge, Lage unklar, falls sie Verstärkung brauchen, melden sie sich....." :fool3:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blasco (08.10.2014), dens (08.10.2014)

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 692

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 924

  • Nachricht senden

28

07.10.2014, 23:33

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein KTW für Patienten ist, die VORHER von einem Arzt gesehen worden ist und für den eine Transportverordnung vorliegt. Meiner Meinung nach ist ein Rettungssanitäter nicht in der Lage, eine medizinische Einschätzung, die über "dem Patient gehts gut" vs. "Dem Patient gehts schlecht - der braucht nen RTW plus ggf. NEF" hinausgeht. Ich rede hier natürlich von den Mindestanforderungen. Das es im Realleben natürlich äußerst fitte RettSan gibt, weiß ich.

Aber mehr ist doch bei den von Basti angesprochenen Einsätzen gar nicht gewünscht. Und eine Basis-Versorgung muss auch von einer KTW-Besatzung erwartet werden können, sonst sind die Leute falsch im Rettungsdienst.

Mein Klassiker: Bewusstlos in der der Kneipe. Wird der Patient zu 99,9% noch atmen und einen Puls haben? Ja. Muss da primär ein RTW oder sogar NEF hin? Nein. Wenn die Lage wirklich in den extrem geringen Ausnahmefällen prekär ist, dann wird die KTW-Besatzung hoffentlich in der Lage sein, den RTW und/ oder das NEF nachzufordern und bis dahin eine Beutel-Masken-Beatmung etc. durchzuführen. Ansonsten brauchen sie auch keinen Notfallkoffer durch die Gegend zu fahren.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sebastian Kraatz (08.10.2014)

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 816

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

29

08.10.2014, 00:03

Wofür haben wir denn Rettungswagen, die ne richtige Notfallausrüstung haben, wenn wir dann KTWs zu Notfällen schicken?

Ich hätte als ich frischer RS war mit Sicherheit keine dezidierte Entscheidung zu jedem Patienten treffen können.

Man muss sich halt als RTW damit abfinden, dass man nicht nur echte vital bedrohte Patienten sieht.

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 692

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 924

  • Nachricht senden

30

08.10.2014, 01:58

Wofür haben wir denn Rettungswagen, die ne richtige Notfallausrüstung haben, wenn wir dann KTWs zu Notfällen schicken?
Aber genau das ist doch das Problem, dass eben zu Nicht-Notfällen der RTW geschickt wird. Und immer mehr wird wegen Unsicherheit oder Angst vor Fehleinschätzung gleich der RTW/ das NEF geschickt.

Ich hätte als ich frischer RS war mit Sicherheit keine dezidierte Entscheidung zu jedem Patienten treffen können.
Ich denke, dass Konsens darin besteht, nicht Anfänger als Vergleich heranzuziehen.

Man muss sich halt als RTW damit abfinden, dass man nicht nur echte vital bedrohte Patienten sieht.
Wenn genug RTW zur Verfügung stehen, ist das ja auch kein Thema. Aber wenn der RTW beim Nicht-Notfall ist, ein anderer dann entweder lange zum richtigen Notfall braucht oder gar dann der KTW hin muss, ist das sicher nicht sinnig.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (08.10.2014)

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich

Beiträge: 3 213

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1090

  • Nachricht senden

31

08.10.2014, 18:27

Wenn ich mir überlege, dass viele der Probleme des RD (schlechte Eintreffzeiten, Duplizitätseinsätze, fehlende Notärze etc.), welche regelmässig zu Diskussionen und allen möglichen Vorschlägen und Forderungen nach Änderungen führen, deutlich weniger ausgeprägt und relevant, z.T. sogar nicht mehr vorhanden wären, wenn die Zahl der Einsätze um 1/3 abnehmen würde, dann wäre das einer der wichtigsten Punkte, die angegangen werden müssten, um den RD in D effektiver und besser zu machen.
Nur dürfte das den Interessen vieler zuwiderlaufen....
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (08.10.2014), fakl (08.10.2014), Daniel Grein (08.10.2014), dispoman (08.10.2014), ihm-al (09.10.2014), //stefan (09.10.2014)

pottmed

Silber-Mitglied

  • »pottmed« ist männlich

Beiträge: 232

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Arzt i.Wb. Innere Medizn, auf der ICU zu Hause , nach Ausflug in die Anästhesie

Danksagungen: 113

  • Nachricht senden

32

08.10.2014, 21:52

Zitat

Meiner Meinung nach ist ein Rettungssanitäter nicht in der Lage, eine medizinische Einschätzung, die über "dem Patient gehts gut" vs. "Dem Patient gehts schlecht - der braucht nen RTW plus ggf. NEF" hinausgeht, zu treffen. Ich rede hier natürlich von den Mindestanforderungen. Dass es im Realleben natürlich äußerst fitte RettSan gibt, weiß ich.
Du meinst wahrscheinlich Rettungsassistenten, nicht Rettungssanitäter.
Daher gibt es ja jetzt endlich die Ausbildung zum Notfallsanitäter, der diesen Missstand beseitigt.

Haha, made my day


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 902

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1670

  • Nachricht senden

33

09.10.2014, 07:19

Zitat

Und ganz ehrlich, wenn ich mir einen Arm breche, tut das weh und es sollte ganz schnell die Rettung kommen - dann schicke ich halt nen KTW mit Alarm, dafür sind die Lampen ja oben drauf.


Ein KTW ist ein Einsatzmittel für Krankentransporte. Zu einem Einsatz der Notfallrettung ist er fehldisponiert. Bei einem KTP-Einsatz werden die Voraussetzungen der §§ 35, 38 StVO aber kaum je vorliegen - jedenfalls nicht aufgrund der Notfallmeldung. Wäre das nämlich so, wäre ein RTW zu disponieren.

34

09.10.2014, 14:01

Zitat

Und ganz ehrlich, wenn ich mir einen Arm breche, tut das weh und es sollte ganz schnell die Rettung kommen - dann schicke ich halt nen KTW mit Alarm, dafür sind die Lampen ja oben drauf.


Ein KTW ist ein Einsatzmittel für Krankentransporte. Zu einem Einsatz der Notfallrettung ist er fehldisponiert. Bei einem KTP-Einsatz werden die Voraussetzungen der §§ 35, 38 StVO aber kaum je vorliegen - jedenfalls nicht aufgrund der Notfallmeldung. Wäre das nämlich so, wäre ein RTW zu disponieren.
Genau, wenn wir 90 % weniger Juristen hätten, würde vielleicht in den Leitstellen und im Rettungsdienst manches anders laufen. Viele Einsätze sind alleine schon damit begründet, weil man Sch...ß hat, das man was falsch machen könnte und vor dem Kadi anschließend steht. Also werden mal die Knöpfe gedrückt und der Großalarm ausgelöst, obwohl der Disponent schon im Vorfeld weiß, das der Einsatz auch anders geregelt werden könnte. Aber was meckere ich, ich danke allen Juristen, eine bessere Arbeitsplatzsicherung gibt es nicht.

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 895

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2401

  • Nachricht senden

35

09.10.2014, 14:52

Zitat

Und ganz ehrlich, wenn ich mir einen Arm breche, tut das weh und es sollte ganz schnell die Rettung kommen - dann schicke ich halt nen KTW mit Alarm, dafür sind die Lampen ja oben drauf.


Ein KTW ist ein Einsatzmittel für Krankentransporte. Zu einem Einsatz der Notfallrettung ist er fehldisponiert. Bei einem KTP-Einsatz werden die Voraussetzungen der §§ 35, 38 StVO aber kaum je vorliegen - jedenfalls nicht aufgrund der Notfallmeldung. Wäre das nämlich so, wäre ein RTW zu disponieren.


Die aktuelle Lage ist mir bewusst. Und natürlich weiß ich um die rechtlichen Grenzen, danke dir auch gleichzeitig nochmal für den expliziten Hinweis, da es sicherlich im Eifer des Gefechts vorkommt, dass man Dinge, die einem selbst lange bewusst sind, als gegeben voraus setzt. Trotzdem sind wir ja in einem dynamischen und vermutlich nicht endenden Prozess, Bundes- und Landesgesetze werden verändert (wenn auch nicht so oft, wie vielleicht möglich und nötig) und daher sind auch die von mir geschilderten Möglichkeiten, wie du sie hervorgehoben hast, heute mit ein paar Tricks, aber vielleicht schon in einiger Zeit gesetzmäßig umzusetzen. Die Trennung zwischen KTP und Rettungsfahrt sind fließend und nicht grundsätzlich fein zu definieren. Wenn wir also ab und zu in die Wunschkiste greifen, dann eröffnet das gegebenenfalls an anderer Stelle Möglichkeiten und Perspektiven.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 269

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5506

  • Nachricht senden

36

09.10.2014, 15:25

Zitat

Und ganz ehrlich, wenn ich mir einen Arm breche, tut das weh und es sollte ganz schnell die Rettung kommen - dann schicke ich halt nen KTW mit Alarm, dafür sind die Lampen ja oben drauf.


Ein KTW ist ein Einsatzmittel für Krankentransporte. Zu einem Einsatz der Notfallrettung ist er fehldisponiert. Bei einem KTP-Einsatz werden die Voraussetzungen der §§ 35, 38 StVO aber kaum je vorliegen - jedenfalls nicht aufgrund der Notfallmeldung. Wäre das nämlich so, wäre ein RTW zu disponieren.
Genau, wenn wir 90 % weniger Juristen hätten, würde vielleicht in den Leitstellen und im Rettungsdienst manches anders laufen. Viele Einsätze sind alleine schon damit begründet, weil man Sch...ß hat, das man was falsch machen könnte und vor dem Kadi anschließend steht. Also werden mal die Knöpfe gedrückt und der Großalarm ausgelöst, obwohl der Disponent schon im Vorfeld weiß, das der Einsatz auch anders geregelt werden könnte. Aber was meckere ich, ich danke allen Juristen, eine bessere Arbeitsplatzsicherung gibt es nicht.


Anmerkung @Mütom: Wundere dich nicht, wenn er dir nicht antwortet! Soviel ich weiß, nutzt thh für dich die Ignorierfunktion des Forums.

J. :bye2:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sebastian Kraatz (09.10.2014)

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 335

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3461

  • Nachricht senden

37

09.10.2014, 15:29

Autsch
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 269

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5506

  • Nachricht senden

38

09.10.2014, 15:44

Viele Einsätze sind alleine schon damit begründet, weil man Sch...ß hat, das man was falsch machen könnte und vor dem Kadi anschließend steht. Also werden mal die Knöpfe gedrückt und der Großalarm ausgelöst, obwohl der Disponent schon im Vorfeld weiß, das der Einsatz auch anders geregelt werden könnte.


Ein sehr aktuelles Beispiel (von heute) zeigt übrigens, dass sich die Polizei (als anderer Teil der Gefahrenabwehr) nicht scheut, mal die Knöpfe zu drücken und Großalarm auszulösen, auch wenn schon im Vorfeld die Wahrscheinlichkeit nicht besonders hoch ist, dass wirklich etwas Schlimmes passiert (ist).
Konkret haben heute zwei kleine Mädchen in der Nähe einer Schule im nordbadischen Städtchen Schwetzingen einen Mann mit einem Schwert und einer Pistole gesehen. Kurze Zeit später sah es in und um (und über) Schwetzingen so aus:

Fotostrecke

Der geheimnisvolle Fremde mit dem Schwert wurde übrigens nie mehr gesichtet.

J.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mo (09.10.2014), Johannes D. (10.10.2014)

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 895

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2401

  • Nachricht senden

39

09.10.2014, 17:44



Anmerkung @Mütom: Wundere dich nicht, wenn er dir nicht antwortet! Soviel ich weiß, nutzt thh für dich die Ignorierfunktion des Forums.

J. :bye2:


Eine durchaus weise Entscheidung.

res cogitans

unregistriert

40

09.10.2014, 18:03

Danke, Sebastian.