Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 688

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1973

  • Nachricht senden

21

16.07.2014, 21:58

Wie organisiert man das, damit muss ja permanent eine Person auf der Wache sein und darf gar kein eigenes Leben mehr haben?
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

22

16.07.2014, 22:04

@Schmunzel: Ich fürchte, das stimmt beides.


Das Schöne an der Juristerei ist ja: Immer wenn Du denkst, das kann es nur im Lehrbuch geben, klingelt das Telefon, und jemand erzählt Dir einen Fall...

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

joe-gando (16.07.2014), Gubis (17.07.2014), Nils (18.07.2014), Schmiddie (18.07.2014)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

23

16.07.2014, 22:26

@Schmunzel: Ich fürchte, das stimmt beides.


Das Schöne an der Juristerei ist ja: Immer wenn Du denkst, das kann es nur im Lehrbuch geben, klingelt das Telefon, und jemand erzählt Dir einen Fall...


Ah, mit dem habe ich vorhin auch schon telefoniert. Der war ja im Gericht heute.
(Falls wir den gleichen meinen.)

J.

DocL

Silber-Mitglied

  • »DocL« ist männlich

Beiträge: 245

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: furchtloser Betäuber

Danksagungen: 179

  • Nachricht senden

24

16.07.2014, 22:55

Gerade auf die Schnelle gefunden,:
http://bos-fahrzeuge.info/wachen/3455/DRK_NEF_Lampertheim

Super Profilneurose...

Achja, beimDRK Lampertheim habe ich keinen der Familie H. mehr im Vorstand entdecken können
»Wenn das deutsche Volk nur aus den tumben Idioten bestünde, die Angst vor einer Überfremdung und dem Aussterben des deutschen Volkes haben, wäre es ein Segen für die Welt, wenn ihre Ängste berechtigt wären«

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 464

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

25

16.07.2014, 23:33

Zitat

Hier ein Bericht aus dem Mannheimer Morgen: https://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/1.1798043


Ich habe mir diesen Artikel gerade einmal durch gelesen... :shok:

Zitat

"Es ist doch protokolliert, dass uns ein Notruf erreicht hat"
Wie? Noch ein Notruf, obwohl das NEF bereits bei einem anderen Einsatz gebunden war? Selbstständig mitgehört und eingesetzt? Anfrage durch Leitstelle (auch die für den Einsatz gerade zuständige?)?

Zitat

Ich hätte mich geschämt, wenn ich unter diesen Umständen nicht sofort losgefahren wäre.
Ja nee, ist klar...

Zitat

Ich übernehme dafür die Verantwortung", sagt der Notarzt, der dem Rettungsassistenten weisungsbefugt ist
Aha...

Zitat

Sicher hätten wir uns persönlich bei dem leitenden Notarzt abmelden müssen, das war nicht ideal. Aber aus meiner Sicht war der Einsatz beendet und alle Verletzten versorgt.
Stimmt, war doof. Merkste selber, oder? Ob das der LNA auch so sah? Wohl nicht...

Zitat

Ich bin so erschüttert über das alles, dass ich als Rettungsassistent aufgehört habe
Oh mein Gott! Was ist, wenn der süsse Junge in Lampertheim nun wieder krampfen sollte? Ist das NEF jetzt nicht mehr besetzt?

*Polemik aus*

Man braucht noch nicht einmal dabei gewesen zu sein, um den Eindruck zu bekommen, dass meiner Meinung nicht Kompetenzgerangel das Problem war, sondern mangelhafte Disziplin. Es hat schon seinen Sinn, dass es einen Einsatzleiter, Leitenden Notarzt, OrgL, usw., gibt, oder nicht? Kadavergehorsam war vorgestern, mitdenken ist super und gewünscht, aber nein heißt nein. Das musste ich auch schon als kleiner Pups von meiner Mama lernen. Irgendjemand hat nun einmal den Hut auf (und trägt somit auch die Verantwortung). Damit tun sich viele schwer und schieben es auf Kompetenzgerangel...

Gruß

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

26

16.07.2014, 23:42

Tatsächlich lag der Folgeeinsatz noch gar nicht vor, als das NEF eigenständig die Einsatzstelle verlassen hat und sich bei der Heimatleitstelle selbstständig freigemeldet hat.
Erst, als der LNA das NEF zurückpfeifen wollte (via eigener und Nachbarleitstelle), war das NEF bereits im neuen Einsatz.

Da stimmte so einiges nicht, aber Gericht und Presse haben sich da heute um den Finger der barmherigen Samariter wickeln lassen.

J.

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 817

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

27

17.07.2014, 00:05

edit... sorry den zweiten artikel eben erst gesehn... hat sich erledigt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Daniel21« (17.07.2014, 00:26)


Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

28

17.07.2014, 07:05

Ganz interessante Frage übrigens: Nach § 7 Abs. 3 des Hessischen Rettungsdienstgesetzes ist nicht der Leitende Notarzt alleine weisungsbefugt, sondern die Einsatzleitung Rettungsdienst, zu der auch noch der OrgL gehört. Von daher könnte man wahrscheinlich sogar spitzfindig argumentieren, dass der LNA alleine das NEF gar nicht anweisen konnte, vor Ort zu bleiben.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

29

17.07.2014, 07:16

Ganz interessante Frage übrigens: Nach § 7 Abs. 3 des Hessischen Rettungsdienstgesetzes ist nicht der Leitende Notarzt alleine weisungsbefugt, sondern die Einsatzleitung Rettungsdienst, zu der auch noch der OrgL gehört. Von daher könnte man wahrscheinlich sogar spitzfindig argumentieren, dass der LNA alleine das NEF gar nicht anweisen konnte, vor Ort zu bleiben.


Erstens war der Einsatz nicht in Hessen, sondern in Ba-Wü, zweitens war natürlich auch ein OrgL vor Ort.

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

30

17.07.2014, 07:22

Was dann erstens die Frage aufwirft, nach welchem Rettungsdienstgesetz die Frage eigentlich zu beantworten ist, und zweitens, ob der OrgL mitangewiesen hat. Aber es ist natürlich eine theoretische Frage, schon klar. Die Probleme des Falles sind eher nichtjuristischer Natur.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 314

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

31

17.07.2014, 07:30

Was dann erstens die Frage aufwirft, nach welchem Rettungsdienstgesetz die Frage eigentlich zu beantworten ist, und zweitens, ob der OrgL mitangewiesen hat. Aber es ist natürlich eine theoretische Frage, schon klar. Die Probleme des Falles sind eher nichtjuristischer Natur.


Naja, angeklagt war ja eine Unterlassene Hilfeleistung. Die hat ja mit dem Rettungsdienstgesetz und der Weisungsbefugnis erst mal wenig zu tun. Fraglich war ja, ob sich die NEF-Besatzung der Begleitung eines (notarztpflichtigen) Patienten "entzogen" hat.

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich

Beiträge: 1 955

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 379

  • Nachricht senden

32

17.07.2014, 08:11

Es gilt auf Baden-Württembergischem Boden auch das Ba-Wü-RD-Gesetz.

Wenn Du im Urlaub in Frankreich Blödsinn machst, dann wirst Du auch nach französischem Recht angeklagt und nicht nach Deutschem.

Aber das ist ja hier gar nicht die Frage, denke ich.

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

33

17.07.2014, 08:16

Wenn Du im Urlaub in Frankreich Blödsinn machst, dann wirst Du auch nach französischem Recht angeklagt und nicht nach Deutschem.


Das ist schon noch was anderes.

Aber in der Tat ist das nicht die Frage, habe ich ja auch schon gesagt.

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 688

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1973

  • Nachricht senden

34

17.07.2014, 10:18

Wenn ich mich tatsächlich in meinem Rettungsmittel, gleich welcher Art, einschließe, während draußen Patienten meine Hilfe benötigen, dann habe ich definitiv ein größeres Problem. Dies mag erstaunlicherweise nicht juristischer Natur sein, aber zumindest das Selbstverständnis meines Berufs ist etwas durcheinander. Vielleicht wird es dann auch einfach Zeit, diesen Job aufzugeben.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniel21 (17.07.2014)

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich
  • »Daniel Grein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 143

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1554

  • Nachricht senden

35

17.07.2014, 11:37



Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 270

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur aaÜO/Technischer Dienst

Danksagungen: 585

  • Nachricht senden

36

17.07.2014, 15:19

Ganz interessante Frage übrigens: Nach § 7 Abs. 3 des Hessischen Rettungsdienstgesetzes ist nicht der Leitende Notarzt alleine weisungsbefugt, sondern die Einsatzleitung Rettungsdienst, zu der auch noch der OrgL gehört. Von daher könnte man wahrscheinlich sogar spitzfindig argumentieren, dass der LNA alleine das NEF gar nicht anweisen konnte, vor Ort zu bleiben.

"Flüchten" ohne Abmelden geht aber auch nicht, solange der Einsatz nicht defintiv abgeschlossen ist bzw. die Einsatzleitung das NEF ausdrücklich entlässt.
Für Hessen sind die jeweiligen Zuständigkeiten des OLRD und LNA in der Durchführungsverordnung zum HRDG beschrieben, "eigene Lage" gehört in dem Fall in den Kompetenzbereich des OLRD. Hilft in BaWü wahrscheinlich aber hier nicht weiter, da kenn ich die Vorschriftenlandschaft überhaupt nicht.
Aber wir reden gerade doch grundsätzlich von so ner Art "Befehlsverweigerung". In Hessen ist das eine Ordnungswidrigkeit. Von daher wundert es mich, dass da einzig und allein von unterlassener Hilfeleistung gesprochen wird.
Oder ist das wegen Tateinheit egal (für den Fall, dass BaWü einen Tatbestand für Missachtung von Anweisungen im Einsatz kennt)?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Alrik« (17.07.2014, 15:23)


thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

37

18.07.2014, 07:33

Aber wir reden gerade doch grundsätzlich von so ner Art "Befehlsverweigerung". In Hessen ist das eine Ordnungswidrigkeit. Von daher wundert es mich, dass da einzig und allein von unterlassener Hilfeleistung gesprochen wird.
Oder ist das wegen Tateinheit egal (für den Fall, dass BaWü einen Tatbestand für Missachtung von Anweisungen im Einsatz kennt)?


Vereinfacht formuliert: Wenn eine Ordnungswidrigkeit und eine Straftat zusammentreffen, dann tritt die Ordnungswidrigkeit hinter die Straftat zurück, wenn sie rechtlich denselben Sachverhalt ahnden (§ 21 Abs. 1 OWIG), es sei denn, die Straftat wird nicht geahndet. Typisch ist das bspw. bei Verkehrsverstößen, die zugleich eine Straftat verwirklichen (fahrl. Körperverletzung, fahrlässige Tötung); kann der Nachweis der Straftat nicht erfolgen oder wird von der Strafverfolgung nach einer Opportunitätsvorschrift abgesehen, wird die Sache zur Ahndung der Ordnungswidrigkeit an die Verwaltungsbehörde abgegeben. (Nur) dann lebt quasi der Vorfahtsverstoß - oder was immer auch Ursache des Unfalls war - wieder auf.

Wenn ansonsten dieselbe Tat Ordnungswidrigkeiten und Straftaten verwirklicht, ist die Staatsanwaltschaft gemäß §§ 40, 42 Abs. 1 OWiG einheitlich für die Verfolgung auch der OWi zuständig bzw. wird diese mitübernehmen (und wird dann in der Regel von der Verfolgung der OWi absehen).

Grüße,
-thh

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

38

18.07.2014, 07:42

Wenn man das so liest scheint ja doch eine kleine Lücke zwischen Auffassung des Anklägers (bzw. auch des Anzeigenden (gibt es das Wort eigentlich?)) und des tatsächlich Geschehenen zu geben - zumindest wenn man sieht das der Richter das Verfahren nach einem halben Verhandlungstag und einem Zeugen eingestellt hat.


Sagen wir so: der Artikel vermittelt den Eindruck, dass der Sachverhalt eher als leidiger Kompetenzstreit zwischen ärztlichen Gockeln, die sich nicht einigen konnten, eingeschätzt wurde. Es ist in der Praxis nicht ungewöhnlich, Verfahren nach § 153 StPO zu erledigen, wenn am Ende nichts (schwerwiegendes) passiert ist und der Eindruck vorherrscht, dass man die knappen Ressourcen der Justiz anderswo sinnvoller einsetzen könnte ... unabhängig von der Rechtslage. Im Grundsatz ist die Vorschrift dafür ja auch da.

Bei dieser Entscheidung kann der Strafrichter beim Amtsgericht weitgehend eigenständig schalten und walten, solange die Angeklagten einverstanden sind, weil die Staatsanwaltschaft dort - im Gegensatz zum Landgericht und manchmal dem Schöffengericht - eigentlich nie durch den Sachbearbeiter vertreten ist, sondern da nur irgendwer sitzt (oft ein Referendar, der sich bei der StA zur Ausbildung befindet), der den Fall nicht kennt, meistens noch nicht einmal eine AKtenkopie hat und zudem natürlich auch eigene Fälle, zu denen er schneller zurück an den Schreibtisch kommt, wenn er nicht in einem subjektiv als überflüssig empfundenen Verfahren den halben oder ganzen Tag lang sieben Zeugen anhören muss ... "Verhindern" lässt sich das eigentlich nur, wenn der Sachbearbeiter den Sitzungstag selbst wahrnimmt oder dafür sorgt, dass das jemand aus der eigenen Abteilung tut oder den Sitzungsvertreter mündlich oder schriftlich - wenn auch nicht bindend - instruiert.

Das muss hier nicht der Fall gewesen sein, aber es kann durchaus. Der Fall klingt jedenfalls so, als sei er für Empfindungen des Überdrusses ("Und damit sollen wir uns jetzt auch noch herumschlagen?!") geeignet. :pleasantry: Und man muss ja, bei Licht betrachtet, wohl auch sagen, dass das Verhalten natürlich völlig indiskutabel ist - wie auch die Organisation des "NEF-Standortes" an sich -, aber wohl nichts ernstes, noch nicht einmal eine konkrete Gefährdung, geschehen ist und der Nachweis einer Straftat gar nicht so einfach sein dürfte, von der zu erwartenden Strafe am alleruntersten Rand des Denkbaren bei dieser Begehungsweise, den Folgen und der untadeligen Führung der schon lebensalten Angeklagten einmal abgesehen.

Ich habe den Eindruck, dass das eher ein Fall für das Eingreifen der zuständigen Aufsichtsbehörde ist als für die Strafverfolgungsbehörden. (Ich hätte nicht gedacht, dass man solche Konstrukte mit an einem Sanitätshaus stationierten NEFs - "hier fährt der Chef noch selbst" - heutzutage tatsächlich noch findet.)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GuyFawkes (18.07.2014)

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

39

18.07.2014, 07:59

Vereinfacht formuliert: Wenn eine Ordnungswidrigkeit und eine Straftat zusammentreffen, dann tritt die Ordnungswidrigkeit hinter die Straftat zurück, wenn sie rechtlich denselben Sachverhalt ahnden (§ 21 Abs. 1 OWIG), es sei denn, die Straftat wird nicht geahndet.


Genau. Die Vorfrage wäre aus meiner Sicht, ob ich als "ausländisches" Rettungsmittel den OWi-Tatbestand verwirklichen kann. Da sind wir dann im Organisationsrecht angekommen; ich hatte oben schon darauf angespielt. Rettungsmittel sind Teil der Verwaltungsstruktur ihres jeweiligen Bundeslandes, und sie werden nicht automatisch Teil einer anderen, wenn sie über die Landesgrenze fahren. Deshalb stellt sich auch die Frage, ob eventuelle Weisungsrechte gegenüber Rettungsmitteln aus anderen Bundesländern gelten. Müsste man mal aufbohren.

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 392

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1301

  • Nachricht senden

40

18.07.2014, 08:00

Sagen wir so: der Artikel vermittelt den Eindruck, dass der Sachverhalt eher als leidiger Kompetenzstreit zwischen ärztlichen Gockeln, die sich nicht einigen konnten, eingeschätzt wurde.


Natürlich eine abwegige Vermutung!