Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

242

Bronze-Mitglied

Beiträge: 148

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

21

27.05.2013, 18:04

Aus Spaß den Rettungsdienst gerufen... Hmm, manchmal hab ich den Eindruck, 75% meiner Einsätze basieren auf diesem Hintergrund. :pfeif:

Prinzipiell hört sich die Strafe wohl recht wenig an, allerdings gehört ja eine Menge dazu, bis es zu einem Prozess kommt. Vorladungen zur Polizei, Staatsanwaltschaft etc. Dort dann die Vernehmungen, dazu evtl. Gespräche mit dem Rechtsanwalt usw. usf.
Ich glaube, allein schon die Tatsache, im System Justiz unterwegs zu sein, schlägt einem aufs Gemüt, wenn man als Täter dort geführt wird. Sofern es also für die Täter ein Erstkontakt zum Justizwesen ist, dann dürfte allein schon das Strafe genug sein. Also von daher...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Philipp (27.05.2013)

Philipp

Silber-Mitglied

Beiträge: 509

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

22

27.05.2013, 19:45

@ 242:

Ein sehr wichtiger Aspekt, den ich so noch gar nicht betrachtet habe.
Die Wochen oder Monate zwischen der ersten Vernehmung bei der Polizei und der Hauptverhandlung waren sicherlich nicht angenehm.
Und dann zum Anfang der Hauptverhandlung bei der Verlesung der Anklageschrift nochmal in allen Details den Bockmist vor Augen geführt zu bekommen...
Von daher hat allein die Tatsache, dass es zur Verhandlung kam, einen gewissen erzieherischen Effekt.
Außerdem sind die drei Herren von nun an bei Polizei und Justiz bekannt. Ein "da war mal was..." wird immer bleiben.



Viele Grüße von einem, der ab und zu den Bw 1704 oder den Bw 2500 besetzen muss.
Beliebt zu sein ist ganz einfach, man muss nur sagen, was alle hören wollen.




23

28.05.2013, 07:43

Es ist wirklich interessant, dass auf der einen Seite professionalität und souveränität gefordert wird, aber auf der anderen Seite ein gleichgültiges hinnehmen erwartet wird (auslachen/beleidigen).

Genau das ist es, was mich an dem Verhalten der Täter die ganze Zeit so immens stört. Notrufmissbrauch allein ist schon ne Sache für sich. Die anrückenden Helfer auszulachen und dann auch noch zu beleidigen ist einfach nicht hinnehmbar.

Gut, man muss da nicht meiner Meinung sein und kann es einfach hinnehmen. Aber dann ist man ganz schnell seinen Ruf weg (mit denen kann man es ja machen) und man findet sich selbstgemachtes Opfer
im Thread: "Gewalt gegen RFP" wieder.

Medic5754

unregistriert

24

28.05.2013, 08:23

Da hast Du was fehlgedeutet.
Mit einer Situation professionell und souverän umzugehen, und seinen Job gut zu machen, bedeutet noch lange nicht sich alles (beleidigen, bedrohen, etc.) gefallen zu lassen. Nur ist es nicht unser Job hier ordnend oder bestrafend zu wirken, sondern die der Polizei (die man zur Einsatzstelle anfordert) und Behörden.
Man kann und darf hier nicht Gleiches mit Gleichem bekämpfen. Muss aber natürlich auch nicht die andere Wange hin halten.
Oder wäre die richtige Reaktion etwa genauso zu agieren wie die Täter? Ihnen mit der Mag-Lite so lange eins über zu braten bis sie verstanden haben, dass man RD-Personal nicht auslacht, beleidigt und bedroht...? Nein, hier ist die bereits oft genug genannte Deskalation und Rückzug - bis zum Eintreffen der Polizei - angesagt.
Man macht seine Arbeit professionell und genauso gut wie bei jedem anderen Patienten. Man kann und darf es nicht persönlich nehmen. Denn die Täter meinen einen auch nicht persönlich. Können sie auch garnicht, da sie einen ja nicht kennen.
"Beratungsresistente" Täter werden auch in Zukunft mit dem RD-Personal so umgehen. Egal, ob man sich wehrt oder nicht. Das interessiert diese Leute nicht.

Victor

Gold-Mitglied

  • »Victor« ist männlich
  • »Victor« wurde gesperrt

Beiträge: 953

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Student /RA

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

25

30.05.2013, 20:27

Gut, man muss da nicht meiner Meinung sein und kann es einfach hinnehmen. Aber dann ist man ganz schnell seinen Ruf weg (mit denen kann man es ja machen) und man findet sich selbstgemachtes Opfer
im Thread: "Gewalt gegen RFP" wieder.
Wie willst Du dir bei solchen Leuten Respekt verschaffen und innerhalb der Grenzen der Gesetze under Zivilisation bleiben? Ganz einfach: Das ist erstmal das Ende der Fahnenstange und dann geht's halt vor Gericht.

Benutzername

Silber-Mitglied

  • »Benutzername« ist männlich

Beiträge: 541

Qualifikation: Rettungssanitäter
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 38

  • Nachricht senden

26

31.05.2013, 18:06

Zitat


Und dann zum Anfang der Hauptverhandlung bei der Verlesung der Anklageschrift nochmal in allen Details den Bockmist vor Augen geführt zu bekommen...
Von daher hat allein die Tatsache, dass es zur Verhandlung kam, einen gewissen erzieherischen Effekt.

Das hat den nicht erschienenen Herren sicher schwer beeindruckt.


fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 130

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1538

  • Nachricht senden

27

31.05.2013, 18:25

Das hat den nicht erschienenen Herren sicher schwer beeindruckt

Er war bestimmt sichtlich schwer erschüttert, als er nach der Lektüre der FAZ am morgendlichen Frühstückstisch, noch einen Blick in die Lokalzeitung warf und den Bericht über seine Person lesen musste.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 468

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1980

  • Nachricht senden

28

17.06.2013, 15:27

Ich habe am Wochenende erfahren, dass die Geldstrafe des dritten Angeklagten höher ausgefallen sein soll wie dieses in der Zeitung ursprünglich angegeben war. Es soll sich um eine Geldstrafe in Höhe von 900 Euro handeln, nicht wie ursprünglich angegeben in Höhe von 90 Euro. Ich kann diese Information z.Z. nicht genauer verifizieren!

Gruß