Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

maxx

Silber-Mitglied

  • »maxx« ist männlich
  • »maxx« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 283

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent und Notfallsanitäter

Danksagungen: 205

  • Nachricht senden

1

18.05.2018, 22:42

SWR betrifft: Warten bis der Arzt kommt. - Noch eine Doku über Notaufnahmen am Limit. Sehenswert.



https://youtu.be/zUFwrcMpB4M

Hier wird die Notaufnahme des Oberschwabenklinikums in Ravensburg und die Thematik der Überlastung, u. a. durch Bagatellfälle, Ärztemangel, etc. recht gut, realistisch und sachlich beleuchtet. Einige Ausflüge zu Einzelfällen, der KV und Experten.
Thematisiert wird auch die Idee, Leitstellen strukturell zu verändern.

Ich finde: Sehenswert
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

Merlin

Bronze-Mitglied

  • »Merlin« ist männlich

Beiträge: 98

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

2

19.05.2018, 00:05

Ich finde persönlich das in der Doku vorgestellte System der Portalpraxis sehr gut. Ob dergleichen flächendeckend möglich ist, wage ich zu bezweifeln.

Die Notaufnahmeärztin ist mir sehr sympathisch! Nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt in feinstem Schwäbisch, was Sache ist :-)
Retter auf dem Weg zur Erfahrung :rtw:

maxx

Silber-Mitglied

  • »maxx« ist männlich
  • »maxx« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 283

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent und Notfallsanitäter

Danksagungen: 205

  • Nachricht senden

3

19.05.2018, 00:08

Ich finde persönlich das in der Doku vorgestellte System der Portalpraxis sehr gut. Ob dergleichen flächendeckend möglich ist, wage ich zu bezweifeln.
Ja. Sehr.
Die Notaufnahmeärztin ist mir sehr sympathisch! Nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt in feinstem Schwäbisch, was Sache ist
Bayrisch. Nicht schwäbisch. :nein:
Muss ne Gastarbeiterin sein. :-D
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (19.05.2018)

kobe222

Gold-Mitglied

  • »kobe222« ist männlich

Beiträge: 473

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Arzt

Danksagungen: 224

  • Nachricht senden

4

20.05.2018, 22:13

Unaufgeregte, sehenswerte Reportage.
Besonders der letzte Satz der Kollegin fasst den Alltag herrlich zusammen.

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 893

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

5

20.05.2018, 22:25

Ich finde persönlich das in der Doku vorgestellte System der Portalpraxis sehr gut. Ob dergleichen flächendeckend möglich ist, wage ich zu bezweifeln.


Wenn man sieht was die Meisten vor einer Niederlassung scheuen, nämlich die Personalverantwortung, unternehmerisches Risiko und die Interaktion mit den Krankenkassen, dann liesse sich das glaueb ich gut lösen indem die dort arbeitenden Allgemeinärzte einfach Angestellte des Krankenhauses sind. Aus meinem Erleben und dem was man so aus den Journalien erfährt gibt es schon einige denen die Kombination allgemein-/hausärztlichen Arbeiten aber ohne eigene Praxis zusagt, was man dort ja wunderbar könnte. Dazu müsste das Klinikum ja nur entweder zwei Ärzte für den Tagesbetrieb einstellen oder etwa viereinhalb für den 24/7-Betrieb.

(Rosarote Einhornwelt Ende...)

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 495

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 552

  • Nachricht senden

6

20.05.2018, 22:56

Hahahahahaha.

But muh Kassensitze and muh KV!!!! :diablo: :diablo:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (20.05.2018)

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 893

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

7

20.05.2018, 23:09

As is said: Rosarote Einhornwelt...

On topic:
Wobei bei den Interviewten zum Grund ihrer Anwesenheit leider eindeutige Nicht-NFA-pflichtige Patienten und solche die zwar nicht so dringlich sind aber doch ins KH gehören (zB Teerstuhl bei Z.n. Colo) vermischt wurden, obwohl die Aussage ja eigentlich sein wollte/sollte, dass die Fussläufigen denen es gut geht nicht da hin gehören.

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 495

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 552

  • Nachricht senden

8

20.05.2018, 23:40

Das Problem ist halt das mittlerweile dauerhafte und massive Versagen des ambulanten Systems, eben nicht nur im Notfall. Ich kenne Hausarztpraxis die nur noch 5 Notfalltermine pro Tag anbieten - ansonsten wartest du 3-5 Wochen. Andere (so z.B. mein HA) sind an einzelnen Wochentagen gar nicht geöffnet.
(Zur Ehrenrettung meines HA: Weil er Heimarzt ist - der ist sonst jung und motiviert, ehemaliger RDler :D )

In meinem Oberzentrum nehmen nur noch einige wenige Praxen (derzeit 2 wenn ich mich nicht irre) überhaupt neue Patienten auf.
Damals in Magdeburg - einer Landeshauptstadt- konnte ich, zugegebenermaßen im Winter, gar keinen Hausarzt finden der neue Patienten aufnahm.
Am Ende habe ich resigniert und bin 22km aus der Stadt heraus zum Hausarzt gefahren.

Die Notfallpraxis kannst du absolut vergessen, da diese sowieso nur am WE offen haben. Die 116117 ist nur abends/nachts verfügbar, ist aber auch so relativ egal, da ein einziger Arzt für einen Flächenlandkreis mit Fahrzeit vom einen zum anderen Ende zum anderen von über 60min in einer Nacht auch maximal 5-6 Patienten sieht - Und dementsprechend wird alles was geht an die Klinik verwiesen, v.a. wenn man es irgendwie an Fachärzte abschieben kann.

Ganz ehrlich? Selbst als Person die das System ja nun kennt - Ich war in den letzten 12 Monaten auch 2 Mal in der Nothilfe. Denn es war klar, dass "drei Tage warten" keine Alternative war. Nun weiß ich ggf. eher was ich habe oder habe einen groben Verdacht. Das weiß der Laie aber nicht. Und dann wundert sich irgendwer?

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Clara Vicula (21.05.2018), Blodwyn76 (21.05.2018), Blutverlust (24.05.2018)

Falkenzucht

Bronze-Mitglied

Beiträge: 199

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

9

21.05.2018, 11:00

Zitat


Wenn man sieht was die Meisten vor einer Niederlassung scheuen, nämlich die Personalverantwortung, unternehmerisches Risiko und die Interaktion mit den Krankenkassen, dann liesse sich das glaueb ich gut lösen indem die dort arbeitenden Allgemeinärzte einfach Angestellte des Krankenhauses sind. Aus meinem Erleben und dem was man so aus den Journalien erfährt gibt es schon einige denen die Kombination allgemein-/hausärztlichen Arbeiten aber ohne eigene Praxis zusagt, was man dort ja wunderbar könnte. Dazu müsste das Klinikum ja nur entweder zwei Ärzte für den Tagesbetrieb einstellen oder etwa viereinhalb für den 24/7-Betrieb.

(Rosarote Einhornwelt Ende...)


Ob die Kliniken das dürfen? Damit meine ich die Übernahme einer hausärztlichen Versorgung. Die Kassen sind hier sehr streng.
Eine Möglichkeit wären MVZ. Scheint auch für große Konzerne interessant zu sein. Diese könnte man räumlich bei den Kliniken oder mit erweiterten Öffnungszeiten auch auf dem "Land" ansiedeln. Die Ärzte sind imho angestellt.
Evtl.könnten auch die Kommunen/Kreise als Betreiber in Frage kommen.

Gesendet von meinem SM-J330F mit Tapatalk

Falkenzucht

Bronze-Mitglied

Beiträge: 199

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

10

21.05.2018, 11:08

Zitat


Ganz ehrlich? Selbst als Person die das System ja nun kennt - Ich war in den letzten 12 Monaten auch 2 Mal in der Nothilfe. Denn es war klar, dass "drei Tage warten" keine Alternative war. Nun weiß ich ggf. eher was ich habe oder habe einen groben Verdacht. Das weiß der Laie aber nicht. Und dann wundert sich irgendwer?


Stimme Dir zu. Ich würde sogar noch weiter gehen und die Apotheken dazu nehmen. Diese schimpfen über die Internetapotheken, zeichnen sich aber durch nicht mehr zeitgemäße Öffnungszeiten aus (am Samstag 12:00 unter der Woche 18:00). Dazu kommen im Notdienst Fahrwege von 10 km einfach (in einer Großstadt!).

Gesendet von meinem SM-J330F mit Tapatalk

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 495

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 552

  • Nachricht senden

11

21.05.2018, 11:59

..hier gibt es eine einzige Apo die MO-SA bis 20 Uhr auf hat (weil sie muss - sie ist Teil eines Einkaufzentrums)
..Du glaubst gar nicht wie die Apotheker gegen selbige wettern.

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 922

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

12

21.05.2018, 15:26

Stimme Dir zu. Ich würde sogar noch weiter gehen und die Apotheken dazu nehmen. Diese schimpfen über die Internetapotheken, zeichnen sich aber durch nicht mehr zeitgemäße Öffnungszeiten aus (am Samstag 12:00 unter der Woche 18:00). Dazu kommen im Notdienst Fahrwege von 10 km einfach (in einer Großstadt!).


Das verstehe ich jetzt nicht recht. Wenn ich außerhalb der Geschäftszeiten sofort ein Medikament brauche, wird mir eine Internetapotheke nicht helfen können. Und auch dann, wenn mir die Öffnungszeiten nicht ausreichen, wird mir die Internetapotheke nicht helfen können; sie liefert immer später, als die Apotheke das nächste Mal wieder öffnet.

Falkenzucht

Bronze-Mitglied

Beiträge: 199

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

13

21.05.2018, 16:34

Zitat

Stimme Dir zu. Ich würde sogar noch weiter gehen und die Apotheken dazu nehmen. Diese schimpfen über die Internetapotheken, zeichnen sich aber durch nicht mehr zeitgemäße Öffnungszeiten aus (am Samstag 12:00 unter der Woche 18:00). Dazu kommen im Notdienst Fahrwege von 10 km einfach (in einer Großstadt!).


Das verstehe ich jetzt nicht recht. Wenn ich außerhalb der Geschäftszeiten sofort ein Medikament brauche, wird mir eine Internetapotheke nicht helfen können. Und auch dann, wenn mir die Öffnungszeiten nicht ausreichen, wird mir die Internetapotheke nicht helfen können; sie liefert immer später, als die Apotheke das nächste Mal wieder öffnet.
Nein, bei akuten Problemen nicht. Wenn ich aber zu meinem HA oder Zahnarzt gehe, die zweimal die Woche bis 19:00 Uhr auf haben, diese ein Medikament verschreiben, muss ich in die Notapo inklusive Zulagen und gehe danach noch zu REWE oder dem Bäcker meines Vetrsuens zum Einkaufen. Als Berufstätiger haben 90% der Apotheken nach Arbeitsende schon 1,5h geschlossen. Das ist nicht zeitgemäß.

Gesendet von meinem SM-J330F mit Tapatalk

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 944

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1371

  • Nachricht senden

14

21.05.2018, 18:59

Zitat

Ob die Kliniken das dürfen? Damit meine ich die Übernahme einer hausärztlichen Versorgung. Die Kassen sind hier sehr streng


Wir haben natürlich ein anderes System, aber in der Schweiz betreiben sowohl öffentliche, wie auch private Krankenhäuser Notfallpraxen.
Teilweise auch ausgelagert in den Innenstädten. Vielleicht wäre das ein Modell.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »securo« (21.05.2018, 19:11)


dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 893

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

15

21.05.2018, 19:08

Und notfalls macht das die klinikumsketteneigene Portalpraxis-Betriebs-GmbH, deren Geschäftsführer hald nur der Schwippschwager der Klinikumsleitung ist. Ihr versteht aber doch was gemeint ist:

Die Ärzte die in den so geschaffenen Portalpraxen arbeiten haben genau die Belastungen die, die Meisten bei der Niederlassung scheuen (Klopperei mit KV und KKen und unternehmerisches Risiko/Handeln) eben nicht. (Und es gibt genügend die haus-/allgemeinärztlich arbeiten wollen nur eben ohne die genannten Belastungen.)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 922

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

16

22.05.2018, 12:32

Als Berufstätiger haben 90% der Apotheken nach Arbeitsende schon 1,5h geschlossen. Das ist nicht zeitgemäß.


Das kann man so sehen - man kann aber auch der Auffassung sein, dass man die Besorgung eines Medikaments - wie auch andere Besorgungen - entsprechend mit der Arbeitszeit koordinieren kann. Die Fälle, in denen weder im Schichtdienst noch in Gleitzeit gearbeitet, dürften überschaubar sein.

Und die Ausdehnung der Arbeitszeit mag zeitgemäß sein - wünschenswert ist sie nicht. (Im Übrigen auch nicht sinnvoll; denn wenn alle Händler und Dienstleister "zeitgemäß" länger öffnen oder die Öffnungszeiten nach hinten verschieben, haben wir wieder dasselbe Problem: die Kunden müssen dann eben auch arbeiten.)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 922

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

17

22.05.2018, 12:34

Und notfalls macht das die klinikumsketteneigene Portalpraxis-Betriebs-GmbH, deren Geschäftsführer hald nur der Schwippschwager der Klinikumsleitung ist.


Immer in der Hoffnung, dass man dabei §§ 299a, 299b StGB im Blick hat, wenn die Portalpraxis im Zweifel auch einweisen soll ...

Die Ärzte die in den so geschaffenen Portalpraxen arbeiten haben genau die Belastungen die, die Meisten bei der Niederlassung scheuen (Klopperei mit KV und KKen und unternehmerisches Risiko/Handeln) eben nicht. (Und es gibt genügend die haus-/allgemeinärztlich arbeiten wollen nur eben ohne die genannten Belastungen.)


Ja, das Modell "MVZ" scheint sich zunehmend anzubieten, auch abseits von Portalpraxen.

Andrechen

Ehren-Mitglied

  • »Andrechen« ist männlich

Beiträge: 2 056

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: Student

Danksagungen: 841

  • Nachricht senden

18

23.05.2018, 18:48

Ich hatte vor ein paar Wochen eine Nierenkolik. Ich kenne das Spielchen eigentlich schon, da die Steine i.d.R immer recht klein sind.
Aber nach 5 Stunden Wartezeit beim ÄBD habe ich es dann doch nicht mehr ausgehalten. Und die Kollegen sollten nicht zu mir kommen, sondern ich war in der Praxis am Krankenhaus und diese Wartezeit ist hier Standard. Ich kann also die Menschen verstehen, wenn sie dann in die Notaufnahmen "flüchten".

Monkeyface

Gold-Mitglied

Beiträge: 521

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 328

  • Nachricht senden

19

25.05.2018, 08:07

Vielleicht könnte man mal darüber nachdenken, ob wirklich Jeder, der mal einen Tag krank ist, so eine behämmerte Krankschreibung braucht. Und ob man in einem Reha Antrag wirklich auf fünf Seiten drei mal das gleiche per Hand eintragen muss. Wie überall im Gesundheitssystem wird halt auch die Zeit der Hausärzte mit Schwachsinn verdamelt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andrechen (27.05.2018), Weaselnk (30.05.2018)

krumel

Ehren-Mitglied

  • »krumel« ist männlich

Beiträge: 1 495

Qualifikation: EMT / Paramedic (USA/GB/Other)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Anwendungsspezialist

Danksagungen: 552

  • Nachricht senden

20

25.05.2018, 09:21

Mal was anderes: Es gibt ja das Triage-Entgelt für Kliniken die ärztlich sichten lassen und dann den Patienten abweisen.

Kennt jemand eine Klinik die das nutzt? Wenn ja wie erfolgreich?