Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Dienstwagen

Silber-Mitglied

  • »Dienstwagen« ist männlich
  • »Dienstwagen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hamburg

Beruf: Student und Pflasterlasterfahrer

Danksagungen: 168

  • Nachricht senden

1

21.01.2017, 00:09

Grundsatzurteil über künstliche Lebensverlängerung

Landesgericht entscheidet, dass künstliche Lebensverlängerung bei schwerst chronisch Kranken ohne Therapieziel nicht indiziert ist.

Quelle: Süddeutsche Zeitung
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. "

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 128

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1536

  • Nachricht senden

2

21.01.2017, 09:23

Ich begrüße dieses Urteil und hoffe, dass der Bundesgerichtshof ähnlich entscheiden wird, damit diese Rechtsauffassung endlich (wieder) Einzug in den klinischen Alltag findet.
Was ich in meiner bisherigen klinischen Tätigkeit schon erleben durfte, das geht auf keine Kuhhaut.
Defensivmedizin in Kombination mit wirtschaftlichen Aspekten (wenn ich ein Beatmungsbett belegt habe oder eine OP mache, ist das Therapieziel der Krankenkasse bei der Bezahlung egal...) lässt unser ärztliches Handeln wirklich immer mehr unverantwortlich werden gegenüber dem mutmaßlichen Patientenwillen. Das ist schade und für unser Gesundheitssystem höchst gefährlich.
Daher begrüße ich die Entscheidung des Gerichtes aus vollem Herzen!
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (21.01.2017), Maverick83 (21.01.2017), condorp4 (21.01.2017), ihm-al (23.01.2017)

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 792

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2244

  • Nachricht senden

3

21.01.2017, 09:33

wirtschaftlichen Aspekten lässt unser ärztliches Handeln wirklich immer mehr unverantwortlich werden gegenüber dem mutmaßlichen Patientenwillen.

Ich habe es mir zum Sport gemacht, wenn das Medizincontrolling mal wieder ankommt - und das geschieht oft - und sagt, dass Frau Müller noch 32 Beatmungsstunden benötigt, um die nächste Erlösstufe zu erreichen, Frau Müller innerhalb dieser Zeit zu extubieren.

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

luki (21.01.2017), fakl (21.01.2017), Harris NRÜ (21.01.2017), niwie (21.01.2017), condorp4 (21.01.2017), Daniel21 (21.01.2017), ihm-al (23.01.2017), lars.911 (23.01.2017), red_cap (23.01.2017), Clara Vicula (31.01.2017)

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

4

21.01.2017, 10:31

Zitat

Ich begrüße dieses Urteil und hoffe, dass der Bundesgerichtshof ähnlich entscheiden wird, damit diese Rechtsauffassung endlich (wieder) Einzug in den klinischen Alltag findet.


Ich empfinde es als etwas eigenartig, wenn Angehörige nach dem Tod des Patienten 150.000 ? verlangen, weil der behandelnde Arzt mit ihnen nicht von sich aus die Einstellung der "künstlichen Ernährung" erörtert habe.

Man könnte ja vielleicht als Angehöriger - oder gesetzlicher Betreuer - auch von selbst auf den Gedanken kommen, einmal nachzufragen, ob die Fortführung der Ernährung wirklich noch sinnvoll ist ...

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 128

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1536

  • Nachricht senden

5

21.01.2017, 11:10

Man könnte ja vielleicht als Angehöriger - oder gesetzlicher Betreuer - auch von selbst auf den Gedanken kommen, einmal nachzufragen, ob die Fortführung der Ernährung wirklich noch sinnvoll ist ...


Es werden oftmals bewusst oder unbewusst Heilsversprechen suggeriert, an die sich Angehörige klammern. Man vermeidet es oft Klartext zu reden. Wenn nun daraus die Pflicht resultiert Angehörigen reinen Wein einzuschenken, dann kann man das nur begrüßen.

Auch ist vielen Angehörigen die Rechtslage nicht hinreichend klar. Viele meinen, dass Patienten in der Obhut von Ärzten ("Stichwort: Hippokratischer Eid") nicht sterben dürfen. Das erfahre ich nicht selten, wenn ich mich außerhalb der Mediziner-Community über das Thema Patientenverfügung unterhalte.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »fakl« (21.01.2017, 18:16)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M1k3 (21.01.2017)

Karsten

VIP-Mitglied

  • »Karsten« ist männlich

Beiträge: 982

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter, Praxisanleiter , Leiter Breitenausbildung

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

6

23.01.2017, 22:27

Ich hatte vor kurzem einen Sterbefall in der Familie und eine Assistenzärztin brachte tatsächlich das Argument mit dem hippokratischen Eid. Deshalb wäre über das Ende einer Therapie gar nicht zu reden. Sie war auch der Meinung, dass das abschalten der Beatmung aktive Sterbehilfe wäre. Wie genau mit Patienten im Koma oder vergleichbaren Zuständen umgegangen werden soll, ist in vielen Kliniken kein Gesprächsthema.

Gesendet von meinem LG-K220 mit Tapatalk

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 128

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1536

  • Nachricht senden

7

24.01.2017, 09:35

Sie war auch der Meinung, dass das abschalten der Beatmung aktive Sterbehilfe wäre.


Irgendwie erinnert mich das an das Thema "Sonder- und Wegerechte" im Rettungsdienst...
Eigentlich sollte es für Ärzte auf einer Intensivstation eine bundeseinheitliche verpflichtende Unterweisung zum Thema rechtliche Aspekte der Sterbehilfe mit Leistungsnachweis geben.
Einfach damit man die nötige Sachkunde bei einem so sensiblen Thema besitzt.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

DocJojo

VIP-Mitglied

  • »DocJojo« ist männlich

Beiträge: 580

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Anästhesist

Danksagungen: 441

  • Nachricht senden

8

24.01.2017, 11:04

Und es müssen sich zusätzlich auch die entsprechend eingesetzten Fach- und Oberärzte in solche Gespräche einklinken. Das alleine einer Assistenzärztin aufzudrücken ist sicherlich nicht glücklich... womöglich kann man der ja nichtmal einen Vorwurf machen

El Mosquito

VIP-Mitglied

  • »El Mosquito« ist männlich

Beiträge: 911

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: "Schreibtischtäter"

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

9

25.01.2017, 15:46

Warum ist das unglücklich einem Erwachsenen, einem studiertem obendreim, aufzudrücken ?

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 792

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2244

  • Nachricht senden

10

25.01.2017, 16:30

Weil man für solche Gespräche Erfahrung benötigt. Und wer mal "Wie überbringe ich schlechte Nachrichten" im Psycho-Teil im Medizinstudium mitgemacht hat, weiß das einem das überhaupt nix bringt. Viele der jungen ärztlichen Kollegen haben sich angewöhnt, die Kollegen aus der Pflege oder von anderen mitbeteiligten Fachabteilung bei solchen Gesprächen hinzuzuziehen. Und manchen ärztlichen Kollegen erspare ich auch die Schmach sich vor den Angehörigen - die ohnehin in einer Ausnahmesituation sind - bloßzustellen und biete aktiv an, das Gespräch mit- oder ein Telefonat zu führen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

//stefan (25.01.2017)

El Mosquito

VIP-Mitglied

  • »El Mosquito« ist männlich

Beiträge: 911

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: "Schreibtischtäter"

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

11

25.01.2017, 16:38

Weil man für solche Gespräche Erfahrung benötigt.

Und die erwirbt man nochmal wie ? ;-)

Wenn man seinen Kollegen immer die schwierigen Dinge abnimmt, gelangen sie irgendwann an den Punkt wo diese von ihnen erwartet werden, obwohl sie nie Gelegenheit hatten Fehler machen zu dürfen.

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 792

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2244

  • Nachricht senden

12

25.01.2017, 16:43

Ohne Frage. Aber das ist eher was für "see one, do one, teach one" und der Alltag zeigt, dass die jungen ärztlichen Kollegen von ihren erfahrenen Kollegen und Oberärzten nicht ausreichend auf solche Situationen vorbereitet werden.

El Mosquito

VIP-Mitglied

  • »El Mosquito« ist männlich

Beiträge: 911

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: "Schreibtischtäter"

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

13

25.01.2017, 16:47

Wird aber nicht dadurch besser das Onkel bodo das regelt oder das "do one" in die FA-Ausbildung bzw. -Zeit geschoben wird.

bodo#3

Ehren-Mitglied

  • »bodo#3« ist männlich

Beiträge: 3 792

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie, Notfallsanitäter, TC HEMS

Danksagungen: 2244

  • Nachricht senden

14

25.01.2017, 16:53

Doch, man muss erstmal ein paar Mal passiv an so einem Gespräch teilnehmen, um zu wissen, wie man sowas führt. Wünschenswert ist natürlich, dass sowas schon in Famulaturen und im PJ geschieht, dafür ist aber auch selten Zeit und Möglichkeit.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

//stefan (25.01.2017)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 128

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1536

  • Nachricht senden

15

25.01.2017, 18:16

dass sowas schon in Famulaturen und im PJ geschieht

Oberarzt der Chirurgie in einem sehr kleinen Krankenhaus, ich sollte als Pflegepraktikant den Patienten zu einem Konsil vor die OP-Schleuse fahren:
"Guten Tag, YX mein Name. Wir nehmen ihnen dann morgen den Fuß ab. Schönen Tag noch, Tschüss, muss jetzt weiter, aber der Termin morgen klappt sicher!"

Das war legendäre ärztliche Gesprächsführung auf Expertenniveau. Der Patient tut mir heute noch leid...


Anders ausgedrückt:
Manche Leute haben Empathie im Gespräch... manche haben es nicht... das lernt man nicht durch ein Studium...
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (25.01.2017), Dienstwagen (26.01.2017)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 416

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1767

  • Nachricht senden

16

25.01.2017, 19:12

Es müsste Bedingung zur ärztlichen (und retterischen) Tätigkeit sein.


Sent from my iPhone using Tapatalk
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 443

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 1033

  • Nachricht senden

17

25.01.2017, 19:15

Es müsste Bedingung zur ärztlichen (und retterischen) Tätigkeit sein.


Sent from my iPhone using Tapatalk


Das ist die Frage. Was ist besser: Ein Arzt/Retter der total empathisch ist und sich super mit den Leuten unterhalten kann, aber medizinische nur bedingt fit ist oder ein Arzt/Retter der nur bedingt empathisch ist, dafür aber medizinisch total bewandert ist?

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 416

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1767

  • Nachricht senden

18

26.01.2017, 00:52

Das ist aus meiner Sicht eine sehr doofe Frage. Wollen wir einen blinden Busfahrer der die Route auswendig kennt, oder lieber einen extrem vergesslichen Busfahrer mit Adleraugen?

Weder noch. Wir wollen Busfahrer die sehen können, UND die Route kennen.


Sent from my iPhone using Tapatalk
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Dienstwagen

Silber-Mitglied

  • »Dienstwagen« ist männlich
  • »Dienstwagen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hamburg

Beruf: Student und Pflasterlasterfahrer

Danksagungen: 168

  • Nachricht senden

19

26.01.2017, 12:17

Ich habe das Gefühl, dass der Empathie-Teil in der Medizin häufig zu kurz kommt bzw. stark unterschätzt wird.
Das ist die Frage. Was ist besser: Ein Arzt/Retter der total empathisch ist und sich super mit den Leuten unterhalten kann, aber medizinische nur bedingt fit ist oder ein Arzt/Retter der nur bedingt empathisch ist, dafür aber medizinisch total bewandert ist?
Könnte mir vorstellen, dass beide etwa gleich gute/ schlechte Ergebnisse hätten...
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. "

DocJojo

VIP-Mitglied

  • »DocJojo« ist männlich

Beiträge: 580

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Anästhesist

Danksagungen: 441

  • Nachricht senden

20

26.01.2017, 12:48

Wird aber nicht dadurch besser das Onkel bodo das regelt oder das "do one" in die FA-Ausbildung bzw. -Zeit geschoben wird.


Deswegen hatte ich ja geschrieben, dass die Kollegin das wohl besser nicht alleine machen hätte sollen.
Klar muss man es lernen, es ist nur sehr selten gottgegeben. Bodo hats ja erklärt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DocJojo« (26.01.2017, 12:55)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (26.01.2017)