Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1051

  • Nachricht senden

1

20.09.2016, 23:05

Bergretter erhalten mehr Handy-Notrufe

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/deut…-a-1113055.html

Zitat

Immer öfter müssen Rettungskräfte in den Bergen ausrücken. Nach der neuen Statistik des Deutschen Alpenvereins nimmt die Zahl der Notrufe zu - auch weil Bergsteiger nicht mehr weiter wissen und öfter per Handy um Hilfe bitten.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

M.Schwarzenberger

unregistriert

2

21.09.2016, 11:07

Also die Überschrift ist ja erstmal der Knaller. Im ersten Moment dachte ich, "Ja klar, logisch. In den Bergen findest eher selten einen Festnetzanschluss und heute hat fast jeder ein Handy".

Im Allgemeinen ist der Trend zu bestätigen. Die Wanderer und Kletterer gehen immer häufiger schlecht oder unvorbereitet ins Gebirge. Auch ist die Ausrüstung ist in vielen Fällen mangelhaft, manchmal auch gänzlich nicht vorhanden. Vom Unterschätzen er eigenen Kondition ganz zu schweigen.

Im Allgemeinen ist auch zu erwarten, dass in den bayerischen Bergregionen die Einsatzstunden prozentual mit den Einsatzzahlen ansteigen werden. Allein durch die Tatsache, dass die Bundeswehr in den nächsten Jahren den SAR-Standort Landsberg schließt bzw. weiter nach Norden verlegt, werden viele Rettungen nur noch bodengebunden durchgeführt werden können.

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1051

  • Nachricht senden

3

21.09.2016, 11:21

Bei Ca 120 Einsätzen, davon ungefähr die Hälfte mit der Gebirgsmaschine, des SAR Kommandos aus LL in 2014 und 2015 dürfte das kein relevanter Faktor sein.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

M.Schwarzenberger

unregistriert

4

21.09.2016, 11:58

Das sagt die BW auch. Wenn ich aber sehe, dass ich allein in der Mitte der Ferien in etwa 14 Tagen die Gebirgsmaschine jeden Tag mindestens 1x in Garmisch und Mittenwald hatte, denk ich, dass sich das Ganze schon auswirken wird. Selbiges befürchten übrigens auch die hiesigen BW-Einsatzleiter...

Sargnagel

Silber-Mitglied

  • »Sargnagel« ist männlich

Beiträge: 286

Qualifikation: Rettungshelfer
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Ausbilder EH bis Helferausbildung, Pflegedozent (incl. Silviahemmet), Medizinprodukte-Berater (AED), Ausbildung der Ausbilder, ....

Danksagungen: 110

  • Nachricht senden

5

21.09.2016, 14:26

Erschreckend ist für mich noch immer wie oft man Bergwanderer in schlechter/fehlender Ausrüstung bis hin zu Badelatschen sieht und wie oft der Weg unterschätzt und die eigenen Fähigkeiten überschätzt werden. Auf dem Weg zum Hohen Kranzberg im Wettersteingebirge bei Mittenwald (1391m) begegneten mir dies Jahr ein Wanderer mit einem VACOpedes gefolgt von einem Jugendlichen mit Gehwagen, der vom Vater am Arm gestützt wurde.

Nicht selten begegnen einem auch noch ganze Wandergruppen auf dem Weg zum Gipfel wenn man selbst bei aufziehendem Regen/Gewitter bereits beim Abstieg ist.
Em Herrgott sei schönschte Gab`isch ond bleibt dr`Schwob :secret:

Matthias Wenzel

VIP-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 1 862

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

6

21.09.2016, 15:47

2 vacopedes plus Bindung ergeben eine klasse Ski Möglichkeit :D


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
"Ich führe ein sehr erfolgreiches, kleines Familienunternehmen"

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

7

22.09.2016, 15:08

Auf dem Weg zum Hohen Kranzberg im Wettersteingebirge bei Mittenwald (1391m) begegneten mir dies Jahr ein Wanderer mit einem VACOpedes gefolgt von einem Jugendlichen mit Gehwagen, der vom Vater am Arm gestützt wurde.


Ein Bild vom Klettersteig Kofel (http://www.via-ferrata.de/klettersteige/…ersteig-kofel):
http://www.via-ferrata.de/wp-content/sab…2fc4d87c0a3.jpg


Man sieht, wie jemand ohne Sicherungsgurt hochgeht. Es mag sein, dass das besonders cool ist, aber es ist auch besonders dumm, wenn ich mich dort eigentlich sichern könnte. Wenn ich dann rücklings herunterrutsche und dann irgendwo tot in einer Schlucht zum liegen komme, dann ist das eine vermeidbare Tragödie.

Aber irgendwie ist der Leichtsinn im Bergsport ein ständiger Begleiter.

(Das Bild zeigt nur exemplarisch die Situation bzw. das Sicherheitsbewusstsein. Es ist oftmals irgendwie "normal" sich unsicher zu verhalten...)
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

red_cap

VIP-Mitglied

  • »red_cap« ist männlich

Beiträge: 1 329

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 361

  • Nachricht senden

8

22.09.2016, 15:13

Entschuldige, aber auf dem Foto ist höchstens ein DAV Bergweg "schwarz" abgebildet und diese Teilstrecke erfordert sicherlich nicht zwingend eine Seilschaft. Dies ist regelhaft erst auf alpinen Routen erforderlich.

[url]http://www.alpenverein.de/chameleon/public/16212/BergwanderCard-2013_16212.pdf
[/url]

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

9

22.09.2016, 15:28

Eine Seilschaft? 8-o

Man sichert sich, dachte ich, mit einem handelsüblichen Klettersteigset.

Aber der Flyer vom DAV ist echt interessant. Diese lustigen Seile beim schwarzen "Wanderweg" sind nur zum festhalten... und ich Idiot dachte immer zum "sichern".

Oder haben wir uns da jetzt missverstanden? :drinks:
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fakl« (22.09.2016, 15:31)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

red_cap (22.09.2016)

Sargnagel

Silber-Mitglied

  • »Sargnagel« ist männlich

Beiträge: 286

Qualifikation: Rettungshelfer
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Ausbilder EH bis Helferausbildung, Pflegedozent (incl. Silviahemmet), Medizinprodukte-Berater (AED), Ausbildung der Ausbilder, ....

Danksagungen: 110

  • Nachricht senden

10

22.09.2016, 17:20

Ein Bild vom Klettersteig Kofel

Man sieht, wie jemand ohne Sicherungsgurt hochgeht.
Ich bin den Weg selbst noch nicht gegangen, denke jedoch, daß der Weg in die Kategorie rot fällt. Das Seil dient hier quasi als Geländer. Aber auch auf solchen Wegen muß man weitestgehend schwindelfrei sein und eine entsprechende Ausrüstung (Schuhe, Verpflegung, Getränk, Regenbekleidung, Mütze, ggf. Handschuhe, Notausrüstung zum Wärmeerhalt, idealerweise EH-Set) nutzen.
Em Herrgott sei schönschte Gab`isch ond bleibt dr`Schwob :secret:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (23.09.2016)

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 788

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: im Innendienst

Danksagungen: 1238

  • Nachricht senden

11

22.09.2016, 17:20

Erschreckend ist für mich noch immer wie oft man Bergwanderer in schlechter/fehlender Ausrüstung bis hin zu Badelatschen sieht und wie oft der Weg unterschätzt und die eigenen Fähigkeiten überschätzt werden. Auf dem Weg zum Hohen Kranzberg im Wettersteingebirge bei Mittenwald (1391m) begegneten mir dies Jahr ein Wanderer mit einem VACOpedes gefolgt von einem Jugendlichen mit Gehwagen, der vom Vater am Arm gestützt wurde.


Na ja, andere touren mit so etwas durch ganz Europa

Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Eddy (22.09.2016), ihm-al (23.09.2016)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

12

22.09.2016, 17:39

/
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1051

  • Nachricht senden

13

22.09.2016, 17:39

@fakl:
Da geht man ohne Gurt rauf. Das ist ein mit Drahtseilen gesicherter Weg, nicht mehr.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

14

22.09.2016, 17:44

Da gibts wohl ganz unterschiedliche Ansichten, wenn man den Bildgergalerien folgt...
http://www.klettersteig.de/klettersteig/kofelsteig/75

Aber das war genau das, was ich meinte...

War selbst noch nicht dort...

Aber ein bischen muss ich wieder an den Ben Nevis denken, da hatte man die Gefahr mit Schildern gebannt:
http://www.nortondofe.co.uk/pictures/danger2.jpg

:drinks:
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1051

  • Nachricht senden

15

22.09.2016, 17:47

Ich schon. Mit klettern hat d einer Weg nicht viel zu tun.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

16

22.09.2016, 17:54

Okay, Bilder geben die Perspektive und die Notwendigkeit der Absturzsicherung womöglich wirklich falsch wieder.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 141

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5273

  • Nachricht senden

17

22.09.2016, 18:05

Na ja, andere touren mit so etwas durch ganz Europa

/


Nein, das war nicht Slash, das war Axl!

:playboy:

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 031

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1448

  • Nachricht senden

18

22.09.2016, 18:07

Ach, der Axl, der dieses Lied singt:
https://www.youtube.com/watch?v=Kp86pVEPZS8
8-o
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 141

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5273

  • Nachricht senden

19

22.09.2016, 18:14

Ach, der Axl, der dieses Lied singt:
https://www.youtube.com/watch?v=Kp86pVEPZS8
8-o


Nee, das ist doch ein Instrumentalstück über Eddie Murphy! ;)

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 414

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1932

  • Nachricht senden

20

23.09.2016, 09:10

Ich komme zwar nicht einmal ansatzweise aus den Bergen, allerdings verwundert mich diese Entwicklung kein Stück.
Wie anderswo auch wurde durch Handys und entsprechende Netzabdeckung in Kombination mit omnipräsenten Hilfsdiensten eine Rückfallebene geschaffen. Leichtsinnig in Bezug auf die Ausrüstung waren die Menschen anteilig sicher schon immer. Wo man sich früher im Fall der Fälle irgendwie zurück gequält hat und keiner von einer vermeintlichen Notlage Kenntnis erlangte ist es heute bequemer und möglich sich jemanden "zum Abholen" zu bestellen.
Das ist doch kein auf den Bergsport beschränktes Problem.
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hauke (23.09.2016), M1k3 (23.09.2016), Blutverlust (23.09.2016)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher