Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

1

29.09.2015, 10:58

Österreich: Rettungsdienst in der Steiermark wird umgestellt - schneller, effizienter und mit viel Ehrenamt

Das Land Steiermark plant eine umfassende Umstellung des Rettungsdienstes ab dem Jahr 2016. Ziel ist es, den Rettungsdienst schneller, effizienter und manövrierfähig zu machen, wie die "Kleine Zeitung" berichtet.
Dazu soll der Rettungseuro, den die einzelnen Gemeinden entrichten müssen, von derzeit sieben Euro auf künftig neun Euro erhöht, die Rettungsdienste zentral gesteuert werden. Auch das Land selbst erhöht seine Förderung. Zudem wird eine 15-Minuten-Hilfsfrist eingeführt, die in 95 Prozent der Notfalleinsätze einzuhalten ist. Leistungen des Rettungsdienstes werden künftig durch das Land als Vertragspartner vergeben, anstatt wie bislang auf Gemeindeebene. Auch bei Fahrzeugen und Personal soll nachgebessert werden. So sollen die Einsatzfahrzeuge künftig einheitlich ausgestattet sein; das darauf eingesetzte Personal entsprechend aus- und fortgebildet werden. Allerdings: der Rettungsdienst soll überwiegend durch Freiwillige durchgeführt werden. Die Rettungsdienste selbst müssen künftig für eine Anerkennung ein umfassendes Konzept vorlegen und nachweisen, dass sie mindestens einen Bezirk alleine betreuen können. Auch sollen Begriffe wie "Notruf" und "Bezirksrettungskommandant" geschützt werden und dürfen dann nur durch anerkannte Rettungsorganisationen verwendet werden.

Quelle und ausführlicher Text: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark…r-auch-Auflagen

der_Tobi

Gold-Mitglied

  • »der_Tobi« ist männlich

Beiträge: 569

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Dompteur

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

2

29.09.2015, 11:14

Klingt so, als wären da bislang Bader, Zahnausreißer und Abdecker zum Notfall gekommen. :applaus:

VK-Retter

Ehren-Mitglied

Beiträge: 2 187

Qualifikation: Rettungsassistent
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Gas, Wasser, Katecholamine

Danksagungen: 290

  • Nachricht senden

3

29.09.2015, 13:00

Verdammt.. was mache ich denn jetzt mit meiner Bezirksrettungskommandanten-Mütze und den schicken Schulterklappen? :D

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 733

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 700

  • Nachricht senden

4

29.09.2015, 13:06

Gut verstecken - In Duisburg ist das ein Kündigungsgrund.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (29.09.2015), bodo#3 (29.09.2015)

Notfallsani1

Anwärter

  • »Notfallsani1« ist männlich

Beiträge: 1

Qualifikation: Rettungsassistent
Notfallsanitäter/-in in Ausbildung (Deutschland)
Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

5

29.09.2015, 13:41

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 838

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2234

  • Nachricht senden

6

29.09.2015, 19:45

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.

Flexer

VIP-Mitglied

  • »Flexer« ist männlich

Beiträge: 1 168

Qualifikation: Rettungssanitäter/-in Niveau HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Rettungssanitäter Niveau HF, NFS

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

7

30.09.2015, 08:40

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 838

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2234

  • Nachricht senden

8

30.09.2015, 13:36

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 657

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 684

  • Nachricht senden

9

30.09.2015, 15:10

Vermutlich weil nicht jeder so gut ist wie du. ;)
Halte ich aber auch für einen Denkfehler, denn es ist nicht automatisch so, dass der Durchsatz der "Befähigten" im Hauptamt höher ist...

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich

Beiträge: 2 838

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2234

  • Nachricht senden

10

30.09.2015, 15:14

Ich hatte das jetzt gar nicht unbedingt qualitativ gemeint, denn wenn es doch Gegenden gibt, wo tatsächlich nur alle 4-6 Wochen mal ein Einsatz anfällt, dann ist doch eine ehrenamtliche Struktur durchaus vertretbar. In manchen Bereichen ist es halt einfach nötig, auch mal Ausnahmen zu schaffen und zu improvisieren. Aber wie gesagt, mir fehlt dazu auch die Einsicht in die Funktionsweise des RD in dem schönen Alpenland.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (30.09.2015)

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 733

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 700

  • Nachricht senden

11

30.09.2015, 16:43

Stichwort: "First-Responder-System".

Flexer

VIP-Mitglied

  • »Flexer« ist männlich

Beiträge: 1 168

Qualifikation: Rettungssanitäter/-in Niveau HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Rettungssanitäter Niveau HF, NFS

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

12

01.10.2015, 08:45

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?


Weil der Patient auf dem Land genau den gleichen Anspruch anspruch hat, wie der in der Stadt. Ich arbeite selbst auf einer Wache die so viel Einsätze im Jahr fährt, wie manch einer von euch in 4 Wochen.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 145

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5286

  • Nachricht senden

13

01.10.2015, 10:06

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?


Weil der Patient auf dem Land genau den gleichen Anspruch anspruch hat, wie der in der Stadt. Ich arbeite selbst auf einer Wache die so viel Einsätze im Jahr fährt, wie manch einer von euch in 4 Wochen.


Aber wir sprachen ja nicht von Qualifikation, sondern von Beschäftigungsstatus.

Wieso sollte ein hauptamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt, die Ansprüche des Patienten besser erfüllen als ein ehrenamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt?
Ein Arbeitsvertrag alleine macht schließlich niemanden zum besseren Retter, wie wir alle wissen. Und das Routine-Argument greift bei einer solchen Einsatzfrequenz beim einen so wenig wie beim anderen.

Man könnte natürlich routinierte Stadtretter turnusmäßig und wochenweise zum Bereitschaftsdienst in die Einöde versetzen, um diesem vermeintlichen Nachteil entgegenzuwirken, aber wenn ich das richtig verstanden habe, macht ihr das in eurem hauptamtlichen Rettungsdienst auch nicht.

Unterm Strich scheint mir die ablehnende Reaktion gegenüber ehrenamtlichen Insellösungen in bestimmten Regionen ein Reflex zu sein, weil es dem Berufsretter einfach nicht passt, dass es auch Alternativen geben kann, die in bestimmten Situationen sinnvoll sind.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bodo#3 (01.10.2015), pottmed (01.10.2015), Gubis (01.10.2015), Sargnagel (01.10.2015), der_Tobi (01.10.2015), Jan Waldorf (01.10.2015)

Nachtdienst

Mitglied

  • »Nachtdienst« wurde gesperrt

Beiträge: 57

Qualifikation: noch keine Ausbildung / Interessent

Wohnort: ---

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

14

01.10.2015, 17:46

Das Land Steiermark plant eine umfassende Umstellung des Rettungsdienstes ab dem Jahr 2016. Ziel ist es, den Rettungsdienst schneller, effizienter und manövrierfähig zu machen, wie die "Kleine Zeitung" berichtet.
Dazu soll der Rettungseuro, den die einzelnen Gemeinden entrichten müssen, von derzeit sieben Euro auf künftig neun Euro erhöht, die Rettungsdienste zentral gesteuert werden. Auch das Land selbst erhöht seine Förderung. Zudem wird eine 15-Minuten-Hilfsfrist eingeführt, die in 95 Prozent der Notfalleinsätze einzuhalten ist. Leistungen des Rettungsdienstes werden künftig durch das Land als Vertragspartner vergeben, anstatt wie bislang auf Gemeindeebene. Auch bei Fahrzeugen und Personal soll nachgebessert werden. So sollen die Einsatzfahrzeuge künftig einheitlich ausgestattet sein; das darauf eingesetzte Personal entsprechend aus- und fortgebildet werden. Allerdings: der Rettungsdienst soll überwiegend durch Freiwillige durchgeführt werden. Die Rettungsdienste selbst müssen künftig für eine Anerkennung ein umfassendes Konzept vorlegen und nachweisen, dass sie mindestens einen Bezirk alleine betreuen können. Auch sollen Begriffe wie "Notruf" und "Bezirksrettungskommandant" geschützt werden und dürfen dann nur durch anerkannte Rettungsorganisationen verwendet werden.

Quelle und ausführlicher Text: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark…r-auch-Auflagen

Klingt irgendwie so, als wenn jemand die Mitarbeiter nicht bezahlen will oder ?
Ehrenamt ?

Krass

Flexer

VIP-Mitglied

  • »Flexer« ist männlich

Beiträge: 1 168

Qualifikation: Rettungssanitäter/-in Niveau HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Rettungssanitäter Niveau HF, NFS

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

15

04.10.2015, 07:33

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?


Weil der Patient auf dem Land genau den gleichen Anspruch anspruch hat, wie der in der Stadt. Ich arbeite selbst auf einer Wache die so viel Einsätze im Jahr fährt, wie manch einer von euch in 4 Wochen.


Aber wir sprachen ja nicht von Qualifikation, sondern von Beschäftigungsstatus.

Wieso sollte ein hauptamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt, die Ansprüche des Patienten besser erfüllen als ein ehrenamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt?
Ein Arbeitsvertrag alleine macht schließlich niemanden zum besseren Retter, wie wir alle wissen. Und das Routine-Argument greift bei einer solchen Einsatzfrequenz beim einen so wenig wie beim anderen.

Man könnte natürlich routinierte Stadtretter turnusmäßig und wochenweise zum Bereitschaftsdienst in die Einöde versetzen, um diesem vermeintlichen Nachteil entgegenzuwirken, aber wenn ich das richtig verstanden habe, macht ihr das in eurem hauptamtlichen Rettungsdienst auch nicht.

Unterm Strich scheint mir die ablehnende Reaktion gegenüber ehrenamtlichen Insellösungen in bestimmten Regionen ein Reflex zu sein, weil es dem Berufsretter einfach nicht passt, dass es auch Alternativen geben kann, die in bestimmten Situationen sinnvoll sind.



Es geht mir nicht darum, ob es mir passt oder nicht. Du weißt wo ich arbeite und wie viel Einsätze wir fahren. Das könnten auch Ehrenamtliche. Jetzt hast du vielleicht Kollegen, die sind schon älter, oder andere die einfach nicht mehr jede Schicht 7 Fahrten machen wollen. Dann wäre doch so eine Dornröschen Wache das Ideale für diese Kollegen.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 145

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5286

  • Nachricht senden

16

04.10.2015, 10:50

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?


Weil der Patient auf dem Land genau den gleichen Anspruch anspruch hat, wie der in der Stadt. Ich arbeite selbst auf einer Wache die so viel Einsätze im Jahr fährt, wie manch einer von euch in 4 Wochen.


Aber wir sprachen ja nicht von Qualifikation, sondern von Beschäftigungsstatus.

Wieso sollte ein hauptamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt, die Ansprüche des Patienten besser erfüllen als ein ehrenamtlicher Notfallsanitäter (A), der zehn Einsätze im Monat fährt?
Ein Arbeitsvertrag alleine macht schließlich niemanden zum besseren Retter, wie wir alle wissen. Und das Routine-Argument greift bei einer solchen Einsatzfrequenz beim einen so wenig wie beim anderen.

Man könnte natürlich routinierte Stadtretter turnusmäßig und wochenweise zum Bereitschaftsdienst in die Einöde versetzen, um diesem vermeintlichen Nachteil entgegenzuwirken, aber wenn ich das richtig verstanden habe, macht ihr das in eurem hauptamtlichen Rettungsdienst auch nicht.

Unterm Strich scheint mir die ablehnende Reaktion gegenüber ehrenamtlichen Insellösungen in bestimmten Regionen ein Reflex zu sein, weil es dem Berufsretter einfach nicht passt, dass es auch Alternativen geben kann, die in bestimmten Situationen sinnvoll sind.



Es geht mir nicht darum, ob es mir passt oder nicht. Du weißt wo ich arbeite und wie viel Einsätze wir fahren. Das könnten auch Ehrenamtliche. Jetzt hast du vielleicht Kollegen, die sind schon älter, oder andere die einfach nicht mehr jede Schicht 7 Fahrten machen wollen. Dann wäre doch so eine Dornröschen Wache das Ideale für diese Kollegen.


Eben hast du aber noch mit den "Ansprüchen des Patienten" argumentiert. Darauf bin ich eingegangen.
Wenn man natürlich mit der Bequemlichkeit des Personals argumentiert, sind solche Kuraufenthalte auf der Außenwache hinterm Mond sicher für ein paar Wochen im Jahr ganz angenehm.

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 231

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1517

  • Nachricht senden

17

04.10.2015, 16:30

Tolle Effizienzsteigerung wenn man mit aller Gewalt am Ehrenamt festhält. Das ist weder effizient (außer in wirtschaftlicher Hinsicht) noch professionell.


Wenn es in manch abgelegenen Gegenden nur alle paar Wochen mal einen Einsatz gibt, ist das vielleicht nicht die schlechteste Lösung. Für Stadtbereiche empfinde ich das auch nicht als gut, so sehr auf das Ehrenamt zu setzen. Allerdings sind mir die Strukturen in Österreich auch weitestgehend unbekannt, um das vernünftig einschätzen zu können.


Gerade dann solltest du doch hauptamtliches Personal haben, wenn es wenig Einsätze gibt. Denn hier auf dem Land dauert es lange ins Spital oder bis der nächste Notarzt verfügbar ist.


Wieso?


Weil der Patient auf dem Land genau den gleichen Anspruch anspruch hat, wie der in der Stadt. Ich arbeite selbst auf einer Wache die so viel Einsätze im Jahr fährt, wie manch einer von euch in 4 Wochen.


95% Fristeinhaltung heißt aber eben nicht 100% Fristeinhaltung. Wenn ich mich dazu entscheide, ins letzte Hinterland zu ziehen, muss ich mich nicht wundern, wenn ich am Ende zu den 5% zähle.
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

dens

VIP-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 590

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 348

  • Nachricht senden

18

04.10.2015, 16:37

Relativ fatalistische Sichtweise...

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 234

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3239

  • Nachricht senden

19

04.10.2015, 16:42

Wieso?
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Hauke

Ehren-Mitglied

  • »Hauke« ist männlich

Beiträge: 2 231

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Fluglotse

Danksagungen: 1517

  • Nachricht senden

20

04.10.2015, 16:44

Relativ fatalistische Sichtweise...


Inwieweit halte ich das nicht-einhalten von Hilfsfristen als vorherbestimmt und vom Schicksal vorgegeben?
“When I was a boy and I would see scary things in the news, my mother would say to me, "Look for the helpers. You will always find people who are helping.”

• Fred Rogers

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nils (06.10.2015)