Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

1

31.05.2014, 13:48

Patient mit Herzinfarkt muss 30min auf Notarzt warten

Artikel vom 22.05.2014 Hannoversche Allgemeine Zeitung

Laut eines Kioskbesitzers in Laatzen, Region Hannover, hat es trotz zweimaliger Notrufe mehr als 30 Minuten gedauert bis der erforderliche Notarzt eingetroffen ist. Die zuvor eingetroffene Besatzung eines Rettungswagens habe nicht helfen können, so der Vorwurf.

Zitat

Der Betreiber des Ladens gibt an, zweimal den Notruf 112 angerufen zu haben. Dennoch habe es mehr als 30 Minuten gedauert, bis der erforderliche Notarzt eintraf.

Die für den Rettungsdienst im Umland Hannovers zuständige Region erklärte den Fall am Donnerstag damit, dass zunächst gar kein Notarzt, sondern nur ein Rettungswagen gerufen worden sei. "Die Disponenten in der Leitstelle können nur nach dem handeln, was am Telefon geschildert wird. Sie haben ja keine Kamera vor Ort", sagte Regionssprecherin Christina Kreutz. Innerhalb der vorgeschriebenen Zeit von 15 Minuten sei der Rettungswagen in Alt-Laatzen gewesen. Dessen Besatzung habe dann die ärztliche Hilfe gerufen, die ebenfalls innerhalb der normalen Zeit eintraf. Nach Informationen der Region wurden alle Fristen absolut eingehalten.

Den indirekten Vorwurf, er habe womöglich nicht den richtigen Notruf abgesetzt, weist der Ladeninhaber von sich. Der 67-Jährige sei nach dem Zusammenbruch kaum mehr ansprechbar gewesen. Das habe er der Leitstelle auch mitgeteilt und wörtlich auf den Verdacht eines Schlaganfalls hingewiesen. Wie sich erst später herausstellte, hatte der Mann einen Herzinfarkt. Als nach etwa 15 Minuten noch keine Hilfe da war, habe er erneut angerufen, so der Händler. Bei der Leitstelle habe man ihm erklärt, in Laatzen sei gerade kein Rettungswagen verfügbar, deshalb komme einer aus Pattensen. Dessen Besatzung habe dann nicht mehr tun können, als den 67-Jährigen auf einen Stuhl zu heben, Blutdruck zu messen - und den Notarzt zu rufen, so der Händler.


Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung


Link zum Artikel: HAZ

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harris NRÜ« (31.05.2014, 13:51)


run1982

Bronze-Mitglied

Beiträge: 157

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

2

31.05.2014, 14:45

Für mich eine völlige verzerrte Wahrnehmung eines Betroffenden. Eintreffzeiten etc. können ja anhand eines FMS Protokolls nachvollzogen und gut ist. Auch in Deutschland kann es durchaus mal passieren, dass der örtliche RTW nicht auf mich wartet und es wagt einen anderen Einsatz wahrzunehmen. Und der Letzte Satz klingt für mich nicht wirklich glaubwürdig. Sorry, aber hier möchte glaube ich mal wieder jemand Aufmerksamkeit. Oder das von mir oft genannte völlig übertriebene Anspruchsdenken eines Mitbürgers kommt hier wieder zu tragen. Bin es leid.......

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 273

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1605

  • Nachricht senden

3

31.05.2014, 15:35

Ich kenne die Region nicht, aber es gibt Regionen wo ein RTW allein wenig ausrichten kann beim ACS. Der Eindruck kann also stimmen.


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 263

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3303

  • Nachricht senden

4

31.05.2014, 15:42

Auch in der Region Hannoi macht so ein RTW alleine nix beim ACS.
Wenn das aber gar nicht vom Disponenten zu vermuten war sondern der Anrufer einen Apoplex schildert hilft einem diese Weisheit auch nicht. ;-)
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (31.05.2014)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

5

31.05.2014, 16:01

Obwohl "nichts machen" auch ein subjektiver Eindruck ist. Zu machen ist schon einiges, wenn auch die zwei, drei, vier Medikamente dann noch vom Notarzt verabreicht werden. ASS ist aber in der Region Hannover erst ab dem 01.01.2015 frei gegeben, bzw. erst dann, wenn alle Kollegen im Landkreis das gleiche wie in der Stadt Hannover "gelernt" haben (RD-Curriculum). Tatsächlich ist es so, dass die Kollegen in der Stadt (der Punkt in der Mitte in der Region Hannover) einige Dinge mehr tun dürfen wie die Kollegen im Landkreis. Grund: Zwei verschiedene Rettungsdienstträger (Region Hannover und Stadt Hannover) und somit auch zwei ÄLRD.

Gruß

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 421

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

6

31.05.2014, 17:01

Auch wenn ich auf den Artikel gar nicht weiter eingehen möchte, da ich das persönlich als unsinnige Meckerei verbuche, interessiert mich eins: Ist es in dem betroffenen Leitstellenbereich üblich, für einen Schlaganfall einen Notarzt mitzualarmieren? Im Norden ist das inzwischen glaube ich flächendeckend ein "RTW Solo" Stichwort geworden. Daher wäre der falsche Notruf schon von Belang. Witzig, finde ich die Schilderung, dass die Stadt mehr darf. Den Eindruck hatte ich bei einer anderen Großstadt schonmal.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

7

31.05.2014, 17:22

Nein, Schlaganfall ist erst einmal regelmäßig ein RTW Stichwort. Bei ABC Problem ggf. ja, aber das ist wirklich selten bei der initiale Alarmierung. Ich gebe aber auch zu bedenken, dass es zwar eine standardisierte Abfrage gibt, aber kein Protokoll das zur einer Entscheidungsfindung verhilft. Diese muss der Disponent selbst treffen aufgrund der gewonnen Informationen.

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harris NRÜ« (31.05.2014, 21:23) aus folgendem Grund: Einen kleinen, aber peinlichen Rechtschreibfehler ausgebügelt. Beim rum laufen um den Zug zu bekommen ist das mit dem Smartphone irgendwie doof...


Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 421

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

8

31.05.2014, 21:48

Das ist mir völlig klar und ich finde es auch zu begrüßen. Ich bin immer dafür, dass der Entscheidungsspielraum der Disponenten zu stärken ist, das verhindert doch häufig groben Unsinn...

Meine Frage zielte auch nur auf den Normalfall. Ich hatte im Ohr, dass auch in der Region ein RTW Solo der normalen Disposition für das Stichwort Schlaganfall sei. In dem Fall ist die Kritik am Anrufer auch sehr wohl berechtigt. Auch glaube ich nicht, dass die RTW Besatzung wirklich untätig war. Es gibt beim ACS ja genug Dinge zu tun.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

9

31.05.2014, 22:05

In dem Fall ist die Kritik am Anrufer auch sehr wohl berechtigt.
Ob man tatsächlich Kritik am Anrufer üben muss ist die Frage. I.d.R. sind die Anrufer medizinische Laien die zum ersten Mal in ihrem Leben mit einer plötzlichen Notfallsituation konfrontiert werden. Hier kommen viele subjektive Eindrücke zum Tragen, die aber die objektive Wahrnehmung beeinflussen. Gerade das Zeitempfinden ist hier ganz deutlich ausgeprägt. Anrufer rufen oft innerhalb von wenigen Minuten erneut den Notruf an und führen Beschwerde, dass sie bereits eine Ewigkeit auf Hilfe warten würden. Oft sind aber gerade einmal 4-6 Minuten dabei vergangen. Mal so als Beispiel. Ähnlich wird es mit den Maßnahmen sein, die eigentliche "Spritze" vom Notarzt, denn nur der kann helfen, ist hier oft die subjektiv empfundene wichtigste Hilfe für einen Beobachter der Situation. Das drum herum, die Erstuntersuchung, Anamnese, also kurzum das primary und secondary survey, das Einleiten erster Maßnahmen wie die Sauerstoffgabe, usw., wird hier als nettes Beiwerk angesehen. Vor allem dann, wenn der Beobachter dann noch mit bekommt, wie die "doofen" Sanitäter sich einen Notarzt nachbestellen, sie es scheinbar nicht alleine "schaffen", sich der Beobachter somit in seiner subjektiven Empfindung bestärkt fühlt. Die Erwartungshaltung immer und zur jeder Zeit das maximale Aufgebot zu bekommen tut dann sicher noch sein übrigens dazu bei.

Gruß

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 263

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3303

  • Nachricht senden

10

31.05.2014, 22:16

Harris, ich denke den meisten Kollegen hier im
Forum liegt es fern einen "Standard"-Anrufer zu kritisieren - wenn sich der Anrufer (der ja hier sogar voller Stolz auf Schlaganfall hingewiesen hat) dann pöbelnd an die Presse wendet, verstehe ich schon, dass Kollegen auch mögliche Fehler beim Anrufer sehen. Oder?
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (31.05.2014)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

11

31.05.2014, 22:26

Ja, richtig. Ich denke nur, dass es der Anrufer wahrscheinlich einfach nicht besser wusste und ihm seine Eindrücke ihn ein wenig fehlgeleitet haben. Bis hier hin finde ich es auch ok. Gleich das komplette Programm zu ziehen, also das anschwärzen, finde ich dann auch nicht so schön. Wenn man den Artikel der HAZ verfolgt, so hat diese aber an mehreren Stellen Fragen gestellt. Das finde ich gut! Ich finde den Artikel der HAZ gar nicht so schlimm, wenn man diese mal mit anderen Sensationsmeldungen vergleicht. Die HAZ-Redakteurin hat im Vorfeld ihre Arbeit gemacht und nicht einfach den Vorwurf ungeprüft in die Medienwelt entlassen. Das ist jetzt zu mindestens mein subjektiver Eindruck. :bye:

Gruß

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 263

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3303

  • Nachricht senden

12

31.05.2014, 22:29

Das stimmt. Die Berichterstattung ist erfreulich sachlich.
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Harris NRÜ (31.05.2014)

13

01.06.2014, 09:34

Ähnlich wird es mit den Maßnahmen sein, die eigentliche "Spritze" vom Notarzt, denn nur der kann helfen, ist hier oft die subjektiv empfundene wichtigste Hilfe für einen Beobachter der Situation.


Objektiv auch.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

14

01.06.2014, 11:55

Irgendwie hatte ich die Antwort von Dir schon erwartet! Hat aber lange gedauert... :wink_1:

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 171

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5366

  • Nachricht senden

15

01.06.2014, 12:27

Irgendwie hatte ich die Antwort von Dir schon erwartet! Hat aber lange gedauert... :wink_1:


Er hatte keine Zeit während der letzten Tage. Und: Live ist er noch besser!

J. :bye2:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

joe-gando (02.06.2014)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 276

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1845

  • Nachricht senden

16

01.06.2014, 12:34

Live kenne ich ihn auch schon. Jedoch hatte er sich beim Bierchen mehr auf die hübsche blonde Medizinstudentin neben ihm konzentriert (was ich auch durchaus nachvollziehen konnte)!

Gruß

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 273

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1605

  • Nachricht senden

17

01.06.2014, 12:41

War bei mir nicht anders... ;)


Sent from my iPhone
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

18

01.06.2014, 14:21

Wie im Einsatz: Prioritäten setzen! ;-)

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 421

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1694

  • Nachricht senden

19

01.06.2014, 14:45

Ähnlich wird es mit den Maßnahmen sein, die eigentliche "Spritze" vom Notarzt, denn nur der kann helfen, ist hier oft die subjektiv empfundene wichtigste Hilfe für einen Beobachter der Situation.


Objektiv auch.


Eher nicht. Ich denke, dass die Diagnosestellung und der Transport in eine PCTA von größerer Bedeutung sind. Und die Diagnose stand ja offenbar schon vor Eintreffen des NAs.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

res cogitans

unregistriert

20

01.06.2014, 15:21

nicht schon wieder...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zoidberg (01.06.2014), dens (01.06.2014)