Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

1

10.08.2013, 00:59

Berlin-Neukölln: Rettungsdiensteinsatz in Schwimmbad eskaliert

Ein Rettungsdiensteinsatz in einem Neuköllner Schwimmbad ist dermaßen eskaliert, dass die von der Security alarmierte Polizei Pfefferspray einsetzen musste. Die Rettungskräfte wurden wegen einer verletzten Frau einer arabischen Großfamilie in das Schwimmbad gerufen. Ein Zeuge berichtet in der BZ Online: "Die Männer aus der Familie einer verletzten Frau fühlten sich in der Ehre gekränkt, weil die behandelnden Sanitäter die Frau ihrer Meinung nach nicht hätten berühren dürfen." Nachdem die Rettungskräfte zunächst beschimpft wurden, gingen schließlich zwei Männer der Familie mit Fäusten auf sie los. Nachdem auch der Rest der Familie in den Streit eingriff, alarmierte die Schwimmbad-Security die Polizei, welche die Situation erst durch den Einsatz von Pfefferspray beruhigen konnte. Einer der Angreifer wurde letztlich in Handschellen abgeführt. Auf Facebook schließlich drohten die arabischen Familienmitglieder: "Wir machen das Columbiabad platt".

Quelle: http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln…cle1719690.html

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 203

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1542

  • Nachricht senden

2

10.08.2013, 02:24

Die BZ als Quelle?
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 750

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: im Innendienst

Danksagungen: 1201

  • Nachricht senden

3

10.08.2013, 08:08

Etwas eigenartig, da auch der Gläubige kein Problem hat, wenn Hilfe geleistet wird. Und die Hardliner aller Glaubensrichtungen dürften kaum im Schwimmbad zu finden sein.
Wenn das Team sich anständig verhalten hat, ist eine solche Eskalation nur schwer erklärbar.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

4

10.08.2013, 08:29

Da fällt mir ein, daß ich das Buch von Sarrazin noch nicht gelesen habe...

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

//stefan (10.08.2013), VK-Retter (10.08.2013), campman (11.08.2013), Schmiddie (13.08.2013)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1430

  • Nachricht senden

5

10.08.2013, 08:43

Das wäre doch ein Fall für den neuen Paragraphen:
http://dejure.org/gesetze/StGB/114.html

Zitat

§ 114
Widerstand gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen.(1) Der Diensthandlung eines Amtsträgers im Sinne des § 113 stehen Vollstreckungshandlungen von Personen gleich, die die Rechte und Pflichten eines Polizeibeamten haben oder Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft sind, ohne Amtsträger zu sein.

(2) § 113 gilt entsprechend zum Schutz von Personen, die zur Unterstützung bei der Diensthandlung zugezogen sind.

(3) Nach § 113 wird auch bestraft, wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes durch Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt behindert oder sie dabei tätlich angreift.


Die Konsequenzen würden mich interessieren.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 350

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1248

  • Nachricht senden

6

10.08.2013, 08:47

Der Sachverhalt - soweit wir ihn kennen - belegt allenfalls, weshalb man den neuen § 114 nicht braucht... wer googeln mag: §§ 223 (Abs. 2), 224 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2, 231, ggf. § 125.

7

10.08.2013, 08:49

Da fällt mir ein, daß ich das Buch von Sarrazin noch nicht gelesen habe...
kann man sich definitiv mal antun.

Und bevor die Empörungswelle wieder anrollt: Nein, es geht darin nicht nur um Integrationsunwillige.

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1430

  • Nachricht senden

8

10.08.2013, 09:03

Der Sachverhalt - soweit wir ihn kennen - belegt allenfalls, weshalb man den neuen § 114 nicht braucht... wer googeln mag: §§ 223 (Abs. 2), 224 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2, 231, ggf. § 125.


Ohne jetzt komplett gegoogelt zu haben, verstehe ich schon was du meinst. Bedrohung und Körperverletzung stehen schon für sich genommen unter Strafe.

Wenn mir jetzt der 2 Meter Muskelshirt-Träger Schläge androht, dann ist das doch eine Bedrohung, welche eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr nach sich zieht.

Wenn die Handlung des gleichen 2 Meter-Typs nach §114 betrachtet wird, liegt der mögliche Strafrahmen schon bei 3 Jahren und wenn er dabei z.B. ein Messer zieht bei 5 Jahren.

So hätte ich das nun als Laie gesehen. Falls ich einen Denkfehler habe, bitte ich um Berichtigung.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fakl« (10.08.2013, 09:34)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

der_Tobi (10.08.2013)

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 1 956

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur Fahrzeugüberwachung/Einzelgenehmigungen

Danksagungen: 511

  • Nachricht senden

9

10.08.2013, 09:30

Da fällt mir ein, daß ich das Buch von Sarrazin noch nicht gelesen habe...

Ich glaube nicht, dass man das braucht.
Etwas eigenartig, da auch der Gläubige kein Problem hat, wenn Hilfe geleistet wird.

Versteh ich auch nicht. Wahrscheinlich hatte man es da (wie in vielen anderen Fällen auch) nicht mit zutiefst religiösen Menschen zu tun, sondern einfach mit asozialen Arschlöchern.
Was ist, wenn das Ende nichts als ein böser Anfang ist...?

Schmunzel

Moderator

  • »Schmunzel« ist männlich

Beiträge: 3 350

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Troubleshooter

Danksagungen: 1248

  • Nachricht senden

10

10.08.2013, 09:44

Der Sachverhalt - soweit wir ihn kennen - belegt allenfalls, weshalb man den neuen § 114 nicht braucht... wer googeln mag: §§ 223 (Abs. 2), 224 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2, 231, ggf. § 125.


Ohne jetzt komplett gegoogelt zu haben, verstehe ich schon was du meinst. Bedrohung und Körperverletzung stehen schon für sich genommen unter Strafe.

Wenn mir jetzt der 2 Meter Muskelshirt-Träger Schläge androht, dann ist das doch eine Bedrohung, welche eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr nach sich zieht.

Wenn die Handlung des gleichen 2 Meter-Typs nach §114 betrachtet wird, liegt der mögliche Strafrahmen schon bei 3 Jahren und wenn er dabei z.B. ein Messer zieht bei 5 Jahren.

So hätte ich das nun als Laie gesehen. Falls ich einen Denkfehler habe, bitte ich um Berichtigung.


Bedrohung hatte ich nicht genannt, wäre auch nicht einschlägig, denn der Tatbestand greift nur bei Drohung mit einem Verbrechen. Körperverletzung ist ein so genanntes Vergehen (diese beiden Begriffe sind in § 12 StGB definiert). Schläge androhen ist allenfalls (ggf. versuchte) Nötigung.

Ob "Schläge androhen" schon für die §§ 113, 114 reicht, wird vom Einzelfall abhängen. Ggf. lässt sich das gleiche Strafmaß über die Nötigung erreichen, § 240, bei Bedarf mit einem besonders schweren Fall, dann läuft es auf das gleiche Strafmaß hinaus... Aber Genaueres kann thh sicher dazu sagen.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 105

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5222

  • Nachricht senden

11

10.08.2013, 13:29

Etwas eigenartig, da auch der Gläubige kein Problem hat, wenn Hilfe geleistet wird. Und die Hardliner aller Glaubensrichtungen dürften kaum im Schwimmbad zu finden sein.
Wenn das Team sich anständig verhalten hat, ist eine solche Eskalation nur schwer erklärbar.


Unabhängig von Herkunft und Religion gibt es unter den Menschen einfach einen gewissen Anteil von Schwachköpfen. Die berufen sich bei ihren Taten und Aussagen dann möglicherweise auf Dinge, die sie zu kennen glauben oder zu glauben denken.

J.

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1430

  • Nachricht senden

12

10.08.2013, 13:48

Bedrohung hatte ich nicht genannt, wäre auch nicht einschlägig, denn der Tatbestand greift nur bei Drohung mit einem Verbrechen. Körperverletzung ist ein so genanntes Vergehen (diese beiden Begriffe sind in § 12 StGB definiert). Schläge androhen ist allenfalls (ggf. versuchte) Nötigung.

Die Höchststrafe beträgt bereits für die "einfache" Körperverletzung (§223 StGB) 5 Jahre. Dann wäre es doch ein Verbrechen?
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fakl« (10.08.2013, 13:55)


//stefan84

Ehren-Mitglied

  • »//stefan84« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Rettungssanitäter
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent; Anästhesiepfleger

Danksagungen: 293

  • Nachricht senden

13

10.08.2013, 14:09

"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)




lumberjack

VIP-Mitglied

  • »lumberjack« ist männlich

Beiträge: 1 647

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

14

10.08.2013, 14:20

Ein Zeuge berichtet in der BZ Online: "Die Männer aus der Familie einer verletzten Frau fühlten sich in der Ehre gekränkt, weil die behandelnden Sanitäter die Frau ihrer Meinung nach nicht hätten berühren dürfen."
Ich verstehe das nicht. Anscheinend wollte ja jemand, vermutlich die Frau selbst, Hilfe. Ansonsten wäre es nicht zur Alarmierung des RTW gekommen.

Um jemanden zu behandeln, bzw. Hilfe zu leisten, muss man meistens die Person berühren. Wie soll Hilfe geleistet werden, wenn man die Person nicht berühren kann?

Erwarten die entsprechenden Personen tatsächlich, dass man dann einen RTW ausschließlich mit weiblichem Personal besetzt? Wie sieht es dann bei Brandeinsätzen aus? Dürfen auch nur die weiblichen FM (SB) die weiblichen Personen retten?

Aber die meisten Aussagen hier entsprechen meiner Meinung, vor allem die von Jörg. Geringe Allgemeinbildung gepaart mit noch geringerer religiöser Bildung gepaart mit hohem Testosteronspiegel.
Wer früher stirbt ist länger tot ?(

//stefan84

Ehren-Mitglied

  • »//stefan84« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Rettungssanitäter
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Medizinstudent; Anästhesiepfleger

Danksagungen: 293

  • Nachricht senden

15

10.08.2013, 14:21

Bin mal gespannt, was ich jetzt als Feedback zu hören bekomme. Ich vermute, dass von Zustimmung über eine versteckte rechte Gesinnung meinerseits bis hin zu kritischen, konstruktiven Beiträgen alles dabei ist... :rolleyes2:
"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)




Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 105

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5222

  • Nachricht senden

16

10.08.2013, 14:27


Bin mal gespannt, was ich jetzt als Feedback zu hören bekomme. Ich vermute, dass von Zustimmung über eine versteckte rechte Gesinnung meinerseits bis hin zu kritischen, konstruktiven Beiträgen alles dabei ist... :rolleyes2:


Meiner Meinung nach hat das eine mit dem anderen nicht viel zu tun.

Im einen Fall (Berlin) fallen Einzelpersonen, die einer bestimmten "Gruppe" angehören (Ausländer, Moslems,...) negativ auf.
Im anderen Fall (Schweiz) wird eine komplette Gruppe (Asylbewerber) pauschal öffentlich diskriminiert (zumindest potenziell).

Welche Schlüsse soll man denn daraus ziehen? Oder anders gefragt: Welche Vergleiche (oder gar Konsequenzen) sollen wir denn ziehen, wenn sich ein paar deutsche Idioten im Schwimmbad daneben benehmen oder den Rettungsdienst attackieren?

Schwimmbadverbot für alle!
J.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zoidberg (10.08.2013), M1k3 (10.08.2013), dr.mabuse (13.08.2013)

17

10.08.2013, 15:09

Stefan, du hast nur einen link gepostet.

Was sollte das an reaktionen hervorrufen?

ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 409

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1901

  • Nachricht senden

18

10.08.2013, 15:43



Unabhängig von Herkunft und Religion gibt es unter den Menschen einfach einen gewissen Anteil von Schwachköpfen. Die berufen sich bei ihren Taten und Aussagen dann möglicherweise auf Dinge, die sie zu kennen glauben oder zu glauben denken.

J.


Ich musste bei dem Absatz spontan an Rettungsdienstler und weniger an Anhänger von Glaubensrichtungen denken...
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (10.08.2013), condorp4 (10.08.2013), Zoidberg (10.08.2013), M1k3 (10.08.2013), Nils (10.08.2013), Cheffe (11.08.2013)

Zoidberg

VIP-Mitglied

  • »Zoidberg« ist männlich

Beiträge: 1 447

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Student

Danksagungen: 256

  • Nachricht senden

19

10.08.2013, 17:01

Bin mal gespannt, was ich jetzt als Feedback zu hören bekomme.

Einen Hang zu Stammtischpopulismus mit latent ausländerfeindlicher Grundeinstellung kann man da durchaus reininterpretieren, ja. Zumindest scheint es, sobald es ums Thema Ausländer geht, nicht mehr zum differenzierten Nachdenken zu reichen. Zu den Gründen siehe Jörgs Beitrag.
What I cannot create, I do not understand. (Richard Feynman)

Mein Name ist Hans, das L steht für Gefahr.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (10.08.2013), Jörg Holzmann (10.08.2013), M1k3 (10.08.2013)

20

10.08.2013, 17:04

Standartantwort zu solchen themen, zoidberg...

Dies hört man immer wieder, um jegliche unangenehme diskussion im keim zu erdrücken.