Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 464

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

1

24.05.2013, 20:16

Gehrden (Region Hannover) - Aus Spaß einen Krankenwagen gerufen

Betrunkener simuliert einen Schlaganfall - Die Angeklagten sollen die Sanitäter beleidigt und bedroht haben

Vor dem Amtsgericht mussten sich drei Männer wegen Missbrauches des Notrufes bzw. von Nothilfemitteln und Beleidigung verantworten. Einer der Angeklagten hatte einen Schlaganfall simuliert, worauf es zum Absetzen eines Notrufes kam. Der Rettungsdienst fand jedoch nur drei alkoholisierte Männer vor, die Besatzung wurde ausgelacht und beleidigt. Auch wurde ihr Prügel angedroht. Das Verfahren wurde gegen zwei der Männer eingestellt. Gegen den dritten Mann, der nicht zum Verfahren erschien, erhob der Richter eine Strafe in Höhe von 90 Euro.




Quelle: Calenberger Zeitung vom 23. Mai 2013

Harun

Ehren-Mitglied

Beiträge: 1 773

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 411

  • Nachricht senden

2

24.05.2013, 20:33

Ja eine unheimlich abschreckende und disziplinarische Wirkung...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Reimi43 (25.05.2013), Schmiddie (03.06.2013), SoL (18.06.2013)

Stefan179

Bronze-Mitglied

  • »Stefan179« ist männlich

Beiträge: 146

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

3

25.05.2013, 19:09

90 Euro Strafe allein für einen Missbrauch eines Notfalleinsatzes, der sicher das 3-fache kostet. :negative:

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 352

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3547

  • Nachricht senden

4

25.05.2013, 19:22

Zitat

90 Euro Strafe allein für einen Missbrauch eines Notfalleinsatzes, der sicher das 3-fache kostet. :negative:

Schlimmer: 90 Euro für das Nichterscheinen vor Gericht. Wäre er erschienen hätte es wahrscheinlich gar nix gekostet.
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Larynxtubus

Anwärter

  • »Larynxtubus« ist männlich

Beiträge: 3

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

  • Nachricht senden

5

26.05.2013, 11:34

Das Urteil ist ein echter Witz. Da brauchen wir uns nicht wundern, warum es immer schlimmer wird...

Philipp

Silber-Mitglied

Beiträge: 509

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

6

26.05.2013, 14:39

Welches Strafmaß hattet ihr denn erwartet? Nee, halt, stop! Ich frage anders: Welches Strafmaß habt ihr euch gewünscht oder erhofft?
Beliebt zu sein ist ganz einfach, man muss nur sagen, was alle hören wollen.




7

26.05.2013, 14:46

Welches Strafmaß hattet ihr denn erwartet? Nee, halt, stop! Ich frage anders: Welches Strafmaß habt ihr euch gewünscht oder erhofft?

§ 145
Mißbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln



(1) Wer absichtlich oder wissentlich



1. Notrufe oder Notzeichen mißbraucht oder

2. vortäuscht, daß wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei,


wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Philipp

Silber-Mitglied

Beiträge: 509

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

8

26.05.2013, 16:16

Ja, das hab ich auch schon gelesen, aber was willst du damit... Nein, oder?! Mit dem Zitat willst du mir doch nicht ernsthaft sagen, dass du gehofft hast, dass der Kerl für ein Jahr in den Bau geht oder eine entsprechende Anzahl an Tagessätzen zahlt?
Beliebt zu sein ist ganz einfach, man muss nur sagen, was alle hören wollen.




Blinky

Ehren-Mitglied

  • »Blinky« ist männlich

Beiträge: 1 675

Qualifikation: Rettungsassistent
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 360

  • Nachricht senden

9

26.05.2013, 17:07

Sicherlich übertrieben, aber ob überhaupt keine Strafe der Richtige Weg ist?

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 464

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

10

26.05.2013, 17:19

Zitat

Sicherlich übertrieben, aber ob überhaupt keine Strafe der Richtige Weg ist?
Eben! Für zwei Beteiligte überhaupt keine und für den dritten nur eine minimale Strafe ist hier wohl das Problem. Ich hätte mir hier auch mehr erhofft! Da bin ich ganz ehrlich...

Gruß

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 785

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 775

  • Nachricht senden

11

26.05.2013, 19:59

Ich bin kein Jurist, aber wenn es sich hier um drei Mittellose oder Hartz IV-Empfängr handelt dann ist das Strafmaß nachvollziehbar. Geldstrafen richten sich, meines Wissens nach, nach dem Einkommen. Wer kein Einkommen hat wird hier nicht viel zahlen können. Einem nackten Mann in die Tasche zu greifen ist nun mal schwer. Hinzu kommt, dass die Herren wohl betrunken sind. Ab einem gewissen Grad mWn wiederum strafmildernd bzw. sogar befreiend. Wurde eine Blutentnahme getätigt um den wirklichen Promillegehalt zu ermitteln?
In sofern gilt halt nun mal: Im Zweifel für den Angeklagten. Die Kosten des Einsatzes kann man sich, wenn überhaupt, nur über das Zivilgericht wiederholen.
Soweit zumindest meine sehr laienhafte Interpretation.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich
  • »Harris NRÜ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 464

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1979

  • Nachricht senden

12

26.05.2013, 20:26

Für mittellose Personen wäre aber eine Art Ersatz, wie z.B. das ableisten von Sozialstunden, denkbar. Warum also nicht bei der betroffenen Rettungswache ein paar Tage Krankenwagen waschen kommen? Übrigens auch bei Personen, die eine Geldstrafe bezahlen oder abzahlen könnten, würde ich diese Art von Strafe mehr bevorzugen. Man muss sich am Ort seines Verbrechens, mal absichtlich überspitzt formuliert, um Wiedergutmachung bemühen.

Gruß

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 942

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1716

  • Nachricht senden

13

27.05.2013, 09:07

Zitat

Welches Strafmaß hattet ihr denn erwartet? Nee, halt, stop! Ich frage anders: Welches Strafmaß habt ihr euch gewünscht oder erhofft?

[...] wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.


Also ein Bagatelldelikt mit dem niedrigsten Strafrahmen, den man überhaupt findet. Erwarrungshorizont beim Ersttäter mithin Einstellung ohne oder mit Auflagen oder Geldstrafe < 30 Tagessätze.

Dafür nicht eine längere Hauptverhandlung oder einen Folgetermin investieren zu wollen erscheint nachvollziehbar. Optimal ist das natürlich nicht.

14

27.05.2013, 10:57

Ja, das hab ich auch schon gelesen, aber was willst du damit... Nein, oder?! Mit dem Zitat willst du mir doch nicht ernsthaft sagen, dass du gehofft hast, dass der Kerl für ein Jahr in den Bau geht oder eine entsprechende Anzahl an Tagessätzen zahlt?
Ich hoffe schon lange nicht mehr.


Aber ich denke das eine Strafe schon weh tun sollte, damit der gewünschte Lerneffekt eintritt. Und wer das eintreffende RFP auch noch auslacht und dann auch noch beleidigt, darf keines Falls mit einer geringen Geldstrafe davon kommen. Ich sehe hier einen Vorsatz und so sollte es auch geahndet werden. Du stimmst mir sicherlich zu, dass ein Notrufmissbrauch keine spassige Angelegenheit mehr ist.

Philipp

Silber-Mitglied

Beiträge: 509

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

15

27.05.2013, 12:34

@ thh:

Als Jurist siehst du das Ganze ein wenig nüchterner und sicherlich auch aus einem anderen Blickwinkel, was mir durchaus gefällt.

Mal eine Frage, die nichts mit diesem Fall zu tun hat, aber quasi dadurch aufkam:
Gibt es eine Höchstzahl an Tagessätzen, die verhängt werden darf oder ist es prinzipiell möglich, dass jemand zur Zahlung 360 Tagessätzen (entspricht einem Jahr Haft, oder?) verurteilt wird?
Beliebt zu sein ist ganz einfach, man muss nur sagen, was alle hören wollen.




16

27.05.2013, 13:42

Philipp

was wäre denn deine angemessene Reaktion auf die Aktion?

Ohne Fach-Blubberei... Einfach mal deiner Meinung, oder auch deinem Gefühl, nach!

Philipp

Silber-Mitglied

Beiträge: 509

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

17

27.05.2013, 13:56

@ Neo:

Meine Reaktion auf eine solche Situation an der Einsatzstelle: Arschloch denken, tschüss sagen, Fehlfahrt schreiben.
Beliebt zu sein ist ganz einfach, man muss nur sagen, was alle hören wollen.




18

27.05.2013, 14:31

@ Neo:

Meine Reaktion auf eine solche Situation an der Einsatzstelle: Arschloch denken, tschüss sagen, Fehlfahrt schreiben.

Eine bewundernswerte Eigenschaft.

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 315

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5587

  • Nachricht senden

19

27.05.2013, 16:44

Philipp

was wäre denn deine angemessene Reaktion auf die Aktion?

Ohne Fach-Blubberei... Einfach mal deiner Meinung, oder auch deinem Gefühl, nach!


Eine Strafe, die wehtut: Für ein Vierteljahr den DSL-Anschluss kappen.

Medic5754

unregistriert

20

27.05.2013, 17:24

Philipp

was wäre denn deine angemessene Reaktion auf die Aktion?

Ohne Fach-Blubberei... Einfach mal deiner Meinung, oder auch deinem Gefühl, nach!


Eine Strafe, die wehtut: Für ein Vierteljahr den DSL-Anschluss kappen.
...zuzüglich 6 Monate ohne Handy/Smartphone.

Alternativ:
Wenn sie mal den RD brauchen, hinfahren, auslachen, beleidigen, Prügel androhen und wieder fahren...
Nee, blöde Idee.
Dann lieber einladen in den RTW, und aus Angst von denen wieder ausgelacht, beleidgt und bedroht zu werden mehrfach vergeblich versuchen einen Zugang zu legen...
Nee, auch eine blöde Idee.
Da bleibt nur also nur, dass Ganze nicht persönlich nehmen und seinen Job machen so gut es geht. Gleiches mit Gleichem bekämpfen funktioniert nur in der Naturheilkunde. Das wahre Leben verlangt - gerade in unserem Beruf - einfach nach Professionalität und Souveränität.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Christoph_Scherer (01.06.2013)